Monday, 25. July 2016
28.02.2014
 
 

Besteht eine Verbindung zwischen Monsanto und der Legalisierung von Marihuana in Uruguay?

F. William Engdahl

Im April wird Uruguay nach einem Votum des Parlaments als erstes Land der Welt den Anbau, Verkauf und Konsum von Marihuana legalisieren. Cannabiskonsumenten können in speziell lizenzierten Apotheken monatlich maximal 40 Gramm kaufen, sofern sie uruguayische Staatsbürger, mindestens 18 Jahre alt und in einer staatlichen Datenbank erfasst sind, mit deren Hilfe überwacht wird, welche Menge sie im Monat kaufen. Weniger bekannt ist, was der Saatgut- und Gentechnik-Koloss Monsanto unternimmt, um patentierte Cannabispflanzen zu entwickeln, und auch, welche Rolle der Milliardär und Spekulant George Soros bei der Legalisierung gespielt hat.

Staatsbürger von Uruguay dürfen zukünftig jedes Jahr im eigenen Garten oder in der Wohnung sechs Marihuanapflanzen anbauen, die ungefähr 480 Gramm ergeben, außerdem dürfen sie sich zu Rauchklubs vereinigen, die bis zu 99 Pflanzen pro Jahr anbauen dürfen. Der Schritt des Präsidenten geht zurück auf den Milliardär und Spekulanten George Soros. Weniger bekannt ist,

dass Monsanto bereits still und heimlich am Werke ist, in Uruguay eine gentechnisch veränderte Cannabispflanze patentieren zu lassen.

 

 

Die Rolle von George Soros

 

Der US-amerikanische Milliardär und Spekulant George Soros und die Nichtregierungsorganisation, deren Vorstand er angehört, haben eine maßgebliche Rolle dabei gespielt, dass Marihuana in Uruguay legalisiert wurde. Offenbar ist es Teil eines viel größeren weltweiten Projekts. Soros sitzt im Vorstand der in New York ansässigen Drug Policy Alliance [DPA, Allianz für Drogenpolitik], der weltweit einflussreichsten Organisation für die Legalisierung. Seine Open-Society-Stiftung wird als wichtiger finanzieller Unterstützer aufgeführt. Im jüngsten Jahresbericht von 2013 brüstet sich der Vorsitzende der Drug Policy Alliance: »Auch in Uruguay spielten wir eine ausschlaggebende Rolle, als wir halfen, eine öffentliche Aufklärungskampagne zu koordinieren. Es bestand eine enge Zusammenarbeit mit Regierungsvertretern, Aktivisten, Journalisten und anderen, auch mit Präsident José Mujica persönlich.«

 

Tatsächlich hatte sich der Präsident privat in New York mit Soros getroffen, unmittelbar bevor es ihm gelang, den Senat zur Zustimmung zu dem von ihm vorgeschlagenen Legalisierungs-Gesetz zu gewinnen. Soros und die DPA sind in Uruguay und anderen Ländern Lateinamerikas aktiv.

 

Seine Open Society investierte im vergangenen Jahr 34 Millionen Dollar, davon fast 3,5 Millionen für die Legalisierung von Marihuana. In Uruguay finanzierte sie die Organisation Regulación Responsable oder »verantwortliche Regelung«, die mit einer landesweiten Kampagne im Fernsehen für die Legalisierung warb. Überflüssig zu sagen, dass sie Erfolg hatte.

 

Soros ist auch wichtiger Aktionär von Monsanto, dem weltweit größten Produzenten gentechnisch veränderten Saatguts. Und hier wird es interessant.

 

Monsanto und Gencannabis?

 

Untersuchungen zeigen, dass Monsanto ohne große Fanfare Forschungsprojekte betreibt, den Wirkstoff in Marihuana, nämlich THC (Tetrahydrocannabinol), gentechnisch zu manipulieren. David Watson von der niederländischen Firma Hortapharm hat seit 1990 die weltweit größte Sammlung von Cannabis-Saatgutsorten angelegt. 1998 unterschrieb die britische Firma GW Pharmaceuticals eine Vereinbarung mit Hortapharm, wonach GW Pharma die Rechte erhielt, das Hortapharm-Cannabis für ihre Forschung zu verwenden.

 

2003 unterzeichnete dann die deutsche Bayer AG eine Vereinbarung mit GW Pharmaceuticals für die gemeinsame Forschung an einem Extrakt auf Cannabisbasis. 2007 vereinbarte die Bayer AG einen Technologieaustausch mit … Monsanto, dem gemäß beide ihre Forschungsergebnisse austauschen. Dadurch hat Monsanto diskreten Zugang zur Arbeit über die Cannabispflanze und deren gentechnische Veränderung. 2009 meldete GW Pharma, es sei gelungen, eine Cannabispflanze gentechnisch zu verändern und eine neue Sorte Cannabis patentieren zu lassen.

