Friday, 29. August 2014
19.07.2011
 
 

Hollywood startet Massengehirnwäsche-Kampagne als Vorbereitung auf die nächste Freisetzung von biotechnisch hergestellten Viren

Ethan A. Huff

Die Unterhaltungsindustrie ist kein unbekanntes Wesen für staatliche Propagandafeldzüge, darin bilden die jüngsten Hollywoodfilme keine Ausnahme. Schon ein kurzer Blick auf den Trailer für den neuen Film Contagion lässt erkennen, dass es sich hier wohl eher um eine massive Gehirnwäsche-Kampagne handelt, die die Amerikaner psychologisch auf die nächste absichtliche Freisetzung eines biotechnisch hergestellten Virus vorbereiten – während die Zuschauer gleichzeitig auf subtile Weise darauf programmiert werden, die Vorstellung zu akzeptieren, im Falle eines Ausbruchs einer großen, verheerenden Seuche wäre eine Impfung die einzige Lösung.

Diese Taktik ist natürlich nichts Neues. Lässt man die Themen der großen Filme, die in den letzten Jahrzehnten auf den Markt gebracht wurden, noch einmal Revue passieren und vergleicht sie damit, was jeweils nicht viel später in der realen Welt geschah, dann zeigt sich mit geradezu gespenstischer Deutlichkeit, dass Hollywood eng mit den Absichten und Plänen der Kräfte verbunden ist, die heute die verschiedenen Regierungen der Welt, die US-Regierung nicht ausgenommen, in der Hand haben.

Viele – wenn nicht gar alle – Filme, die heute herauskommen, sind, so scheint es, nichts weiter als psychologische Manipulationsversuche, um entweder die Menschen geistig so abzustumpfen, dass sie eine bestimmte politische Agenda übernehmen, oder um ihr Denken buchstäblich für kommende Katastrophen zu konditionieren.

 

Der Film Armageddon: Konditionierung der Öffentlichkeit für die Anschläge vom 11. September 2001

Wenn Ihnen das wie phantastisches Geschwätz vorkommt, dann denken Sie nur an einige

Beispiele dafür, wie vor dem 11. September gewarnt worden ist. In dem Film Armageddon von 1998 gibt es eine merkwürdige Szene, in der ein Taxifahrer in einem riesigen Verkehrsstau in New York seinen Fahrgästen erklärt, der Grund könne ein »terroristischer Bombenanschlag« sein.

 

Wenige Augenblicke später erscheinen die von Asteroiden getroffenen, schwer beschädigten Türme des World Trade Center auf der Leinwand. An einer anderen Stelle des Films wird die Countdown-Uhr eines Raumschiffs gezeigt, die in der Position »9:11« stehengeblieben ist. Einen Clip, der dieses Szenen enthält, können Sie hier sehen.

Ist das alles nur Zufall? Vielleicht. Aber wenn Saddam Hussein in dem Film für die »Anschläge« verantwortlich gemacht wird, dann sehen die beschädigten Zwillingstürme seltsam ähnlich aus wie am 11. September, bevor sie einstürzten. Dass die Countdown-Uhr in der Position »9:11« stehengeblieben ist, deutet darauf hin, dass hier konzertiert auf die tatsächlichen Ereignisse vorbereitet wurde, die nur wenige Jahre später stattfinden sollten.

 

Auch andere Filme und Fernsehshows waren auf die Zahlen 9 und 11 fixiert – vor den Ereignissen vom 11. September

Wem das Beispiel Armageddon noch nicht reicht, der sollte über die folgenden Hinweise auf den 11. 9. in verschiedenen Filmen und Fernsehshows nachdenken:

  • In dem Film The Matrix (deutscher Titel: Matrix) von 1999 wird beiläufig der Pass eines gewissen Thomas A. Anderson alias »Neo« mit dem Ablaufdatum 11. September 2001 gezeigt. Noch interessanter ist, dass dieses Bild 18 Minuten und elf Sekunden nach Beginn des Films zu sehen ist, was sich übertragen lässt auf 1 + 8 = 9, gefolgt von der 11.
  • In dem Film Pearl Harbor, ebenfalls aus dem Jahr 1999, sind bei einer Augenuntersuchung der von Ben Affleck dargestellten Person eindeutig die Zahlen »911« zu erkennen. Der Angriff auf Pearl Harbor selbst war ja ein Überraschungsangriff der Kaiserlichen Japanischen Marine auf die USA. Alles reiner Zufall?
  • In einer 1997 ausgestrahlten Folge der beliebten Fernsehshow The Simpsons muss Homer Simpson sein falsch geparktes Auto am World Trade Center abholen.

Man sieht Lisa Simpson, die eine Reklame für ein Busticket nach New York hochhält, das neun Dollar kostet; die »9« erscheint neben den beiden Türmen, sodass insgesamt »911« zu sehen ist. Und zufällig war dies die Folge 1 im neunten Jahr.

Dies sind nur einige der vielen Beispiele für merkwürdige Vorfälle vor den Ereignissen vom 11. September. Viele weitere finden Sie in einer größeren Bildersammlung.

Massenmedien spekulieren seit Jahren auf den Ausbruch eines tödlichen Virus

Vor dem Hintergrund dieser verdächtigen Hinweise auf den 11. 9. bereits vor dem tatsächlichen Vorfall deutet einiges darauf hin, dass eines der nächsten geplanten verhängnisvollen Ereignisse eine wie auch immer geartete tödliche Pandemie im Rahmen der biologischen Kriegsführung sein wird.

Der Film Contagion scheint – genauso wie viele andere aus den vergangenen Jahren, beispielsweise der Film Outbreak von 1995 (deutscher Titel: Lautlose Killer) und 2012 aus dem Jahr 2009 – auf die Freisetzung eines tödlichen Virus vorzubereiten, das Millionen Todesopfer fordern wird.

