Saturday, 1. October 2016
28.01.2016
 
 

Washington bereitet die Bühne für etwas Dramatisches im Nahen Osten

F. William Engdahl

US-Vizepräsident Joe Biden spielt eine ganz besondere Rolle in der dunkleren Außenpolitik der Regierung Obama. Das wird gerne übersehen, weil er eine so gesichtslose Persönlichkeit ist. Obama schickt anscheinend, um eine Sache loszutreten, Joe überall dorthin, wo Washington Kriege entfachen will. Sein jüngster Besuch in Ankara und das, was er dort sagte, sind es wert, genauer beachtet zu werden.

 

Am 24. Januar kam Joe Biden zu intensiven Gesprächen mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan und Premierminister Davutoğlu nach Ankara. Bedeutsam an den Gesprächen, soweit bekannt, ist die erstaunliche Tatsache, dass – laut einem ungenannten US-Beamten, der dabei war – Biden die US-Regierung, die behauptet, in einen Krieg zur Niederschlagung des IS verwickelt zu sein, bei den türkischen Politikern nicht einmal Verhandlungen über eine politische Lösung in Syrien erörtert hat.

Stattdessen unterstützt Washington die laufenden ethnischen Säuberungen Erdoğans, die dieser fadenscheinig als Krieg gegen die terroristische PKK, gegen die türkisch-kurdische Bevölkerung und ihre syrisch-kurdischen Verbündeten verschleiert. Mehr noch.

 

Biden stellte sich neben die türkischen Führer und gab bekannt, dass für den Fall, dass in Genf die diplomatischen Gespräche über Syrien in dieser Woche scheitern, militärische Maßnahmen in Syrien folgen werden, und wörtlich:

 

»Wir wissen, es wäre besser, wenn wir eine politische Lösung finden könnten, aber wir sind vorbereitet – wir sind bereit, wenn das nicht möglich ist, eine militärische Lösung für die Operation zur Ausschaltung des IS durchzuführen.«

 

Darüber hinaus erklärte er, Washington werde die Türkei nicht dazu drängen, ihre Truppenstationierung im Irak, in der Nähe der reichen Ölfelder von Mosul, die derzeit vom IS besetzt gehalten werden, zu beenden. Er überließ es den Regierungen des Irak und der Türkei, die Angelegenheit untereinander zu klären, was de facto bedeutet, dass die USA die illegale Invasion der Türkei in den Irak billigen.

 

In der Tat erörterte Biden eine nicht weiter spezifizierte militärische Unterstützung der USA für militärische Maßnahmen der Türkei, um die Ölfelder von Mosul einzunehmen. Ferner verlor der US-Vizepräsident offenbar kein Wort darüber, dass der IS weiterhin illegal irakisches und syrisches Öl in die Türkei schmuggelt, von wo Erdoğans Sohn den Rohstoff auf die Weltmärkte verschifft und damit den IS-Terror in Syrien finanziert, den Biden zu bekämpfen vorgibt.

 

Nun wusste Joe Biden, ein in vieler Beziehung bösartiger, korrupter Kumpan, genau, dass Erdoğan und der Chef des türkischen Geheimdienstes MIT, Hakan Fidan, dem IS offen Nachschub liefern, seine Kämpfer ausbilden und für den Krieg gegen Syrien aufrüsten lassen. Dabei behauptet Washington, gegen den IS zu kämpfen. In einem Interview mit der türkischen Nachrichtenagentur Anadoly gab Fidan am 18. Oktober 2015 offen die türkische Unterstützung für den IS bekannt:

 

»Das Islamische Emirat (IS) ist eine Realität, und wir müssen akzeptieren, dass wir eine so gut organisierte und populäre Institution wie den Islamischen Staat nicht beseitigen können. Daher fordere ich meine Kollegen im Westen auf, ihre Denkweise über islamische politische Strömungen zu überarbeiten, ihre zynische Mentalität beiseite zu legen und Putins Pläne, die islamistischen syrischen Revolutionäre zu vernichten, zu vereiteln.«

 

Die große Verführung

 

Wie ich früher bereits geschrieben habe, ist das, was sich zurzeit im Nahen Osten zusammenbraut, weit entfernt von einer diplomatischen Lösung des von den USA unterstützten Krieges des IS, um die rechtmäßig gewählte Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zu stürzen.

