Donnerstag, 29. Juni 2017
28.11.2014
 
 

Neuigkeiten vom NSU-Phantom und Interview mit »Fatalist«

Falk Schmidli

In unserem letzten Artikel über den NSU-Prozess berichtete Kopp Online über den Brief der Gruppe um den Blogger und Leaker von BKA-Dokumenten »Fatalist« an den Innenausschuss des Deutschen Bundestages. Inhalt dieses Mailings waren gravierende Widersprüche in den NSU-Akten, die den Verdacht nahelegen, dass es sich hierbei um gefälschte Beweise handelt. Das Mailing ist nun zwei Monate her. Was ist seitdem passiert?

 

»Fatalist«-Blog wurde geschlossen

 

Zunächst wurde der Blog »Wer-nicht-fragt-bleibt-dumm« direkt nach dem Mailing geschlossen, womit die Gruppe um Fatalist (auch »Arbeitskreis NSU« genannt) natürlich gerechnet hat und innerhalb kürzester Zeit mit einem Sicherungsblog wieder online war. Diesen neuen Blog finden sie hier.

 

Bosbach und Montag vertrösten

 

Auf unsere Nachfrage beim Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums Wolfgang Bosbach hin, was er in der Angelegenheit zu tun gedenkt, bekamen wir folgende Antwort: »Das Parlamentarische Kontrollgremium des Deutschen Bundestages (PKGr) hat zum Fall ›Corelli‹ und weiterer aufgefundener Datenträger mit Bezug zu ›NSU‹/›NSDAP‹ und dazu neu aufgetauchter Fragestellungen einen parlamentarischen Sonderermittler eingesetzt.« Fragen zu neuen Erkenntnissen über die Authentizität des Materials oder zu sonstigen konkreten neuen Erkenntnissen wurden von Wolfgang Bosbach nicht beantwortet, obwohl mittlerweile diese einfache Überprüfung hätte stattfinden können und müssen.

 

Eine solche Überprüfung darf normalerweise nicht mehr als einen oder zwei Tage dauern – wahrscheinlich wurde sie auch längst durchgeführt, nämlich zu dem Zeitpunkt, als die ersten Akten geleakt wurden. Eine Nicht-Beantwortung dieser einfachen Frage erscheint uns somit bemerkenswert.

 

Wir befragten auch den Bundestagsabgeordneten Jerzy Montag (Die Grünen), der als Sonderermittler vom Parlamentarischen Kontrollgremium des Deutschen Bundestages eingesetzt wurde. Dieser beantwortete ebenfalls nicht die an ihn gestellte Frage, ob das Material authentisch ist, sondern berief sich auf seine strikte Pflicht zur Verschwiegenheit. Er beantwortete nur unsere Frage, ob er Kenntnisse über die Schließsung des Blogs »Wer-nicht-fragt-bleibt-dumm« habe. Jerzy Montag behauptet, keinerlei Kenntnisse darüber zu haben.

 

Der Stern schreibt über den Arbeitskreis NSU

 

Am 21.11.14 schaffte es der Arbeitskreis NSU dann endlich in den Stern. Der Mainstream will sich offensichtlich mit der »Staatsaffäre« kritisch beschäftigen – so scheint es jedenfalls, wenn man den Artikel von Hans-Ulrich Jörges liest. Andererseits macht der Artikel den Eindruck, als wolle man die NSU-Lüge nun noch einmal richtig aufblasen. Dort wird bereits von einem größeren Netzwerk fabuliert, sogar der Innenminister Thomas de Maizière wird zitiert, der von weiteren Tätern ausgeht.

 

Auch die Sozialdemokratin Eva Högl wird zitiert, die von einem breiten Netzwerk rechtsextremer Strukturen verteilt über ganz Deutschland fantasiert. Der Innenausschuss redet laut dem Stern-Artikel bereits von »gezielter Sabotage« und stellt fest, was Kopp Online schon monatelang behauptet: Der NSU-Fall strotzt nur so vor Widersprüchen. Jörges bringt schließlich auch eine Passage über den Whistleblower Fatalist, den er als »rätselhaft« bezeichnet. Die geleakten Dokumente werden in diesem Artikel jedoch als glaubwürdig dargestellt.

