Tuesday, 30. August 2016
07.11.2014
 
 

Obamas seltsame Maßnahmen gegen Ebola – es kommt noch schlimmer

F. William Engdahl

Als Präsident der Vereinigten Staaten trifft Barack Obama hinsichtlich der angeblich weltweiten Bedrohung durch Ebola derart seltsame politische Entscheidungen, dass man um seine mentale Stabilität fürchten muss. Wie bereits berichtet, hat Obama einen Ebola-Zaren ernannt, der für die gesamte Ebola-Politik der US-Regierung zuständig ist. Anscheinend fühlen sich die Menschen sicherer, wenn sie hören, dass für ein bestimmtes Problem ein »Zar« berufen wurde.

 

Sie geben sich der Illusion hin, diese Zaren hätten die Macht, bürokratische Hindernisse aus dem Weg zu räumen, und könnten entschlossen handeln. Doch der neue Ebola-Zar hat keinerlei medizinischen Hintergrund und keine Ahnung von Gesundheitsfürsorge. Es kommt noch schlimmer: Obama hat die Frau gefeuert, die in solchen Dingen sehr wohl qualifiziert war, um den Weg für einen Politiker freizumachen.

 

Als Obama die Ernennung von Ronald A. »Ron« Klain zum neuen Ebola-Zaren bekanntgab, verschwieg er nicht nur, dass der Rechtsanwalt, politische Lobbyist und ehemalige Stabschef von Vizepräsident Biden keine Ahnung von Gesundheit oder Ebola hat. Er verlor auch kein Wort darüber, dass er jemanden gefeuert hatte, der hochqualifiziert und im Umgang mit Notfällen wie Ebola – in Westafrika und nötigenfalls auch in den USA – erfahren war.

 

2009 berief Obama eine dem US-Außenministerium angegliederte bilaterale amerikanisch-russische Kommission, die wiederum mehrere hochrangige Arbeitsgruppen bildete, die sich auf bilateraler Ebene mit Fragen von Terrorismus über Energie bis hin zu militärischer Kooperation beschäftigten. Auch eine Arbeitsgruppe Gesundheit fehlte nicht. Die russische Seite wurde von Gesundheitsministerin Weronika Skworzowa vertreten.

 

Die Arbeitsgruppe Gesundheit kooperierte in der Bekämpfung von Infektionskrankheiten, nicht infektiösen Erkrankungen, der Förderung eines gesunden Lebensstils sowie der Gesundheitsversorgung für Mütter und Kinder, und auch bei Ebola. Sie kooperierte, das heißt, bis die Obama-Regierung die Zusammenarbeit über Ebola mit Russland einstellte.

 

Wichtiger noch: Bis zu dem Zeitpunkt, wo das US-Außenministerium die Tätigkeit der amerikanisch-russischen Kommission, auch im Gesundheitsbereich, einfror, stand auf amerikanischer Seite eine hochqualifizierte Ärztin und Expertin für das öffentliche Gesundheitswesen, nämlich Dr. Nicole Lurie, Ressortleiterin für Vorsorgemaßnahmen und Notfalleinsätze beim US-Gesundheitsministerium und Konteradmiral im amerikanischen Public Health Service (einer dem Gesundheitsministerium unterstellten Behörde).

 

Laut Wikipedia war Admiral Lurie die »wichtigste Beraterin des Ministers in Fragen von Bioterrorismus und anderweitiger Bedrohung der öffentlichen Gesundheit. Sie koordinierte die interministerielle Tätigkeit zwischen dem Gesundheitsministerium und anderen Ministerien, Behörden, Dienststellen sowie Bundes- und Kommunalbeamten, die für Vorsorge und Schutz der Zivilbevölkerung vor Bioterrorismus und sonstigen Notfallsituationen zuständig waren.«

 

Ihre Dienststelle sollte das Land bei Prävention, Eingreifen und Beseitigung der Folgen von Notlagen und Katastrophen führen. Dr. Lurie war am 12. Mai 2009 von Präsident Obama für das Amt nominiert worden. Ihr unterstand das Commissioned Corps of the United States Public Health Service, eine Uniform tragende Einheit des staatlichen Gesundheitsdienstes. Sie umfasst mehr als 6600 Beamte in elf Kategorien, darunter Umweltgesundheit, Beamte im Gesundheitsdienst, Krankenpfleger, Ärzte, Apotheker, Wissenschaftler – allesamt ausgebildet in medizinischen Notfallsituationen.