 

Es handelt sich um eine hinter den Kulissen Washingtons verdeckte Verführung des grandios ehrgeizigen Erdoğan, die durch das ebenso pompöse und dumme saudische Regime König Salmans und seines hitzköpfigen, militärisch unfähigen Sohnes, des Verteidigungsministers und De-facto-Königs, Prinz Salman – die den ISIS unterstützen – abgesichert wird.

 

Das Spiel Washingtons scheint darauf hinauszulaufen, dem saudi-türkischen Duo genug Seil zu liefern, um mit dem wahnwitzigen Griff nach der Kontrolle über den syrischen und irakischen Ölreichtum und, wenn sie dazu wirklich verrückt genug sind, vielleicht noch über die iranischen Ölfelder, sich selbst daran aufzuhängen.

 

Nur wenigen ist bewusst, dass König Salman das saudi-arabische Geld für die CIA organisiert hat, um deren Geschöpfe damit zu finanzieren.

 

Das reicht bis in die Tage zurück, als Salman, noch als Prinz, die Finanzierung von Osama bin Laden und der Mudschaheddin der al-Qaida im Afghanistan-Krieg der 1980er-Jahren gegen die sowjetische Rote Armee organisiert hatte. Heute besteht eine obszöne, militärische und wirtschaftliche Allianz zwischen dem übermäßig ehrgeizigen Erdoğan der Türkei und der wahhabitischen Saudi-Monarchie. Was die saudische Monarchie von Salman und Prinz Salman betrifft, so ist sie begierig, weitere Ölfelder einzunehmen, um ihren Reichtum zu steigern.

 

Das tut sie nicht, weil die Monarchie mittellos wäre, sondern weil sie sich anscheinend vormacht, ihr würde, wenn sie sich in den Besitz der meisten Ölreserven der Welt brächte, endlich erlaubt, »an der Herren Tisch zu sitzen« und nicht mehr von den arroganten westlichen Oligarchen wie primitive Beduinen und Kameltreiber im Rolls-Royce behandelt zu werden.

 

Ein erhabener Sultan?

 

Im März dieses Jahres wurde Ägyptens Präsident Abdel Fattah Al Sisi als Ergebnis von Absprachen zwischen der saudischen Monarchie Salmans und Erdoğan gezwungen, eine entscheidende politische Position an Erdoğan abzutreten. Erdoğan wird bald die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) führen, die als die muslimische »UNO« gilt, welche an Größe und globaler Macht an zweiter Stelle hinter den Vereinten Nationen steht.

 

Saudi-Arabien hatte jene Gespräche zwischen der Türkei und Ägypten arrangiert, die den Rahmen für ein Friedensabkommen zwischen der Türkei und Ägypten abgaben, das noch vor April geschlossen werden soll, wenn Al Sisi die Führung der OIC an Erdoğan übergibt. 2013 verurteilte der Türke Erdoğan den Sturz des Regimes der Muslimbruderschaft durch Al Sisi und weigerte sich, Al Sisis Legitimität anzuerkennen.

 

Jetzt, mit Bezug auf den von den Saudis vermittelten Kompromiss, wird Al Sisi nicht nur seine Präsidentschaft im OIC übergeben, was zweifellos ein mit saudischem Geld für das bedürftige Ägypten geschmiertes Geschäft war. Al Sisi wird auch an das Regime Erdoğans, das die Muslimbruderschaft unterstützt, Hunderte der ägyptischen Muslimbrüder übergeben, die, nachdem Al Sisi 2013 den Präsidenten Mohammed Morsi von der Bruderschaft gestürzt hatte, in der Todeszelle sitzen.

