Dienstag, 6. Dezember 2016
29.12.2014
 
 

US-Wissenschaftlerin bringt GVO mit Autismus in Verbindung

F. William Engdahl

Eine Wissenschaftlerin am renommierten Massachusetts Institute of Technology, einer der führenden Universitäten der Vereinigten Staaten, warnt, im Jahr 2025, also in gerade einmal zehn Jahren, könnte jedes zweite Kind in den USA mit Autismus geboren werden. Die Wissenschaftlerin leitet eine 30-Jahres-Studie über den Zusammenhang zwischen Ernährung und Krankheiten. Nach dieser Studie ist der schockierende Anstieg von Autismus auf den Konsum des hochgiftigen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat zurückzuführen, das routinemäßig auf Genmais und Gensoja versprüht wird, die in den USA (aber auch in der EU, in Russland und China) über Tierfutter in die Nahrungskette gelangen.

 

Die Biophysikerin und Elektroingenieurin Dr. Stephanie Seneff vom MIT hat über 170 wissenschaftliche Artikel mit so genanntem »peer review« veröffentlicht. Seit einigen Jahren konzentriert sie sich auf die Beziehung zwischen Ernährung und Krankheiten, insbesondere Alzheimer, Autismus und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie auf die Auswirkung von Nährstoffdefiziten und Umweltgiften auf die menschliche Gesundheit.

 

Bei einer Konferenz Ende Oktober 2014 in Groton, Massachusetts, präsentierte Seneff die neuesten Erkenntnisse ihrer Arbeitsgruppe über die Verbindung zwischen dem Verzehr von Glyphosat und Autismus. Ihren schockierten Zuhörern erklärte sie: »Bei der heutigen Zuwachsrate wird 2025 jedes zweite Kind autistisch sein.« Sie betonte, die Nebeneffekte von Autismus ähnelten einer Glyphosat-Vergiftung, und präsentierte Daten, die eine deutliche Verbindung zwischen der Anwendung von Roundup auf Feldfrüchte wie Mais oder Sojabohnen und der zunehmenden Häufigkeit von Autismus zeigten.

 

Glyphosat und Monsantos Machtpolitik

 

Roundup ist der meistverwendete Unkrautkiller der Welt. Jeder amerikanische Landwirt, der GV-Saatgut von Monsanto (oder einem anderen Hersteller) kauft, muss sich vertraglich verpflichten, es auf Gensoja und Genmais zu versprühen. Und das ist keine Kleinigkeit.

 

1992 einigte sich US-Präsident George H. W. Bush mit Monsanto darauf, keine unabhängige staatliche Gesundheits- und Sicherheitsüberprüfung von Roundup und Roundup-resistenten GVO (gentechnisch veränderte Organismen) durchzuführen. Roundup enthält Glyphosat und weitere nicht deklarierte Giftstoffe. Bis heute werden alle Sicherheitstests von Monsanto selbst geliefert, die Firma wurde wiederholt bei der Übermittlung falscher Daten erwischt.

 

Abgerundet wird das kriminelle Bild durch die Berufung des früheren Monsanto-Vizechefs Michael R. Taylor zum Stellvertretenden Kommissar für Lebensmittel bei der amerikanischen Lebensmittelsicherheits- und Arzneimittelzulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration).


Dabei wissen nur wenige, dass die am häufigsten angebauten GV-Feldfrüchte – Gensoja und Genmais – gentechnisch so verändert sind, dass sie hohen Dosen des Unkrautkillers Roundup oder ähnlichen Glyphosat-haltigen Mitteln widerstehen. Sie sind nicht genmanipuliert, um höhere Erträge zu bringen oder den Chemikalieneinsatz zu reduzieren. Sondern nur, um gegen hohe Dosen von Glyphosat resistent zu sein.

 

Autismus und Glyphosat

 

Wie Seneffs Studie ergab, zeigen Kinder mit Autismus Biomarker für überschüssiges Glyphosat, beispielsweise Zink- und Eisenmangel, niedrige Werte von Serum-Sulfat, Krampfanfälle und mitochondriale Störungen. Anhand von Schaubildern belegte Seneff einen deutlichen Zusammenhang zwischen der zunehmenden Anwendung von Roundup (mit Glyphosat) und der Anstiegsrate von Autismus.

