Sunday, 26. June 2016
01.10.2012
 
 

Fast alle Pharmakonzerne in den letzten drei Jahren wegen krimineller Machenschaften überführt – Gesamtstrafe: elf Milliarden Dollar

Ethan A. Huff

Nicht nur viele Mediziner, sondern auch die Öffentlichkeit verlieren das Vertrauen in die Glaubwürdigkeit klinischer Tests und Zulassung von Medikamenten – und das mit Recht, angesichts der in jüngster Zeit bekannt gewordenen Fälle von Korruption und kriminellen Machenschaften bei den Pharmakonzernen. Zwei neue Aufsätze im New England Journal of Medicine (NEJM) machen deutlich, dass Korruption in der Pharmaindustrie inzwischen so alltäglich geworden ist, dass viele Ärzte Studien und Tests keinen Glauben mehr schenken, nicht einmal denen, die mit größter Sorgfalt durchgeführt wurden.

In den letzten drei Jahren sind fast alle Pharmakonzerne der Welt wegen krimineller Machenschaften verurteilt worden; sei es wegen Fälschung von Angaben über die Sicherheit von Medikamenten, Werbung für zulassungsüberschreitende Anwendung von Arzneimitteln, Schmiergeldzahlungen an Ärzte oder fehlerhafte Durchführung von klinischen Studien. Insgesamt

wurden die Unternehmen zu Strafen in Höhe von rund elf Milliarden Dollar verurteilt. Solche Zahlungen scheinen inzwischen zum normalen Geschäftsbetrieb zu gehören.

 

»Insgesamt wurden 26 Unternehmen, darunter acht der zehn Top-Player weltweit des unlauteren Verhaltens überführt«, schreibt Jeremy Laurance von der britischen Zeitung The Independent über die Kultur der Korruption bei Big Pharma. »Das Ausmaß der Verstöße, das nun erstmals öffentlich bekannt wurde, untergräbt das Vertrauen der Öffentlichkeit und der Fachwelt in die Industrie und bremst den klinischen Fortschritt.«

 

Der Pharmariese GlaxoSmithKline (GSK) beispielsweise wurde kürzlich wegen der Bestechung von Ärzten, falscher Angaben gegenüber der US-Nahrungs- und Arzneimittelbehörde FDA, illegaler Vermarktung von und Werbung für Medikamente und Fälschung von Zahlen bei klinischen Studien zu einer Strafe von drei Milliarden Dollar verurteilt (http://www.naturalnews.com/036417_Glaxo_Merck_fraud.html). Merck, Pfizer, Novartis und viele andere Konzerne erhielten in den letzten Jahren ebenfalls wegen ähnlicher Verstöße ähnlich hohe Strafen.

 

 

Kein Direktor oder Angestellter eines Pharmaunternehmens wurde jemals persönlich für kriminelles Verhalten zur Rechenschaft gezogen


Wirklich schockierend bei alledem ist jedoch, dass kein einziger Direktor irgendeines dieser berüchtigten Unternehmen jemals persönlich für die Verbrechen seiner Firma zur Rechenschaft gezogen worden ist. Obwohl Millionen durch das kriminelle Vorgehen der Pharmaunternehmen geschädigt wurden oder gar ums Leben kamen, konnten sich die Firmen bislang mit mäßig hohen Strafen, die ihnen insgesamt gesehen wohl kaum wehgetan haben dürften, aus der Affäre ziehen.

 

Laut Kevin Outterson, einem Juristen von der Universität Boston, stellen diese Strafen, so hoch sie dem Durchschnittsbürger auch erscheinen mögen, nur einen Bruchteil der Gesamteinnahmen und Gewinne dieser Unternehmen dar. Wie bereits angedeutet, gelten solche Strafen bei vielen Pharmafirmen mittlerweile als besondere Form von »Betriebskosten«. Wie Outterson formuliert, werden sie kaum eine abschreckende Wirkung gegen zukünftige illegale Machenschaften entfalten.

