Tuesday, 24. May 2016
04.12.2015
 
 

Frankensteins Haus ‒ FDA und GVO-Lachs

F. William Engdahl

In über drei Jahrzehnten des Nachforschens und Schreibens über Themen zur Neigung von Menschen, unsere Mitmenschen zu missbrauchen und ihnen zu schaden, ist mir selten etwas so Schockierendes untergekommen. Es fällt mir schwer, darüber zu berichten. Die jüngste Entscheidung des Amtes für Nahrungsmittel und Drogen (Food and Drug Administration, FDA) in den USA, die Vermarktung des allerersten genveränderten Tieres (GVO-Tier) für den menschlichen Verzehr zuzulassen, ist ein solches Beispiel. Die Entscheidung der Behörde fiel gegen die Einsprüche von zwei Millionen Bürgern, gegen den Widerstand von 40 Mitgliedern des Kongresses und über 300 Umwelt-, Verbraucher-, Gesundheits- und Tierschutz-Verbänden, von Lachs- und Fischerei-Organisationen und sogar von Supermarktketten.1 Das lässt mich staunen.

 

 

Am 19. November 2015 genehmigte die FDA zum ersten Mal auf der ganzen Welt die Vermarktung eines gentechnisch veränderten Tieres. Hallo, GVO-Lachs! Willkommen meine Damen und Herren in Frankensteins Haus. Bitte lesen Sie weiter, da Sie zurzeit wahrscheinlich noch nicht ein solches Ausmaß an bösartigem Wahnsinn bei Präsident Obamas FDA vermutet haben.

 

Der ursprüngliche Hollywoodfilm Frankensteins Haus (engl. Titel House of Frankenstein) aus den 1940er Jahren beruhte auf einem Roman von Mary Wollstonecraft Shelley. Er handelte vom fiktiven Klonen eines Menschen durch den Wissenschaftler Baron Frankenstein. Der hatte ein Experiment

mit menschlichen Organen durchgeführt, und wider Erwarten ein Monster erzeugt, das er mit dem Gehirn eines verurteilten Mörders geklont hatte.

 

»Solide Wissenschaft und umfassende Überprüfung ...«

 

Die 2015er Version von Frankensteins Haus beschäftigt sich mit einer weit kriminelleren und groteskeren Kreation, nämlich mit der genetischen Manipulation von Lachsen. In ihrer Pressemitteilung vom 19. November erklärte die FDA in Washington:

 

»Die US Food and Drug Administration hat aufgrund solider Wissenschaft und einer umfassenden Überprüfung heute einige wichtige Schritte in Bezug auf Lebensmittel aus gentechnisch veränderten Pflanzen und Tieren eingeleitet. Dazu gehört die erste Zulassung eines für den Verzehr bestimmten, gentechnisch veränderten Tieres, des AquAdvantage Lachses.«2

In der FDA-Erklärung heißt es weiter: »Die FDA hat die von Aquabounty Technologies eingereichten Unterlagen und Informationen über den AquAdvantage Lachs gründlich analysiert und bewertet. Sie stellt fest, dass diese die vorgeschriebenen Anforderungen für die Genehmigung erfüllen und auch, dass aus dem Fisch hergestellte Nahrungsmittel sicher zu verzehren sind«, so Frau Dr. Bernadette Dunham, DVM, Leiterin des FDA Zentrums für Veterinär-Medizin.3

 

Was ist das für ein Ding namens AquAdvantage Lachs? Es handelt sich um eine Kreuzung zwischen einem gentechnisch veränderten Atlantischen Lachs (Salmo salar) und einer eng verwandten wilden Seeforelle (Salmo trutta). Die Erfinder haben ein Wachstumshormon-Gen des Chinook-Lachses und ein Stück DNA aus der braunen Meerforelle genommen. Dann haben sie beides miteinander kombiniert, um einen Fisch zu erschaffen, der das ganze Jahr über wächst, und dies angeblich, um die Futterkosten zu senken und die Wachstumszeit bis zu einer marktfähigen Größe zu verkürzen.

