Sunday, 25. September 2016
10.06.2015
 
 

Korruption in der EU-Bürokratie: Pestizid-Verbot aufgehoben

F. William Engdahl

Mit Argumenten der Geheimverhandlungen über das Transatlantische Freihandelsabkommen, aber auch unter enormem Lobbydruck von Chemiekonzernen wie Bayer AG und BASF hat die EU-Kommission klammheimlich den Plan begraben, Pestizide strikter zu regulieren. Das ist keine nebensächliche bürokratische Angelegenheit: Auf dem Spiel stehen Gesundheit und Sicherheit von Millionen Menschen in der EU, ganz zu schweigen von Tieren, Vögeln, Insekten und der Natur insgesamt.

 

Schon 1999, also vor 16 Jahren, untersuchte die EU-Kommission die möglichen gesundheitlichen Gefahren durch chemische endokrin wirksame Pestizid-Wirkstoffe (EDC, nach dem englischen »endocrine disrupting chemical«). Doch bis heute wurde in Brüssel nichts unternommen, Gesundheit und Sicherheit der Bürger gemäß dem »Vorsorgeprinzip« zu schützen. Nach dem Vorsorgeprinzip bleibt eine Substanz bei noch nicht klar definierten Hinweisen auf Schädlichkeit so lange verboten, bis ihre Sicherheit erwiesen ist. Das gilt für GVO-Nutzpflanzen und das Glyphosat-Herbizid Roundup genauso wie für EDCs oder DDT.

 

Wissenschaftler bringen EDCs schon in geringen Dosen mit einem Anstieg fetaler Auffälligkeiten, erniedrigter Spermienzahl, Missbildungen der Geschlechtsteile, Hodenhochstand, Penis-Missbildungen, Unfruchtbarkeit, Krebs und sogar eingeschränktem IQ in Verbindung. Eine neuere Studie der Washington University School of Medicine fand einen Zusammenhang zwischen 15 EDCs in Plastik, Körperpflegeprodukten, Kosmetika und Haushaltsgegenständen und vorzeitigem Einsetzen der Wechseljahre.

 

Die Kosten der gesundheitlichen Schädigung durch EDCs werden in der EU auf jährlich 147 bis 270 Milliarden Euro geschätzt. Endokrin wirksame Stoffe finden sich in Lebensmittelbehältern, Plastik, Möbeln, Spielsachen, Bodenbelägen und Kosmetika. Professor Philippe Grandjean von der Harvard University gehört zu einer Gruppe von 18 Endokrinologen, die eine Studie über endokrin wirksame Substanzen durchgeführt haben; er betont: »Dabei erschreckt vor allem, dass der Großteil dieser Kosten auf den Verlust der Gehirnfunktion bei der nächsten Generation zurückzuführen ist.«

 

Auf Grundlage solcher wissenschaftlicher Studien hatte die EU eine Liste von 31 endokrin wirksamen Substanzen vorbereitet, die 2014 komplett verboten werden sollten. Immer mehr Untersuchungen hatten gezeigt, dass EDCs schon in extrem niedriger Dosierung toxisch wirken; deshalb reiche eine genauere Überwachung nicht aus, man brauche ein umfassendes Verbot.

 

Angeliki Lyssimachou, Umwelttoxikologin beim Pesticide Action Network Europe (PAN), sagt: »Wären die von der Kommission vorgeschlagenen ›Ausschluss‹-Kriterien korrekt angewendet worden, wären heute 31 Pestizide verboten und das Mandat der Pestizid-Aufsicht, Menschen und Umwelt vor den unterschwellig chronisch endokrin wirksamen Pestiziden zu schützen, wäre erfüllt.«

 

Stattdessen favorisiert die EU die von der Industrie unterstützte Option für ein »Potenz-basiertes« Maß für EDCs. Damit würden Grenzwerte gesetzt, EDCs mit geringer Potenz gälten als unschädlich, auch wenn keine Langzeituntersuchungen über die Wirkung auf den Menschen durchgeführt wurden.

 

Chemische Industrie siegt über Gesundheit und Sicherheit

 

Für die nicht gewählten, gesichtslosen Bürokraten in der EU-Kommission, die über unser tägliches Leben enorm viel Macht haben, aber keiner demokratischen Kontrolle unterliegen, waren die Interessen des internationalen Handels offenbar vorrangig.