 

Dr. Lurie war zuständig für ein System gestaffelter Reaktion auf medizinische Notfallsituationen; auf Wikipedia heißt es:

»Staffel 1, Reaktionsteams, die innerhalb von zwölf Stunden nach einem Ereignis einsatzbereit sind, und Staffel 2, Teams, die innerhalb von 36 Stunden einsatzbereit sind. Beamte, die nicht den Teams von Staffel 1 oder 2 angehören, zählen zu Staffel 3, die innerhalb von 72 Stunden nach einem Ereignis einsatzbereit ist. Die Teams in Staffel 1 gehören überwiegend Teams der Rapid Deployment Force (RDF, schnelle Eingreiftruppe) an, der über 100 Beamte unterschiedlicher Spezialgebiete angehören; sie konzentrieren sich auf die akute klinische Versorgung bei durch Katastrophen verschlimmerten chronischen Krankheiten.«

Klingt das nicht wie die perfekte Kandidatin für den Posten von Obamas Ebola-Zar? Im Rahmen der neuen Runde von Sanktionen gegen Russland fror Obama am 11. September 2014 die Kooperation im Gesundheitsbereich ein; das galt auch für Ebola und Luries Beteiligung an der bilateralen Gesundheitskommission sowie die Kooperation mit der russischen Gesundheitsministerin. Bis dahin hatte Lurie zu den Spitzenvertretern der USA gehört, wenn Krankheiten ausbrachen oder andere Notfallsituationen vorlagen.

 

Im August dieses Jahres unterzeichnete Admiral Lurie als Vertreterin der USA bei der gemeinsamen amerikanisch-russischen Gesundheitskommission eine Vereinbarung mit dem russischen Dienst für Verbraucherschutz und Gesundheit (Rospotrebnadsor) über die Entsendung russischer und amerikanischer RDF-Kräfte in westafrikanische Länder wie Liberia und Guinea, um gemeinsam den Ebola-Ausbruch unter Kontrolle zu bringen.

 

Rospotrebnadsor arbeitet in Guinea gemeinsam mit dem russischen Aluminiumunternehmen Rusal daran, die Arbeiter vor Ebola zu schützen, unter anderem durch »antivirale Maßnahmen, Impfungen und Diagnosestellung, mit denen die Sicherheit der Angestellten und Arbeitsplätze für das Personal des Unternehmens in Guinea gewährleistet werden soll. Außerdem soll bei der Prävention und der Erkennung des Ebola-Virus im Frühstadium geholfen werden.«

 

Während die Obama-Regierung 4000 amerikanische Soldaten ohne medizinische Ausbildung nach Westafrika entsendet, anstatt die Ärzte und das qualifizierte Personal von Admiral Luries Commissioned Corps of the United States Public Health Service zu schicken, verlegte Rospotrebnadsor im August ein Seuchenschutzteam nach Guinea, das sich an der humanitären Aufgabe der Ebola-Bekämpfung beteiligen und bei der Behandlung der Opfer helfen sollte.

 

Im Oktober dankte Guineas Präsident Alpha Condé der Russischen Föderation »für Hilfe beim Kampf gegen Ebola. Der gut organisierte Einsatz und die Leistung … der Rospotrebnadsor-Teams in der Republik Guinea geben uns die Hoffnung, dass die gemeinsame Anstrengung bei der Bewältigung der durch den Ausbruch des Ebola-Virus entstandenen Krise helfen kann.«

 

Das Intrigenspiel der Obama-Regierung bei Ebola geht weiter. Kein Wunder, dass erfahrene Veteranen der amerikanischen Biowaffenforschung im privaten E-Mail-Austausch darüber spekulieren, bei der Ebola-Angstmache könnte es sich um ein Projekt der biologischen Kriegsführung der USA handeln, Ebola als Waffe einzusetzen und weltweiten Terror zu verbreiten.

 

Klar ist: Wenn die Bedrohung so ist, wie die US-Gesundheitsbehörde CDC und die Weltgesundheitsorganisation behaupten, dann tut die Obama-Regierung alles nur Mögliche, die Ausbreitung des Ebola-Terrors zu unterstützen.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (16) zu diesem Artikel

08.11.2014 | 20:19

olav p.

