Mittwoch, 24. Mai 2017
18.05.2016
 
 

Die äußerst positiven Auswirkungen von mehr CO2

F. William Engdahl

Im Jahr 1975 trat die umstrittene, aber einflussreiche amerikanische Kulturanthropologin Margaret Mead auf einer Konferenz mit voller Absicht eine wissenschaftlich unbegründete Angstkampagne los, in der fälschlicherweise behauptet wurde, anthropogene, also vom Menschen zu verantwortende Emissionen von Kohlenstoffdioxid (CO2) zerstörten das weltweite Klima. Seither suchen die Vereinten Nationen (etwa über das Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC, auch »Weltklimarat« genannt), zahllose Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und viele Regierungen nach Mitteln und Wegen, den Anteil der »anthropogenen« CO2-Emissionen zu verringern.

 

Anfänglich bezeichnete man die angeblichen negativen Auswirkungen auf das Weltklima als »globale Erwärmung«. Aber als dann die gemessenen Temperaturen zu sinken begannen, änderten die Sponsoren dieses gigantischen Wissenschaftsschwindels die Bezeichnung flugs in »allgemeinen Klimawandel«. Zum Glück für das zukünftige Leben auf unserem Planeten ist die Angstkampagne zum großen Teil gescheitert. Eine vor Kurzem veröffentlichte Studie der amerikanischen Weltraumbehörde NASA zu den weltweiten Auswirkungen von CO2 seit den 1980er-Jahren verweist auf eine Rückkehr der Diskussion auf den Boden wissenschaftlicher Prinzipien und Vernunft.

 

Diese Untersuchung erschien im April in der Fachzeitschrift Nature Climate Change und belegt, das auf zwischen einem Viertel und möglicherweise sogar der Hälfte der kultivierten Landflächen in den vergangenen 35 Jahren die Begrünung deutlich zunahm. Diese Zunahme, so die Studie weiter, geht maßgeblich auf den Anstieg der Konzentration von CO2 in der Atmosphäre zurück.

 

Die Untersuchung wurde von einer internationalen Forschergruppe durchgeführt, die sich aus 32 Wissenschaftlern aus 24 Einrichtungen in acht Ländern zusammensetzte. Sie werteten u.a. Satellitendaten des Moderate-resolution Imaging Spectroradiometer (MODIS) der NASA und von sogenannten Advanced-very-high-resolution-Radiometer-Instrumenten (AVHRR) der amerikanischen Wetter- und Ozeanografie-Behörde NOAA aus, die es ermöglichten, den Blattflächenindex und Bedeckungsgrad kultivierter Landflächen zu ermitteln.

 

Die Wissenschaftler stellten fest, dass sich die gemessene Begrünung (Blätter an Bäumen, Sträuchern oder anderen Pflanzen) einer gegebenen Region verglichen mit dem Referenzwert der kontinentalen USA (ohne Alaska, Hawaii und die amerikanischen Überseegebiete) verdoppelt hat. Ein weiteres Ergebnis der Studie besagt, dass die zunehmende »Düngung« durch CO2 für rund 70 Prozent der wachsenden Begrünung der Erde verantwortlich ist. Die ebenfalls steigende Stickstoff-Ablagerung machte einen weiteren Anteil von neun Prozent an der Steigerung aus. Das sind sehr beeindruckende Zahlen.

 

In einer Bewertung dieser Ergebnisse durch die NASA heißt es: »Die Blätter nutzten die durch die Fotosynthese im Blattgrün (Chlorophylle) aus dem Sonnenlicht gewonnene Energie, um durch die Luft aufgenommenes Kohlenstoffdioxid chemisch mit dem aus dem Boden gewonnenen Wasser und Nährstoffen zu verbinden und daraus Zucker herzustellen, der die wichtigste Nahrungs- und Faserquelle sowie der wichtigste Energielieferant für das Leben auf der Erde ist. Untersuchungen haben gezeigt, dass eine Zunahme der CO2-Konzentration einen Anstieg der Fotosynthese und damit auch des Pflanzenwachstums bewirkt.«

 

Der Hauptautor der Studie, Zaichun Zhu von der Universität Peking, verwies darauf, das Ausmaß der Ergrünung im Verlauf der letzten 35 Jahre könne möglicherweise dazu beitragen, »den Kohlenstoff- und Wasserzyklus im Klimasystem grundlegend zu verändern«.

