Monday, 30. May 2016
17.10.2012
 
 

Wegweisendes Urteil eines französischen Gerichts gegen Monsanto

Ethan A. Huff

Ein französischer Bauer, der wegen einer Pestizidvergiftung seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, hat vor einem französischen Gericht einen großen Erfolg erstritten: Der Verursacher der Vergiftung wurde schuldig gesprochen. Die Richter in Lyon entschieden, das Unkrautvernichtungsmittel Lasso von Monsanto, das Alachlor als aktiven Inhaltsstoff enthält, habe bei Paul François zu bleibenden neurologischen Schäden geführt, die sich in Gedächtnisverlust, Kopfschmerzen und Stottern äußerten.

Der 47-jährige Landwirt hat schon 2004 gegen Monsanto geklagt, nachdem er beim Reinigen seines Sprühgeräts Lasso eingeatmet hatte. Wenig später traten bei François die Symptome auf, die ihm die Ausübung seines Berufs unmöglich machten und die, wie er sagt, direkt auf den Kontakt mit der Chemikalie zurückzuführen seien. Da auf der Lasso-Verpackung keine Warnung vor dem Kontakt

mit dem Mittel angebracht war, machte François geltend, Monsanto habe seine Kunden nicht ausreichend geschützt.

 

Zur Überraschung vieler schloss sich das Gericht dieser Argumentation und den vorgelegten Beweisen an und erklärte zu Beginn dieses Jahres, Monsanto sei »dafür verantwortlich, dass Paul François nach dem Einatmen von Lasso erkrankt sei… und [sei] infolgedessen zu einer Entschädigung verpflichtet«. Dem Vernehmen nach holt das Gericht zurzeit eine Expertise ein, um die Höhe der Entschädigung für François festzulegen.

 

»Es ist eine historische Entscheidung insoweit, als erstmals ein Hersteller eines Pestizids einer solchen Vergiftung schuldig gesprochen wird«, so der Kommentar von Paul François‘ Rechtsanwalt François Lafforge Anfang des Jahres gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

 

Nach Angaben der US-Umweltschutzbehörde Environment Protection Agency (EPA) kann der Kontakt mit Alachlor zur Schädigung von Leber, Nieren, Milz und Augen führen sowie zur Entwicklung einer Anämie und sogar von Krebs. Die EPA hält die Chemikalie offenbar für so gefährlich, dass die Behörde die Höchstbelastungsgrenze (MCLG) für Alachlor auf null festgesetzt hat, »um potenzielle gesundheitliche Probleme zu vermeiden«.

 

In Frankreich wurde Lasso 2007 verboten, und zwar gemäß einer EU-Bestimmung von 2006, nach der das Mittel in den Mitgliedsländern nicht mehr verwendet werden darf. Doch trotz aller Beweise dafür, dass Alachlor das hormonelle Gleichgewicht stören, zu Problemen bei Fortpflanzung und Entwicklung führen und Krebs verursachen kann, wird das Mittel bis heute in der US-Landwirtschaft verwendet.

 

»Ich bin heute noch am Leben, aber viele andere Bauern fallen Alachlor zum Opfer und werden sterben«, betonte François gegenüber Reuters.

 

 

Quellen:

 

Care2

Google

EcoWatch

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Blendwerk: Die Tricks der Lebensmittelindustrie
  • Brüssel: Weltmetropole der Wirtschaftsspionage
  • Das Sonnenmaximum: Unser Klima kühlt sich ab
  • Fortschritte bei Behandlung von Herzkrankheiten

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Nach schockierenden Ergebnissen der Krebsstudie über Monsanto und Roundup werden weltweit »Sofortmaßnahmen« gegen GV-Produkte gefordert

Ethan A. Huff

Seit kürzlich die Ergebnisse der ersten unabhängigen Studie über die langfristigen Folgen des Verzehrs von gentechnisch verändertem Monsanto-Mais veröffentlicht wurden, gibt es überall auf der Welt Proteste gegen die weitere Verwendung dieses Gen-Gifts. Die zuständigen Behörden in Frankreich, Österreich, Kanada, Neuseeland und anderen Ländern  mehr …

Russland verbietet den Import vom Genmais; nach schockierenden Studien könnte auch die EU schon bald ein Verbot für Monsanto-GVO verhängen

Mike Adams

Russland hat jetzt offiziell den Import von gentechnisch verändertem Mais verboten. Zur Begründung der Entscheidung wird auf eine neue Studie französischer Forscher verwiesen, bei der Ratten massive Krebstumoren entwickelt hatten, nachdem sie ihr Leben lang mit genmanipuliertem Mais von Monsanto gefüttert worden waren.  mehr …

Monsantos Lobbyist Nummer eins: Barack Obama

Jon Rappoport

Im Präsidentschaftswahlkampf 2008 signalisierte Barack Obama, ihm sei das Problem der gentechnisch veränderten Organismen bewusst. Das beeindruckte so manchen Anti-GVO-Aktivisten. Viele glaubten, sobald er im Weißen Haus angekommen wäre, würde er ihren Bedenken Gehör schenken und entsprechend handeln.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die Marken, denen die Marken gehören

Redaktion

Wie steht es wirklich mit unseren Möglichkeiten, frei zu wählen, und welche Bedeutung kommt den Großkonzernen in Wahrheit zu? Diese wunderbare Marken-Infografik, aus der sich die Besitzverhältnisse und Hierarchien der Marken untereinander ergeben, wurde am 6. Oktober auf der Internetseite reddit.com vorgestellt und enthüllt sehr viel Interessantes  mehr …

Nach schockierenden Ergebnissen der Krebsstudie über Monsanto und Roundup werden weltweit »Sofortmaßnahmen« gegen GV-Produkte gefordert

Ethan A. Huff

Seit kürzlich die Ergebnisse der ersten unabhängigen Studie über die langfristigen Folgen des Verzehrs von gentechnisch verändertem Monsanto-Mais veröffentlicht wurden, gibt es überall auf der Welt Proteste gegen die weitere Verwendung dieses Gen-Gifts. Die zuständigen Behörden in Frankreich, Österreich, Kanada, Neuseeland und anderen Ländern  mehr …

SOS Abendland: Muslime greifen an

Udo Ulfkotte

Rasend schnell geben wir unsere Werte zugunsten kulturferner Migranten auf. Dem Hass der islamischen Welt begegnen wir mit immer mehr Toleranz und Offenheit. Das ist tödlich.  mehr …

Das Impfstoff-Imperium ist zusammengebrochen

Jon Rappoport

Vielleicht haben Sie die Explosion nicht gehört, aber sie ist passiert. Die Cochrane Collaboration, ein hoch angesehenes Forschungs- und Analyse-Team, hat alle Beweise geprüft und das Ergebnis bekannt gegeben: Kein Grippe-Impfstoff bietet Erwachsenen Schutz vor der Grippe. Rumms!  mehr …

Vier bittere Heilkräuter zur Behandlung von Leber und Gallenblase sowie gegen andere Beschwerden

Brad Chase

Weil sie Leber und Gallenblase stimulieren, reinigen und schützen, werden bestimmte bittere Heilkräuter auch »Leber-Kräuter« genannt. Essen, das bitter schmeckt, ist für einen westlichen Gaumen nicht unbedingt verlockend, aber es regt die Verdauung an. Untersuchungen in Deutschland haben bestätigt, dass Tonika aus bitteren Kräutern die Bildung von  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.