War Gestern beim Zahnarzt,die wurden vom Groehe aufgefordert,jeden zu Fragen ob Er/Sie vor kurzem in West Afrika war. Kein Witz!"Nach einigen ausgiebigen Doppel niesen,verneinte ich die Frage,. jedoch wies daraufhin,dass ich kurz zuvor einen Dunkelhäutigen Schwarzen Niger,(kein Doppel g) gesehen hatte,der vorhatte mir die Hand zu geben.??! Ich bin noch nicht in 21 Tage Quarantäne, un dunklen Verließen der Müllabfuhr, geraten natürlich mit der Sprechstundenhilfe dem...

War Gestern beim Zahnarzt,die wurden vom Groehe aufgefordert,jeden zu Fragen ob Er/Sie vor kurzem in West Afrika war. Kein Witz!"Nach einigen ausgiebigen Doppel niesen,verneinte ich die Frage,. jedoch wies daraufhin,dass ich kurz zuvor einen Dunkelhäutigen Schwarzen Niger,(kein Doppel g) gesehen hatte,der vorhatte mir die Hand zu geben.??! Ich bin noch nicht in 21 Tage Quarantäne, un dunklen Verließen der Müllabfuhr, geraten natürlich mit der Sprechstundenhilfe dem Doc,der rein zufällig Arzt ohne Grenzen ist.Was wäre passiert wenn In Gran Canaria ner Schwarzen Flüchtlings Frau Wasser gegeben Hätte.? Mal schlau machen Kopp Redaktion! By I...P S Ab nach kein Witz, ist alles rein RNA gesteuert,bzw.Cheney 2.01


07.11.2014 | 22:41

Sabine Keil

Ebola Bombshell: Kaci Hickox Was Trained As ´Intelligence Officer´ by the CDC http://youtu.be/Hc9NLNpXolY?list=UUFjOi1ZpZVErr8EYxg8t1dQ BUSTED! NYC Ebola Patient´s Neighbor Says THAT´S NOT HIM! http://youtu.be/fL-Dtt4GrOQ?list=UUFGmA4owCCCb-rn0DrkDypA Bleibt mal an dem Kanal dran, der junge Mann hat immer wieder top Infos.


07.11.2014 | 18:30

Basil Geoffrey

Was soll ein Photobeweis bringen? Es ist nicht einfach möglich, auf einer Photographie einen Virus zu identifizieren, weil viel zu viele Informationen fehlen. Ein Bild bietet keine Informationen hinsichtlich Proteine und Erbgut, und die sind notwendig, um ein Virus eindeutig zu identifizieren. Die Preparation von Viren für ElMi ist in den meisten Fällen nur eine zusätzliche Bestätigung. . . . . Was die Bevölkerungsreduzierung des "bösen" Westens und der...

Was soll ein Photobeweis bringen? Es ist nicht einfach möglich, auf einer Photographie einen Virus zu identifizieren, weil viel zu viele Informationen fehlen. Ein Bild bietet keine Informationen hinsichtlich Proteine und Erbgut, und die sind notwendig, um ein Virus eindeutig zu identifizieren. Die Preparation von Viren für ElMi ist in den meisten Fällen nur eine zusätzliche Bestätigung. . . . . Was die Bevölkerungsreduzierung des "bösen" Westens und der "guten" Chinesen angeht: Ebola eignet sich schlicht und einfach nicht zur Bevölkerungsreduktion - selbst AIDS, das deutlich mehr Menschen auf dem Gewissen hat, hat zu keiner Bevölkerungsreduktion geführt, allerhöchstens das Wachstum verringert - und zwar insbesondere in den Staaten, die keine Hilfe aus westlichen Ländern angenommen haben. Auch Malaria oder Durchfall fordern noch immer deutlich mehr Opfer - und es sind die westlichen Ländern, die den afrikanischen Staaten dabei helfen, diese Krankheiten zu bekämpfen. . . . . Die Behandlung von Ebola ist gegenwärtig hauptsächlich symptomatisch, d.h. die Behandlung für Einzelne ist recht günstig. China hat etwa $60m zur Behandlung und Bekämpfung von Ebola beigetragen - die USA (mit einem etwa doppelten GDP) $350m - nicht gerade ein Zeichen von Boshaftigkeit, oder? Übrigens helfen auch das UK ($200m) und Frankreich ($90m) deutlich mehr - im Gegensatz zu Deutschland ($15m)


07.11.2014 | 17:46

abrahamsilberschmied

(Kopp Online: Teils gestrichen, religiös motivierte Behauptungen ohne jeden Beleg) Wie wahr, wie wahr. Viele Anzeichen deuten auf ein zwischen zeitlich geschlossenes US-Bio Waffenlabour in Kenema, Sierra Leone hin. Auch andere Publikationen - keine deutschen Mainstream Publikationen mit (...) Prägung / Propaganda direktiven- sprechen von bio-engineered Ebola Strain 1, strain2, strain 3. Und viele Menschen in Afrika sind der Meinung, dass eben (i) die "schwarze" Bevölkerung...