 

Die FDA erklärt, dass bei dem Hybrid des GVO-Lachses die Kennzeichnungspflicht, dass es sich um eine GVO-Kreuzung handelt, nicht erforderlich sei. Sie gibt an:

»Die FDA kann nur die zusätzliche Kennzeichnung ›GE‹ für gentechnisch veränderte Lebensmittel verlangen, wenn ein wesentlicher Unterschied zwischen einem GE Produkt und seinem Nicht-GE Gegenstück gegeben ist ‒ wie beispielsweise ein unterschiedliches Ernährungsprofil. Bei dem AquAdvantage Lachs konnte die FDA keine derartigen Unterschiede feststellen.«4

Dann kommt die FDA mit einer der unglaublichsten Aussagen in einer Erklärung voller Lügen und irreführenden Halbwahrheiten zu dem Schluss:

»Die FDA hat entschieden, die Genehmigung für die Verwendung des AquAdvantage Lachses hat keine signifikanten Auswirkungen auf die Umwelt, weil vielfältige und redundante Maßnahmen ergriffen worden sind, um die Fische unter Verschluss zu halten und ihre Flucht und Auswilderung in die Umwelt zu verhindern.«5

Die Wahrheit über den GVO Lachs

Im Mai 2013 hat in Kanada eine Gruppe Wissenschaftler die Ergebnisse ihrer Studie über mögliche Gefahren des GVO-Lachses der Firma Aquabounty Technologies in den Sitzungsberichten der Royal Society of Canada veröffentlicht. Ihre Schlussfolgerungen hätten, wenn sie in Washington ernst genommen worden wären, ein für alle Mal die Zulassung durch die FDA ausgeschlossen. Sie waren von der FDA völlig ignoriert worden. Die FDA berief sich stattdessen auf Belege, die ihr von Aquabounty Technologies vorgelegt worden waren.

 

Die kanadischen Wissenschaftler waren zu dem Schluss gekommen, dass »die Kreuzung zwischen Arten ein Weg für Transgene ist, aus den gentechnisch veränderten (GVO) Tieren in die Wildpopulationen vorzudringen. Noch sind die ökologischen Auswirkungen und möglichen Risiken, die von solchen Kreuzungen ausgehen könnten, nicht bekannt ...«.6

 

»Kreuzung zwischen Arten« ist ein Begriff für die Entstehung eines Hybrids durch die Paarung von zwei verschiedenen Pflanzen- oder Tierarten. Das gut eingeführte »Vorsorgeprinzip« würde der FDA an dieser Stelle sagen, »Vorsicht Junge! Wir haben keine Ahnung, was passiert, wenn wir diesen Geist aus der Flasche lassen.«

 

Stattdessen sagt die FDA, »Verdammte Torpedos! Volle Kraft voraus mit dem GVO-Lachs! Uns ist sch…egal, welche möglichen Folgen das für Mensch und Tier hat.«

 

In der kanadischen Studie von 2013 heißt es weiter:

 

»In den im Fluss eingerichteten Mesokosmen (teilgeschlossene, experimentelle Anlage im Freiland) zur genaueren Simulation natürlicher Bedingungen, scheinen transgene Kreuzungen ein dominantes Wettbewerbsverhalten aufzuweisen und die Vermehrung der nicht transgenen Lachse zu den transgenen (wild lebenden) Lachsen im Verhältnis von jeweils 54 und 82 Prozent zu unterdrücken.«7

Die Studie kommt zu dem Schluss:

»Letztlich vermuten wir, dass Kreuzungen von transgenen Fischen mit nahe verwandten Arten potenzielle ökologische Risiken für die Wildpopulationen darstellen und ‒ wenn auch mit geringer Wahrscheinlichkeit ‒ ein möglicher Weg für das Eindringen einer neuen Spezies in die Natur sind ... Komplexe konkurrierende Wechselwirkungen, die mit der Genveränderung und der Kreuzung verbunden sind, könnten erhebliche ökologische Folgen für den wildlebenden Atlantischen Lachs haben, sollten sie jemals in der Natur miteinander in Kontakt kommen.«8

Frankensteins Lachse entwischen in die Natur


Wie in der offiziellen FDA-Erklärung festgestellt, schließt man dort die Gefahr aus, dass der genveränderte und gekreuzte Lachs in die Natur entkommt, weil – wie die FDA behauptet ‒ das Unternehmen in der Zuchtanlage strenge Kontrollen unterhält … und das in Panama.