 

Interview mit Fatalist

 

Kopp Online hat Fatalist erneut kontaktiert. Uns erscheint er nicht rätselhaft, denn im Gegensatz zu den anderen Interviewpartnern beantwortete er die an ihn gestellten Fragen allesamt präzise:

 

Kopp Online: Der Stern bezeichnet Sie am 21.11.2014 als »rätselhaften Blogger aus Phnom Penh«.  Ihre Zuarbeit, die gemäß diesem Artikel Clemens Binninger (Chef des parlamentarischen Kontrollgremiums für Geheimdienste) inspiriert hat und für die Parlamentarier unbekannt war, wird eher positiv gesehen. Was sagen Sie dazu, dass Sie es nun endlich in den Mainstream geschafft haben, sogar in ziemlich positiver Weise? Was vermuten Sie dahinter?


Fatalist: Wir haben Ende Juni 2014 angefangen, Akten zu leaken, zuerst über die Ermittlungen zu den neun Döner-Morden (Ceska-Morden). Anhand der Besucher-IPs haben wir gesehen, dass die Leitmedien von Anfang an täglich mitlasen, die Sicherheitsbehörden sowieso. Das monatelange Totschweigen samt Zensur aller Links, die von den Bloglesern als Kommentare im Mainstream gepostet wurden, hat uns klar gemacht, wie sehr die Medien gleichgeschaltet sind und sich nicht der Aufklärung verpflichtet fühlen; das Gegenteil ist vielmehr der Fall.

 

So gesehen war dann die diffamierende Darstellung im Spiegel Ende September keine Überraschung. Sie folgte direkt nach der Einschaltung des Bundestags-Innenausschusses, dem Aktenteile übersendet wurden, die eine tiefe Verstrickung der Sicherheitsbehörden in das NSU-Phantom nahelegen.

 

Die Süddeutsche Zeitung hat wie die Bundesanwaltschaft regelrecht panisch reagiert, als der Bundestags-Innenausschuss ankündigte, den Verdachtsmomenten nachzugehen. Beim Ceska-Rätsel gibt es allerdings kein Entrinnen: entweder Dokumentenfälschungen in großem Umfang, oder eine Staatsaffäre.

 

Kopp Online: Finden Sie es auch seltsam, dass nach dem Spiegel-Artikel, der kolportierte, dass Sie »rechts« seien, nun dieser Artikel ohne Nazikeule erscheint?

 

Fatalist: Was NATO- und Regierungs-Postillen wie Spiegel oder die Springerpresse als »rechts« ansehen, das interessiert mich wenig. Es gilt das alte Gandhi-Wort: Erst ignorieren sie dich, dann bekämpfen sie dich,... Uns ging es immer um den Rechtsstaat und eine Regierung, die sich an die Gesetze hält, um unvoreingenommene Ermittlungen und um eine unabhängige Justiz. Wir verlangen nichts weiter als die Einhaltung von Recht und Gesetz.

 

Die Passagen zu meiner Arbeit von Herrn Jörges jetzt im Stern sind in Ordnung. Ich als Person bin aber gar nicht so wichtig, wir arbeiten als Team, als Arbeitskreis NSU. Man spekuliert fleißig zurzeit, wie viele Personen der Arbeitskreis umfasst. Nun, wir sind mehr als zehn und weniger als 100, das minimiert auch das Risiko für den Einzelnen.

 

Kopp Online: Was gibt es Neues vom Innenausschuss oder dem eingesetzten Sonderermittler Jerzy Montag? Die Antworten auf die von Kopp Online gestellten Fragen sind absolut schwammig oder unbrauchbar. Haben Sie oder andere Mitglieder des Arbeitskreises NSU mittlerweile wenigstens die Bestätigung erhalten, dass die Unterlagen echt sind?


Fatalist: Auch das gehört zur medialen Strategie: zu erwägen, dass über 700 Ordner mit zig Hunderttausend Seiten gefälscht sein könnten. Aber wer sollte sich dieser Mühe unterziehen, und wozu? Der Stern hat das korrekt geschrieben: In Berlin munkele man, wir besäßen alle 620 Ordner des BKA. Also das ist fast richtig, es sind allerdings auch andere Ordner dabei. Vom LKA Stuttgart zum Beispiel, und GBA-Ordner...