Quelle: Dr. Stephanie Seneff, Massachusetts Institute of Technology (MIT)

 

Wie ihr Diagramm zeigt, nimmt die Häufigkeit von Autismus bei Kindern seit 1992 ständig zu, nachdem Präsident Bush Monsanto freie Hand ließ und sich Monsanto-Pflanzen auf amerikanischen Äckern verbreiteten. Heute sind rund 97 Prozent aller Sojabohnen in den USA gentechnisch verändert, die meisten stammen von Monsanto. Über 80 Prozent des Maises in den USA ist mit Glyphosat besprühter Genmais. Seit 1992 ist der Verbrauch von Glyphosat auf amerikanischen Äckern auf fast das 400 000-Fache gestiegen. Seneffs Diagramm zeigt dementsprechend eine erstaunliche Korrelation mit dem Anstieg von Autismus seit 1992. Damals lag die Zahl der neuen Fälle bei 15 000, bis 2010 war sie auf fast 380 000 Fälle gestiegen.

Die MIT-Wissenschaftlerin betont: Die Häufigkeit von Autismus ist von 1:5000 im Jahr 1975 auf heute 1:68 gestiegen, mit weiterhin steigender Tendenz. Und Autismus steht in enger Verbindung mit der zunehmenden Anwendung von Glyphosat. Glyphosat-kontaminierte Soja- und Maisprodukte finden sich heute in besorgniserregenden Mengen in der amerikanischen Ernährung.

 

Da es praktisch auf den gesamten Genmais in den USA versprüht wird und da fast der gesamte US-Mais gentechnisch verändert wird, finden sich Spuren von Glyphosat in allen Limonaden wie Cola oder Fanta oder allen mit Maissirup gesüßten Süßigkeiten. Alle Chips, Müslis und Schokoriegel sind mit Soja-Füllmitteln versetzt, die die Hersteller zugeben, um natürliche Nahrungsmittel wie Rindfleisch oder Geflügel »zu strecken«. Es gibt Sojaprotein-Isolate oder strukturierte Soja in milchfreier Eiscreme, aufgeschlagenem Tortenüberzug, fettarmem Milchpulver, vorgeformten Hamburger-Fleischplatten und Fleischkäse zum Fertigbacken. Mit Glyphosat besprühte Gensoja findet in der Fastfood- und Snackindustrie vielfache Verwendung, beispielsweise in Chicken Nuggets, Energieriegeln, kohlenhydratarmen Snacks, vegetarischen Produkten und anderen industriell verarbeiteten Lebensmitteln. Auch Weizen wird häufig kurz vor der Ernte mit Roundup besprüht, also enthalten auch alles nicht organische Brot und andere Weizenprodukte giftiges Glyphosat.

 

Wie Dr. Seneff betonte, braucht der Gehalt von Glyphosat in einzelnen Produkten gar nicht hoch zu sein, trotzdem kann der kumulative Effekt (vor allem angesichts der Menge an industriell verarbeiteten Lebensmitteln, die die Amerikaner essen) verheerend sein.

 

Glyphosat in der Muttermilch

 

Am 14. Mai 2014 kamen Vertreterinnen einer Organisation namens Moms Across America in Washington mit hohen Repräsentanten der Umweltschutzbehörde EPA (Environmental Protection Agency) zusammen, um darüber zu beraten, wie der Glyphosat-Einsatz bei Feldfrüchten in den USA verringert werden kann. Um den Termin zu erhalten, hatten die Frauen auf Facebook eine massive Kampagne gestartet. Sie zitierten neuere Studien, wonach die Muttermilch in den USA häufig mit Roundup kontaminiert ist.

 

Bei jüngeren Studien war in der Milch amerikanischer Mütter Glyphosat in Konzentrationen nachgewiesen worden, die um das 760- bis 1600-Fache über dem Grenzwert für Trinkwasser in Europa lagen. Auch Urinproben ergaben zehnmal mehr Glyphosat im Urin von Amerikanern als von Europäern.

 

Vor der Presse erklärte Zen Honeycutt, die Gründerin von Moms Across America: »Es ist ein Gift und es ist in unserem Essen. Und jetzt finden sie es in der Muttermilch. Zahlreiche Studien weisen auf schwere Schädigungen bei Säugetieren hin. Wir wollen ein Ende dieser toxischen Chemiecocktails in unserem Essen.« Die EPA versprach eine erneute Untersuchung des Glyphosat-Einsatzes, sie setzte sich eine Frist bis 2015, um über eine Einschränkung oder Einstellung der Anwendung zu entscheiden.