(Kopp Online: Teils gestrichen, religiös motivierte Behauptungen ohne jeden Beleg) Wie wahr, wie wahr. Viele Anzeichen deuten auf ein zwischen zeitlich geschlossenes US-Bio Waffenlabour in Kenema, Sierra Leone hin. Auch andere Publikationen - keine deutschen Mainstream Publikationen mit (...) Prägung / Propaganda direktiven- sprechen von bio-engineered Ebola Strain 1, strain2, strain 3. Und viele Menschen in Afrika sind der Meinung, dass eben (i) die "schwarze" Bevölkerung dezimiert werden soll, um die Weltprobleme zu lösen : Populationswachstum größer als Wirtschaftswachsum (ii) Militär wird deshalb eingesetzt um die Chinesen bei Bedarf zu kontrollieren: Chinesen gewinnen die Herzen der Menschen (erschwingliche Waren für alle) und nicht wie die US-Soldeska in die Herzen schießt, damit Sie die Rohstoffe und Wirtschaftsräume "durch Gewalt" an sich reißen kann. (iii) (...)


07.11.2014 | 17:31

Tommy Rasmussen

@HJS "5%Club": "... Beide arbeiten auf ein ihnen vorgegebenes Ziel hin" - "Beide"???: "Der Zweite Weltkrieg muß so gesteuert werden, ... daß das Nazitum zerstört wird um einen souveränen Staat Israel in Palästina einrichten zu können. Der Dritte Weltkrieg … muß so gelenkt werden, daß sich der Islam und der politische Zionismus GEGENSEITIG vernichten." - Albert Pike, geb. 1809, gest. 1891, General im amerikanischen Bürgerkrieg auf seiten der...

@HJS "5%Club": "... Beide arbeiten auf ein ihnen vorgegebenes Ziel hin" - "Beide"???: "Der Zweite Weltkrieg muß so gesteuert werden, ... daß das Nazitum zerstört wird um einen souveränen Staat Israel in Palästina einrichten zu können. Der Dritte Weltkrieg … muß so gelenkt werden, daß sich der Islam und der politische Zionismus GEGENSEITIG vernichten." - Albert Pike, geb. 1809, gest. 1891, General im amerikanischen Bürgerkrieg auf seiten der Südstaaten, bedeutender Hochgradfreimaurer. http://www.endzeitbotschaft.de/2011/02/was-sagte-albert-pike.html. 29.09.2000 - Steward Swerdlow: "Wir wissen Jetzt, wie die moslemischen Fundamentalisten weg sollen. Da bleibt nur noch die USA als Problem einer globalen Weltregierung, und die Lösung haben sie schon.... ein finanzieller Kolaps! USA wird in Distrikte aufgeteilt werden. New York City - das Heim der UNO - wird eine Internationale Zone." Kein Link mehr, aber DAS WIRD HIER BESTÄTIGT: http://online.wsj.com/news/articles/SB123051100709638419


07.11.2014 | 17:27

HJS "5%Club"

@ WORTWECHSEL......@ WORTWECHSEL-----Zitat------ Hätte es die Technologie der Deutschen und die des "Dritten Reiches" NICHT gegeben, wäre Amerika NIE hoch gekommen! ------Das siehst Du vollkommen richtig. Aber ohne die militärische und wirtschaftliche Hilfe der VSA hätten die Russen den Krieg verloren. Nur mit dieser Hilfe konnte der RUSSE die " Drecksarbeit " für USREAL erledigen. Aber davon einmal abgesehen die Führung der VSA und Russland sind wie Pest und...