Selbst die Medien haben sich in den vergangenen Jahren tödliche Viren geradezu herbeigewünscht. 2009 war es die Panikmache vor der Schweinegrippe/H1N1, und davor die tödliche Vogelgrippe-Epidemie.

Vielleicht ist dies alles ja nur ein gigantischer Zufall und es gibt in Wirklichkeit gar keinen Plan, tödliche, biotechnisch hergestellte Viren freizusetzen. Doch wenn Mainstream-Nachrichten und Unterhaltungsindustrie gespickt sind mit psychologischen Warnungen vor zukünftigen Ereignissen, dann tut man besser daran, das alles jetzt genau zu beobachten, um so gut wie möglich vorbereitet zu sein.

 

Quellen für diesen Artikel u. a.:

CONTAGION

NaturalNews über CONTAIGON

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Baby als Lotteriegewinn: Ein Neugeborene ganz legal für 22 Euro
  • Die neuen Tricks der Finanzämter
  • Wissenschaft: Therapien gegen den Tod
  • EU-Stresstests: Zehn Prozent der Versicherer fallen durch


 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Hat es in Japan gar kein Erdbeben der Stärke 9,0 gegeben? Neuer Bericht behauptet: Fukushima wurde in Wirklichkeit durch eine Atomwaffe »unter falscher Flagge« zerstört

Ethan A. Huff

Was wäre, wenn das angebliche Erdbeben der Stärke 9,0 oder mehr vom 11. März 2011 vor der Ostküste Japans und der anschließende Tsunami, der das Kernkraftwerk Fukushima Daiichi zerstörte, in Wirklichkeit ein vorsätzlicher Angriff unter falscher Flagge war, bei dem Atomwaffen eingesetzt wurden? Der freie Journalist Jim Stone liefert schlüssige  mehr …

Schlimmer als eine Kernschmelze! Bericht der japanischen Regierung räumt ein: verheerende »Durchschmelze« in Fukushima

Ethan A. Huff

Erst unlängst veröffentlichte Berichte hatten bestätigt, dass es in den Stunden nach dem verheerenden Erdbenen und Tsunami am 11. März in den Reaktoren 1, 2 und 3 des Kernkraftwerks Fukushima Daiichi eine Kernschmelze gegeben hatte, doch diese Informationen werden von neuen, noch weit schlimmeren Meldungen übertroffen. Diesen zufolge ist es in  mehr …

Das Gebiet von Fukushima ist jetzt eine radioaktive Todeszone – wie ein von einer Atombombe getroffenes Gebiet

Mike Adams

Die atomare Katastrophe, von der uns zunächst versichert wurde, sie sei »nichts Besonderes«, hat sich inzwischen zur schlimmsten nuklearen Katastrophe in der Geschichte der menschlichen Zivilisation entwickelt. Mittlerweile ist die Lage so schlimm, dass Bodenproben, die außerhalb der 20-Kilometer-Sperrzone entnommen wurden (in einem Gebiet, das  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Der Goethe-Code und Schillers Tod – Entdeckung einer Anagramm-Botschaft im »Faust II« (1) – Die Spur zum Goethe-Code

Armin Risi

Goethes »Faust II« ist bekannt als ein Werk voller mysteriöser Bilder und Andeutungen. Ende 2010 entdeckte ich in diesem Werk, ausgehend von der Vorarbeit früherer kritischer Schiller-Forscher, eine verschlüsselte Botschaft mit brisantem Inhalt: Schiller sei durch Gift ermordet worden. Sogar der Name des Giftes und der Name des Auftraggebers und  mehr …

Personalausweis von Martin Bormann aus dem Jahre 1961 aufgetaucht

Redaktion

Laut Geschichtsschreibung starb Martin Bormann 1945 in Berlin und sein Leichnam wurde 1972 bei Grabungsarbeiten dort gefunden. Doch im Februar 2011 hatten zwei deutsche Autoren den paraguayischen Personalausweis von Martin Bormann in Händen und haben diesen nun veröffentlicht.  mehr …

Stromeinsparung durch Smart Metering?

Redaktion

Durch »Smart Metering« sollten Unmengen von Strom eingespart werden. Durch die Medien geisterten immer wieder Werte von 30 bis 40 Prozent. Es ist auch ein Lieblingsthema der Grünen und von Greenpeace. Manchem fällt da vielleicht der alte Witz über die marode DDR ein. Frage: Welcher Staat ist der modernste der Welt? Antwort: Die DDR! Sie verwendet  mehr …

Und wieder eine Hungersnot: Warum man nicht für Afrika spenden sollte

Udo Ulfkotte

In den kommenden Wochen werden wir mit Spendenaufrufen für Afrika von den Medien bombardiert werden. Dort gibt es mal wieder eine große Hungersnot. Die kommt so »überraschend« wie der Wechsel der Jahreszeiten. Immer wieder werden bei Großereignissen wie etwa dem legendären Live-Aid-Konzert große Summen für Afrika gesammelt, damit es dort endlich  mehr …

Der Goethe-Code und Schillers Tod – Entdeckung einer Anagramm-Botschaft im »Faust II« (2) – Die Entschlüsselung der Anagrammzeilen

Armin Risi

Um den »Goethe-Code« zu finden, muss man von Goethes originaler Schreibweise ausgehen, zu finden in der Erstausgabe von Faust II, erschienen 1833 als Band 41 der Gesamtausgabe von Goethes Werken. Goethe (1749–1832) hatte verfügt, dass Faust II erst nach seinem Tod veröffentlicht werden dürfe! Der Text in der originalen Schreibweise findet sich  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.