Wednesday, 31. August 2016
11.07.2012
 
 

Betrugsskandal: GlaxoSmithKline bekennt sich schuldig und zahlt Rekordstrafe von drei Milliarden Dollar

Ethan A. Huff

Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) – aus Sicht der US-Regierung eine juristische »Person« – hat sich im laut Mainstreammedien größten Medizinskandal der Geschichte schuldig bekannt. Obwohl das Unternehmen insgesamt drei Milliarden Dollar Strafe berappen muss, wird kein Angestellter oder Direktor von GSK persönlich zur Rechenschaft gezogen.

Rund neun Jahre währende Ermittlungen der US-Regierung hatten erheblichen Rechtsmissbrauch durch GSK ans Licht gebracht: illegale Werbung für Medikamente, gefälschte Daten über Medikamentensicherheit, Schmiergeldzahlungen an Ärzte, damit diese gefährliche und teure Medikamente verordneten, Betrug gegen die öffentlichen Krankenversicherungen Medicare und Medicaid sowie falsche Angaben über Wirksamkeit und Sicherheit von Medikamenten. Diese

Machenschaften haben GSK im Laufe der Jahre Gewinne in Milliardenhöhe eingebracht, während gleichzeitig bei Tausenden von Patienten, die die betreffenden Medikamente eingenommen haben, schwere Nebenwirkungen auftraten, in einigen Fällen mit tödlichen Folgen.

 

Anstatt jedoch irgendeinen der für solche Verbrechen persönlich Verantwortlichen strafrechtlich zu verfolgen, hat die US-Regierung zugestimmt, dass GSK einfach eine Milliarde Dollar Strafgeld zur Beendigung des strafrechtlichen Verfahrens und zwei weitere Milliarden zur Abdeckung zivilrechtlicher Ansprüche bezahlt. Diese Summe von drei Milliarden ist nur ein Bruchteil dessen, was GSK aufgrund des gesetzwidrigen Verhaltens eingestrichen hat – und die Angestellten des Konzerns sind jetzt praktisch frei, so weiterzumachen wie bisher, ohne ein gerichtliches Nachspiel fürchten zu müssen.

 

 

Big Pharma betrachtet gerichtliche Einigungen einfach nur als andere Form von Betriebskosten

 

Für die meisten klingt ein Betrag von drei Milliarden Dollar nach einer Menge Geld, aber für ein Unternehmen, das allein im vergangenen Jahr 42 Milliarden Dollar eingenommen hat, ist es in Wirklichkeit gar nicht so viel. Tatsächlich hat GSK laut Reuters eingewilligt, die Strafen aus Bargeldreserven des Unternehmens zu zahlen, die anscheinend spezifisch für solche Zwecke vorgesehen sind.

 

Das heißt, dass GSK und höchstwahrscheinlich auch alle anderen Pharmakonzerne kriminelles Vorgehen als Teil ihres normalen Geschäftsgebarens betrachten und die Gelder für Vergleiche und Strafen nur als andere Form von Betriebskosten. In diesem Fall konnte GSK zig Milliarden Dollar durch illegale Werbungs- und Verkaufstaktiken einkassieren und brauchte nur einen Bruchteil dieser Einnahmen, um das US-Justizsystem auszuzahlen.

 

Wenn Sie es recht überlegen, ermuntert das Rechtssystem Pharmakonzerne geradezu, das Recht zu brechen, denn dadurch können sie langfristig weit höhere Gewinne erwirtschaften. Solange die Pharmaunternehmen, die das Recht mit Füßen treten, bereit sind, einen Teil des Kuchens mit der Regierung zu teilen, sobald Ermittler auftauchen, die eine Razzia durchführen wollen, brauchen die Unternehmens-»Personen« der Pharmaindustrie keine echten rechtlichen Konsequenzen zu fürchten, wenn sie weiter tun, was sie wollen.

 

 

Jeder Direktor, Wissenschaftler, Verkäufer oder Angestellter in Diensten von GSK, der etwas Illegales tut, sollte verhaftet und vor Gericht gestellt werden

 

In einer Welt, in der Gerechtigkeit herrscht, würden die GSK-Angestellten, die an den jahrzehntelangen kriminellen Geschäften beteiligt waren, umgehend verhaftet und vor Gericht gestellt. Jeder Direktor des Unternehmens, jeder Wissenschaftler im Labor, regionaler Vertriebsleiter, Verwaltungsangestellter oder Arbeiter bei GSK, der willentlich an der betrügerischen Kampagne beteiligt war, sollte zur Rechenschaft gezogen und zu einer Geld- oder Gefängnisstrafe verurteilt werden.

 

Laut Reuters ist ein solches Szenario in diesem Fall trotz der Einigung nicht ganz ausgeschlossen. Doch die US-Staatsanwaltschaft hat sich bisher nicht dazu geäußert, ob einzelne Vertreter von GSK persönlich strafrechtlich verfolgt werden – was die Vermutung nahelegt, dass es nicht dazu kommen wird. Und wenn niemand persönlich für die illegal erwirtschafteten Gewinne bei GSK verantwortlich gemacht wird, dann wird sich GSK das korrupte System wahrscheinlich für alle Zeiten zunutze machen.