 

Eine der Gesichtslosen, die das Verbot kippten, ist jetzt aber bekannt: Ihr Name lautet Catherine Day. Sie gehört zu den engsten Mitarbeitern von EU-Präsident Jean-Claude Juncker, hat vermutlich als Generalsekretärin der EU-Kommission mehr Macht als dieser. Den Posten bekleidet sie seit über zehn Jahren unter zwei Präsidenten.

 

Laut EU-Dokumenten, die dem britischen Guardian vorliegen und jetzt veröffentlicht wurden, kippte die gebürtige Irin das geplante EDC-Verbot am 2. Juli 2013, wenige Stunden nachdem Vertreter von TTIP-Offiziellen der US-Vertretung bei der EU in Brüssel aufgetaucht waren. Am selben Tag schickte EU-Generalsekretärin Day einen Brief an den Direktor der Generaldirektion Umwelt, den Deutschen Karl Falkenberg, indem sie ihn anwies, die vorgeschlagenen Kriterien fallenzulassen, nach denen EDCs gemäß dem »Vorsorgeprinzip« verboten worden wären.

 

Europäische Chemiekonzerne wie Bayer AG und BASF schlossen sich der amerikanischen Handelskammer an und betrieben gemeinsam Lobbyarbeit für die Aufhebung des Verbots.

 

In den Wochen vor dem 2. Juli 2013 richtete der TTIP-Ausschuss der amerikanischen Handelskammer in Washington vor seiner Reise nach Brüssel einen Brief an die EU-Kommission, in dem es hieß: »Wir befürchten, dass diese Entscheidung [zum Verbot – F.W.E.], die Gegenstand wissenschaftlicher Debatten ist, aus politischen Gründen gefällt wurde, ohne die Auswirkungen auf den europäischen Markt zu berücksichtigen.« Auch BASF klagte, ein Verbot von Pestiziden werde »den freien Handel mit Agrarprodukten auf globaler Ebene einschränken«.

 

Aus den internen EU-Dokumenten, die dem Guardian vorliegen, geht hervor, dass eine hochrangige Delegation der amerikanischen Handelskammer bei einem Treffen mit EU-Handelsvertretern am 2. Juli 2013 darauf bestand, die EU müsse die geplanten Kriterien zur Identifizierung von EDCs zugunsten einer neuen »Wirkungsstudie« aufgeben, die die EDCs nicht berührte.

 

Laut Guardian zeigt das Protokoll des Treffens, dass Vertreter der EU-Kommission den Standpunkt vertraten, sie wollten »auch wenn sie wünschten, dass TTIP ein Erfolg werde, nicht den Eindruck erwecken, die EU-Standards zu senken«.

 

Wenn alle 31 EDCs wie ursprünglich geplant verboten worden wären, hätte das auf dem EU-Markt allenfallsEinbußen von neun Milliarden Euro jährlich bedeutet – verglichen mit bis zu 270 Milliarden Euro Kosten für die Behandlung von Gesundheitsschäden durch EDCs. Als Journalisten von der EU-Kommission die Veröffentlichung der Hintergrundmemoranden und -diskussionen verlangten, entgegnete eine Sprecherin der Kommission: »Die Kommission ist nicht verpflichtet, interne Arbeitspapiere zu veröffentlichen. Wie Sie wissen, handelt die Europäische Kommission völlig unabhängig und im allgemeinen europäischen Interesse.«

 

Entschuldigen Sie, Madame, könnten Sie das noch einmal langsam wiederholen? »Wie Sie wissen, handelt die Europäische Kommission völlig unabhängig und im allgemeinen europäischen Interesse?«

 

Catherine Day verteidigte ihre Aufhebung des Verbots: »Es erübrigt sich zu sagen, dass der Vorwurf, unsere Haltung sei durch die Industrie oder irgendjemanden sonst beeinflusst, jeglicher Grundlage entbehrt. Uns geht es ausschließlich um die Qualität und Kohärenz der Arbeit der Kommission – aber nicht jeder ist bereit, darauf zu warten.« Die Arbeit ihrer Kommission ist für die Bevölkerung durchgängig schädlich, aber genau deshalb zieht es Brüssel vor, so gesichtslos wie nur möglich zu bleiben.

 

Wir lassen zu, dass die nicht gewählten, gesichtslosen, unmoralischen Bürkraten Macht über unsere und unserer Kinder Gesundheit, ja sogar unser Leben ausüben, egal ob sie toxische GVO oder EDCs zulassen. Offenbar sind wir von etwas hypnotisiert, das uns bei schier unglaublichem, für uns alle schädlichem Handeln passiv bleiben lässt. Ist das nicht interessant?