 

Dabei ist allerdings nicht klar, ob die Untersuchung erstmals seit Beginn der Roundup-Anwendung zu Beginn der 1990er Jahre auch unabhängige staatliche Tests einschließen soll, anstatt sich auf die Ergebnisse von circa 100 bestehenden Tests zu verlassen, denen zufolge Glyphosat in den verwendeten Mengen für Menschen unschädlich ist. Diese Tests wurden fast ausnahmslos von Monsanto und anderen GVO-Produzenten zur Verfügung gestellt.

 

Bislang gibt es Beweise für Korruption auf hoher Ebene der Behörden der US-Regierung, denen die Verantwortung für Gesundheit und Wohlergehen der Bürger obliegt. Sie werden schwerlich ernsthafte Forschung oder ein Moratorium für Glyphosat auf der Grundlage ausgedehnter Untersuchungen wie einst bei DDT zulassen.

 

Anfang Dezember 2014 veröffentlichte das US-Landwirtschaftsministerium die Ergebnisse einer Studie, wonach zwar in mehr als der Hälfte der getesteten Lebensmittel Pestizidrückstände nachweisbar waren, diese jedoch bei 99 Prozent der Proben in den von der Regierung als sicher erachteten Grenzen lagen; bei 40 Prozent der Proben fanden sich überhaupt keine Spuren von Pestiziden.

 

Dennoch räumte das Ministerium ein, aus »Kostenerwägungen« nicht auf Rückstände von Glyphosat getestet zu haben. Aus »Kostenerwägungen« machte man sich nicht die Mühe, auf den aktiven Inhaltsstoff des meistverwendeten Unkrautkillers zu testen? Nach ihrem Vortrag in Groton sagte Dr. Seneff: »Meiner Ansicht nach lässt sich die Lage kaum noch reparieren. Wir brauchen drastische Maßnahmen.« Die Weihnachtszeit ist eine gute Zeit, um über den Wert eines Menschen, eines jeden menschlichen Lebens, nachzudenken. Zu oft scheint das heute in Vergessenheit zu geraten, besonders, wenn die GVO-Lobby ihre Macht ins Spiel bringt.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (12) zu diesem Artikel

30.12.2014 | 13:35

schildbürger

Das kann doch nicht wahr sein. Die Amerikaner sind doch die Besten. Obama selber sagt doch, sie hätten die dicksten und längsten.. Hat er doch selbst gesagt.
Und an allen Schulen wird doch täglich vor Schulbeginn die Landeshymne gesungen. Welche Aufruhr, wenn solche autistischen Tendenzen sich bei uns ausbreiten würden! Das beweist doch, dass die Amis die Besten sind. Oder hat es in der dortigen Politik bereite viele Autisten?


30.12.2014 | 10:28

Eike Kaber

Da ist mal wieder eine tolle Studie aufgeführt worden. Es handelt sich dabei um eine Korrelation. Das muss man wissen. Ist die überhaupt richtig? Es gibt Menschen, die haben Zink-und Eisenmangel, niedrige Werte von Serum-Sulfat, haben Krampfanfälle und mitochondriale Störungen und sind keine Autisten. Umgekehrt gibt es Menschen, die diese Störungen nicht haben und Autisten sind. Man könnte aber auch schreiben, da die Diagnosen für Autismus immer besser werden, werden so im Laufe...

Da ist mal wieder eine tolle Studie aufgeführt worden. Es handelt sich dabei um eine Korrelation. Das muss man wissen. Ist die überhaupt richtig? Es gibt Menschen, die haben Zink-und Eisenmangel, niedrige Werte von Serum-Sulfat, haben Krampfanfälle und mitochondriale Störungen und sind keine Autisten. Umgekehrt gibt es Menschen, die diese Störungen nicht haben und Autisten sind. Man könnte aber auch schreiben, da die Diagnosen für Autismus immer besser werden, werden so im Laufe der Zeit immer mehr Menschen als Autisten erkannt. Oder man könnte sagen, durch die Klimaerwärmung gibt es mehr Autisten auf der Erde. Die Korrelation muss überprüft werden. Und dies ist überhaupt nicht so einfach, wie in dem Artikel dargestellt. Ein Beispiel: Auf einer stark befahrenen Straße gibt es viele Unfälle mit Kindern (beim Überqueren der Straße). Es wird eine Ampelanlage mit Zebrastreifen installiert. Zur gleichen Zeit nimmt die Verkehrsdichte auf dieser Straße ab. Die Unfälle mit Kinder nehmen ab. Zwei Korrelationen sind hier möglich: 1. Durch die Ampelanlage nehmen die Unfälle mit Kindern ab. 2. Da die Verkehrsdichte abnimmt, nimmt auch die Zahl der Unfälle mit Kindern ab. Was ist hier richtig. Nur wenn man weiß, dass eine Ampelanlage installiert wurde, könnte man sagen, die Korrelation zwischen Ampelanlage und Unfallzahl der Kinder ist korrekt. Andererseits spielt aber auch die Abnahme der Verkehrsdichte eine Rolle. Was ist denn hier jetzt entscheidend und was spielt nur eine untergeordnete oder keine Rolle? Menschenversuche sind nicht statthaft. Wenn man sich dies vergegenwärtigt, ist die Korrelation in dem Artikel recht fragwürdig. Genauso eine Korrelation wurde damals bei den Amalgam-Plomben aufgestellt. Keiner wollte mehr Amalgam im Mund haben, weil er sich angeblich unwohl und abgeschlafft fühlt. Dabei sehen die akuten wie chronischen Quecksilbervergiftungen ganz anders aus (hohe Erregbarkeit, Tremor usw. – also genau das Gegenteil). Aber es wurde damals gesagt „Je mehr Amalgam umso schlechter die Gesundheit“ basta. Wer es sich so einfach macht, muss alles glauben.


