Saturday, 25. June 2016
12.05.2015
 
 

Deutsch-israelische Beziehungen: Atombomben auf Berlin?

Gerhard Wisnewski

50 Jahre deutsch-israelische Beziehungen: Na, das ist doch was! Ein Grund zur Freude und zum Feiern ist es auf jeden Fall. Wenn da nicht eine kleine Frage wäre: Was genau wollen die Israelis eigentlich mit den Atom-U-Booten, die Deutschland regelmäßig brav an den Nahoststaat liefert: Die Palästinenser bombardieren? Den Iran? Oder wen sonst? Dreimal dürfen Sie raten ...

 

»Sind an Israel gelieferte U-Boote gefährliche Rüstungsgüter?«, fragte die Nachrichtenwebseite lokalkompass.de am 8. Mai 2015. Antwort: Aber auf gar keinen Fall! Das ist nur wieder so eine Erfindung der Linken im Bundestag. Deren Obmann im Verteidigungsausschuss, Alexander S. Neu, hatte zur Lieferung eines weiteren atomwaffenfähigen deutschen U-Bootes an Israel gesagt: Angesichts des »sich immer weiter verschärfenden israelisch-palästinensischen Konflikts« sei dies der »denkbar schlechteste Zeitpunkt, um in diese Region schweres Kriegsgerät zu schicken«. Und das ist natürlich reiner Blödsinn, fand lokalkompass.de.

Die U-Boot-Lieferung an Israel habe »absolut nichts mit dem Palästinenserproblem zu tun«. Sondern sie »gibt Israel eine gewisse Sicherheit, dass potenzielle Feinde es sich zweimal überlegen, was z.B. iranische Politiker mehrfach öffentlich wiederholten: Israel durch atomare Schläge zu vernichten« (ein fragwürdiges Zitat, siehe unten).

 

Denn, so lokalkompass.de, selbst wenn die mutmaßlichen israelischen Atomwaffenbasen von einem Feind getroffen würden, wären da eben immer noch die U-Boote. Und »raketenfähige U-Boote« seien nun mal »nicht ortbar«: »Man weiß nie, wo sie sind. Somit sind sie nicht ausschaltbar und erhalten den Israelis immer die Option, jeden atomaren Angriff zu jeder Zeit auch atomar beantworten zu können. Zumindest ist das das erhoffte Signal.«

 

Reparatur am Reich Gottes

 

Na also, dann wäre ja alles in Ordnung! Das heißt: Apropos Signal − was für Signale kommen denn aus Israel selbst zu dem Thema? Nehmen wir beispielsweise einen gewissen Chen Ben-Eliyahu. Er hat auf der Website des israelischen Channel 7, alias Israel National News, am 10. März 2015 ein Signal gegeben, wozu man die deutschen U-Boote geradezu verdammt gut brauchen könnte (hier ein Bericht darüber in der Times of Israel).

 

Der israelische Schriftsteller ist nicht irgendwer, sondern ein einflussreicher religiöser Lehrer und »hat Abschlüsse in Bibelkunde, jüdischem Denken und Literatur in Israel. Zehn Jahre unterrichtete er am Bible College von Judäa und Samaria in Ariel«, heißt es auf Israel National News. Aha − und wozu könnte man nun die deutschen U-Boote gebrauchen?

 

Nun, Israel habe »einen Zweck, eine Mission, die Welt, das Reich Gottes zu reparieren«, schreibt er da. »Denk daran, was Amalek dir angetan hat«, mahnt er, und erinnert damit an das alte Volk der Amalekiter, mit dem die Juden im Streit lagen, und das als Inkarnation allen Bösen gilt. Als Strafe wurden die Amalekiter von den Juden ausgerottet. Wikipedia spricht in diesem Zusammenhang von dem »Genozid an den Amalekitern«: Der Amalekiter-König Agag sei rituell ermordet, das Volk später »vollständig ausgerottet« worden.

 

 

Wikipedia über Amalek: Sind wir alle Amalekiter?

