Sonntag, 4. Dezember 2016
15.12.2011
 
 

Rettung des Finanzssystems? Wall-Street-Geldmaschine muss entzaubert werden

System

Am 27. November meldete Bloomberg News Details der Kreditvergabe der [US-Notenbank] Federal Reserve im Rahmen der Banken-Bailouts von 2008/2009, deren Offenlegung die Agentur zuvor erstritten hatte. Laut Bloomberg hatte die Fed bis März 2009 insgesamt 7,77 Billionen Dollar Darlehen und Garantien zu günstigen Zinsen vergeben, um das Finanzsystem zu retten; an die beinahe zinslosen Darlehen waren keine Bedingungen geknüpft.

Die Fed versicherte, die Darlehen seien zurückgezahlt worden, es habe keine Verluste gegeben. Dagegen heißt es im Bloomberg-Bericht, die Banken hätten Gewinne (windfall profits) in Höhe von 13 Milliarden Dollar eingestrichen, zudem deuteten »Einzelheiten darauf hin, dass die Steuerzahler über die Dollars hinaus einen Preis zahlten, denn die geheime Finanzierung trug dazu bei, einen

bankrotten Status quo zu erhalten, und sie ermöglichte den größten Banken ein noch stärkeres Wachstum als bisher«.

Kommentatoren zeigten sich durch die Enthüllungen geschockt und aufgebracht. Doch in einem Brief an die führenden Vertreter von US-Repräsentantenhaus und Senat antwortete Fed-Chef Ben Bernanke am 6. Dezember, die genannten Zahlen seien erheblich übertrieben. Die Kredite seien doppelt gezählt worden: kurzfristige Darlehen, die von Tag zu Tag verlängert worden seien, seien als gesonderte kumulierte Kredite und nicht als ein einzelner verlängerter Kredit gezählt worden.

Diese Behauptung wies Bloomberg umgehend zurück, es habe keine Übertreibungen gegeben. Wie dem auch sei, die Banken erhielten Vergünstigungen, die uns anderen nicht gewährt werden. Alan Grayson schrieb am 5. Dezember in einem Leitartikel:

»Die wichtigste, wenn nicht die einzige Qualifikation, Hilfe von der Fed zu erhalten, war, sehr viel Geld verloren zu haben. Mit den Bailouts der Fed wurde das Scheitern belohnt und der Erfolg bestraft …

Zur gleichen Zeit, als die Fed den gescheiterten Banken Geld in die Taschen stopfte, bekamen viele Amerikaner keinen Cent für ein Haus, ein Auto oder andere Anschaffungen. Hätte die Fed 26 Billionen Dollar an Krediten statt an die Wall Street an die Menschen in Amerika vergeben, gäbe es dann heute auch 24 Millionen Amerikaner, die keinen Job finden?«

 

Alles im Namen der Liquidität

Alles wurde, so Grayson, erklärt mit »der Lieblingsbegründung der Fed für ihr gesamtes Handeln: die ›Liquidität zu erhöhen‹«. 2008 war die Bankenliquidität nach der Lehman-Pleite eingebrochen, die Banken bekamen keine billigen, leicht verfügbaren Kredite mehr, von denen ihr Kreditschema abhängt. Die Fed sprang als »Kreditgeber der letzten Instanz« in die Bresche, um die Geschäfte der Banken in Gang zu halten.

Unerklärt ist bislang, warum der »Liquiditäts«bedarf der Banken solch außergewöhnliche Maßnahmen rechtfertigt. Warum brauchen Banken billigen und einfachen Zugang zu Geldern? Sind sie denn nicht Kreditgeber anstatt Kreditnehmer? Nehmen Sie denn nicht einfach Einlagen an und verleihen sie weiter?

Die Antwort lautet: Nein. Wenn Banken heute Darlehen vergeben, dann vergeben sie ZUERST das Darlehen, anschließend finanzieren sie die Kredite durch Kreditaufnahme bei der günstigsten verfügbaren Quelle. Stehen keine Einlagen zur Verfügung, so leihen sie sich Geld von einer anderen Bank, auf dem Geldmarkt oder bei der Federal Reserve.