 

Was bedeutet das für das Leben auf unserem Planeten?

 

Die berühmte Kimball-Untersuchung des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums


Das Wissen um diese Zusammenhänge beeinflusst das Leben auf der Erde massiv – und zwar in sehr positiver Hinsicht. Bereits 1804 bewies der schweizerische Pflanzenphysiologe Nicolas-Théodore de Saussure (1767-1845), dass Erbsenpflanzen, die höheren CO2-Konzentrationen ausgesetzt waren, besser wuchsen als Pflanzen einer Kontrollgruppe in Umgebungsluft. Seitdem haben zahllose Experimente die Auswirkungen einer höheren CO2-Konzentration in der Atmosphäre auf Pflanzen untersucht.

 

Im Jahr 1982 sammelte und begutachtete Dr. Bruce A. Kimball, ein Pflanzenphysiologe der Forschungsabteilung des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums, im Rahmen einer Metastudie die Ergebnisse fast aller bisher vorliegenden Untersuchungen zu den Auswirkungen einer höheren CO2-Konzentration auf das Pflanzenwachstum und landwirtschaftliche Erträge. Er entdeckte, dass eine überwältigende Mehrheit der Studien eine überaus positive Wirkung einer Anreicherung von CO2 auf die Erträge feststellte. Von 437 entsprechenden Einzeluntersuchungen fanden sich lediglich bei 39 Studien geringere Erträge als bei den jeweiligen Kontrollgruppen.

 

Die Milliarden Dollar an Steuergeldern, mit denen Untersuchungen finanziert wurden, die Möglichkeiten finden sollten, den CO2-Anteil in der Erdatmosphäre zu verringern oder sogar ganz zu eliminieren, dienten mit anderen Worten im Kern dazu, einen der wesentlichen Motoren der »wichtigsten Nahrungs- und Faserquelle sowie des wichtigsten Energielieferanten für das Leben auf der Erde« abzuwürgen. Vielleicht ist die Zukunft unseres Planeten doch nicht so düster, wie sie von Untergangspropheten wie Bill Gates und Al Gore immer gezeichnet wird.

 


Flüchtlinge als geopolitisches Druckmittel

Mit Massenmigration als Waffe präsentiert Kelly M. Greenhill die erste systematische Untersuchung dieses verbreitet eingesetzten, aber weitgehend unbeachteten Instruments der Einflussnahme von Staaten. Sie zeigt sowohl, wie oft diese unorthodoxe Form der Nötigung zum Einsatz kam (mehr als 50 Mal im letzten halben Jahrhundert), als auch, wie erfolgreich sie gewesen ist. Sie befasst sich zudem mit den Fragen, wer dieses politische Werkzeug benutzt, zu welchem Zweck, und wie und warum es funktioniert.

Mehr...


 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Klimawandel führt doch nicht zu mehr Überschwemmungen und Dürren … Daten aus 1200 Jahren widersprechen der Panikmache über globale Erwärmung

J. D. Heyes

Klimahysteriker der politischen Linken wollen es nicht hören und möchten am liebsten all jene bestrafen – etwa mit Geldbußen oder Haftstrafen –, die ihrer Behauptung widersprechen, dass die Welt verglühe und Ihr Auto daran schuld sei. Tatsache ist jedoch, dass einige Wissenschaftler inzwischen zugeben, dass ihr Modell der globalen Erwärmung  mehr …

Willy Wimmer: Die USA vergiften das Klima in Europa

Willy Wimmer

Bei den ganzen Hiobsbotschaften, die in diesen Tagen das Ergebnis der von Deutschland mitgetragenen Politik im globalen Maßstab sind, könnte man über eine im Ergebnis verheerende Nachricht fast hinweglesen. Dennoch hat es das in sich, was man heute in den Tageszeitungen lesen kann.  mehr …

Bauernregeln: Alles in den Wind geschrieben?