 

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (15) zu diesem Artikel

11.06.2015 | 21:23

Revoluzzer2000

Jeder Landwirt, der gesundheitsschädliche Substanzen verwendet, sollte öffentlich bloßgestellt werden. Mal sehen ob man dann noch ein Verbot von Pestiziden braucht !


11.06.2015 | 09:58

edmundotto

Die Universität in Oldenburg/i.O. hat mit menschlichen Leberzellen und Bioziden (Pestiziden) umfangreiche Forschungen betrieben. Es konnte festgestellt werden, das das Zusammenwirken verschiedener dieser hochtoxischen Stoffe eine um ein vielfaches gesteigerte Wirkung auf die Leberzellen machte. Dieser Synergieeffekt "vernichtete" die Zellen. Vorab widerstanden sie einzelnen Bioziden, sogar in höherer Konzentration, als die sog. Grenzwerte zulassen. Ich gehe davon aus,...

Die Universität in Oldenburg/i.O. hat mit menschlichen Leberzellen und Bioziden (Pestiziden) umfangreiche Forschungen betrieben. Es konnte festgestellt werden, das das Zusammenwirken verschiedener dieser hochtoxischen Stoffe eine um ein vielfaches gesteigerte Wirkung auf die Leberzellen machte. Dieser Synergieeffekt "vernichtete" die Zellen. Vorab widerstanden sie einzelnen Bioziden, sogar in höherer Konzentration, als die sog. Grenzwerte zulassen. Ich gehe davon aus, diese Wirkungen sind den Herstellern nicht unbekannt und als Konsequenz aus diesen Erkenntnissen sollte der bedenkenlose Konsum derart belasteter Lebensmittel verweigert werden. Anders ist den skrupellosen Umtrieben der Chemie/Pharmalobby kaum Einhalt zu gebieten. Allein der weiterhin bestehende hemmungslose Einsatz von Glyphosat, stellt schon seit langem eine gesundheitliche Gefahr für die Bevölkerung dar. Selbst nachdem die WHO diese Mittel ais krebserregend und erbgutschädigend eingestuft hat, ist der Einsatz dieses Giftes allerorten zu beobachten, in der Landwirtschaft, sowie beim Verbraucher (Roundup).


11.06.2015 | 09:28

Giftmischer

Wenn gutachterlich objektiv feststeht, dass chemische Stoffe entsetzliche negative Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch und Tieren haben und ein Entscheidungsträger gleichwohl das aus irgendwelchen subjektiven Gründen billigend iin Kauf nimmt, muß diese Persom genauso an den Pranger gestellt werden wie die Experimentierärzte im Dritten Reich, wenn nicht gar wie die unsägbaren das Menschen verachtenden und vernichtenden Mörder in den Gaskammern des Dritten Reichs. Nur...

Wenn gutachterlich objektiv feststeht, dass chemische Stoffe entsetzliche negative Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch und Tieren haben und ein Entscheidungsträger gleichwohl das aus irgendwelchen subjektiven Gründen billigend iin Kauf nimmt, muß diese Persom genauso an den Pranger gestellt werden wie die Experimentierärzte im Dritten Reich, wenn nicht gar wie die unsägbaren das Menschen verachtenden und vernichtenden Mörder in den Gaskammern des Dritten Reichs. Nur wenn man dies diesen Mördern knallhart vor die Augen führt und sie als bestialische Unmenschen qualifiziert, ändern sie vielleicht ihr Verhalten.


11.06.2015 | 07:32

edmundotto

@Wahrheit, Sie haben Recht, wenn Sie sagen, das wir alle mit unserem Konsumverhalten diese "Negativtendenzen" beeinflussen können. Wir Deutschen haben das Bedürfnis, möglichst wenig Geld für unsere Ernährung auszugeben. Ich glaube, im europäischen Vergleich schneiden wir sehr schlecht ab. Da wird 10-15 Euro für ein Liter Motoröl bezahlt und auf den Tisch kommt das preisgünstige Öl von Aldi. Wir sollten Nahrung als Medizin ansehen, wenn wir bedenken, was wir tagtäglich...

