Sonntag, 11. Dezember 2016
01.01.2011
 
 

Die meisten Patienten glauben, ihre Ärzte stecken mit den Pharmakonzernen unter einer Decke

Ethan A. Huff

Eine neue Umfrage der Verbraucherplattform Consumer Reports ergab: Die große Mehrheit der Patienten, die verschreibungspflichtige Medikamente einnimmt, glaubt, dass die Pharmakonzerne zu starken Einfluss auf ihre Ärzte nehmen. Annähernd die Hälfte der Befragten ist der Ansicht, die Ärzte würden durch die Pharmakonzerne so stark beeinflusst, dass sie bewusst ein bestimmtes Medikament verschrieben, selbst wenn eine bessere und sicherere Alternative ohne Medikamente existiere.

Von den fast 1.200 befragten Patienten glauben etwa die Hälfte, nämlich 47 Prozent, dass Geschenke oder Gefälligkeiten der Medikamentenhersteller das Verschreibungsverhalten ihrer Ärzte beeinflussen. Und mehr als 80 Prozent sind der Auffassung, Pharmakonzerne böten den Ärzten Anreize, um sie dafür zu gewinnen, mehr Medikamente zu verschreiben.

Vielfach wurde auch die Befürchtung geäußert, Ärzte seien bereit, als bezahlte Vertreter der Pharmakonzerne zu agieren und auf von den Pharmakonzernen ausgerichteten Konferenzen zu sprechen sowie sich im Gegenzug für Gefälligkeiten von Vertretern der Pharmakonzerne fürstlich bewirten zu lassen.

Nach Angaben von Dr. Lee Green sind die Befürchtungen der Patienten zum großen Teil berechtigt, denn es sei bekannt, dass sich Pharmakonzerne dieses unethischen Verhaltens bedienten. In der Tat sind Pharmakonzerne dazu übergegangen, sich vorrangig an in der Primärversorgung arbeitende Ärzte zu wenden, um für ihre Medikamente zu werben. Forschende oder lehrende Mediziner seien schwieriger zu überzeugen und zu manipulieren als die erstere Gruppe.

Die genannte Untersuchung bestätigt einen allgemeinen Vertrauensrückgang der Öffentlichkeit gegenüber der Ärzteschaft, der viele Wissenschaftler veranlasst, selbst ernsthaft nach alternativen Behandlungsmethoden zu forschen. Dabei steht allerdings weniger die Abscheu vor der so offenen Korruption in der medizinischen und pharmazeutischen Industrie im Vordergrund, vielmehr befürchten einige Forscher, die Menschen könnten als Folge des Vertrauensverlustes aufhören, die ihnen verschriebenen Medikamente auch einzunehmen.

Einige Fachleute empfehlen, Patienten sollten mit ihren Ärzten ein offenes Wort über deren Verbindungen zur Pharmaindustrie reden. Sollte ein Arzt diese berechtigten Fragen nicht beantworten und seine möglichen Verbindungen zur Pharmaindustrie nicht offenlegen wollen, sei es wohl das Beste, sich einen neuen Arzt zu suchen.

 

 

 

__________

Quellen zu diesem Artikel unter:

 

NaturalNews

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Baubehörden: Spionage mit Google Earth
  • Bürgerbelastungsgesetz: So bereitet der Staat den totalen Griff ins Portemonnaie vor
  • Kinderkanal: 4 Millionen Euro GEZ-Gebühren veruntreut
  • Strahlende Urlaubserinnerungen: Tschernobyl soll Touristenattraktion werden

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Horror-Zahlen aus London: 3.000 Patienten in britischen Krankenhäusern verhungert

Udo Ulfkotte

David Game (87) ist einer von rund 3.000 Briten, die als Patienten in staatlichen britischen Krankenhäusern verhungert oder verdurstet sind. Nach jetzt veröffentlichten offiziellen Angaben sind unter der sozialdemokratischen britischen Labour-Regierung zwischen 1997 und 2009 insgesamt 2.925 Patienten in staatlichen Krankenhäusern nach einer  mehr …