Andreas von Rétyi

Auch im Zeitalter von Klimamodellen verlassen sich viele Menschen auf einfache alte Bauernregeln. Oft scheinen sie sogar verlässlicher als die wissenschaftlichen meteorologischen Vorhersagen. Sind alte Weisheiten unserer modernen Technik wirklich überlegen?  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Bewiesen: Krebs ist eine vom Menschen gemachte Krankheit

J. D. Heyes

Es ist womöglich schwer zu glauben, aber eine Studie zeigte kürzlich, dass Krebs zu 100 Prozent eine vom Menschen gemachte Krankheit ist und von modernen Phänomenen wie Umweltverschmutzung und heutigen Ernährungsgewohnheiten verursacht wird.  mehr …

Klimawandel führt doch nicht zu mehr Überschwemmungen und Dürren … Daten aus 1200 Jahren widersprechen der Panikmache über globale Erwärmung

J. D. Heyes

Klimahysteriker der politischen Linken wollen es nicht hören und möchten am liebsten all jene bestrafen – etwa mit Geldbußen oder Haftstrafen –, die ihrer Behauptung widersprechen, dass die Welt verglühe und Ihr Auto daran schuld sei. Tatsache ist jedoch, dass einige Wissenschaftler inzwischen zugeben, dass ihr Modell der globalen Erwärmung  mehr …

Willy Wimmer: Die USA vergiften das Klima in Europa

Willy Wimmer

Bei den ganzen Hiobsbotschaften, die in diesen Tagen das Ergebnis der von Deutschland mitgetragenen Politik im globalen Maßstab sind, könnte man über eine im Ergebnis verheerende Nachricht fast hinweglesen. Dennoch hat es das in sich, was man heute in den Tageszeitungen lesen kann.  mehr …

Bauernregeln: Alles in den Wind geschrieben?

Andreas von Rétyi

Auch im Zeitalter von Klimamodellen verlassen sich viele Menschen auf einfache alte Bauernregeln. Oft scheinen sie sogar verlässlicher als die wissenschaftlichen meteorologischen Vorhersagen. Sind alte Weisheiten unserer modernen Technik wirklich überlegen?  mehr …

Werbung

Klimapolitik

Im Spannungsfeld von Kurzzeitinteressen und Langzeiterfordernissen

Wenn die gegenwärtigen ökonomischen und demographischen Trends anhalten, werden sich die globalen CO2-Emissionen in den nächsten fünfzig Jahren mindestens verdoppeln. Gleichzeitig gehen die Klimaforscher davon aus, daß der weltweite CO2-Ausstoß bis Mitte des nächsten Jahrhunderts halbiert werden muß, sollen sich die Klimaveränderungen in vertretbaren Grenzen halten. Unter welchen Bedingungen kann die "Klimalücke" geschlossen werden?

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Die Souveränität Deutschlands

Wie souverän ist Deutschland wirklich?

Deutschland sei »seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen«, bekundete Wolfgang Schäuble, Bundesminister der Finanzen, vor den versammelten Bankern des Europäischen Bankenkongresses am 18. November 2011. Das war geradezu eine Verbeugung des Staates vor dem neuen Souverän des entgrenzten Kapitalismus. In »Europa« sei die Souveränität ohnehin »längst ad absurdum« geführt.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Der große Gesundheits-KONZ

Verblüffende Heilungendurch UrMedizin

Nachdem er    1965    dem Krankenhaus   entfloh  und selbst   sein   schweres Krebsleiden  heilte, studierte Franz   Konz   über   drei Jahrzehnte   lang   in   den europäischen, sowie   in     den  amerikanischen Universitätsbibliotheken Schulmedizin     und Naturheilkunde.   Er   kam dabei zu dem Urteil, dass es sich bei der Krankheits-Schulmedizin um nichts anderes als ein im Laufe der Jahrhunderte geschickt aufgebautes Schwindelsystem handelt.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.