 

Meines Wissens ist Panama nicht gerade für strenge Sicherheitsstandards in der Tierzucht bekannt. Selbst wenn das der Fall wäre, entschied sich die FDA, über die Tatsache hinwegzugehen, dass die Anlage für GMO Lachse der Firma Aquabounty in Panama wiederholt von der Behörde Panamas wegen Umweltverstößen ein Bußgeld auferlegt bekam.

 

Darunter fiel ein Sicherheitsverstoß, der in Panama zum »Verlust« von Lachsen geführt hatte, und die Tatsache, dass Aquabounty im Jahr 2013 die »strenge Sicherung« ihrer Hauptanlage in Panama an einen unbekannten, selbstständigen Unternehmer ausgegliedert hat, damit dieser die Sicherung der Anlage und andere täglich anfallende Aufgaben wahrnimmt. Im Sommer 2014 verstarb der unabhängige Vertragspartner und ließ die Verwaltung der Einrichtung über Wochen in der Schwebe. Die Unterzeichnung eines neuen Vertrags mit neuen Betreibern steht noch aus.9

 

Wenn das nicht genug Grund für die Ablehnung der Sicherheitsbehauptungen von Aquabounty ist, sollte der Plan des Unternehmens, die Eier seiner GVO-Hybrid-Lachse weltweit an Fischfarmer zu verkaufen, schon Grund genug gewesen sein, die Lizenz zu verweigern.

 

Werden die GMO Lachseier weltweit an Lachszüchter als Kosten senkende, schnell wachsende Lachs-Eier verkauft, dann werden diese ohne Zweifel schließlich auch an gewöhnliche Züchter mit durchlässigen Netzbehältern, dem Standardsystem für die Lachse-Haltung der Aquakultur-Industrie, verkauft werden. Das ist bezeichnenderweise eine Form der Haltung, aus der in der Vergangenheit Millionen Zuchtlachse entkommen sind.10

 

Bei der Bewertung der Sicherheit verletzte die FDA gängige Standards wissenschaftlicher Sicherheitstests. Sie enthielt keine detaillierte Analyse der gefährlichen Schwachstellen im System der Lachs-Haltung bei Aquabounty und keine Prüfung der Konsequenzen, sollten GVO Lachse des Unternehmens entkommen.

 

Auch fehlte eine formale »Unsicherheitsanalyse«. Anne R. Kapuscinski, Professorin für Umweltstudien am Dartmouth College und Koautorin eines Buches über wissenschaftliche Risikobewertung bei der Haltung genmanipulierter Fische, sagte, die Umweltprüfung der FDA »käme nicht annährend an die üblichen Standards der Risikobewertung heran«.11

 

Die wissenschaftliche Bewertung der FDA, die zur Genehmigung geführt hatte, war mehr als mangelhaft in Bezug auf das, von dem sie behauptete, es habe sich um »solide Wissenschaft und umfassende Überprüfung« gehandelt.

 

Die FDA hat geschickt einen Trick angewandt. Die Bewertung des gekreuzten GVO-Lachs der Firma Aquabounty sowie eine Reihe anderer derartiger GVO-Anmeldungen für Tiere, die in Zukunft eine FDA-Zulassung erwarten, werden nach der Kategorie »neue Heilmittel für Tiere« (sic!) durchgeführt.