 

Zu Jerzy Montag: Er hat uns nett geantwortet, aber der Mann braucht Zeit, um sich einzuarbeiten. Sein Bericht soll erst im Mai 2015 fertig sein. Man muss dem Mann auch die Zeit zugestehen.

 

Der Innenausschuss hat nicht reagiert, als die NSU-Ausschussvorsitzende Marx (SPD) in Thüringen Ende März 2014 die Rußlungenlüge von BKA-Präsident Ziercke und Generalbundesanwalt Range aufdeckte, die sich die beiden Herren am 21.11.2011 in eben diesem Gremium Innenausschuss erlaubten. Man meinte wohl, wenn es die Leitmedien unterschlagen, dann bräuchte man es ebenfalls nicht zur Kenntnis zu nehmen. Das Gremium wurde damals informiert, im Link dokumentiert, und es hat abwehrend reagiert.

 

Dieses Gremium hat bislang nicht gerade überzeugt, und durch Aufklärungswillen hat man sich gerade nicht hervorgetan. Ob sich diese Linie durchhalten lässt, das wird die Zukunft zeigen. Der Arbeitskreis NSU wird zu gegebener Zeit nachlegen.

 

Kopp Online: Haben Sie mittlerweile irgendeine fundierte Resonanz auf die eingereichten Widersprüche erhalten?


Fatalist: Nein, haben wir nicht. Das ist auch nicht zu erwarten, da die Manipulationen an den Tatorten offensichtlich sind und die gesamten Bild-Asservaten-Akten dazu veröffentlicht wurden – sowohl das Wohnmobil betreffend rund 1300 zusammenhängende Seiten als auch die kompletten Polizei-Bildmappen aus Zwickau mit mehr als 1000 Fotos und Erläuterungen dazu.

 

Weiterhin Dutzende kompletter BKA-Akten, bei denen man als Bürger sogar ohne Vorkenntnisse die Manipulationen (»Fehler«) nachvollziehen kann. Was wir bloggen, das können wir belegen, und jeder Leser kann das in den Akten selber nachvollziehen.

 

Es dürfte kaum möglich sein, diese Anzahl von vielen Hundert Fehler der Ermittler zu erklären – was die NSU-Ausschüsse aber überwiegend taten: Die Ausrede von »Pleiten, Pech und Pannen« wird nicht durchzuhalten sein als Erklärung für ein Staatsversagen. Man wird diesen Begriff in »Staatsaffäre« umdefinieren müssen, so wie der Stern das getan hat.

 

Kopp Online: Wie lautet Ihre Prognose für den NSU-Fall?

 

Fatalist: Die ganze Wahrheit wird nicht herauskommen. Man wird sich auf eine Linie zurückziehen, die man längst entwickelt hat. Man lese nur »Heimatschutz« von Aust/Laabs, dort wird diese Verteidigungslinie bereits entwickelt: Wir nennen sie »NSU-Staats-VT 2.0«. Kurz zur Erklärung: drei isolierte Einzeltäter, die an allen 26 NSU-Tatorten nicht nachgewiesen werden können. Diese Verschwörungstheorie des Staates ist die der Medien und der Anklage: Ohne Beweise, denn die gibt es nicht, bleibt es aber eine Verschwörungstheorie, die aber nicht durchzuhalten ist.

 

Diese gescheiterte Kleinst-Terrorzellen-Trio-These, das ist die Version NSU 1.0. Sie wird zurzeit aufgegeben. Ersetzt werden soll sie durch die Version NSU 2.0: Ganz viele Mörder in ganz vielen Städten, Helfer überall sowieso. Daran arbeitet auch die Nebenklage fleißig mit, denn eine Verurteilung Zschäpes als Mittäterin bei den Morden ist sehr unwahrscheinlich. Es gibt keine Nachweise für die beiden Uwes an irgendeinem Tatort, also wird es auch schwierig, Zschäpe mittäterschaftlich zu verurteilen. Es läuft auf Brandstiftung ohne besondere Schwere der Schuld hinaus, also ohne Lebensgefährdung von Menschen. Zschäpe wird nach dem Urteil als freie Person in ein Zeugenschutzprogramm gehen, so meine Prognose.

