Friday, 19. September 2014
14.07.2009
 
 

»Schweinegrippe«: WHO plant Menschenversuche im großen Stil

Gerhard Wisnewski

Wollen auch Sie WHO-Versuchskaninchen werden? Dann dackeln Sie demnächst fröhlich zur Impfung gegen die »Schweinegrippe«. Unter dem Vorwand der Bekämpfung der »Pandemie« empfiehlt die sogenannte »Weltgesundheitsorganisation« den Einsatz von nicht ausreichend getesteten Impfstoffen – mit anschließender »Auswertung der Ergebnisse«. Willkommen beim Menschenversuch.

Kaum jemand hat sie, kaum jemand leidet länger als ein paar Tage darunter, und so gut wie niemand stirbt daran: Bis jetzt gibt es 429 Tote bei 6,75 Milliarden Erdbewohnern. Trotzdem hat die WHO die sogenannte »Schweinegrippe« als »unaufhaltsam« eingestuft und am 11. Juni 2009 die höchste Pandemiewarnstufe 6 ausgerufen. Warum?

Dafür gibt es nur eine Erklärung: »SAGE«.

Sucht man unter dem Datum 13. Juli 2009 bei Google-News nach diesem Wort, findet man nicht einen einzigen deutschsprachigen News-Artikel. Dabei hat die Strategic Advisory Group of Experts (SAGE) on Immunization der Weltgesundheitsorganisation WHO an diesem Tag eine »Impfempfehlung« herausgegeben, die an Skrupellosigkeit nicht mehr zu überbieten ist. Die »Strategische Beratergruppe von Immunisierungsexperten« ist dasjenige Gremium, das die »Impfempfehlungen« der WHO ausbaldowert. In dieser Gruppe sitzen WHO-Impfexperten aus aller Herren Länder einträchtig mit Vertretern der Pharmaindustrie zusammen und beratschlagen über weltweite Impfkampagnen wie die gegen das Schweinegrippen-Phantom.

Zwar haben die Pharmavertreter, »um Interessenkonflikte zu vermeiden«, nur Beobachterstatus, aber das ist reine Augenwischerei. Tatsache ist, dass die WHO ihre Impfempfehlungen unter den Augen der globalen Pharmaindustrie entwirft und niemand die möglichen Verflechtungen zwischen den SAGE-Mitgliedern und den bei den Sitzungen vertretenen Pharmakonzernen durchschauen kann. Niemand kann beispielsweise SAGE-Mitglieder daran hindern, direkt oder indirekt Aktien jener Hersteller zu besitzen, deren Impfstoffe und Grippemittel sie der gesamten Menschheit aufs Auge bzw. in den Arm drücken wollen. Dafür muss es nicht einen anstößigen konspirativen Kontakt zwischen den SAGE-Experten und den Pharmavertretern geben. So wurden durch die von dem WHO-SAGE-Komitee geschürte Schweinegrippen-Hysterie exakt die Aktienkurse jener Unternehmen »geimpft«, die in der SAGE Beobachterstatus haben. Die hatten das auch bitter nötig. So waren die Papiere von Novartis und GlaxoSmithKline bis kurz vor »Ausbruch« der Schweinegrippe kräftig abgeschmiert. Seit März 2009 aber »breitet sich das Schweinegrippevirus ›Influenza A (H1N1)‹ beeindruckend schnell aus«, so die Deutsche Welle. Und seit März 2009 steigen auch beeindruckend schnell die Kurse von Novartis und GlaxoSmithKline (siehe Grafiken).

An der Sitzung vom 13. Juli 2009, die über die weitere Impfstrategie der WHO für die kommenden Monate entschied, nahmen mindestens zwei Dutzend Impfstoffkocher teil, neben jenen von Novartis und GlaxoSmithKline auch welche von Baxter, Sanofi Pasteur und von diversen Pharmadachverbänden.

Unter den Augen der Vertreter dieser Milliarden-Industrie kamen die SAGE-Mitglieder zu dem lapidaren Schluss: »Da die Verbreitung des pandemischen Virus als unaufhaltsam angesehen wird, werden Impfstoffe für alle Länder gebraucht.« Für alle Länder – wow! Das heißt im Fall der WHO wirklich alle – nämlich alle 194 Staaten der Erde mit ihren 6,75 Milliarden Bewohnern! Und das heißt: Die für jedermann offensichtlich harmlose »Schweinegrippe« ist die größte und bisher aggressivste Marketingkampagne für Impfstoffe und fragwürdige Grippemittel, die dieser Planet jemals gesehen hat. Ja, das »Marketing« könnte sogar so weit gehen, das Produkt den »Konsumenten« gleich zwangsweise zu verabreichen – nämlich im Rahmen einer Zwangsimpfung. Ein Traum für jeden Hersteller.

Freilich geht die schönste Impfkampagne ins Leere, wenn nicht genügend Impfdosen vorhanden sind. Das wird laut WHO erst im September oder Oktober 2009 der Fall sein, was gut passt, weil eine Impfkampagne in der Urlaubszeit wenig Sinn ergibt – da sind die Leute einfach nicht zu Hause.

Also sollten die Impfungen laut SAGE zunächst in folgender Reihenfolge ablaufen:

• medizinisches Personal,

• schwangere Frauen (!),

• über sechs Monate alte Kinder mit chronischen Erkrankungen,

• gesunde Erwachsende zwischen 15 und 49,

• gesunde Kinder,

• gesunde Erwachsene zwischen 50 und 64 und

• gesunde Erwachsene über 65.