 

Das erlaubt es der FDA, die übliche Hinzuziehung von anderer Ämtern zu umgehen, die ‒ wie die Nationale Ozean- und Atmosphärenverwaltung (NOAA), der Nationale Seefischerei Service (NMFS), die US Fisch- und Wildtier-Dienste oder die Umweltschutzbehörde ‒ die über aktuelle Erfahrungen in Bereichen wie Fischzucht und ökologische Risiken verfügen. Aufgrund von Bedenken wegen der Geschäftsgeheimnisse, findet das Verfahren auch meistens unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.12

 

Der Leser sollte entscheiden, ob die FDA sich nur eines einfachen schlampigen Vorgehens schuldig gemacht hat, oder einer vorsätzlichen, bösartigen Handlung.

 

Wenn man zulässt, dass diese Entscheidung Bestand erhält, und GVO-Tierprodukte in den Regalen unserer Supermärkte nicht als solche ausgewiesen werden, wie es die FDA entschieden hat, dann wird die Zukunft unserer Nahrungsmittel wirklich zu Frankensteins Haus.

 

 

 

 

 

Anmerkungen:

 

 

1 Andrew Kimbrell, »FDA Approves First Genetically Engineered Animal for Human Consumption Over the Objections of Millions« (FDA genehmigt gegen den Einspruch von Millionen das erste gentechnisch veränderte Tier für den menschlichen Verzehr), Center for Food Safety, 19. November 2015

2 FDA Press Release, »FDA takes several actions involving genetically engineered plants and animals for food« (FDA ergreift einige Maßnahmen in Bezug auf gentechnisch veränderte Pflanzen und Tiere als Nahrungsmittel), Food and Drug Administration, 19. November 2015

3 Ibid.

4 Ibid.

5 Ibid.

6 Krista B. Oke, et al, »Hybridization between genetically modified Atlantic salmon and wild brown trout reveals novel ecological interactions« (Kreuzung zwischen dem gentechnisch veränderten Atlantik-Lachs und der wilden braunen Seeforelle weist neue ökologische Wechselwirkungen auf) 29. Mai 2013, The Royal Society of Canada, Biological Sciences.

7 Ibid.

8 Ibid.

9 Center for Food Safety, »Documents Reveal Aquabountys Irresponsible Management Prior To Fines For Environmental Violations On Ge Salmon«, (Dokumente enthüllen Aquabountys unverantwortliche Handhabung von GVO-Lachs vor dem Bußgeldbescheid wegen Umweltverstößen) 19. November 2014

10 Ibid.

11 Jocelyn C. Zuckerman, »Examining the True Risks of GMO Salmon« (Prüfung der eigentlichen Risiken des GVO Lachses, 26. April 2013

12 Ibid.

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Warnung: Syngenta patentiert jetzt natürliche pflanzliche Lebensmittel, die ohne Gentechnik produziert werden

Daniel Barker

Die Absichten von Biotech-Konzernen wie Syngenta und Monsanto beschränken sich nicht darauf, uns giftige, genmanipulierte Frankenstein-Nahrungsmittel aufzudrücken. Sie wollen die gesamte Nahrungsversorgung, ob genmanipuliert oder nicht, unter ihre Kontrolle bringen.  mehr …

Der Gift-Zyklus in der genmanipulierten Landwirtschaft eskaliert

F. William Engdahl

Das US-Landwirtschaftsministerium macht der Kriegsmaschinerie des Pentagons zunehmend Konkurrenz um die Ehre, die größten und effektivsten Tötungsfelder der Welt zu schaffen. Das Wort »Tötungsfelder« ist eine Referenz an den britischen Film über den US-Krieg in Kambodscha, den Präsident Nixon im Mai 1970 aus Frustration über mangelnden Erfolg im  mehr …

Neun Lebensmittel, die Krebs verhüten und die Heilung unterstützen

L. J. Devon

Wie immer mehr medizinische Forscher enthüllen, ist ein Großteil der Krebsdiagnosen falsch. Deshalb sollen viele Diagnosen neu klassifiziert werden, weil diese »Krebs«-Erkrankungen gar nicht tödlich werden, wenn sie unbehandelt bleiben. Viele Krebstumoren, die in Brust, Lunge, Schilddrüse und Prostata diagnostiziert werden, sind in Wirklichkeit  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Neun Lebensmittel, die Krebs verhüten und die Heilung unterstützen