 

Der Ausweg ist die Variante NSU 2.0: andere Täter, ein größseres Netzwerk, und das mit Wissen des Verfassungsschutzes. Mord unter den Augen nicht der Behörden, sondern mit Wissen eines kleinen verschworenen Kreises von Personen innerhalb der Sicherheitsbehörden. Das ist der Ausweg aus dem Dilemma. Hinter den Kulissen dürften längst Freiwillige gesucht werden. Ein Anweiser an höchster Position inklusive.

 

Es muss auffallen, dass der Verfassungsschutz auch im Abschlussbericht des NSU-Ausschusses Thüringen »schuldig« genannt wird, in den Medien und bei Aust/Laabs passiert dasselbe, und die skandalösen Ermittlungsmängel des BKA bleiben weitgehend außen vor. Man darf die Installation eines Sündenbocks namens Verfassungsschutz vermuten, sie ist tatsächlich längst in vollem Gange.

 

Kopp Online: Und was soll der Grund für die NSU-2.0-Geschichte sein?


Fatalist: Der eigentliche Zweck dieser Maßnahmen ist der Schutz der Regierung, denn es dürfte einleuchtend sein, dass ein BKA nicht ohne Weisung zielgerichtete Ermittlungen zum Beweis einer Terrorzelle geführt hat, deren Ergebnis die Bundesanwaltschaft anklagte. Man hat zum Beispiel komplette Wohnsitze nachgewiesen, die es gar nicht gab und für die es keinen einzigen Nachbarn als Zeugen für die Anwesenheit der zwei Uwes und der einen Beate gibt. Die Akten dazu haben wir komplett veröffentlicht.

 

Man befragte 30 Nachbarn und fand nicht einen einzigen, der dort einen aus dem Trio sah. Wenn all das vor Gericht gar keine Rolle spielte und auch den Medien dazu kein einziger kritischer Artikel einfiel, dann sollte jeder Leser erkennen, was für ein Spiel dort abläuft. Wir nennen das den »BRD-OLG-Stadel zu München«.

 

Das wird vermutlich am Ende herauskommen: Mehrere »entglittene V-Leute« mordeten mit Wissen einer kleinen kriminellen Struktur innerhalb des Geheimdienstes. Welches Landesamt für Verfassungsschutz diese Rolle wird annehmen müssen, das bleibt abzuwarten. Das Bundesamt für Verfassungsschutz wird es jedenfalls eher nicht sein.

 

Kopp Online: Danke für Ihre Einschätzung und das Interview. Wir melden uns wieder.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (14) zu diesem Artikel

27.01.2015 | 13:13

Bodo Matern

Weder der "Stern" noch irgendein anderes gleichgeschaltetes Müllstrom-Medium beabsichtigt sich kritisch mit den Informationen des Fatalisten auseinanderzusetzen.Die werden bestenfalls alles als "Verschwörungstheorie" irgendwelcher "NAZIs" abtun und die Angelegenheit lächerlich machen.Allerdings würde es mich nicht überraschen, wenn gerade der "Stern" irgendwann einmal die Uwe-Tagebücher "findet", um die Geschichte des...

Weder der "Stern" noch irgendein anderes gleichgeschaltetes Müllstrom-Medium beabsichtigt sich kritisch mit den Informationen des Fatalisten auseinanderzusetzen.
Die werden bestenfalls alles als "Verschwörungstheorie" irgendwelcher "NAZIs" abtun und die Angelegenheit lächerlich machen.

Allerdings würde es mich nicht überraschen, wenn gerade der "Stern" irgendwann einmal die Uwe-Tagebücher "findet", um die Geschichte des "NSU" neu zu schreiben.
Vllt. kann ja Kujau bei der Beschaffung behilflich sein?


29.11.2014 | 16:09

Alexa

Die sogenannte NSU-Affäre ist genauso wie das Oktoberfestattentat, Herrhausen Mord etc, etc gesteuerter und/oder geduldeter Staatsterror seitens der BRD. Eines von unzähligen Symptomen von Fremdherrschaft!


