Monday, 1. September 2014
25.10.2010
 
 

Mikrochips bei Tieren erzeugen möglicherweise Krebs

Ethan A. Huff

Viele Tierärzte fordern sie und in den meisten Tierheimen sind sie Pflicht: Mikrochips zur Kennzeichnung, die etwa Katzen oder Hunden in den Nacken verpflanzt werden. Sie sollen bei der Identifizierung entlaufener Tiere helfen oder enthalten Informationen über den Züchter und Halter, die Abstammung oder medizinische Daten. Aber sind sie auch ungefährlich?

In einem noch laufenden Gerichtsverfahren gegen den Hersteller der »HomeAgain«-Mikrochips Merck & Co. behauptet die Klägerseite »Nein«, weil die Chips bei Haustieren Krebs auslösen könnten.

Auf der Internetseite www.ChipMeNot.org, die die Öffentlichkeit für das Leiden, das den Tieren durch die Mikrochips zugefügt wird, sensibilisieren will, wird berichtet, in dem Verfahren gegen die Mikrochips »HomeAgain« von Merck werde behauptet, die Mikrochips riefen bei Haustieren gefährliche Krebserkrankungen hervor. Die Katze des Klägers sei nach der Implantierung eines Chips an Krebs erkrankt. Zudem lägen auch andere Berichte über Krebserkrankungen nach dem Einsetzen von Chips vor.

»Wir haben eine alarmierende Zahl von Krebserkrankungen ermittelt, die durch Mikrochips hervorgerufen wurden. Nach meiner Überzeugung wird dieses Gerichtsverfahren nur die Spitze des Eisbergs sein«, erklärte die Verbraucherschutzanwältin Dr. Katherine Albrecht, die sich intensiv mit Nebenwirkungen der implantieren Mikrochips auseinandergesetzt hat. »Merck und die Organisationen, die sich für die Chipmarkierung einsetzen, sollten dieses Verfahren sehr ernst nehmen und damit beginnen, die Haustierhalter vor den Krebsrisiken durch ihre Chips zu warnen.«

Nach Angaben der amerikanischen Behörde FDA, die für die Lebensmittelüberwachung und Arzneimittelzulassung zuständig ist, bergen implantierbare Mikrochips das Risiko »schädlicher Nebenwirkungen auf das Gewebe«. Nach Daten der britischen Kleintier-Veterinär-Vereinigung können »Schwellungen«, »Infektionen«, »Abszesse« und »Tumore« die Folge sein.

Albrecht legte im Juni auf einer Konferenz des Institute of Electrical and Electronical Engineers (IEEE), des renommierten weltweiten Berufsverbandes der Elektro- und Informatik-Ingenieure mit Sitz in New York, eine Untersuchung zu diesem Thema mit dem Titel Durch Mikrochips hervorgerufener Krebs bei Labor-Nagetieren und -hunden: Ein Überblick über die Literatur zwischen 1999 und 2006 vor. Dort dokumentierte sie die steigende Zahl durch Mikrochips geschädigter Tiere. Derzeit gibt es noch kein umfangreiches Datenmaterial, aber Albrechts Verbraucherschutzorganisation CASPIAN bemüht sich, diese Lücke zu schließen und die entsprechenden Informationen dann der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Wenn Sie mehr über die Gefahren durch implantierbare Mikrochips für Tiere wissen wollen, finden Sie weitere Informationen unter http://www.chipmenot.org.

(NaturalNews)

 


Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Auswanderung: Goodbye Deutschland
  • Schweiz will Inzest legalisieren
  • Das Leben nach dem Tod
  • Israel - Die Zerstörung eines modernen Wohlfahrsstaates

 

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Schweinegrippe: Enthält Impfstoff Mikrochips?

Gerhard Wisnewski

Die britische Zeitung »The Sun« soll schon vor 20 Jahren über Pläne berichtet haben, die Bevölkerung in Zukunft im Rahmen einer Schweinegrippe-Impfung heimlich zu »chippen«. Ist diese Zukunft etwa unsere Gegenwart?  mehr …

Neue Forschungsergebnisse: Tiere haben spirituelle Erfahrungen

Andreas von Rétyi

Aktuelle wissenschaftliche Untersuchungen scheinen zu belegen, dass nicht nur Menschen, sondern auch Tiere immer wieder mystische und spirituelle Erfahrungen durchleben. Über drei Jahrzehnte hinweg erforschte der Neurologe Kevin Nelson diese geheimnisvollen Vorgänge bei verschiedenen Säugetieren, und er ist überzeugt, dass sie sogar  mehr …

»Schöne neue Welt«: Künstliches Leben? Chip-Implantate für Menschen?

Armin Risi

Jeden Monat werden neue »Sensationsmeldungen« aus dem Bereich der Wissenschaft durch die Massenmedien verbreitet. Im Mai 2010 hieß es zum Beispiel wieder einmal, dem Menschen sei es gelungen, auf künstliche Weise Leben zu erschaffen. In derselben Woche wurden auch Berichte über Chip-Implantate für Menschen veröffentlicht. Ein anderer, aber  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Panik am Wochenende: Politiker rücken langsam mit der Wahrheit raus!

Eva Herman

Schmiert Deutschland ab? Zwei Meldungen schreckten die Bundesbürger am Wochenende auf: »Den Deutschen droht die 45-Stunden-Woche« und »Das Versagen der Eltern kostet die Kommunen Milliarden«. Beide Berichte scheinen auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun zu haben. Haben sie aber doch! Sie sind das Ergebnis einer jahrzehntelangen Politik,  mehr …

Neue Partei: Deutsch-Türken wollen in die Parlamente

Udo Schulze

Rund 60 Deutsch-Türken haben jetzt in Bremen eine neue Partei gegründet, die so schnell als möglich an Wahlen teilnehmen will. Die »Bremische Türk Partei« ist nach eigener Darstellung »in keiner Weise religiös«, konkurriert allerdings mit einer islamisch geprägten Gruppe, die bereits im Mai 2010 an den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen  mehr …

Schweinegrippe: Enthält Impfstoff Mikrochips?

Gerhard Wisnewski

Die britische Zeitung »The Sun« soll schon vor 20 Jahren über Pläne berichtet haben, die Bevölkerung in Zukunft im Rahmen einer Schweinegrippe-Impfung heimlich zu »chippen«. Ist diese Zukunft etwa unsere Gegenwart?  mehr …

97 Prozent der Männer überleben Prostatakrebs auch ohne Behandlung

David Gutierrez

Selbst wenn sich keiner der Männer, bei denen Prostatakrebs im Frühstadium entdeckt wurde, einer medizinischen Behandlung unterzogen hätte, würden 97 Prozent von ihnen die Krankheit überleben, heißt es in einer Untersuchung schwedischer Wissenschaftler, die in der Fachzeitschrift Journal of the National Cancer Institut veröffentlicht wurde.  mehr …

Mangel an Arbeitskräften? Die Tricks der staatlichen Propaganda

Udo Ulfkotte

Zwei Drittel der Deutschen treiben regelmäßig Sport. Das ist gut. Denn 70 Prozent der Deutschen fühlen sich gesund. Zwei Drittel der Bundesbürger achten beim Einkauf auf umweltfreundliche Produkte und auf Nachhaltigkeit. Normalerweise freut man sich wie ein Schneekönig, wenn man Zwei-Drittel-Mehrheiten bekommt. Ganz anders ergeht es in diesen  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.