Wednesday, 17. September 2014
10.08.2011
 
 

UN schätzt Kosten der »Klimapolitik« auf 76 Billionen Dollar

Edgar Gärtner

In diesem Jahr ist der World Economic and Social Survey der UN-Abteilung für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten unter dem vielversprechenden Titel »The Great Green Technological Transformation« erschienen. Diese im Gewand einer Routinepublikation daherkommende Studie hat es wirklich in sich. Sie könnte so manchem die Augen öffnen über die Absichten grüner Bürokraten. Die über 200 Seiten umfassende Studie beginnt mit der Behauptung, »business as usual« könne keine Option sein. Die Anwendung einer drohenden Klimakatastrophe durch eine vollständige »Dekarbonisierung« der Energieerzeugung und die gleichzeitige Überwindung der Armut bis zum Jahre 2050 erforderten eine der ersten industriellen Revolution vergleichbare technologische Revolution. Im Unterschied zur industriellen Umwälzung des 19. Jahrhunderts, die sich ungeplant vollzog, erfordere die »Grüne Transformation« der Wirtschaft ein planmäßiges Vorgehen der Regierungen. Diese müssten in den kommenden 40 Jahren jedes Jahr drei Prozent des Weltsozialprodukts in »grüne« Technologien investieren, davon die Hälfte in den armen Ländern. Das wären im Jahre 2010 fast zwei Billionen US-Dollar gewesen. Bis zum Jahre 2050 kämen also 76 bis 80 Billionen Dollar zusammen.

Diese astronomisch anmutende Summe erscheint durchaus nicht als zu hoch gegriffen, wenn man sie mit früheren Schätzungen vergleicht. So hatte der ehemalige Chefökonom der Weltbank, Sir

Nicholas Stern, in seinem im Jahre 2006 veröffentlichten »Stern Report« die Kosten der globalen »Energiewende« auf ein Prozent des Weltsozialprodukts geschätzt. Später hat er diese Schätzung jedoch auf zwei Prozent angehoben. In diesem Frühjahr schätzte die EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard die Kosten der »Klimapolitik« der EU bis zum Jahre 2050 auf jährlich 270 Milliarden, das heißt auf insgesamt fast 11 Billionen Euro. Das entspräche zwar »nur« etwa 1,5 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung der EU. Doch sah man der von Hedegaard vorgelegten »Roadmap for moving to a competitive low carbon economy in 2050« das Bestreben an, die Kosten der »Klimapolitik« möglichst niedrig anzusetzen.

Doch nicht die absolute Höhe der für die »Dekarbonisierung« erforderlichen Investitionen bringt die EU- und UN-Bürokraten in Erklärungsnöte, sondern deren Verhältnis zum erwarteten Nutzen. Um den Nutzen der Billioneninvestitionen möglichst groß erscheinen zu lassen, malt die oben vorgestellte neue UN-Studie, wie zuvor schon der »Stern Report«, die bei der Fortsetzung von »business as usual« angeblich drohenden Katastrophen in düsteren Farben aus. So geht die UN-Studie über die Grüne-Technologie-Transformation unhinterfragt von einer Zunahme klimabedingter Naturkatastrophen wie Stürmen und Überschwemmungen aus, obwohl es dafür keine Belege gibt. Wären die Wirtschaftsberater von UN und EU ehrlich, dürften sie nicht die Kosten der Bekämpfung des Klimawandels im Hauruckverfahren mit fiktiven Gewinnen vergleichen, sondern mit den Kosten einer intelligenten Anpassung der Menschen an den unvermeidlichen Klimawandel.

Einen solchen Kosten-Nutzen-Vergleich, basierend auf den Beiträgen der im »Kopenhagen-Konsens« versammelten Wirtschaftswissenschaftler, hat der dänische Statistiker Björn Lomborg im April 2011 ins Internet gestellt. Auch wenn dieser dem CO2-Dogma verhaftet bleibt und streckenweise ähnlich bürokratisch vorgeht wie die Berater der UN, lässt er doch erkennen, dass »business as usual« durchaus eine Option sein kann. Denn das freie Spiel von Angebot und Nachfrage auf dem Markt schloss immer auch die Möglichkeit von Anpassungsleistungen und von grundlegenden technischen Innovationen ein. Alle wichtigen technischen Neuerungen der letzten Jahrzehnte wie die Verbreitung des Fernsehens, des PC oder des Internet kamen ohne staatliche Planung aus. Warum sollte die freie Marktwirtschaft nicht auch mit dem Klimawandel besser zurechtkommen als die von der UN propagierte »global governance«?

