Donnerstag, 8. Dezember 2016
12.08.2014
 
 

Das Desaster an der US-Westküste geht weiter: Seehunde, Austern, Pelikane, Fische und Tintenfische sind krank, gehen ein oder vermehren sich nicht

Ethan A. Huff

Die Voraussetzungen für eine Massenausrottung in den Weltmeeren scheinen gegeben, denn immer mehr Meereslebewesen werden krank oder tot an der Pazifikküste der USA angespült. Die Medien berichten über kranke Seehunde, tote Fische, verschwundene Pelikane und noch viel mehr, während Wissenschaftler herauszufinden versuchen, was genau dazu führt, dass ganze marine Ökosysteme scheinbar unerklärlich leiden und zugrunde gehen.

 

Berichte über das Massensterben gibt es vor allem aus Kalifornien, wo junge Seelöwen in Rekordzahl an die Küste gespült werden. Das Wall Street Journal (WSJ) meldet, zum zweiten Mal hintereinander sei das Leben vieler Seelöwenbabys in Gefahr, nachdem sie von den Muttertieren aufgegeben würden, eine direkte Folge des Nahrungsmangels.

 

Berichten zufolge wurden von Januar bis Mai 367 Seelöwen in das Marine Mammal Center in der Nähe von San Francisco gebracht, fast fünfmal so viele wie im Durchschnitt. In Südkalifornien wurden in diesem Jahr schon über 600 Seelöwen gerettet, fast doppelt so viele wie normal. Bereits im vergangenen Jahr wurden 1.600 Tiere behandelt.

»Seelöwen leben von denselben Ressourcen wie Menschen«, erklärte Shawn Johnson, Leiterin der Abteilung Veterinärwissenschaft am Marine Mammal Center, im WSJ. »Wenn bei ihnen Probleme auftauchen, zeigt dies, dass vermutlich Probleme im Meer bestehen.«

Etwas weiter nördlich erleiden Orcas und Beluga-Wale ein ähnliches Schicksal. Die Wetter- und Ozeanografie-Behörde der USA (National Oceanic and Atmospheric Administration, NOAA) macht die verbreitete Verseuchung durch Öl- und Gasbohrungen dafür verantwortlich, dass beide Arten in den letzten Jahrzehnten deutlich zurückgegangen sind.

 

Auch entlang der Küste von Alaska leiden Seehunde; mehr als 250 haben eine rätselhafte Krankheit entwickelt, die oft tödlich verläuft. Experten vermuten, das Wachstum giftiger Algen entlang der Küstengewässer könnte die Ursache sein, das Wachstum wiederum sei auf die zusätzliche Sonneneinstrahlung durch den noch immer währenden Rückgang der Ozonschicht zurückzuführen.

»Insgesamt hat die Regierung seit 2003 bei Meeressäugetier-Arten 38 ungewöhnliche ›Mortalitäts-Ereignisse‹ festgestellt«, schrieb Carlton im WSJ. »Das sind fast doppelt so viele wie in der Zeit von 1991 – als die Tiere von der Regierung unter größeren Schutz gestellt wurden – bis 2002.«

Auf der anderen Seite des Landes, in der Indian River Lagoon in Florida, strandeten 2012 und 2013 insgesamt Hunderte von Seekühen und 80 Große Tümmler. In South Carolina wurden 2013 zwischen DeBordieu Beach und Pawleys Island 40.000 tote Menhaden, [ein 15 bis 20 Zentimeter großer Fisch aus der Heringsfamilie] an den Strand gespült. Eine Woche zuvor wurden Tausende Fische dieser Gattung entlang der Küste der Masonboro-Insel in North Carolina an Land geschwemmt. Ein Jahr zuvor wurden an denselben Stränden Tausende toter Seesterne gefunden.

 

Noch einmal zu Kalifornien: Veränderte Wettermuster, die einige Wissenschaftler auf das Wetterphänomen des El Niño zurückführen, bewirken, dass Fische und Wale an ungewöhnlichen Orten auftauchen. In San Diego wurden kürzlich der erste Gelbflossen-Thunfisch überhaupt und die erste Mahi-Mahi-Dorade dieses Jahres gefangen. Diese Fische gibt es normalerweise in San Diego nicht.