 

»Unternehmen betrachten solche Strafen wahrscheinlich als geringen Prozentsatz ihres globalen Umsatzes«, wird Outterson im Independent zitiert. »Wenn das zutrifft, wird wenig getan, das System zu verändern. Der Staat holt sich nur einen Teil der finanziellen Erträge, die die Firmen durch ihre früheren Verstöße erwirtschaftet haben.«

 

 

Die »Fat Cats«, jene überbezahlten Top-Manager, die sich noch erst persönlich wegen kriminellen Verhaltens vor Gericht verantworten sollten

 

Die folgenden Links identifizieren Direktoren von Pharmakonzernen, die nie persönlich für Verbrechen ihrer Firmen zur Rechenschaft gezogen wurden:

 

 

 

 

Quellen für diesen Beitrag waren unter anderem:

 

The Independent

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Athen: Deutschland soll für den Krieg bezahlen
  • Polygamie in Deutschland: Immer mehr Vielehen
  • Das Ende von Hitlers Atombombenprojekt
  • Preisexplosion bei Nahrungsmitteln

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Zur Erklärung des Verbrecherischen an Monsanto und GVO: Mangelhafte Technologie, grenzenlose Gier und die Zerstörung der Menschheit

Mike Adams

Mittlerweise erkennt praktisch jeder, der es wissen will, dass Monsanto der schlimmste Konzern auf unserer Erde ist. Aber was genau macht Monsanto so schlimm? Warum ist Monsanto schlimmer als ein Pharmakonzern, ein Pestizidhersteller oder sogar ein Waffenproduzent?  mehr …

Big Pharma hantiert mit toxischen Demenzmedikamenten und ignoriert natürliche Heilmethoden

PF Louis

Die Alzheimer-Krankheit entwickelt sich unter den Baby-Boomern zu einer regelrechten Epidemie. Die Schulmedizin kennt kein Mittel dagegen. Allenfalls hat sie Medikamente zu bieten, um die Demenz erträglicher zu machen, doch die haben schwere Nebenwirkungen.  mehr …

Das letzte Antibiotikum: Pharmafirmen gehen die Waffen gegen die von ihnen selbst geschaffenen Superkeime aus

Mike Adams

Das Zeitalter der Antibiotika ist vorbei. Neue patentierte Antibiotika sind nicht mehr geplant. Die Pharmakonzerne haben die Antibiotikaforschung praktisch eingestellt und überlassen die Menschheit ihrem Schicksal, das heißt, einer Welle von antibiotikaresistenten Bakterien – Superkeimen –, zu deren Entstehung die Pharmaunternehmen selbst mit  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Militärputsch verhindert: Warum Griechenland immer mehr Geld bekommt

Udo Ulfkotte

Haben auch Sie sich gefragt, warum Athen schon wieder viele Milliarden Euro von uns bekommt, obwohl die Regierung nicht eine der Sparauflagen erfüllt hat? In Griechenland sind die Gründe dafür jetzt veröffentlicht worden. Die Militärs standen kurz vor dem Putsch.  mehr …

Lauter sprechen: US-Strafverfolgungsbehörden verwenden russische Software, um Millionen von Stimmen zu speichern

Redaktion

Mit dem Gebrauch von Orwellschen Programmen wie TrapWire hat die US-Regierung bereits ihre Absicht bewiesen, alles Böse sehen zu wollen. Nun kann sie auch noch alles Böse hören, nachdem Strafverfolgungsbehörden ein Instrument einführten, welches sie in die Lage versetzt, Stimmen innerhalb von Sekunden zu speichern, zu analysieren und zu  mehr …

Zur Erklärung des Verbrecherischen an Monsanto und GVO: Mangelhafte Technologie, grenzenlose Gier und die Zerstörung der Menschheit

Mike Adams

Mittlerweise erkennt praktisch jeder, der es wissen will, dass Monsanto der schlimmste Konzern auf unserer Erde ist. Aber was genau macht Monsanto so schlimm? Warum ist Monsanto schlimmer als ein Pharmakonzern, ein Pestizidhersteller oder sogar ein Waffenproduzent?  mehr …

Big Pharma hantiert mit toxischen Demenzmedikamenten und ignoriert natürliche Heilmethoden

PF Louis

Die Alzheimer-Krankheit entwickelt sich unter den Baby-Boomern zu einer regelrechten Epidemie. Die Schulmedizin kennt kein Mittel dagegen. Allenfalls hat sie Medikamente zu bieten, um die Demenz erträglicher zu machen, doch die haben schwere Nebenwirkungen.  mehr …

»Ein Krieg gegen den Iran würde den Dritten Weltkrieg auslösen«

Prof. Michel Chossudovsky

»Unsere Stärke: Unsere Verteidigung wurde auf der Grundlage unserer Verteidigungsstrategie aufgebaut, und unsere Verteidigungsstrategie beruht auf der Grundannahme, dass wir eine umfassende Schlacht mit einer von den USA angeführten Koalition führen werden.« Brigadegeneral Hossein Salami, stellvertretender Kommandeur der Iranischen  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.