Kredite werden nicht aus Einlagen erzeugt, Kredite erzeugen in Wirklichkeit Einlagen. Und zwar dann, wenn Schecks auf das Konto des Kreditnehmers ausgestellt und bei einer anderen Bank eingezahlt werden. Die ursprüngliche Bank kann sich diese Gelder (oder andere, die durch denselben Prozess von einer anderen Bank erzeugt wurden) zur Federal Funds Rate [der Zinssatz, zu dem US-Geldinstitute untereinander Geld leihen] – zurzeit sehr niedrige 0,25 Prozent – borgen. Tatsächlich kann eine Bank Geld in Form eines »Bankkredits« erzeugen, es zu hohen Zinsen an einen Kunden verleihen, es anschließend zu sehr niedrigen Zinsen borgen und die Differenz als Gewinn einstreichen.

Wenn Ihnen das wie ein Taschenspielertrick erscheint – genau das ist es. Der Prozess ist mit »Scheckreiterei« verglichen worden, die in Barron’s Business Dictionary definiert wird als:

»Illegales Verfahren, das durch den Austausch ungedeckter Schecks zwischen zwei Banken eine falsche Kreditlinie schafft. Beispielsweise kann ein Scheckreiter zwei leere Scheckkonten bei zwei verschiedenen Banken A und B unterhalten. Der Reiter stellt auf das Konto bei Bank A einen Scheck über 50.000 Dollar aus und zahlt ihn auf sein Konto bei Bank B ein. Gilt der Reiter bei Bank B als kreditwürdig, kann er den Betrag, auf den der eingereichte Scheck ausgestellt ist, abheben, bevor der Scheck verrechnet ist, das heißt bei Bank A zur Zahlung vorgelegt und bezahlt worden ist. Da der Verrechnungsprozess in der Regel einige Tage dauert, kann der Reiter mit den 50.000 Dollar einige Tage arbeiten und sie dann auf das Konto bei Bank A einzahlen, bevor der 50.000-Dollar-Scheck, der auf das Konto ausgestellt wurde, verrechnet wird.«

 

Die Dinge wieder ins Lot bringen

So verdächtig all dies auch erscheint, tatsächlich braucht die Wirtschaft ein expandierbares Kreditsystem und ein expandierbares Kreditsystem braucht einen Kreditgeber der letzten Instanz. Falsch ist bei dem gegenwärtigen Vorgehen, dass die »Main Street« zugunsten der Wall Street benachteiligt wird. Banken können sehr günstige Kredite aufnehmen, während Individuen, Unternehmen und auch Regierungen zahlen, »was der Markt hergibt«. Die Mittelsmänner der Banken machen bei einem Verfahren, bei dem Geld im Prozess der Kreditvergabe erzeugt wird, ihren Schnitt. Die Profite werden zulasten der 99 Prozent an das restliche eine Prozent vergeben.

Um das System in Ordnung zu bringen, müssen die Gewinne an die 99 Prozent zurückgegeben werden. Wie das vor sich gehen könnte, hat Thom Hartmann kürzlich in einem Leitartikel beschrieben:

»Überführt die Zentralbank in den Besitz der US-Regierung und lasst sie vom Finanzministerium führen, sodass alle Gewinne … direkt an das Finanzministerium fließen und wir alle weniger Steuern zahlen …«

Als Modell auf regionaler Ebene verwies er auf die Bank of North Dakota:

»Die klugen Leute von North Dakota … haben etwas sehr Ähnliches geschaffen – die Bank of North Dakota –, die seit fast 100 Jahren den Bundesstaat in den schwarzen Zahlen hält und Farmer, Unternehmer und Studenten vor der Plünderung durch die New Yorker Bankster bewahrt. Es ist an der Zeit, dass alle anderen Bundesstaaten genauso wie North Dakota ebenfalls eine eigene bundesstaatliche Bank eröffnen, und dass das Finanzministerium entweder die Fed von den profitorientierten Banken, denen sie gehört, aufkauft, oder sie einfach verstaatlicht.«