29.12.2014 | 22:59

Rudolf-Robert Davideit

Tja Herr sehr ehrenwerter ENGDAHL, was da angemahnt wird ist lediglich strafverschärfend (siehe auch von v. MUNTZIUS über das Defizit an Allergien in der ach so verseuchten DDR ( konkret Wolfen-Bitterfeld) in Relation zu ihrem Forschungsthema in Westdeutschland. Hat sich nach 1989 extrem angepaßt! Was lehrt uns das?Das einzige was ich mit dieser Knalltüte WITTGENSTEIN gemeinsam habe ist: "Mir ist egal was es zu Essen gibt - Hautsache das Gleiche!"Für diesbezüglich,...

Tja Herr sehr ehrenwerter ENGDAHL, was da angemahnt wird ist lediglich strafverschärfend (siehe auch von v. MUNTZIUS über das Defizit an Allergien in der ach so verseuchten DDR ( konkret Wolfen-Bitterfeld) in Relation zu ihrem Forschungsthema in Westdeutschland. Hat sich nach 1989 extrem angepaßt! Was lehrt uns das?
Das einzige was ich mit dieser Knalltüte WITTGENSTEIN gemeinsam habe ist: "Mir ist egal was es zu Essen gibt - Hautsache das Gleiche!"
Für diesbezüglich, sprich gemeinsames Essen verwahrloster Fast Food Familien, brauchen auch Sie sich nicht wundern! Noch Fragen?


29.12.2014 | 20:21

Konrad Kugler

Na, Ihr Gescheiderle, habt Ihr schon einmal einen halben Tag gearbeitet, um aus einem Maibeerenstrauch die Gierschwurzeln zu entfernen? Zwei Johannisbeerenstöcke sind innerhalb weniger Wochen auch noch durchwachsen. Und da steht auf der Packung, wirkt gegen xxx. Da steht nicht drauf, verursacht xxx Ein Konter, etwas aus dem Rahmen: Bumsen ja(!), Baby nein! Geschlechtskrankheiten nein (igitt), nehmen trotzdem zu.


29.12.2014 | 15:06

Helga

@Autisten für die Wirtschaft, es wird doch schon lange, auch bei uns verwendet, Sie müssen gar nicht darauf warten, es ist schon alles lange Realität, oder meinen Sie wirklich, Deutschland lässt sich soetwas entgehen, dafür sorgt schon die USA, dass wir alle nur das GUTE bekommen....


29.12.2014 | 13:37

Werner

Ich lese immer, dass dieses Zeug nicht verkauft werden dürfte. Wie verblödet ist die Menschheit eigentlich? Alle beschweren sich, die Regierung solle etwas tun. Dümmer geht es doch nimmer. Wer befiehlt dem Bauern und den Gärtnern eigentlich diese Gifte zu kaufen? Jeder kann doch selbst entscheiden ob er sich und seine Umwelt vergiften will. Und wenn kein Landwirt oder Gärtner dieses Zeug mehr kauft, denn gehen diese Herstellerfirmen doch alle pleite. Aber die Landwirte und...