Pharmakonzerne beginnen damit, Medikamente mit Mikrochips zu versehen

Mike Adams

Das Zeitalter des Einsatzes von Mikrochips in Medikamenten hat begonnen. Die Novartis AG, einer der größten Pharmakonzerne weltweit, kündigte an, bald damit zu beginnen, im Rahmen der »Smart-Pills«-Technologie Mikrochips in Medikamente einzubauen. Die Mikrochip-Technologie wird vom  Unternehmen Proteus Biomedical im kalifornischen Redwood City  mehr …

Diabetiker-Medikament Metformin verursacht Vitamin-B12-Mangel

David Gutierrez

Die Einnahme des bekannten Antidiabetikums Metformin (ursprünglich unter der Bezeichnung Glucophage vermarktet) über einen langen Zeitraum kann bei den Patienten zu einem sich ständig verschlimmernden Vitamin-B12- Mangel führen, berichten niederländische Wissenschaftler. »Unsere Studie zeigt, dass diese Abnahme kein vorübergehendes Phänomen ist,  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Drastische Sparpolitik scheitert in Euroland: Ist es Zeit für eine Defizit-Lockerung?

System

Das Rettungspaket für Griechenland sollte eigentlich eine Ausnahme sein, ein Test für die Fähigkeit der EU, ein infiziertes Mitglied unter Quarantäne zu stellen, damit es die »Schulden-Krankheit« nicht weiter verbreitete. – Das war vor dem Absturz Irlands. Irland war das Aushängeschild für den Erfolg drastischer Sparprogramme. Anders als die  mehr …

Sensationelle Enthüllungen: Warum der Mensch nach dem Tod weiterlebt

Redaktion

Es klingt wie ein Wunder, und doch muss man es ernst nehmen: Ein Weiterleben nach dem Tod erscheint immer wahrscheinlicher. Drei ausgesuchte Experten, Nahtod- und Sterbeforscher, enthüllen in einem exklusiven Kopp-Interview mit Eva Herman, warum es keinen Zweifel an einem Weiterleben nach dem Tod geben kann. In einer spannenden Dokumentation, die  mehr …

Einige der 15 gefährlichsten Medikamente, die Ihre Familie und Sie vielleicht heute schon einnehmen

Anthony Colpo

Ich habe meine Leser schon seit langer Zeit vor den giftigen Eigenschaften und der größtenteils unnützen Einnahme cholesterinsenkender Medikamente mit einem Wirkstoff der Gruppe der Statine gewarnt. In ihrem neuen Artikel erklärt Martha Rosenberg, deren Arbeiten schon in etablierten Printmedien wie dem Boston Globe, dem San Francisco Chronicle und  mehr …

Der Fall Uwe Barschel: berühmtes Medium über die sensationelle Wende im mysteriösen Mordfall

Redaktion

In einer spannungsgeladenen DVD-Dokumentation, die letzte Woche exklusiv im Kopp Verlag erschien, schließt das berühmte Medium Pascal Voggenhuber aus der Schweiz im Interview mit Eva Herman nicht aus, dass der ehemalige CDU-Politiker Uwe Barschel im Jenseits keine Ruhe gefunden hat. Barschels Witwe hatte immer wieder Hinweise darauf gegeben, ihr  mehr …

Pharmakonzerne beginnen damit, Medikamente mit Mikrochips zu versehen

Mike Adams

Das Zeitalter des Einsatzes von Mikrochips in Medikamenten hat begonnen. Die Novartis AG, einer der größten Pharmakonzerne weltweit, kündigte an, bald damit zu beginnen, im Rahmen der »Smart-Pills«-Technologie Mikrochips in Medikamente einzubauen. Die Mikrochip-Technologie wird vom  Unternehmen Proteus Biomedical im kalifornischen Redwood City  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.