»Wir haben hier bereits sehr ungewöhnliche Fische gefangen«, erklärte Tim Barnett, emeritierter Meeresforscher am Scipps Institute of Oceanography in San Diego, im Sender KPBS. »Der erste Gelbflossen-Thunfisch wurde im Mai gefangen – so etwas hat es seit Menschengedenken nicht gegeben.«

»Das Zweite war der Fang der ersten Mahi-Mahi-Dorade im Januar. Auch das gab es noch nie. Sie lieben warmes Wasser, man findet sie hier normalerweise erst im September.«

 

Das Massensterben in den Ozeanen markiert den Beginn einer möglichen globalen Auslöschung

 

Da diese Fischarten normalerweise nicht in den kalten Gewässern vor der Küste Kaliforniens leben, ist ihr Schicksal praktisch schon besiegelt, genauso wie das der übrigen toten Fische, die zuvor entdeckt wurden. Rechnen Sie dazu die Millionen toter Seesterne, die entlang der gesamten Westküste eingesammelt werden, und die Welt hat ein reales Problem.

»Es ist das größte Mortalitätsereignis bei marinen Erkrankungen, das wir erlebt haben«, kommentierte Drew Harvell, Meeres-Epidemiologe an der Cornell University, das Phänomen im Sender KUOW News. »Es betrifft über zwanzig Arten an unseren Küsten und verursacht eine katastrophale Mortalität. … Ich erwarte, dass alle Seesterne in den nächsten Monaten eingehen.«

Ob es die Strahlung aus Fukushima ist oder Rückstände von Öl und Chemikalien von der BP-Ölkatastrophe im Golf von Mexiko, veränderte Wettermuster oder eine Kombination aus allen Dreien, eines ist sicher: Die Ozeane der Welt sind krank. Und angesichts der Entwicklung der Dinge scheint es weniger eine Frage, ob, sondern vielmehr wann es zu einer globalen Ausrottung epischen Ausmaßes kommt.

 

 

Quellen für diesen Beitrag waren u.a.:

 

EneNews.com

KPBS.org

PeteThomasOutdoors.com

WSJ.com

PressTelegram.com

NBCNews.com

EneNews.com

KUOW.org

 

 

.

Leser-Kommentare (11) zu diesem Artikel

16.08.2014 | 09:48

Elisa

Wir machen unaufhaltsam unsere Welt kaputt. Die verantwortlichen Führungsriegen rund um den Globus streiten alle Vorwürfe ab, beschwichtigen und lügen blank die Medien an, und die seriösen Wissenschaftler lässt man in den offiziellen Medien einfach nicht zu Wort kommen. Die Bürger und die Natur sind diesem Treiben hilflos ausgesetzt. Die Institutionen sind Machtgebilde, die sich nur nach ihrem kurzsichtigen Vorteil richten. Da passiert erst etwas in Richtung Umweltschonung, wenn...

Wir machen unaufhaltsam unsere Welt kaputt. Die verantwortlichen Führungsriegen rund um den Globus streiten alle Vorwürfe ab, beschwichtigen und lügen blank die Medien an, und die seriösen Wissenschaftler lässt man in den offiziellen Medien einfach nicht zu Wort kommen. Die Bürger und die Natur sind diesem Treiben hilflos ausgesetzt. Die Institutionen sind Machtgebilde, die sich nur nach ihrem kurzsichtigen Vorteil richten. Da passiert erst etwas in Richtung Umweltschonung, wenn es auch die Oberschichten unmittelbar trifft. Bis dahin gehen viele Kreaturen vor die Hunde, und danach wird die Zerstörung wie eine chemische Reaktion unaufhaltsam bis zu ihrem Ende gehen. Dann wird es ganz still sein.