Ich lese immer, dass dieses Zeug nicht verkauft werden dürfte. Wie verblödet ist die Menschheit eigentlich? Alle beschweren sich, die Regierung solle etwas tun. Dümmer geht es doch nimmer. Wer befiehlt dem Bauern und den Gärtnern eigentlich diese Gifte zu kaufen? Jeder kann doch selbst entscheiden ob er sich und seine Umwelt vergiften will. Und wenn kein Landwirt oder Gärtner dieses Zeug mehr kauft, denn gehen diese Herstellerfirmen doch alle pleite. Aber die Landwirte und Gärtner sind einfach zu blöde zum Denken und zu faul ohne diese Gifte auszukommen. Früher ging es doch auch ohne diese Monsanto Gifte. Oder irre ich mich da so sehr, dass diese Landwirte und Gärtner doch von jemandem zum Kauf gezwungen werden und wenn ja, von wem denn?

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Glyphosat und Aluminium in Impfstoffen werden mit der zunehmenden Häufigkeit von Autismus in Verbindung gebracht

Jonathan Benson

Neben Impfstoffen gibt es offenbar noch einen weiteren Schuldigen für die derzeit beobachtete regelrechte Epidemie von Autismus: das Unkrautvernichtungsmittel Roundup. Laut Daten verschiedener staatlicher Stellen korreliert die ständig steigende Zahl der Fälle von Autismus in den USA direkt mit der zunehmenden Verwendung von Glyphosat – dem  mehr …

Massive Vertuschungsoperation bei Impfstoffen bestätigt: Geheime Dokumente beweisen, dass Impfstoff Autismus verursacht

Ethan A. Huff

Die Debatte darüber, ob Impfstoffe Autismus verursachen oder nicht, wäre vielleicht ganz anders verlaufen, wenn entscheidende Informationen, die der Öffentlichkeit weitgehend vorenthalten wurden, vollständig ans Licht gekommen wären. Versteckte Dokumente, die mehr als 20 Jahre lang unter Verschluss gehalten wurden, zeigen, dass der MMR-Impfstoff  mehr …

China: Paralleler Anstieg von Autismus und dem Einsatz westlicher Impfstoffe

F. William Engdahl

Der Skandal über den mutmaßlich absichtlichen Betrug der US-Gesundheits- und Seuchenschutzbehörde CDC bei einer großen Studie über die mögliche Verbindung zwischen der Impfung sehr junger Kinder mit MMR-Impfstoffen (Masern, Mumps, Röteln) und Autismus rückt eine kriminelle Strategie westlicher Pharmahersteller ins Rampenlicht. Dazu kommt nun die  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

»Scheiß Christen«: Randalierende Muslime stürmen in Mönchengladbach eine Kirche

Peter Harth

Muslimische Kinder und Jugendliche stürmen am Heiligabend eine Krippenfeier in Mönchengladbach. Sie stören die Andacht und beschimpfen Kirchgänger. Ein mutiger Küster hält zwei von ihnen fest, der Pfarrer stellt Anzeige. Ist das eine gezielte Provokation der muslimischen Gemeinde am Ort? Die Polizei hält sich seltsam bedeckt.  mehr …

Das Karstädt-Protokoll: Die Gluten-Falle

Uwe Karstädt

Weizen – einst ein Segensbringer, heute eher eine Plage. Mit einem Naturprodukt hat das zumeist gentechnisch veränderte und mit dem Eiweißklebstoff Gluten angereicherte Getreide kaum noch etwas zu tun. Die Konsequenz: Heute lassen sich über 200 verschiedene gesundheitliche Beschwerden auf den Konsum von industriell hergestellten Backwaren  mehr …

Massive Vertuschungsoperation bei Impfstoffen bestätigt: Geheime Dokumente beweisen, dass Impfstoff Autismus verursacht

Ethan A. Huff

Die Debatte darüber, ob Impfstoffe Autismus verursachen oder nicht, wäre vielleicht ganz anders verlaufen, wenn entscheidende Informationen, die der Öffentlichkeit weitgehend vorenthalten wurden, vollständig ans Licht gekommen wären. Versteckte Dokumente, die mehr als 20 Jahre lang unter Verschluss gehalten wurden, zeigen, dass der MMR-Impfstoff  mehr …

Schwarzer Jugendlicher wegen eines Paars Air-Jordan-Schuhe erschossen

Tyler Durden

Aus Sicht der Polizei handelt es sich um eine »willkürliche Tat nach dem Motto ›Ich will etwas haben, was eigentlich jemand anderem gehört – und das werde ihm nun einfach wegnehmen‹«. Und so wurde der 16-jährige schwarze Jugendliche Jawaad »JJ« Jabbar bei dem mutmaßlichen Versuch, einem Mann seine Air-Jordan-Schuhe im Wert von 200 Dollar zu  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.