@Wahrheit, Sie haben Recht, wenn Sie sagen, das wir alle mit unserem Konsumverhalten diese "Negativtendenzen" beeinflussen können. Wir Deutschen haben das Bedürfnis, möglichst wenig Geld für unsere Ernährung auszugeben. Ich glaube, im europäischen Vergleich schneiden wir sehr schlecht ab. Da wird 10-15 Euro für ein Liter Motoröl bezahlt und auf den Tisch kommt das preisgünstige Öl von Aldi. Wir sollten Nahrung als Medizin ansehen, wenn wir bedenken, was wir tagtäglich an chemischen, größtenteils toxischen Nahrungsmittelzusätzen konsumieren, könnten wir darin leicht die Ursachen für manche Allergie oder chron. Erkrankung finden. Der menschliche Organismus reagiert auf jeden körperfremden Stoff, versucht ihn auszuscheiden, was ab einer entsprechenden "Dosis" zur echten Belastung wird. Immunreaktionen, allergische Reaktionen oder Entzündungsvorgänge bleiben nicht aus.


11.06.2015 | 06:52

Bernd Zehfeld

Einfach NUR NOCH Bio-Produkte kaufen! Und bitte nicht jammern dass das zu teuer ist, ich lebe von Hartz4 und bekomme das hin. Aber die dummen Deutschen kaufen halt lieber die teuersten Küchen, aber die billigsten Lebensmittel....


10.06.2015 | 20:17

Nanuk

Hallo Gabi schreibe das doch mal an deinen liebe Gott frage wo ist der ? immer wenn er gebraucht wird ist er nicht da ob Krieg oder was auch immer

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Tödliche Antibiotika-Resistenz – Monsanto unter Verdacht

Christina Sarich

Immer mehr Menschen wird bewusst, für was für üble Taten Monsanto verantwortlich ist. Das betrifft ganz besonders Roundup, ein kommerziell ausgesprochen erfolgreiches Pflanzenschutzmittel, das Glyphosat enthält, einen Krebserreger. Relativ neu dagegen sind unsere Erkenntnisse über die Folgen, die besagte Chemikalien in Form genmanipulierter  mehr …

WHO: Weit verbreitetes Herbizid Glyphosat kann Krebs verursachen

F. William Engdahl

Ein neuer Bericht einer offiziellen Agentur der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kommt zu einem erschreckenden Schluss: Das weit verbreitete Herbizid Glyphosat, das in Unmengen auf alle genmanipulierten Nutzpflanzen versprüht wird, sei wahrscheinlich karzinogen, das heißt, es kann Krebs verursachen.  mehr …

Christian Schmidt ist einfach böse

F. William Engdahl

Jetzt ist die Katze aus dem Sack. Deutschlands Landwirtschaftsminister Christian Schmidt mangelt es nicht nur an Rückgrat, wenn sein amerikanischer Amtskollege Druck macht, den Anbau genmanipulierter Nutzpflanzen zu erlauben. Er ist ganz einfach böse.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Bilderberger: Die Kanzlermacher?

Gerhard Wisnewski

Zugegeben: Nicht jeder Deutsche, der bei den Bilderbergern zu Gast war, wurde hinterher Kanzler. Aber fast jeder deutsche Kanzler war vorher bei den Bilderbergern. Sind die Bilderberger also die eigentlichen Kanzlermacher? Ein Rückblick auf die jüngsten Fälle...  mehr …

Fake-Zuschauer: Wer sind die Quoten-Marionetten von ARD und ZDF?

Peter Harth

Die Mehrheit schaltet inzwischen bei ARD und ZDF aus. Trotzdem zahlen wir alle den Zwangsbeitrag. Das Programm wird aber ausschließlich für Quoten-Marionetten gemacht, die sich einen Messkasten ins Wohnzimmer stellen. Wer tut so etwas eigentlich freiwillig, und spiegelt das Gemessene unser Land wider? Auf der Suche nach Phantomen, Sedierten,  mehr …

Europa einfach aufkaufen: Arabische Investoren

Redaktion

Islamische Staaten verfügen über unvorstellbare Geldreserven, mit denen sie Macht und Einfluss in westlichen Unternehmen gewinnen. Viele Europäer bekommen gar nicht mit, was da Tag für Tag vor unseren Haustüren passiert. Europa wird von den Hintermännern des radikalen Islam einfach aufgekauft. Warum schweigen Politik und Medien dazu? Welcher Plan  mehr …

Entdollarisierung: Russland macht Ernst

F. William Engdahl

Russland steht vor dem nächsten großen Schritt, den Rubel vom Dollar-System zu lösen. Das Finanzministerium gab die Überlegung bekannt, russische Staatsanleihen in chinesischen Yuan auszugeben. Es wäre eine elegante Methode, sich von der Abhängigkeit und möglichen Erpressung durch finanzielle Terror-Operationen des US-Finanzministeriums zu lösen  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.