Damit läutet die WHO den größten Menschenversuch aller Zeiten ein, denn in ihrer »Pandemic (H1N1) 2009 briefing note 2« über das Meeting vom 13. Juli 2009 bekennt sie  ohne jedes Unrechtsbewusstsein: »Da neue Technologien bei der Produktion von einigen Impfstoffen zur Anwendung kommen, die bisher nicht intensiv auf ihre Sicherheit in Bezug auf bestimmte Bevölkerungsgruppen ausgewertet wurden, ist eine bestmögliche Beobachtung nach der Vermarktung sehr wichtig.«

Ja, Sie haben richtig gelesen:

1. Das Impfkomitee der WHO hat das Profitdenken der Pharmaindustrie bereits so weit verinnerlicht, dass es im Zusammenhang mit der Verabreichung von Impfstoffen an den Menschen von »Vermarktung« spricht.

2. Das Impfkomitee der WHO empfiehlt nicht ausreichend auf ihre Sicherheit getestete Impfstoffe.

3. Das Impfkomitee der WHO will die Reaktionen der Menschen auf diese Impfstoffe erst nach deren massenhafter Verabreichung auswerten.

Da kann man nur sagen: Rette sich wer kann. Zur Stärkung des Immunsystems empfehle ich bewährte Hausmittel wie dieses.

Zwei Tabletten täglich genügen. Nebenwirkungen: keine.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Obama erhält Milliarden für Schweinegrippen-»Pandemie«

F. William Engdahl

Neben Presseberichten zur Weltstillwoche, dem Welttag zur Suizidprävention und dem Welttollwuttag ging die kleine Medlung der Weltgesundheitsorganisaion (WHO) zu den letzten geschätzten Zahlen bestätigter H1N1-Fällen weitgehend unter. Seit im April in einem industriellen Schweinemastbetrieb im mexikanischen Veracruz ein Kleinkind erkrankte und die  mehr …

Fliegende Schweine, Tamiflu und industrielle Viehzuchtbetriebe: Die WHO übernimmt ein Kapitel aus Michael Crichtons Roman

F. William Engdahl

Der große verstorbene amerikanische Dichter Yogi Berra hätte vielleicht gesagt: »Das wird ja alles immer absurder.« Die internationalen Behörden, die doch eigentlich für die Überwachung möglicherweise drohender neuer Pandemien verantwortlich sein sollten, nämlich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das amerikanische CDC, verhalten sich wie  mehr …

Senat von Massachusetts verabschiedet bedenkliches Grippe-Epidemie-Gesetz

F. William Engdahl

Der Senat des US-Bundesstaats Massachusetts hat inmitten der Hysterie über die Schweinegrippe einstimmig ein bedenkliches Gesetz verabschiedet. Dabei machten sich die Senatoren die Alarmstimmung zunutze, die die Regierung Obama und die Weltgesundheitsorganisation in Genf seit April wegen der angeblich »möglicherweise ersten Pandemie des  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Andere Erden häufiger als erwartet

Andreas von Rétyi

Bei der Suche nach fremden, erdartigen Welten gingen die Meinungen immer wieder stark auseinander, wie häufig denn nun andere Erden wirklich sind. Aufregende Entdeckungen der vergangenen Jahre und eine neue Studie zeichnen ein hoffnungsvolles Bild. Demnach gibt es viele erdartige Planeten »dort draußen«.  mehr …

Obama erhält Milliarden für Schweinegrippen-»Pandemie«

F. William Engdahl

Neben Presseberichten zur Weltstillwoche, dem Welttag zur Suizidprävention und dem Welttollwuttag ging die kleine Medlung der Weltgesundheitsorganisaion (WHO) zu den letzten geschätzten Zahlen bestätigter H1N1-Fällen weitgehend unter. Seit im April in einem industriellen Schweinemastbetrieb im mexikanischen Veracruz ein Kleinkind erkrankte und die  mehr …

Unheimliche Parallelen: Kultregisseur und Satansmörder

Guido Grandt

Mitte Februar 2009 wurde bekannt, dass der berühmte Regisseur (»Tanz der Vampire«, »Rosemarys Baby«, »China Town«, »Die neun Pforten«) und Oscar-Preisträger (»Der Pianist«) Roman Polanski – dessen Ehefrau, US-Schauspielerin Sharon Tate, 1969 durch die berüchtigtete »Satans-Family« des Charles Manson ermordet wurde – eine Festnahme wegen sexuellen  mehr …

Beobachtungen am Unfallort von Jörg H.

Gerhard Wisnewski

Als Helios, der Sonnengott, seinen Sohn Phaeton im Palast aufnimmt und als Sohn anerkennt, verpflichtet er sich durch einen Eid, dem Sohn ein Geschenk seiner Wahl zu gewähren. Phaethon bittet darum, für einen Tag den »Sonnenwagen« lenken zu dürfen. Phaethon besteigt, als die Nacht zu Ende geht, den kostbaren und reich verzierten Sonnenwagen des  mehr …

Fliegende Schweine, Tamiflu und industrielle Viehzuchtbetriebe: Die WHO übernimmt ein Kapitel aus Michael Crichtons Roman

F. William Engdahl

Der große verstorbene amerikanische Dichter Yogi Berra hätte vielleicht gesagt: »Das wird ja alles immer absurder.« Die internationalen Behörden, die doch eigentlich für die Überwachung möglicherweise drohender neuer Pandemien verantwortlich sein sollten, nämlich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das amerikanische CDC, verhalten sich wie  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.