Thursday, 28. July 2016
05.06.2015
 
 

Frühsexualisierung – Die Pimmel-Puppen-Päderasten-Politik

Falk Schmidli

Die neueste Errungenschaft der dekadenten BRD-Politik ist die sogenannte »Frühsexualisierung«. Der Traum jedes Pädophilen ist damit in greifbare Nähe gerückt. Endlich können sie mit den Kindern im Kindergarten ganz offiziell erotische Spiele veranstalten, Genitalien bestaunen und über die unterschiedlichen Geschlechtsteile nicht nur reden, sondern sie dank der Puppen »Lutz« (mit Penis und Hodensack) und »Linda« (mit Scheide) auch gleich anfassen.

 

 

Das, was die Grünen in ihren offen pädophilen Zeiten nicht geschafft haben, führt die BRD nun bald flächendeckend durch die Hintertür ein. Natürlich erstmal nur darüber reden und mit Puppen spielen – aber was kommt danach? Doktorspiele unter Anleitung vielleicht? Was als »sexualpädagogisches Konzept« von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzGA) seit etwa fünf Jahren nur punktuell an unseren Kindern getestet wurde, wird nun bald obligatorischer »Unterricht«. Entsetzte Eltern werden, wie üblich in der Bananenrepublik Deutschland, mit Brachialgewalt mundtot gemacht und einfach zu ihrem neuen Glück gezwungen.

 

Sexualunterricht im Kindergarten

 

Es geht bei diesem Konzept angeblich darum, den Kindern den Unterschied zwischen Mann und Frau klarzumachen und kindgerecht den eigenen Körper und die eigene Sexualität kennenzulernen. Auch die Sexualität von heterosexuellen, homosexuellen, transsexuellen etc. Erwachsenen sollen sie noch vor Antritt der Schule »lernen« – wie das Einmaleins und das Alphabet eben.

 

Eine Frau Ursula Rosen, Autorin des Buches Jill ist anders, vom Verein Intersexuelle Menschen e.V. ist nämlich der Meinung, dass auch das Thema Transgender schon im Kindergarten eine enorme Wichtigkeit habe. Nochmal zum Mitschreiben: Im Kindergarten!

 

Die Kinder sollen, kurz gesagt, eben wissen, was Mutti und Vati so veranstalten mit ihren Genitalien. Dann heißt es eben nicht mehr »Gute Nacht und träum was Schönes, Mama«, sondern »Schiebst Du jetzt mit Papi noch eine Nummer?« Das wird bestimmt sehr erquickend, wenn dieses Wissen in die Köpfe der Kinder geradezu gepresst wird. Ob die Kinder davon sogar traumatisiert werden, ist diesem System anscheinend vollkommen egal. Vielleicht will man es sogar, kann man sie dann hinterher ja wunderbar mit Mitteln wie Ritalin therapieren. Die Pharmaindustrie freut sich sicher schon jetzt über die künftigen Psychowracks – das bringt neue Kunden.

 

Schamgefühl unerwünscht

 

Die Kindergartenkinder sollen nämlich außerdem im Kindergarten lernen, über Sexualität offen zu sprechen und keine Schamgefühle mehr zu entwickeln. Franziska Brychcy (Die Linke), die jahrelang gleichzeitig mit zwei Männern zusammengelebt hat, bezeichnet das Anerziehen von Schamgefühl sogar als extreme Menschenrechtsverletzung und lehnt das »Konzept Scham« komplett ab. Schamgefühle sind in der bunten Republik inzwischen anscheinend vollkommen unerwünscht – man soll ab sofort über seine Geschlechtsteile genauso offen reden lernen wie beispielsweise über seine Nase.

 

Wer weiß, vielleicht sollen wir unsere Genitalien demnächst, wenn das alles so weitergeht, noch offen tragen? Den Penis einfach mal raushängen lassen? Das wäre doch die logische Folge, wenn man die Dinge einfach mal in die Zukunft projiziert. Wird Exhibitionismus in der bunten Republik bald auch straffrei? Es klingt derzeit noch sehr weit hergeholt, aber was ist heute schon noch unmöglich? Sehen wir die »Schamlosen« schon bald mit Plakaten »Befreit den Penis« durch die Straßen ziehen?

 

Exhibitionisten-Pimmel-Puppe Lutz


Sehen wir uns mal an, wie man mit der Puppe Lutz richtig spielt. Das wurde von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzGA) auf der diesjährigen didacta 2015 demonstriert. Lutz soll den lieben Kleinen erstmal unauffällig mit Hose präsentiert werden. Mittels einer geschickten, unauffälligen Handbewegung wird dann von der Kindergärtnerin die extra lockere Hose von Lutz bis auf die Knie runtergezogen. Sein Penis und sein Sack kommen dabei zum Vorschein.