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Killer in der Achselhöhle: Krebs durch Deos
  • Ölknappheit? Riesiges Ölfeld vor der afrikanischen Küste gefunden
  • Erschreckend: In Laboren werden Mensch-Tier-Wesen gezüchtet
  • Verrückt: Banken müssen bald mehr Staatsanleihen kaufen

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Schock: NASA-Satelliten enttarnen Klimaschwindel-Ideologie

Udo Ulfkotte

Viele Regierungen haben die schockierenden Berichte über den angeblichen Klimawandel in den vergangenen Jahren zum Anlass genommen, um immer wieder die Steuern zu erhöhen. Mit den Geldern sollte der angebliche »Klimawandel« aufgehalten werden. Die Vereinten Nationen haben gerade erst angekündigt, Grünhelme für den Klimaschutz aufstellen zu wollen.  mehr …

Die Sonne treibt unser Klima: Interview mit Klimaexperten Prof. Dr. Horst Malberg

Redaktion

Die Forschungsergebnisse sind belastbar, die Daten zeigen klar: Die Sonne treibt unser Klima. Wer an dieser – fast schon Binsenweisheit – noch zweifelt, schaue sich bitte das folgende Interview aus der Reihe Strandgespräche an. (Siehe auch Update vom 9.7.2011 am Ende)  mehr …

Einfach und klar: Warum die Klimaschutzthese der Parteien einfach falsch ist!

Redaktion

Der bekannte Klimatologe Roy Spencer erklärt in allgemein verständlichen Worten und unterstützt von einem tollen Cartoonisten, was an der gängigen Treibhausthese falsch ist und warum die politische Klimaschutzagenda aller Parteien ins Elend führt.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Einfach und klar: Warum die Klimaschutzthese der Parteien einfach falsch ist!

Redaktion

Der bekannte Klimatologe Roy Spencer erklärt in allgemein verständlichen Worten und unterstützt von einem tollen Cartoonisten, was an der gängigen Treibhausthese falsch ist und warum die politische Klimaschutzagenda aller Parteien ins Elend führt.  mehr …

Schock: NASA-Satelliten enttarnen Klimaschwindel-Ideologie

Udo Ulfkotte

Viele Regierungen haben die schockierenden Berichte über den angeblichen Klimawandel in den vergangenen Jahren zum Anlass genommen, um immer wieder die Steuern zu erhöhen. Mit den Geldern sollte der angebliche »Klimawandel« aufgehalten werden. Die Vereinten Nationen haben gerade erst angekündigt, Grünhelme für den Klimaschutz aufstellen zu wollen.  mehr …

Unglaublich: So dreist haben uns die Pleite-Griechen betrogen

Udo Ulfkotte

Die offiziellen deutschsprachigen Medien stellen die griechische Schuldenkrise gern so dar, als ob die griechische Regierung bei der Auflistung von Verbindlichkeiten einige Zeit ein wenig mit südländischer Mentalität geschludert habe. Irgendwie können die Griechen ja nichts für ihre Lage, so das verbreitete Bild. Doch nun haben griechische  mehr …

Ölknappheit? Riesiges Ölfeld gefunden!

Christine Rütlisberger

Eine der wichtigsten Nachrichten der vergangenen Tage ist in deutschen Medien nicht aufgegriffen worden: Vor einer Küste wurde eines der größten Ölfelder der Welt gefunden.  mehr …

Ulrich Wickert und die Einführung des Euro: Eine überfällige Betrachtung

Eva Herman

Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache. Dieser journalistische Grundsatz, einst geprägt von Tagesthemen-Bollwerk Hanns Joachim Friedrichs, könnte dessen Nachfolger Ulrich Wickert nun gehörig ins Genick schlagen. Denn der hat sich 2001, also vor genau zehn  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.