Wednesday, 16. April 2014
23.12.2010
 

WikiLeaks entlarvt Papst als Unterstützer der Genmanipulation

Ethan A. Huff

Bisher hat der Vatikan noch keine offizielle Stellungnahme zu gentechnisch manipulierten Organismen abgegeben, verschiedene, jetzt durchgesickerte Dokumente belegen aber, dass Papst Benedikt XVI. insgeheim gentechnisch manipulierte Organismen durchaus befürwortet und ihre weltweite Verbreitung unterstützt. Sowohl ein Dokument vom Juni 2009 als auch ein weiteres aus dem November des gleichen Jahres bestätigen diese unterstützende Einstellung des Papstes gegenüber der Biotechnologie und die Bemühungen des Vatikans zu Förderung ihres Einsatzes.

Im Bericht vom Juni 2009, dessen Inhalt vor Kurzem von einem Vatikansprecher bestätigt wurde, heißt es, der Papst sei der Auffassung, zur Erhöhung der »Nahrungsmittelsicherheit« sei »eine weitere Entwicklung der Infrastruktur« erforderlich. Und im Dokument vom November 2009 heißt es noch weitergehend, die Päpstliche »Akademie der Wissenschaften hat erklärt, es gebe keine Hinweise auf schädliche Auswirkungen gentechnisch veränderter Organismen, und diese könnten durchaus zur Lösung der Nahrungsmittelsicherheit beitragen«.

Offensichtlich sind der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften wesentliche Fakten entgangen, die die Verbindung zwischen genmanipulierten Organismen und dem Auftreten schwerwiegender gesundheitlicher Probleme wie Sterilität, Organschäden, Diabetes, krankhaftem Übergewicht und schweren allergischen Reaktionen hervorheben. Pestizide wie das berüchtigte Breitbandpestizid »Roundup« des Chemiekonzerns Monsanto mit dem Wirkstoff Glyphosat, die bei gentechnisch veränderten Pflanzen eingesetzt werden, führen zu Geburtsschäden, Fehlgeburten und Krebs bei Menschen, ganz zu schweigen von der Vernichtung wichtiger Fremdbefruchter wie Bienen, Fledermäuse und Schmetterlinge.

Die jetzt ans Licht der Öffentlichkeit gekommenen Dokumente decken sich mit anderen Dokumenten, die die Absicht des amerikanischen Außenministeriums belegen, den Nationen der Welt genmanipulierte Organismen aufzuzwingen. Zu diesen Bemühungen der USA zum Nutzen der Biotechnologie gehört auch die sogenannte »Evergreen Revolution« der Regierung Obama, die darauf abzielt, gentechnisch veränderte Organismen in Afrika zu verbreiten, ähnlich wie es im Rahmen der ersten »grünen Revolution« in Indien geschah.

Das US-Außenministerium drängt darüber hinaus den Vatikan, seine Unterstützung für gentechnisch manipulierte Organismen offensiver zu vertreten, weil »sie hoffen, diese Unterstützung aus Rom werde dazu beitragen, dass einige Kirchenführer ihre kritische Haltung überdenken«.

 

__________

Quellen zu diesem Artikel unter:

 

NaturalNews

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Deutschland: Duales System vor dem Aus
  • Das perfekte Kind: Ungeborene auf dem genetischen Prüfstand
  • Eine fiktive Studie: Was passiert, wenn der Euro stirbt?
  • Vorgetäuschte Sicherheit: Einlagensicherungsfonds
  • Elektrofahrzeuge: Umjubelte Dreckschleudern
  • Menschenversuche an US-Soldaten: Nach 57 Jahren Hoffnung auf Aufklärung

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Ron Paul verteidigt WikiLeaks im US-Kongress: Bestraft nicht den Boten – hört auf, das Volk zu belügen!

Ron Paul

In den vergangenen Wochen hat die Veröffentlichung als geheim eingestufter Dokumente durch WikiLeaks für erhebliche Aufregung gesorgt. Angesichts der hysterischen Reaktion fragt man sich, ob es sich hier nicht um ein klassisches Beispiel dafür handelt, den Überbringer einer schlechten Nachricht zu töten. Entgegen allen Behauptungen hat die  mehr …

WikiLeaks: Freie Fahrt für Willkür – Wie im Falle von Julian Assange Bürgerrechte außer Kraft gesetzt werden

Udo Ulfkotte

Wenn Sie die nachfolgenden Zeilen gelesen haben, dann können Sie sich selbst davon überzeugen, dass Julian Assange derzeit in Europa nicht anders behandelt wird als Menschenrechtler in China oder Burma. Doch anders als im Falle der in fernen Ländern inhaftierten Bürgerrechtler schauen wir bei Assange alle zu, wie der Rechtsstaat in Europa zur  mehr …

Wikileaks, geopolitische Absichten und South Stream

F. William Engdahl

Die Flut von internen Botschaftsberichten, die Julian Assange, der geheimnisumwobene Gründer der Internetplattform Wikileaks, jüngst in die Öffentlichkeit gebracht hat, gehört zu den eher seltsamen Vorfällen aus der Welt der Geheimdienste. Doch sind diese Enthüllungen für das State Department oder die US-Außenpolitik allgemein gar nicht so  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Augenübungen verbessern innerhalb von nur zwei Tagen Sehvermögen bei älteren Menschen und Jugendlichen

S. L. Baker

Bereits seit Jahrzehnten empfehlen Befürworter von Naturheilverfahren, das Sehvermögen durch gezielte »Übungen« der Augen zu erweitern und zu verbessern; in einigen Fällen können dadurch sogar Sehhilfen überflüssig werden. Klingt das nicht nach unrealistischen Hoffnungen oder sogar Quacksalberei?  mehr …

Ein Asteroid als »Mischwesen« – Die plötzliche Veränderung von 596 Scheila

Andreas von Rétyi

Für gewöhnlich kreist das Objekt als unscheinbares Pünktchen zwischen der Mars- und Jupiterbahn um unsere Sonne. Doch am 11. Dezember wurden Astronomen plötzlich Zeugen einer sehr deutlichen Veränderung. Seine Helligkeit stieg an und um den Lichtpunkt herum war nun eine neblige Hülle zu sehen. Was war dort draußen im All geschehen?  mehr …

Kaczynski: Falsche Leiche im Sarkophag?

Gerhard Wisnewski

In Polen gibt es ein nettes kleines Versteckspiel um die Leiche des am 10. April 2010 angeblich tödlich verunglückten Präsidenten Lech Kaczynski. In dem prächtigen Sarkophag in der Wawel-Kathedrale liege vielleicht gar nicht sein Bruder, unkte jetzt dessen Zwillingsbruder Jaroslaw Kaczynski bei einer Pressekonferenz. Und wenn ihm jemand dumm  mehr …

China und Russland schaffen den Dollar ab

Michael Grandt

China und Russland haben beschlossen, den US-Dollar als Sicherheit für den bilateralen Handel aufzugeben und auf ihre eigenen Währungen zurückzugreifen. Zudem will Peking Russland helfen, sich wieder als Großmacht zu etablieren.  mehr …

Echt cool? Die Terror-Opfer des »Klimawandels«

Udo Ulfkotte

Während sich Studenten an deutschen Hochschulen mit dem angeblichen Klimawandel befassen, erfrieren überall in Europa Menschen. Mit den Horrorgeschichten von einer angeblichen Erderwärmung kann man eben Geld verdienen – das sagt der deutsche Umweltminister Röttgen inzwischen ja ganz offen. Derweilen zieht neben dem Kältetod auch der Hunger in  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.