 

Dabei sollen die Erzieher sowas wie »Huch, nun ist dem Lutz doch glatt die Hose runtergerutscht. Sowas aber auch«, von sich geben. Tadaa – da lacht das Kinderherz. Bei den verblüfften Besuchern gab es dabei allerdings dann eher Unmutsäußerungen wie »Das ist ja Exhibitionismus.« Das stimmt, auch wenn es sich bei Lutz »nur« um eine bepimmelte Puppe handelt. Es ist übrigens sehr schade, dass bei der Vorführung anscheinend keine Moslems anwesend waren. Auf deren Reaktion darf man also durchaus noch gespannt sein.

 

Wenn die Kinder dann auf der Straße mal einen echten Exhibitionisten sehen, denken sie wahrscheinlich, dass das ganz normal ist und lächeln den Perversen dann noch freundlich an. Aber – ob Sie es glauben oder nicht – diese Vorführung soll tatsächlich demnächst in Tausenden von Kindergärten stattfinden. Man kann sich förmlich ausmalen, wie viel Spaß so eine Nummer einem Daniel Cohn-Bendit-Verschnitt machen wird, denn das Exhibitionisten-Spielchen ist ja erst der Anfang. Da geht mit Sicherheit noch was, alles eine Frage der Zeit.

 

Das ist alles nur noch ekelig, pervers und abartig, was man unseren kleinsten Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren da reinwürgt – verpackt als Erziehungsmaßnahme!

 

Perversität als Schutz?

 

Angeblich dient diese »Pädagogik« dem Schutz vor sexuellem Missbrauch, da die Kinder dort unter anderem lernen, auch mal »Nein« zu sagen, wenn ihnen die erzieherisch wertvolle Fummelei nicht gefällt – diese Begründung für die Notwendigkeit dieser Lernmaßnahme wäre ein fast schon lachhaftes Feigenblatt, wenn es nicht alles so bitter und verlogen wäre.

 

Das klingt wie die anderen Orwellschen 180-Grad-Wortverdrehungen in der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft. Das ist wie der Friedensnobelpreis für den Drohnenkiller Obama. Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke, perverse Spielchen sind Schutz vor Perversen.

 

Erzwingungshaft für Eltern

 

Als Eltern wollen Sie das nicht? Sie wollen ihre Kinder von diesem Unterricht fernhalten? Dann können Sie sich in der Bundesrepublik schon mal auf Erzwingungshaft freuen, falls Sie die dann fälligen, äußerst üppigen Geldbußen nicht bezahlen wollen.

 

Selbst wenn Ihren Kindern von diesem Unterricht schlecht wird, bekommen Sie einen Bußgeldbescheid, falls Sie sie durch Fernhalten vor dem »Unterricht« schützen wollen. Wenn Sie die dann fällige Buße nicht bezahlen, wirft man Sie sogar gnadenlos ins Gefängnis, wo Sie zusammen mit Drogendealern, Mördern, Vergewaltigern, Schlägern und Zuhältern Ihre Haft absitzen können.

 

Wie viele Kinder Sie haben, die Sie brauchen, ist dem Staat egal. Ob Sie vielleicht gerade schwanger sind, ist dem Staat schnuppe. Sie glauben das nicht? Sehen Sie sich diese Reportage an. Aber dies ist nur ein Beispiel von vielen, wo besorgte Eltern teilweise wochenlang aus den genannten Gründen ins Gefängnis gesperrt wurden. Die Tendenz ist klar: Die Rechte der Eltern werden immer weiter eingeschränkt. Die Kinder gehören dem Staat, wie es eigentlich in jeder sozialistischen Tyrannei der Fall war.

 

Immerhin dürfen Eltern derzeit noch wählen, ob sie ihre Kinder in Kindergärten geben – angesichts der Abartigen, die neuerdings bis in die Kindergärten hineinregieren, müssen wir davon mittlerweile abraten. Spätestens mit der Schulpflicht sind diese dann aber dem Staat unterworfen und müssen auch mit der zwangsweisen Sexualerziehung leben, oder ihre Eltern müssen eben ins Gefängnis gehen.

 

In der westlichen Wertegemeinschaft nichts Neues

 

Es gab einen Fall, der exemplarisch zeigt, was im Lande los ist, wenn man seine Kinder gegen das System erziehen will. Zwei Väter wurden zu 40 und 30 Tagen Erzwingungshaft verurteilt, nachdem sie ihre Kinder vom Sexualkundeunterricht beurlaubt hatten.

