Saturday, 1. October 2016
10.01.2011
 
 

Jedes vierte amerikanische Kind erhält auf Dauer verschreibungspflichtige Medikamente

Ethan A. Huff

Der Anteil der Kinder und Jugendlichen, die auf Dauer Medikamente einnehmen, steigt immer weiter an, heißt es in einem Bericht des Unternehmens Medco Health Solutions Inc. Demnach nimmt ein Viertel aller amerikanischen Kinder regelmäßig Medikamente. Viele dieser Medikamente seien zudem eigentlich für Erwachsene bestimmt, was die Gefahr unbekannter Nebenwirkungen bei langfristiger Einnahme durch Kinder und Jugendliche heraufbeschwört.

Das Wall Street Journal (WSJ) berichtete, neben Medikamenten gegen die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und Asthma nähmen Kinder heute zusätzlich Schlaftabletten, Mittel gegen Diabetes und sogar [cholesterinsenkende] Statine, die sonst eigentlich nur Erwachsenen verordnet werden. Der Bericht führt das Beispiel eines achtjährigen Jungen an, der seit seiner Säuglingszeit blutdrucksenkende Mittel einnehme.

Dr. Danny Benjamin, Professor für Kinderheilkunde an der Duke-Universität, räumte gegenüber dem WSJ ein, die auf Dauer angelegte Verschreibung von Medikamenten für Kinder stelle ein ernstes Problem dar. »Wir wissen, dass wir bei der Dosierung und hinsichtlich der Unbedenklichkeit Fehler machen«, erklärte er und fuhr fort, auch die Eltern müssten die Unbedenklichkeit von Medikamenten, die der Arzt verschreibe, stärker hinterfragen.

Fachleute fürchten, die ständige Einnahme verschreibungspflichtiger Medikamente durch Kinder können bei diesen ernste Schädigungen hervorrufen. Eltern sollten stattdessen auf Änderungen der Lebens- und Ernährungsweise ihrer Kinder hinwirken. Weil aber viele Ärzte immer noch Medikamente wie Süßigkeiten verteilen, nehmen viele Eltern dieses Verhalten ohne weiteres Nachdenken einfach hin.

Die amerikanische Behörde für Lebensmittelsicherheit und Arzneimittelzulassung, FDA, unternimmt praktisch nichts, um die Öffentlichkeit vor den Gefahren zu warnen, die besonders Kleinkindern durch die chronische Einnahme verschreibungspflichtiger Medikamente drohen. Verordnet ein Arzt Kindern und Jugendlichen eigentlich für Erwachsene bestimmte verschreibungspflichtige Medikamente, sind bisher Unbedenklichkeitsstudien nicht zwingend vorgeschrieben, sofern das Medikament schon einmal durch die FDA zugelassen wurde.

__________
Quellen zu diesem Artikel unter:
http://online.wsj.com/article/SB100...

 

NaturalNews

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die meisten Patienten glauben, ihre Ärzte stecken mit den Pharmakonzernen unter einer Decke

Ethan A. Huff

Eine neue Umfrage der Verbraucherplattform Consumer Reports ergab: Die große Mehrheit der Patienten, die verschreibungspflichtige Medikamente einnimmt, glaubt, dass die Pharmakonzerne zu starken Einfluss auf ihre Ärzte nehmen. Annähernd die Hälfte der Befragten ist der Ansicht, die Ärzte würden durch die Pharmakonzerne so stark beeinflusst, dass  mehr …

Medikamentenabhängigkeit führt zu massivem Anstieg der Kriminalität

Ethan A. Huff

Bisher war es so, dass Diebe in der Regel in die Häuser der Reichen einbrachen, wo es kostbare Dinge wie Juwelen zu holen gab. Jetzt mehren sich Berichte darüber, dass ein neuer Typ von Dieben die Gegend unsicher macht: Medikamentenabhängige. Es wird berichtet, dass verschreibungspflichtige Medikamente wie opiathaltige Schmerzmittel zu einem  mehr …

Stillen schützt besser vor Infektionen als Impfstoffe

Ethan A. Huff

Griechische Forscher empfehlen Müttern aufgrund neuester Forschungsergebnisse, ihre Säuglinge in den ersten sechs Monate ausschließlich zu stillen. Säuglinge, die im ersten halben Jahr ausschließlich gestillt wurden, so die Studie, erkrankten weniger an Infektionen als diejenigen Säuglinge, die entweder nur eine kürzere Zeit lang gestillt oder  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Medikamentenabhängigkeit führt zu massivem Anstieg der Kriminalität

Ethan A. Huff

Bisher war es so, dass Diebe in der Regel in die Häuser der Reichen einbrachen, wo es kostbare Dinge wie Juwelen zu holen gab. Jetzt mehren sich Berichte darüber, dass ein neuer Typ von Dieben die Gegend unsicher macht: Medikamentenabhängige. Es wird berichtet, dass verschreibungspflichtige Medikamente wie opiathaltige Schmerzmittel zu einem  mehr …

Friedensnobelpreis für Obama: Das erste Opfer ist in Oslo

Gerhard Wisnewski

Friedensnobelpreis für Obama? Ein Witz. Soweit sind sich alle einig. Aber was bedeutet das wirklich?  mehr …

Die meisten Patienten glauben, ihre Ärzte stecken mit den Pharmakonzernen unter einer Decke

Ethan A. Huff

Eine neue Umfrage der Verbraucherplattform Consumer Reports ergab: Die große Mehrheit der Patienten, die verschreibungspflichtige Medikamente einnimmt, glaubt, dass die Pharmakonzerne zu starken Einfluss auf ihre Ärzte nehmen. Annähernd die Hälfte der Befragten ist der Ansicht, die Ärzte würden durch die Pharmakonzerne so stark beeinflusst, dass  mehr …

Vitamin B3 wirkt besser als der Cholesterinsenker Zetia der Pharmaindustrie

Mike Adams

Die völlige Wertlosigkeit der Cholesterinsenker der Pharmaindustrie wurde vor kurzem durch eine Studie, die im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, unter Beweis gestellt. Sie zeigt, dass das preisgünstige Vitamin-B-Präparat Niacin das vom Pharmakonzern Merck produzierte Medikament Zetia um Längen schlägt, wenn es darum geht, die  mehr …

Hunderte pflanzliche medizinische Produkte sollen Anfang 2011 durch die EU verboten werden

Mike Adams

Die weltweiten Bemühungen, Kräuter, Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel zu verbieten, erreichen eine neue Dimension, wenn in nur vier Monaten Hunderte pflanzliche und naturheilkundliche medizinische Produkte in Großbritannien und der gesamten EU verboten werden sollten. Bereits 2004 war eine EU-Richtlinie verabschiedet worden, die  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.