 

Die OIC wurde 1969 von 57 Mitgliedstaaten als »die kollektive Stimme der muslimischen Welt« gegründet. Sie war infolge des Zusammenbruchs des Osmanischen Reichs und des Kalifats nach dem Ersten Weltkrieg, der ein Vakuum für eine pan-islamische Institution hinterlassen hatte, vorbereitet worden.

 

Die OIC vertritt heute die Vereinigung von 56 islamischen Staaten. Es handelt sich weitgehend um die gleiche Gruppe islamischer Staaten, die Prinz Salman im vergangenen Monat nach Riad eingeladen hatte, um für Saudi-Arabien eine »Islamische Anti-Terror-Koalition« zu bilden.

 

Schritt für Schritt nähert sich der überehrgeizige Erdoğan – zurzeit der internationale »Beschützer« der Muslimbruderschaft und der Unterstützer des IS – seinem lange gehegten Traum von der Wiederherstellung des islamischen Kalifats, aber nicht eines unter einem gewissen Typen namens Al Baghdadi, der auch bloß eine Fiktion sein könnte.

 

Der neue Erhabene Sultan soll Recep Tayyip Erdoğan sein. Dies oder Ähnliches glaubt er vor allem nach dem jüngsten Besuch des hinterhältigen Joe Biden in Ankara.

 

Von Tag zu Tag wird erkennbarer, dass die Intriganten in Washington und ihre oligarchischen Hintermänner von der Wall Street und von Big Oil die Bühne für etwas sehr Großes und sehr Dramatisches herrichten, das in wenigen Monaten im Nahen Osten eintreten soll. Das Ergebnis könnte die ganze Welt überraschen. Wir können uns sicher sein, dass es der Sache des Weltfriedens und der Harmonie nicht förderlich sein wird, wenn es im Sinne Joe Bidens und seiner Gönner seinen Weg nimmt.

 

 

 

 

 

 


Flüchtlinge als geopolitisches Druckmittel

Mit Massenmigration als Waffe präsentiert Kelly M. Greenhill die erste systematische Untersuchung dieses verbreitet eingesetzten, aber weitgehend unbeachteten Instruments der Einflussnahme von Staaten.

Mehr...


 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Krieg um Syrien – Konfrontation NATO-Russland rückt näher

Peter Orzechowski

Bevor es zu einem Krieg kommt, müssen Allianzen geschmiedet und Truppen in Stellung gebracht werden. Genau das geschieht jetzt im Länderdreieck Türkei-Irak-Syrien. Den Vorbereitungen nach zu urteilen, ist es nicht mehr weit bis zum Ausbruch der Kämpfe. Dann werden sich nicht nur die Türkei und Syrien/Irak gegenüberstehen, sondern die NATO und  mehr …

Der Terroranschlag von Istanbul – Vorwand für Erdoğans Krieg?

Peter Orzechowski

Millionen von Touristen aus aller Welt haben sie schon bestaunt: die Hagia Sophia und die Blaue Moschee von Istanbul. Genau zwischen diesen beiden wichtigsten Attraktionen der Türkei bebte gestern Morgen der Boden. Die Bombenexplosion war so gewaltig, dass sogar die Altstadt der türkischen Metropole erschüttert wurde wie bei einem Erdbeben. Wer  mehr …

Recep Erdoğan: Zuerst als Tragödie, zweitens als Farce, drittens als … Monty Python

F. William Engdahl

Zwischen 1853 und 1856 schlitterte der osmanische türkische Sultan, angestachelt von Großbritannien und dem Frankreich Napoleons III., in einen der absurdesten Konflikte der modernen Geschichte, in den Krimkrieg.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Krieg um Syrien – Konfrontation NATO-Russland rückt näher