13.08.2014 | 08:57

NaJa

In der Mediathek von Arte kann man noch die Dokumentation "Gasland", vom 12.08.2014, sehen. Diese ist erschreckend genug. Aber zu erfahren, das an der US- amerikanischen Küste, durch starke Stürme Sedimente hochgewirbelt wurden, in denen die Ablagerungen von verklappten oder mit der Zeit aus Kanälen, Abläufen und Flüssen eingeschwemmten Chemikalien mit aufgewirbelt wurden, das passt doch sehr. Schaut euch den Film an, so lange er noch zu sehen ist. P.S. Die mehreren...

In der Mediathek von Arte kann man noch die Dokumentation "Gasland", vom 12.08.2014, sehen. Diese ist erschreckend genug. Aber zu erfahren, das an der US- amerikanischen Küste, durch starke Stürme Sedimente hochgewirbelt wurden, in denen die Ablagerungen von verklappten oder mit der Zeit aus Kanälen, Abläufen und Flüssen eingeschwemmten Chemikalien mit aufgewirbelt wurden, das passt doch sehr. Schaut euch den Film an, so lange er noch zu sehen ist. P.S. Die mehreren hundert Substanzen, die zum Lösen des Fracking-Gases verwendet werden, sind patentiert. So muss man sich fragen ob nach Unterzeichnung von TTIP, in Deutschland nur nach diesem Verfahren und mit diesen Giftstoffen gearbeitet werden darf. Bäche, Flüsse und Seen sind stellenweise völlig verseucht. Menschen erkranken an schweren Krebsformen.


12.08.2014 | 22:48

canislupus

An Benjamin Es stand sogar hier bei Kopp, vor Fukushima kaum tote Tiere, vor Kalifornien sehr viele. Warum glaubt man noch gefälschten Satellitenaufnahmen der Massenmedien, habt Ihr die Ströhmung verfolgt? https://www.youtube.com/watch?v=qIJ3untpTEM#t=16


12.08.2014 | 22:08

Benjamin

Es ist definitiv die Strahlung aus Fukushima. TEPCO lässt das kontaminierte Kühlwasser einfach in den Ozean ablaufen - das ist das Ergebnis.


12.08.2014 | 20:51

canislupus

Die Radioaktivität ist die eine Sache, doch keiner redet über Chemtrails. In unserem Leitungswasser sind winzige gleichgroße Plastikstäbchen, man sieht sie nach dem Kochen oben schwimmen, als eine art hellen Fettfilm. Auch Polymerfasern in verschiedenen Farben und Schwefel sieht man erst nach dem Aufkochen schon bei 20 facher Vergrößerung. In Obst und Gemüse sind die Fasern eingewachsen, sie leben. In Gartenforen liest man von stinkenden, dunklen Schleimklumpen, auf Wiesen, wo...

Die Radioaktivität ist die eine Sache, doch keiner redet über Chemtrails. In unserem Leitungswasser sind winzige gleichgroße Plastikstäbchen, man sieht sie nach dem Kochen oben schwimmen, als eine art hellen Fettfilm. Auch Polymerfasern in verschiedenen Farben und Schwefel sieht man erst nach dem Aufkochen schon bei 20 facher Vergrößerung. In Obst und Gemüse sind die Fasern eingewachsen, sie leben. In Gartenforen liest man von stinkenden, dunklen Schleimklumpen, auf Wiesen, wo der Garten länger nass ist riecht es nach Blaualgen. Ich hatte einen fast schwarzen,stinkenden Schleimklumpen, ca. 5 cm Durchmesser im Rotkohlkopf und einen im Knollenfenchel aus dem Supermarkt In Aquarianerforen schreiben Leute, sie müssen nach drei Tagen das Wasser wechseln, weil es schleimig ist und stinkt. Wenn ich Leitungswasser drei Tage in einer geschlossenen Flasche stehen habe ist es auch schleimig, Zimmerpflanzen kann ich nur noch mit frischem Wasser gießen. Haarp, Handystrahlung, Chemtrails, Radioaktivität und Umweltverschmutzung, für die wir kleinen Bürger nicht verantwortlich sind arbeiten zusammen gegen Mutter Erde.