Da nun der Anbau von Cannabispflanzen in Uruguay erlaubt ist, kann man sich unschwer vorstellen, dass Monsanto dort einen gigantischen neuen Markt sieht, den der Konzern genauso mit patentiertem Cannabissamen beherrschen kann wie heute schon den Markt für Sojabohnen. Uruguays Präsident Mujica hat klargestellt, er wünsche sich einen einzigartigen genetischen Code für das in seinem Land bald legale Marihuana, um »den Schwarzmarkt unter Kontrolle zu halten«.

 

Gentechnisch verändertes Cannabissaatgut von Monsanto würde eine solche Kontrolle gewähren. Monsanto baut schon seit Jahrzehnten seine Gen-Sojabohnen und seinen Gen-Mais in Uruguay an. Auch das Agro-Unternehmen Adecoagro, dessen Miteigentümer George Soros ist, pflanzt gentechnisch veränderte Sojabohnen und Sonnenblumen für Biosprit an.

 

Offenbar geht es für mächtige Interessen hinter der Legalisierung von Marihuana in Uruguay um weit mehr als man uns wissen lässt.

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Unrechtsstaat Deutschland
  • Auswandern nach Kanada?
  • Mit Windparks in den Ruin
  • Was tun bei ärztlichen Behandlungsfehlern?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Niederländische Bürgermeister wollen privaten Anbau von Marihuana legalisieren

Redaktion

35 niederländische Städte und Gemeinden haben die Regierung in Den Haag um die Genehmigung gebeten, Cannabis anbauen zu können. Die niederländischen Gesetze erlauben zwar den privaten Konsum von Marihuana, aber die gegenwärtige weltweite Welle von Gesetzen, die Marihuana freigeben, führte dazu, dass die Niederlande nun hinter einigen anderen  mehr …

Stadtrat von Turin stimmt für die Freigabe von Cannabis

Redaktion

Der Stadtrat der nordwestitalienischen Stadt Turin stimmte am Dienstag einem Antrag auf Legalisierung von Cannabis zu. Damit ist Turin die erste italienische Großstadt, die die Verschreibung von Marihuana aus medizinischen Gründen erlauben will. »Mit diesem Schritt …entfernt man sich von verbotsorientierten Strukturen hin zu solchen, die die  mehr …

Uruguay bereitet Legalisierung von Marihuana vor

Redaktion

Uruguay wird wahrscheinlich das erste Land weltweit sein, das den Verkauf von Marihuana zu einem festgelegten Marktpreis von umgerechnet 70 Euro-Cent das Gramm legalisiert. Nachdem im August schon das Repräsentantenhaus (»Cámara de Representantes«) mit Unterstützung des Präsidenten José Mujica das entsprechende Gesetz verabschiedet hatte, wird nun  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Auswandern nach Kanada? Aufgepasst, es gibt auch Risiken

Markus Gärtner

Es ist erstaunlich, dass Einwanderer in Kanada nur die positiven Seiten des Landes kennen. Ein medialer Schutzschild verdrängt einiges, was jene, die nach Kanada wollen, unbedingt wissen sollten.  mehr …

Der Zusammenbruch der Bitcoin-Währung

Michael Snyder

Die virtuelle Währung Bitcoin hat keinen Substanzwert. Einzig und allein das Vertrauen, das Menschen in sie haben, verleiht dieser Währung ihren Wert, und dieser Wert ist gerade dabei, sich in Luft aufzulösen. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtet, war der Handel mit der Internetwährung bereits vor zwei Wochen ausgesetzt worden.  mehr …

Irre Gender-Studien: Liebe MenschInnen und Menschen

Redaktion

Alle Menschen sind gleich. So steht es in den Verfassungen aller europäischen Staaten. Warum sind Männer dann statistisch gesehen größer als Frauen? Gender-Forscher haben sich aufgemacht, dieser himmelschreienden Ungleichheit den Kampf anzusagen.  mehr …

Niederländische Bürgermeister wollen privaten Anbau von Marihuana legalisieren

Redaktion

35 niederländische Städte und Gemeinden haben die Regierung in Den Haag um die Genehmigung gebeten, Cannabis anbauen zu können. Die niederländischen Gesetze erlauben zwar den privaten Konsum von Marihuana, aber die gegenwärtige weltweite Welle von Gesetzen, die Marihuana freigeben, führte dazu, dass die Niederlande nun hinter einigen anderen  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.