Hier und in Europa sind wir alle durch eine plötzliche Panik über die Krise der »Staatsverschuldung« abgelenkt worden, während die wirkliche Krise darin besteht, dass unsere Schulden eben nicht staatlich sind. Wir sind abhängig von einer Wall-Street-Geldmaschine, die unser Geld erzeugt und es mit Zinsen an uns zurückverleiht – Geld, das unsere souveräne Regierung selbst erzeugen könnte, und zwar unter vollkommener demokratischer Aufsicht durch das Volk, dem sie Rechenschaft schuldig ist. Wir haben unsere Wurzeln vergessen, die Zeit, als die amerikanischen Kolonialisten von einem Geldsystem profitierten, das vom Volk selbst geschaffen wurde, und zwar schulden- und zinsfrei. Die Dominanz der Wall-Street-Geldmaschine beruht auf diesem kollektiven Gedächtnisverlust. Dass diese Erinnerung jetzt wieder an die Oberfläche kommt, könnte zur größten Bedrohung für die Maschine werden – und zu unserer größten Hoffnung als Nation.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Immobilien als Albtraum: Bröselsteine und Brandbeschleuniger
  • Neuer Überwachungsleitfaden enthüllt Ausspähung der Bürger
  • Ungarn macht Rentner ab Januar 2012 zu Sozialfällen
  • Erdbeben: Mensch und Tier als intelligente Frühwarnsysteme

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Occupy Wall Street: Die künstliche Opposition der Neuen Weltordnung

Oliver Janich

»Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir nicht ganz sicher«. Mein Lieblingszitat von Albert Einstein könnte über vielen Artikel stehen, aber wenn es um die Occupy-Bewegung geht, trifft es den Nagel wirklich auf den Kopf.  mehr …

»Erste Hilfe« für Finanz-Aristokratie: 1,2 Billionen Dollar für die Banken

Michael Brückner

Die Summe ist atemberaubend – und sie wirft Fragen auf: Mit 1,2 Billionen US-Dollar (ausgeschrieben: 1.200.000.000.000) griff die amerikanische Notenbank während der Finanzkrise in den Jahren 2007 bis 2009 Geschäftsbanken im In- und Ausland unter die Arme. Die U.S. Federal Reserve stieg damit vorübergehend zur Weltnotenbank auf. Brisante Details  mehr …

Die Superreichen der Welt – Milliardäre werden immer reicher, soziale Ungleichheiten verschärfen sich mit dem »Wirtschaftsaufschwung«

James Petras

Die Rettungspakete für Banken, Spekulanten und Unternehmen haben ihr eigentliches Ziel erreicht: Die Multimillionäre wurden zu Milliardären – und letztere zu Multimilliardären. Das Wirtschaftsmagazin Forbes meldet in seinem Jahresbericht, mehr als 1.210 Einzelpersonen – in vielen Fällen handelt es sich um Familienclans – verfügten über ein  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Occupy Wall Street: Die künstliche Opposition der Neuen Weltordnung

Oliver Janich

»Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir nicht ganz sicher«. Mein Lieblingszitat von Albert Einstein könnte über vielen Artikel stehen, aber wenn es um die Occupy-Bewegung geht, trifft es den Nagel wirklich auf den Kopf.  mehr …

Finanzkriegsführung: »Anleger durch Leerverkäufe ausgetrickst« – Wie die Leerverkäufer die Anleger übers Ohr hauen

System

Warum gerieten die Preise für Gold und Silber so stark unter Druck, wo doch Rohstoffe vor dem Hintergrund der weitverbreiteten allgemeinen Unsicherheit als sichere Wertanlage angesehen werden? Die Antwort liefert Bill Murphy in seinem Internet-Nachrichtenbrief LeMetropoleCafe.com. Demnach war der Edelmetallsektor Ziel massiver Leerverkäufe. Im  mehr …

Ciao Euro: Ken Jebsen über die globale Finanzkatastrophe

Redaktion

Eurokrise – Schuldenkrise – USA-Krise: Die Welt steckt in Riesenproblemen. Aber wer ist eigentlich schuld an der ganzen Misere? Der Berliner Journalist Ken Jebsen ist überzeugt:  Eine internationale Finanzoligarchie hat den Globus fest im Griff. Die Wurzeln des Elends wuchern in den USA.  mehr …

Euro-Crash: Die Druckmaschinen stehen bereit

Udo Ulfkotte

Mit ihrer Bogenberger Erklärung zeigen sich Experten um den Präsidenten des Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, tief besorgt über die Lage der Europäischen Währungsunion. Derweilen verflüchtigt sich auch die letzte Hoffnung auf eine Errettung der Eurozone aus der Krise. Die Druckmaschinen der Notenbanken stehen für den Crash bereit.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.