12.08.2014 | 19:25

alobar

Nicht zu vergessen der Plastikmüll, der einen großen Teil der Oberfläche des Pazifiks bedeckt, plus dem, der bereits abgesunken, "aufgelöst" und im Nahrungskreislauf aufgenommen wurde.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Es soll ein Drittel an der Pest sterben und das zweite Drittel soll durch das Schwert fallen und das letzte Drittel will ich in alle Winde zerstreuen«

Mike Adams

Viele sind davon überzeugt, dass in unserer Welt biblische Zeichen von Hunger und Pest anbrechen, deshalb zitiert die Überschrift aus Hesekiel 5:12.  In einer Zeit, die, wie alle Top-Experten über Infektionskrankheiten einräumen, zu einer »Post-Antibiotika-Ära« geworden ist, in der Big Pharmas Medikamente nutzlos sind, werden wir mit beispiellosen  mehr …

Wissenschaftler stehen angesichts Massensterbens von Sardinen vor der US-Westküste vor einem Rätsel

Adnan Salazar

Das bestätigte und unerwartete Massensterben in der Sardinenpopulation vor der amerikanischen Westküste lässt viele Experten ratlos zurück. Dieses mysteriöse Ereignis steht in einer Reihe mit einer bereits langen Liste verheerender unerklärlicher Umweltgeschehen, die sich nach der Atomkatastrophe von Fukushima ereigneten.  mehr …

Wissenschaftler entdecken sterbende »siamesische Grauwalzwillinge« in der Nähe der US-Westküste

Mikael Thalen

Nach Meldungen über beunruhigende Ereignisse vor der amerikanischen Westküste haben Wissenschaftler in der nordmexikanischen Laguna Ojo de Liebre, zuvor unter der Bezeichnung »Scammon‘s Lagoon« bekannt, zum ersten Mal überhaupt einen Fall siamesischer Grauwalzwillinge dokumentiert. Die beiden Walkälber, die leider nicht gerettet werden konnten,  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Undercover Naturheilkunde: Hilft Bioresonanz wirklich?

Christine Rütlisberger

Vor vielen Monaten traf ich am Rande eines Medizinerkongresses, zu dem ein großer Pharmakonzern eingeladen hatte, einen Schulmediziner, der Erstaunliches berichtete: Etwa 70 Prozent jener Patienten, denen er mit schulmedizinischen Mitteln nicht helfen konnte, sprachen auf Bioresonanz an.  mehr …

MH 17: Neue Beweise für alte Leichen

Gerhard Wisnewski

Über alte Leichen an der Absturzstelle von MH 17 (9M-MRD) hatten wir hier ja schon berichtet. Diese Aussagen stammten von einem ostukrainischen »Rebellenführer«. Aber auch OSZE-Beobachter, die am Tag danach an der Absturzstelle eintrafen, fanden verwesende Leichen vor. Das aber kann nicht sein – es sei denn, es waren tatsächlich alte Leichen...  mehr …

Wissenschaftler von Universität gefeuert, nachdem er Dinosaurierknochen entdeckt, die vermutlich nur 4000 Jahre alt sind

Jonathan Benson

Eine archäologische Entdeckung, die die konventionelle Evolutionstheorie ins Wanken bringt, hat einen Professor in Kalifornien seinen Job gekostet. Berichten zufolge wurde Mark Armitage, bis vor Kurzem Wissenschaftler an der California State University, Northridge (CSUN), gefeuert, nachdem er den Fund des Fossils eines Dinosauriers gemeldet hatte,  mehr …

»Es soll ein Drittel an der Pest sterben und das zweite Drittel soll durch das Schwert fallen und das letzte Drittel will ich in alle Winde zerstreuen«

Mike Adams

Viele sind davon überzeugt, dass in unserer Welt biblische Zeichen von Hunger und Pest anbrechen, deshalb zitiert die Überschrift aus Hesekiel 5:12.  In einer Zeit, die, wie alle Top-Experten über Infektionskrankheiten einräumen, zu einer »Post-Antibiotika-Ära« geworden ist, in der Big Pharmas Medikamente nutzlos sind, werden wir mit beispiellosen  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.