 

»Wir lernen daraus: Geld bedeutet keine Abschreckung gegen illegale Unternehmenspraktiken«, zitiert die New York Times den ehemaligen New Yorker Generalstaatsanwalt Eliot Spitzer. Er hatte 2004 wegen illegaler Werbung und Falschinformation über das Antidepressivum Paxil ein Verfahren gegen GSK angestrengt. »Meiner Meinung nach wirkt nur eines, nämlich, dass Direktoren und Vertreter der Geschäftsleitung zum Rücktritt gezwungen und die persönliche Schuldhaftigkeit durchgesetzt wird.«

 

 

Quellen für diesen Beitrag waren unter anderem:

 

Reuters

Businessweek

New York Times

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Gesundheitsspione im Supermarkt
  • WWF hilft Multis bei der Aufteilung der Erde
  • Lebensmittel: Immer mehr Gift in Verpackungen
  • Rückblende: Was der BND über den Euro prophezeite

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Krebs durch Keime? Eine neue Kampagne der Pharmaindustrie

Andreas von Rétyi

Angeblich gibt es alarmierende neue Erkenntnisse: Ein Großteil der Krebserkrankungen ist auf bakterielle und virale Infektionen zurückzuführen.  mehr …

Schweinegrippe 2009 und die kriminelle Energie der Welt-Elite

Redaktion

Fast drei Jahre nach der strategischen Panikmache zum weltweiten Schweinegrippe-Skandal wird jetzt das gesamte kriminelle Ausmaß von Pharmaindustrie, Politik, Medien und WHO bekannt: Ranghohe US-Regierungspolitiker hatten vor dem angeblichen Ausbruch der Seuche persönlich den Bau von mehreren weltweiten Impfstoffwerken in Auftrag gegeben, Medien  mehr …

Beweis: Krebsindustrie will keine Heilung

PF Louis

An der University of Alberta in Edmonton, Kanada, wurde eine sichere und wirksame Heilmethode gegen Krebs entdeckt mit einem Medikament, das zuvor gegen seltene Stoffwechselstörungen angewendet wurde. Doch die Pharmaindustrie zeigt kein Interesse an weiterer Forschung über die Substanz Dichloracetat (DCA), über die bereits 2007 berichtet wurde.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Haben Sie das gewusst? Aktuelle Nachrichten, die unterdrückt wurden

Udo Ulfkotte

Es gibt Nachrichten aus dem deutschsprachigen Raum, die aus unerfindlichen Gründen in den Nachrichtensendungen verschwiegen werden. Dabei dürften sie wohl jeden Bürger interessieren.  mehr …

Rassismus-Paranoia: Warum »Schwarzfahren« wirklich verboten ist

Gerhard Wisnewski

Immer öfter beschuldigen »Menschen mit Migrationshintergrund« andere des »Rassismus«. Ein ganzes System aus Gesetzen und Organisationen hilft ihnen dabei. Aus einem politisch korrekten Anliegen wird eine Tyrannei aus Einschüchterung und Denunziation. Und ganz nebenbei steigt so beständig der »Rassismus«...  mehr …

Bessere Nutzung der Nährstoffe aus Gemüse durch einfach ungesättigte Fette

John Phillip

So viel weiß jeder: Eine Ernährung mit frischem rohem Gemüse und viel Grünzeug stärkt die Gesundheit und schützt vor chronischen Krankheiten. Weniger bekannt ist jedoch, wie Fette, die mit dem Gemüse verzehrt werden, dazu beitragen, dass der Körper die Nährstoffe in der gesunden Kost auch wirklich nutzen kann. Von Diätberatern und Medizinern  mehr …

Raus aus dem Euro! – Rein in den Knast?

Christian Wolf

»Jede Regierung wird von Lügnern geführt, und nichts von dem, was sie sagt, sollte geglaubt werden«  (I. F. Stone, 1970) Tummeln sich in Deutschland die dreistesten und heuchlerischsten Verfassungsfeinde der Welt? Man müsste gar nicht lange nach ihnen fahnden. Sie sitzen im Parlament – als Zweidrittel-Mehrheit der Bundestagsabgeordneten. Und  mehr …

Saudi-Arabien will chinesische Raketen kaufen, die mit nuklearen Sprengköpfen bestückt werden können

Redaktion

Militärkreise berichten, Saudi-Arabien unternehme momentan die ersten Schritte, um in den Kreis der Atomwaffenmächte aufzusteigen. Derzeit verhandle das Land mit Peking über den Kauf chinesischer Mittelstreckenraketen vom Typ Dongfeng 21(NATO-Bezeichnung »CSS-5«), die mit nuklearen Gefechtsköpfen bestückt werden können. China habe dem Verkauf  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.