@ WORTWECHSEL......@ WORTWECHSEL-----Zitat------ Hätte es die Technologie der Deutschen und die des "Dritten Reiches" NICHT gegeben, wäre Amerika NIE hoch gekommen! ------Das siehst Du vollkommen richtig. Aber ohne die militärische und wirtschaftliche Hilfe der VSA hätten die Russen den Krieg verloren. Nur mit dieser Hilfe konnte der RUSSE die " Drecksarbeit " für USREAL erledigen. Aber davon einmal abgesehen die Führung der VSA und Russland sind wie Pest und Cholera. Beide arbeiten auf ein ihnen vorgegebenes Ziel hin. Das da lautet sozialistische Weltdiktatur.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die Politik der US-Regierung in der Ebola-Krise hat einen üblen Beigeschmack

Dr. Paul Craig Roberts

Die Regierung in Washington hat angekündigt, Tausende weitere amerikanische Soldaten nach Liberia zu entsenden. General Gary Volesky erklärte, die Soldaten würden Ebola »ausradieren«. Nach offizieller Darstellung werden Kampftruppen entsendet, um die für die Behandlung der Kranken erforderliche Infrastruktur aufzubauen.  mehr …

Obamas neuer »Ebola-Zar« – ein Rechtsanwalt und wilder Malthusianer

F. William Engdahl

In der gegenwärtigen Angstmache ragt ein Ereignis als ganz besonders bizarr heraus, nämlich Präsident Obamas Entscheidung, einen »Ebola-Zaren« zu berufen. »Bizarr« ist dabei noch gelinde gesagt. Es ist ein erneuter Beweis für die Absurdität der gesamten Kampagne von Weltgesundheitsorganisation und Pharmaindustrie über Ebola.  mehr …

Wissenschaftler: Menschen sind »eine Infektion« und Ebola ist die Immunantwort der Erde, um alles menschliche »Fleisch« aufzuzehren

Mike Adams

Wenn Sie Richard Prestons 1994 erschienenen Tatsachen-Thriller The Hot Zone (deutscher Titel: »Hot Zone. Tödliche Viren aus dem Regenwald«) noch nicht gelesen haben, hinken Sie der Wahrheit über das Ebola-Virus hinterher. Dieses Buch enthüllt nämlich jede Menge erstaunlicher Wahrheiten über Ebola, die seither von einer Regierung, welche die  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Unrechtsrepublik Deutschland: Wenn aus Tätern Opfer werden

Udo Ulfkotte

Ein gehbehinderter deutscher Renter, der in seinem Haus in Sittensen einen albanischen Einbrecher in Notwehr erschossen hatte, ist jetzt vom Landgericht Stade wegen Totschlags verurteilt worden. Der 81 Jahre alte Deutsche hätte es hinnehmen müssen, dass der Albaner mit einer Waffe auf ihn zielte. Selbst die Staatsanwaltschaft plädierte auf  mehr …

Obamas neuer »Ebola-Zar« – ein Rechtsanwalt und wilder Malthusianer

F. William Engdahl

In der gegenwärtigen Angstmache ragt ein Ereignis als ganz besonders bizarr heraus, nämlich Präsident Obamas Entscheidung, einen »Ebola-Zaren« zu berufen. »Bizarr« ist dabei noch gelinde gesagt. Es ist ein erneuter Beweis für die Absurdität der gesamten Kampagne von Weltgesundheitsorganisation und Pharmaindustrie über Ebola.  mehr …

Republikaner-Sieg bei US-Wahlen: Geht nun der Bush-Wahnsinn weiter?

Gerhard Wisnewski

Betrachtet man sich die jüngere amerikanische Geschichte, wird sie maßgeblich von der Bush-Dynastie bestimmt. Die Amtszeiten von »Bush-Präsidenten« wurden von anderen Präsidenten lediglich unterbrochen. Nach dem Sieg der Republikaner bei den US-Halbzeitwahlen vom 4. November 2014 heißt es nun wieder: Die Bushs ante portas! Ziehen wir uns schon mal  mehr …

Rettet die Kirche – ohne Kirchensteuer

Michael Brückner

Ausgerechnet ein Pfarrer plädiert in einem engagierten Buch für die Abschaffung der Kirchensteuer. Eines seiner Argumente: »Paulus war ja auch nicht abgesichert wie ein Oberkirchenrat«. Wo immer Institutionen mit Zwangsgeldern versorgt werden, kommt es zu Verschwendung und Desinteresse an den wahren Bedürfnissen und Interessen der Menschen – ob in  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.