29.11.2014 | 13:09

Ach was

"Staatskrise"?? Mitnichten, zunächst mal ist das Ganze ja schon jetzt aus der "öffentlichen" Wahrnehmung verschwunden und wenn es gar nicht mehr geht, dreht man halt mit dem Volke GEZwungenermaßen abgeluchsten Mitteln einen "Tatort" so, wie man das Drehbuch gerade braucht - abgesendet vor der Jauche-Show & nach den Fußballergebnissen zur besten Zeit und der Bundesdackel kennt und verteidigt danach die unumstößliche Wahrheit die "ich ja im...

"Staatskrise"?? Mitnichten, zunächst mal ist das Ganze ja schon jetzt aus der "öffentlichen" Wahrnehmung verschwunden und wenn es gar nicht mehr geht, dreht man halt mit dem Volke GEZwungenermaßen abgeluchsten Mitteln einen "Tatort" so, wie man das Drehbuch gerade braucht - abgesendet vor der Jauche-Show & nach den Fußballergebnissen zur besten Zeit und der Bundesdackel kennt und verteidigt danach die unumstößliche Wahrheit die "ich ja im Fernsehen gesehen habe" ....................................................................Vielleicht sollten die Aufdecker mal selbst aufwachen und die mittlerweile längst absolut unheilbare!!!!! VerblödungsREALITÄT der Massen wahrnehmen, könnte sonst für die selbst fatal werden und ist vor allem schade um die Zeit.


28.11.2014 | 21:49

Christ

Am interessantesten an diesem Artikel ist das kleine Wörtchen "hier" im zweiten Absatz.Dahinter befindet ein Link zu einem Deutschland ,welches 98 Prozent der Bevölkerung so nicht kennen dürften .Steckt man seine Nase dort nur eine Stunde hinein ,fängt es immer stärker an zu stinken.Und zwar nach Verfassungsschutz und BND. Ob RAF oder NSU;es riecht im Umfeld dieser Verbrechen stets nach diesen Behörden. So zum Beispiel alleine die Tatsache,daß Verena Becker von der...

Am interessantesten an diesem Artikel ist das kleine Wörtchen "hier" im zweiten Absatz.Dahinter befindet ein Link zu einem Deutschland ,welches 98 Prozent der Bevölkerung so nicht kennen dürften .Steckt man seine Nase dort nur eine Stunde hinein ,fängt es immer stärker an zu stinken.Und zwar nach Verfassungsschutz und BND. Ob RAF oder NSU;es riecht im Umfeld dieser Verbrechen stets nach diesen Behörden. So zum Beispiel alleine die Tatsache,daß Verena Becker von der Bundesanwaltschaft vertreten wird; in dem Buback-Verfahren was dieselbige gar nicht führen wollte.Das für sich genommem ist schon mehr als beachtlich. Diesen Blog werde ich wohl noch öfters besuchen.Vielen Dank dafür an den Kopp Verlag. Ach ja der NSU.Wahrscheinlich eine Posse in drei Akten.10 Jahre nichts sehen dann 10 Jahre nichts hören und danach 100 Jahre nicht sagen.Wenn man nur wüßte,wer diese "Sachen" immer anschiebt. Ich tippe aufs Ausland...


28.11.2014 | 21:44

Matthias

Danke dem Kopp-Verlag und den alternativen Medien, die hier am Ball bleiben und sich permanent die Mühe machen, Licht ins Dunkel zu bringen. Bitte nicht locker lassen. Man kann diese Verbrecher in Berliner Reichstag nicht dazu zwingen die Wahrheit zu sagen, man kann sie aber dazu zwingen, dass sie immer größere Lügen auftischen müssen. Eines Tages platzt diese Blase.


28.11.2014 | 21:42

MB

Angesichts der zahlreichen "Mega- Schweinereien" der letzten Monate und den Lügenmedien muß man davon ausgehen, dass die ganze NSU- Affäre zum Himmel stinkt. Wenn herauskommen würde, dass die deutschen Geheimdienste inzwischen mit CIA-Methoden am Rechtsstaat vorbei agieren, wäre das ein Skandal 1. Größenordnung. Deshalb lügt man weiter und lügt und vernebelt so die Zusammenhänge, dass am Ende überhaupt nicht mehr zu klären ist, wer wann was gesagt und getan hat....