Peter Orzechowski

Bevor es zu einem Krieg kommt, müssen Allianzen geschmiedet und Truppen in Stellung gebracht werden. Genau das geschieht jetzt im Länderdreieck Türkei-Irak-Syrien. Den Vorbereitungen nach zu urteilen, ist es nicht mehr weit bis zum Ausbruch der Kämpfe. Dann werden sich nicht nur die Türkei und Syrien/Irak gegenüberstehen, sondern die NATO und  mehr …

US-Finanzhyänen haben Drachenblut geleckt

Markus Gärtner

Am Dienstag drohte die staatliche Presse in China George Soros, seine Finger vom Yuan zu lassen. Jetzt zeigt sich, wie ernst das große Geld an der Wall Street diese Warnung aus der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt nimmt: überhaupt nicht. Im Gegenteil: Immer mehr große Hedgefonds bringen ihre Anlagemilliarden gegen China in Stellung. Ein  mehr …

SOS Abendland: »Warum man unverschleierte Frauen vergewaltigen darf«

Udo Ulfkotte

Ganz Deutschland erregt sich in diesen Tagen über einen Imam, der angeblich Verständnis für die sexuellen Übergriffe in Köln äußert und den Frauen die Schuld daran gibt. Offenkundig leiden deutsche Medien und Politiker an einer kollektiven Demenz, denn seit einem Jahrzehnt fordern viele muslimische Vorbeter überall junge Männer dazu auf,  mehr …

Thilo Sarrazin: Flüchtlinge werden den Steuerzahler 1,5 Billionen Euro kosten

Stefan Schubert

Der ehemalige Berliner Finanzsenator und Bestseller-Autor Thilo Sarrazin hat seinen spitzen Bleistift rausgeholt und die zukünftigen Kosten der unkontrollierten Masseneinwanderung errechnet. Er prognostiziert die Folgekosten der Flüchtlinge für Staat und Steuerzahler auf unfassbare 1,5 Billionen Euro.  mehr …

Werbung

Finale Deutschland

Warum die US-Machtelite die Destabilisierung islamischer Staaten forciert

Die Bürgermeister, die Stadtkämmerer und die Leiter der Sozialämter wissen, wie es um Deutschland steht: Diese Nation wird gegen die Wand gefahren!" Hans-Hermann Gockel, der TV-Journalist und langjährige Nachrichten-Moderator (SAT.1 und N24), schreibt Klartext. Die politische Elite verfängt sich in Gedankenfeigheit, Heuchelei und Scheinheiligkeit und verliert dabei die Kontrolle über maßgebliche Bereiche des öffentlichen Lebens.Mit dramatischen Folgen für Deutschland. Eine Gesellschaft ohne Schutz ist eine Gesellschaft ohne Zukunft.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Wasserkrieg

Wasserkrieg

Der Kampf um das durch Talsperren kontrollierte Ruhrwasser begann 1937, als britische Militärs planten, diese zu sprengen, um die deutsche Rüstungsindustrie eines Großteils ihrer Wasservorräte zu berauben. Der dazu gegründeten 617. Bomberstaffel gelang es im Mai 1943, die Sperrmauern von Möhne und Eder zu sprengen. Helmuth Euler stützt sich in seinem Buch auf jüngst freigegebene offizielle Dokumente internationaler Archive und auf Aussagen weiterer Zeitzeugen. Über 350 äußerst seltene Fotos und Dokumente zeigen das Ausmaß der Möhne- und Ederkatastrophen und der dramatischen Folgen.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Der Stern und das Schwert

Die unheimliche Allianz hinter 9/11

Wer stand wirklich hinter den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA? Eine Frage, deren Diskussion bis heute anhält. Dass die meisten - 15 der 19! - Attentäter von 9/11 saudischer Herkunft waren, gilt vielen als ein Beleg dafür, dass Saudi-Arabien, ein enger Verbündeter der USA, in die Terroranschläge verwickelt war. Der bekannte Washingtoner Journalist Wayne Madsen geht noch weiter und enthüllt in diesem Buch erstmals die zahlreichen Indizien, die nahelegen, dass Saudi-Arabien mit Israel am 11. September eng kooperierte.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.