 

Petitionen an den Bundespräsidenten, den Bundesgerichtshof, die Kultusminister, die Justizminister, den Landrat, das Amtsgericht, die Staatsanwaltschaft und selbst an das unsägliche Bundeskanzleramt blieben natürlich erfolglos. Die Eltern hatten also wirklich alles versucht, einschließlich eines Gnadengesuchs bei der Bundeskanzlerin höchstpersönlich.

 

Frau Merkel fühlte sich damals aber mal wieder nicht zuständig. Oder sie fand es einfach nicht so ungerecht, wie es unverbildete, weniger staatsgläubige Menschen empfinden. Hier offenbarte sich mal wieder der Tyrannenstaat.

 

Das Verfahren, Eltern mittels Brachialgewalt zu zwingen, wird also schon seit zig Jahren praktiziert – bislang aber nur für ältere Kinder. Nun nimmt der Staat sich der Kleinsten an – nicht mal vor Dreijährigen macht er noch halt.

 

Und so stellt sich vor allem eine Frage: Wann wird der Bogen so überspannt werden, dass die Deutschen aus tiefstem Herzen rufen: »Ihr könnt mich alle mal …«

 

 

 

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (131) zu diesem Artikel

18.09.2015 | 22:16

Deutschmann Alfred

Solche Leute haben kein Recht den Planeten Erde zu bewohnen, die gehören zum Luzifer geschickt.


06.09.2015 | 15:49

Ares

Diese "Grünen" sind nichts anderes als ein Konglomerat von Schwulen, Lesben und Päderasten, auf gut DEUTSCH ein stinkender Haufen Hundescheisse.


16.07.2015 | 23:17

Anirac

und noch eine Sache, ich wurde ganz Normal von Mama aufgeklärt und das so ziemlich normal. Habe auch irgendwann nachgefragt. Ganz ohne Schokierende Bilder, ganz normal nur mit Worten. Ich habe es verstanden und davor hat die Warnung das ich einfach nicht mit fremden Leuten reden soll, bzw mitgehen soll und wenn Bekannte etwas von mir wollen wie auch Fremde was mir komisch vorkommt dann soll ich sofort zu ihr kommen. MIt 6 wurde ich von einen Pädophilen verfolgt und er wollte mich...

und noch eine Sache, ich wurde ganz Normal von Mama aufgeklärt und das so ziemlich normal. Habe auch irgendwann nachgefragt. Ganz ohne Schokierende Bilder, ganz normal nur mit Worten. Ich habe es verstanden und davor hat die Warnung das ich einfach nicht mit fremden Leuten reden soll, bzw mitgehen soll und wenn Bekannte etwas von mir wollen wie auch Fremde was mir komisch vorkommt dann soll ich sofort zu ihr kommen. MIt 6 wurde ich von einen Pädophilen verfolgt und er wollte mich angeblich nachhhause fahren meine Antwort war nein, ich bin ganz normal bewusst Schwanger geworden und das im Guten Alter ich war eben Aufgeklärt nicht zu früh nicht zu spät. Und das reicht auch


16.07.2015 | 23:01

Anirac

gebe absolut recht, ich selber bin nicht verklemmt sehe aber Schwule, Transen und co als nicht normal an und sowas sollte auch nicht als Normal unseren Kindern vorgstellt werden, ich bin mehr als Tolerant, aber sowas steht der natürlichen Evolution im wege. Es gibt viele bekannte die Schwul oder Lesbisch sind, alle haben irgendwie diverse schlimme Erfahrungen gemacht, Vergewaltigungen oder Mami und Papi beim Sex erwischt und etliche andere Traumata. Das sind Persönliche Schiksale...