Angesichts der zahlreichen "Mega- Schweinereien" der letzten Monate und den Lügenmedien muß man davon ausgehen, dass die ganze NSU- Affäre zum Himmel stinkt. Wenn herauskommen würde, dass die deutschen Geheimdienste inzwischen mit CIA-Methoden am Rechtsstaat vorbei agieren, wäre das ein Skandal 1. Größenordnung. Deshalb lügt man weiter und lügt und vernebelt so die Zusammenhänge, dass am Ende überhaupt nicht mehr zu klären ist, wer wann was gesagt und getan hat. Desinformation auf der ganzen Ebene. Merkel weiß auch darüber Bescheid. Kein Wunder, dass ihr das alles jetzt zu Kopf steigt. Wahrscheinlich wird sie demnächst wegen Burn- Out den Bettel hinschmeissen, den sie selber angerichtet hat.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

NSU-Prozess: Systematische Beweismittelfälschung durch Ermittlungsbehörden?

Falk Schmidli

Erst kürzlich berichteten wir über »fatalist«, den Whistleblower im NSU-Fall, der auf seinem Blog »Wer nicht fragt bleibt dumm« die BKA-Dokumente des NSU-Falles leakt und analysiert. Hier ist nun einiges in Bewegung geraten.  mehr …

NSU – ARD-Desinformation beim Thema Überwachungskameras

Falk Schmidli

In unseren letzten Teilen zum Thema NSU hatten wir bereits die Unglaubwürdigkeit des gesamten NSU-Falles und die Vertuschung logischer Brüche in der offiziellen NSU-Geschichte durch die Mainstreammedien angerissen. Heute wollen wir am Beispiel eines ARD-Berichts über die Überwachungskameras im Zwickauer »Terrornest« ein weiteres Mal zeigen, wie  mehr …

NSU-Prozess – Das Misstrauen der Beate Zschäpe

Falk Schmidli

Eine überraschende Misstrauensbekundung der Hauptangeklagten Beate Zschäpe gegenüber ihrem Verteidigertrio sorgte für Unruhe im NSU-Prozess. Alle drei Anwälte blieben. Was war der Hintergrund?  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Kriegsvorbereitungen der USA: Öl als Waffe

Markus Gärtner

Der Ölpreis sinkt und sinkt. Die Verbraucher freut das. Aber was da derzeit im Hintergrund passiert, das ist keineswegs Grund zur Freude, sondern Anlass zu großer Sorge.  mehr …

NSU-Prozess: Systematische Beweismittelfälschung durch Ermittlungsbehörden?

Falk Schmidli

Erst kürzlich berichteten wir über »fatalist«, den Whistleblower im NSU-Fall, der auf seinem Blog »Wer nicht fragt bleibt dumm« die BKA-Dokumente des NSU-Falles leakt und analysiert. Hier ist nun einiges in Bewegung geraten.  mehr …

US-Ausbilder in Katar geben Todesschwadronen den Feinschliff für Syrien

Brandon Turbeville

In Syrien agierende Todesschwadronen erhalten einen Teil ihrer Ausbildung in Katar. Hinter der Operation stehen die US-Regierung und die von Katar, heißt es in einer Meldung der Nachrichtenagentur Reuters. Das Training erfolge in der Nähe von Doha zwischen der Grenze zu Saudi-Arabien und dem amerikanischen Luftwaffenstützpunkt Al-Udeid, teilten  mehr …

Wenn wir unsere Bauern umbringen …

F. William Engdahl

In der westlichen Popkultur des vergangenen Jahrhunderts wurde ein Berufsstand systematisch abgewertet und verlacht, der eigentlich höchstes Ansehen genießen sollte. Die Bauern, die tagein, tagaus den Boden bearbeiten, auf dem unser Essen wächst, werden gesellschaftlich oft wie Dreck behandelt – wie der auf dem Acker, den sie bestellen. Niemand  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.