L. J. Devon

Wie immer mehr medizinische Forscher enthüllen, ist ein Großteil der Krebsdiagnosen falsch. Deshalb sollen viele Diagnosen neu klassifiziert werden, weil diese »Krebs«-Erkrankungen gar nicht tödlich werden, wenn sie unbehandelt bleiben. Viele Krebstumoren, die in Brust, Lunge, Schilddrüse und Prostata diagnostiziert werden, sind in Wirklichkeit  mehr …

Wenn Paris brennt – und Moskau Bodentruppen schickt

Stephan Berndt

Wie die jüngsten Terroranschläge in Paris mit dem russischen Engagement in Syrien zusammenhängen, und warum beides auch prophezeiten Vorzeichen für einen womöglich nachfolgenden großen Krieg in Europa entspricht. Es war Marie Anne Lenormand (1772-1843), Bürgerin der Stadt Paris und die bekannteste Wahrsagerin Frankreichs, die voraussagte, dass die  mehr …

Russland enthüllt Details zur IS-Finanzierung und der Rolle der Türkei

Redaktion

»Nach unseren Erkenntnissen stehlen eine ganze Reihe krimineller Banden und türkische Eliten das Erdöl ihrer Nachbarn... [und] die politische Führung des Landes – Präsident Erdoğan und seine Familie – ist in den illegalen Erdölhandel mit dem IS verwickelt.« Anatoli Antonow, stellvertretender Verteidigungsminister Russlands  Am 2.  mehr …

EU-Geheimplan: Merkel will 500 000 Syrer aus der Türkei nach Europa umsiedeln

Stefan Schubert

Die Mehrheit der Bevölkerung lehnt Merkels Politik der offenen Grenzen ab, selbst innerhalb ihrer Partei wächst der Widerstand. Trotzdem ist die Kanzlerin nicht in der Lage, ihre »epochale Fehlentscheidung« einzugestehen. Im Gegenteil, statt endlich Deutschlands Grenzen zu kontrollieren und Wirtschaftseinwanderer bereits dort abzuweisen, hat  mehr …

Lügenpresse

Eine schonungslose Abrechnung mit unseren Massenmedien

Den deutschen Leitmedien laufen die Leser davon. Hohe Auflagenverluste, Anzeigeneinbrüche und massive Kritik aus der Leserschaft - das sind die Symptome einer Medienlandschaft, die völlig versagt. Journalisten sind nicht nur gekauft, sie verhalten sich ihren Lesern gegenüber auch wie Oberlehrer. Anstatt ihre Leser objektiv zu informieren, versuchen sie diese durch Fälschen, Verdrehen und Verschweigen politisch korrekt zu erziehen und zu manipulieren.

mehr ...

Werbung

Finale Deutschland

Warum die US-Machtelite die Destabilisierung islamischer Staaten forciert

Die Bürgermeister, die Stadtkämmerer und die Leiter der Sozialämter wissen, wie es um Deutschland steht: Diese Nation wird gegen die Wand gefahren!" Hans-Hermann Gockel, der TV-Journalist und langjährige Nachrichten-Moderator (SAT.1 und N24), schreibt Klartext. Die politische Elite verfängt sich in Gedankenfeigheit, Heuchelei und Scheinheiligkeit und verliert dabei die Kontrolle über maßgebliche Bereiche des öffentlichen Lebens.Mit dramatischen Folgen für Deutschland. Eine Gesellschaft ohne Schutz ist eine Gesellschaft ohne Zukunft.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Das Euro-Abenteuer geht zu Ende

Der Euro vernichtet Frieden und Wohlstand

Der Euro werde gerettet, koste es, was es wolle. So lautet die Vorgabe aus Brüssel und den meisten Hauptstädten der Eurozone. In diesem Buch erfährt der Leser, dass die versuchte Rettungsaktion nicht nur astronomisch hohe Geldsummen verschlingt. Sie kostet noch viel mehr: Glaubwürdigkeit, weil Verträge und Zusagen gebrochen werden. Und sie kostet Europa die Zukunft, weil es seinen wirtschaftlichen Halt verliert.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.