gebe absolut recht, ich selber bin nicht verklemmt sehe aber Schwule, Transen und co als nicht normal an und sowas sollte auch nicht als Normal unseren Kindern vorgstellt werden, ich bin mehr als Tolerant, aber sowas steht der natürlichen Evolution im wege. Es gibt viele bekannte die Schwul oder Lesbisch sind, alle haben irgendwie diverse schlimme Erfahrungen gemacht, Vergewaltigungen oder Mami und Papi beim Sex erwischt und etliche andere Traumata. Das sind Persönliche Schiksale die mir anvetraut wurden. Normal ist das nicht, denn schliesslich Leben wir um neues Leben zu schaffen. Das geht leider nicht mit Gleichgeschlechtlicher Liebe, bei den Schnecken vielleicht aber bei uns Menschen nicht. Die Elite möchte ja sowieso die Weltbevölkerung niedriger halten warum dann nicht dafür sorgen das es mehr Sexuallgestörte Menschen gibt. Was die Puppe Lutz sicherlicht gerne unterstützt. Meines erachtens ist scham ein schutz diese sollten wir nicht abschalten. Scham schützt uns auch davor freizügig rumlzulaufen was uns wiederum vor gaffern und potenzielle sexuelle übergriffe schützt. Eine Freizüge Frau kann eben das Signal geben du willst mich du darfst mich!!!! Ich bin für Aufklärung aber nur wenn Kinder fragen bzw bereit sind. Jedes Kind hat da sein eigenes Alter wann es dafür bereit ist, wir Eltern sehen selbst wann es Reif genug ist, ich habe mein Kind nicht auf die Welt gesetz um andere darüber bestimmen zu lassen. Ich bin Mutter und meine Aufgabe ist es mein Kind zu schützen. Die Medien sollte man da nicht verachten wie Disney Stars halbnackt auf irgendwelchen Abrissbirnen rumreiten und unseren Kindern zeigen wie sie sich zu verhalten haben, oder zur Mittagsstunde einfach mal ein bisschen RTL Adam such Eva, natürlich bis unatürliche Brüste die angetatscht werden. Petting mitten am Tage, Softponro ahoi. Im Mainz wurde schon ein Kindergarten geschlossen weil sich kleine Kinder mit Gegenständen vergewaltigt haben, sie hatten Rote Stellen an den Genitalien und wurden erpresst bedroht sie sollten schweigen. Kleine Kinder die sich gegenseitig angehen, sowas gab es noch nie, aber zur Zeiten wo die kleinen Geschwisterkinder unfreiwillig mitbekommen was der grosse Bruder (grundschulalter) so alles über Sex weiß ist es doch ganz klar das es zu solchen Sachen kommt. Ich halte das Grundschulalter ebenfalls für zu Jung, kleine Geschwister Kinder schnappen es auf und wissen nicht richtig mit dem Halbwissen umzugehen. Was ihr den kleinen Kindern gibt ist zu viel sie haben noch nicht den Horizont und das Wissen damit umzugehen. Ab einen Alter von 6 bekommen Kinder so langsam das Gefühl das andere Lebewesen ebenfalls schmerzen empfinden. Kein Wunder das es zu diesen Vorfällen im Kindergarten Mainz kam. EIn Kind kennt noch nicht die Konsequensen und man kann ihnen noch so gut alles erklären am ende weiß man nie was das Kind behalten hat und wie das Kind das ganze Umsetzt. Ich kann ja mal anfangen eine horde von Geisteskranken zu erklären wie man einen Menschen umbringt und ihnen das nötige Werkzeug dafür geben ich kläre sie über die folgen auf, wahrscheinlich wird es bei einen Teil gut gehen und der Rest wird wahrscheinlich fröhlich los metzeln. NUr ein Beispiel!!!


04.07.2015 | 13:15

Django Unchained

Sie werden Euch demnächst auch Eure Kinder wegnehmen, um damit Unzucht zu treiben! Das ist nur die logische Folge von alldem!


20.06.2015 | 14:45

Ole Dettki

Die dummen Schreihälse dieser Welt lassen sich von den noch dümmeren Marionetten dieser Welt wählen und inzwischen ist allgemein anerkannt, daß wer am lautesten schreit ja wahrscheinlich auch recht haben muß.Darum ist diesen Rechtsverdrehern und Manipulierern, die sich selbst Politiker schimpfen, ein dummes Volk natürlich sehr willkommen und deshalb werden alte, über jahrhunderte bewährte Systeme radikal abgeschafft, um durch solche ersetzt zu werden, die das Volk noch...

Die dummen Schreihälse dieser Welt lassen sich von den noch dümmeren Marionetten dieser Welt wählen und inzwischen ist allgemein anerkannt, daß wer am lautesten schreit ja wahrscheinlich auch recht haben muß.
Darum ist diesen Rechtsverdrehern und Manipulierern, die sich selbst Politiker schimpfen, ein dummes Volk natürlich sehr willkommen und deshalb werden alte, über jahrhunderte bewährte Systeme radikal abgeschafft, um durch solche ersetzt zu werden, die das Volk noch handlungsunfähiger machen, damit dann selbst die perfideste Gehirnwäsche nicht mehr durchschaut wird.
Dahinter steht an erster Stelle der Konsum. Der Mensch soll zum Schluß nur noch ein Recht besitzen: Er darf, nein, er muß konsumieren, den Konzernen die Konten sanieren, ohne eigenen Willen, obwohl er fest davon überzeugt ist, daß er einen solchen besitzt. Das Fernsehen, die Bildzeitung und der Mainstream haben ihn überzeugt. Er spiegelt wieder, was er sieht und denkt, daß es seine "objektive Meinung ist". Er redet, was er am meisten gehört hat und am meisten gehört hat er die dummen Schreihälse.
Aber echte Courage hat nur jemand, der in der Gruppe der "Gutmenschen" aufsteht und sagt: NEIN. IHR HABT UNRECHT. IHR TUT UNRECHT. ICH MACHE DA NICHT MIT.
Dafür muß man nicht wütend werden, aber man muß handeln. Trotzdem finde ich das Video sehr gut. Der Mann schreit seinen Frust raus, sagt wie es ist, sagt wie es nicht sein darf. Er findet sich nicht ab mit der Rolle, in die er hineingedrückt werden soll. Er steht auf und sagt NEIN. Das gleiche sollten wir auch tun. Immer und überall.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

TV in Norwegen: Sexerziehung für Achtjährige

Redaktion

Pubertät nennt sich die neue Sendung des norwegischen öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders NRK, in der die Moderatorin zeigt, wie eine Latex-Vagina mit einem Gummi-Penis penetriert wird, Zeichnungen nackter Menschen präsentiert und den Kindern anhand einer Tomate zeigt, wie ein Zungenkuss funktioniert.  mehr …

Wie die Grünen uns klammheimlich die Gender- und Vegan-Sklaverei unterschieben

Heinz-Wilhelm Bertram

Die Grünen haben aus dem Desaster ihres »Veggie-Days« gelernt: Das Volk lässt sich nicht ohne Weiteres befehlen, was es zu schlucken hat. Deshalb betreiben sie die Umerziehung des Volkes jetzt sublim: Nur noch versteckt oder in kleinen Häppchen verabreichen sie den Menschen ihr Umerziehungsprogramm.  mehr …

»Wie eine absurde Ideologie unseren Alltag erobern will« − Gender GAGA von Birgit Kelle

Janne Jörg Kipp

»Gender Mainstreaming« hat in Deutschland alle wichtigen Bereiche erobert. Kirchen, Universitäten, Behörden, die Politik und auch die Medien nehmen sich der verordneten Umerziehung mit einer atemberaubenden Vehemenz an. »Gender Mainstreaming« steht dafür, dass es neben dem biologischen Geschlecht, also Mann und Frau, auch ein soziales gäbe, ein  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Islamverbände fordern Buchverbote

Redaktion

Zwei neue Sachbücher führen zu einem gewaltigen Aufschrei in muslimischen Kreisen. Das eine beschreibt die schleichende Islamisierung im deutschsprachigen Raum. Und das andere belegt, dass es den angeblichen Propheten Mohammed nie gegeben hat.  mehr …

Oberbürgermeisterwahlen in Dresden: PEGIDA will »Signal an ganz Europa senden«

Heinz-Wilhelm Bertram

Die Spannung steigt mit jedem Tag: Am kommenden Sonntag, 7. Juni, will Tatjana Festerling (51, parteilos) als Einzelkandidatin Oberbürgermeisterin von Dresden werden. Das Delikate: Die gebürtige Hamburgerin kommt mitten aus der Bürgerbewegung »PEGIDA«. Deren Gründer und Chef Lutz Bachmann zeigt sich alles andere als bescheiden: »Wir haben in  mehr …

Die Tyrannei des Merkel-Clowns

Falk Schmidli

Man weiß mittlerweile nicht mehr, ob man über Angela Merkels Politik und die unverschämte Chuzpe dahinter noch lachen oder schon weinen soll. Wer auch immer einen Anschlag auf die Demokratie vorgehabt hat – in Angela Merkel hätte er die Idealbesetzung für die Rolle der »Abwicklerin« gefunden – eine eiskalte, machtbesessene, verräterische  mehr …

TV in Norwegen: Sexerziehung für Achtjährige

Redaktion

Pubertät nennt sich die neue Sendung des norwegischen öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders NRK, in der die Moderatorin zeigt, wie eine Latex-Vagina mit einem Gummi-Penis penetriert wird, Zeichnungen nackter Menschen präsentiert und den Kindern anhand einer Tomate zeigt, wie ein Zungenkuss funktioniert.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.