 

Nun − das ist natürlich nicht schön. Aber die Bibel stammt ja bekanntlich aus einer ganz anderen Zeit und birgt viele schreckliche und archaische Geschichten. Das Problem ist nur, dass diese Geschichten in manchen Köpfen weiterleben und dabei ganz ernst genommen werden − genau wie manche Stellen im Koran. Für maßgebliche Israelis ist Amalek heute überall, vor allem im Iran, dessen einstiger Präsident Mahmud Ahmadinedschad seinerzeit angeblich zur Vernichtung Israels aufgerufen hatte.

 

Selbst die Süddeutsche Zeitung stellte diesen Schwindel 2008 jedoch richtig. Demnach habe Ahmadinedschad wörtlich gesagt: »In rezhim-e eshghalgar bayad az safhe-ye ruzgar mahv shavad.« Was in Wirklichkeit bedeute: »Dieses Besatzerregime muss von den Seiten der Geschichte (wörtlich: Zeiten) verschwinden.« Oder kürzer: »Das Besatzerregime muss Geschichte werden.« Und das sei »keine Aufforderung zum Vernichtungskrieg, sondern die Aufforderung, die Besatzung Jerusalems zu beenden.«

 

Präventivschlag auf Teheran?

 

Egal: Schließlich seien die iranischen Führer nichts weiter als Abkömmlinge von Amalek so Chen Ben-Eliyahu. Und wenn Israel nicht den Weg der Bibel beschreite (also das Volk Amalek ausrotten würde), werde es streng bestraft und fast völlig zerstört werden, so dass nur wenige überleben würden: »Wenn ein Feind entsteht, der dich vernichten will, erhebe dich vor ihm und vernichte ihn«, meint der Autor. »20, 30 Atombomben werden den Job sicher erledigen.« Dabei müsse man den Iranern klarmachen, dass man nicht nur ihr Atomprogramm, sondern »auch Teheran und Isfahan« auslöschen werde.

 

Interessant dabei ist die Idee, dies in nächster Zukunft zu »erledigen«: Angesichts der Tatsache, dass nur die Vereinigten Staaten die Macht hätten, dies zu tun, es bisher aber nicht getan hätten, »gibt es keine Alternative: Israel muss die Arbeit so schnell wie möglich machen«. Also als »Präventivschlag«. Und was wäre dazu besser geeignet, als deutsche U-Boote? Rüstet Deutschland Israel also für einen Vernichtungsschlag gegen den Iran auf?

 

 

Fordert die Auslöschung Deutschlands und Irans: der israelische Autor Ben-Eliyahu

 

 

Dabei wäre das quasi noch das »kleinere Übel«. Denn religiöse Eiferer wie Ben-Eliyahu haben da noch die eine oder andere Rechnung offen, zum Beispiel auch mit den Deutschen, also mit den Lieferanten der vortrefflichen U-Boote.

 

Die Deutschen wurden schon lange vor dem Iran mit Amalek gleichgesetzt: »Denk daran, was Amalek dir angetan hat, nicht vergessen!«, warnt Ben-Eliyahu.

 

Der Tag der Vergeltung gegenüber Deutschland werde kommen. Wenn der Sohn Davids komme, werde er den großen Tag bringen, nämlich »die Endlösung: 20-30 Bomben auf Berlin, München, Hamburg, Nürnberg, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Dresden, Dortmund usw. würden auf jeden Fall die Arbeit tun. Und das Land wird still sein für tausend Jahre. Denk daran, was Amalek dir angetan hat, nicht vergessen. Nur sei stark und mutig!«

 

»Die Deutschen können stolz darauf sein, die Existenz des Staates Israel für viele Jahre gesichert zu haben«, sagte der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak schon zu einer früheren Lieferung. Und ob. Auch wenn sie selber dabei drauf gehen...

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (149) zu diesem Artikel

09.08.2015 | 17:51

Tommy Rasmussen

ATOMBOMBEN * GIBT * ES * NICHT * !!! – Geschichtliche Lügen als Basis des Zusammenhaltes der Weltmächte. https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2015/04/17/atombomben-gibt-es-nicht-zum-draufrumdenken/ - Hiroshima und Nagasaki: Die Wahrheit ist, dass Japan dabei mitspielte und die amerikanischen "Atombomber" auf dem Weg zu ihren Zielen quasi durchwinkte -...

ATOMBOMBEN * GIBT * ES * NICHT * !!! – Geschichtliche Lügen als Basis des Zusammenhaltes der Weltmächte. https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2015/04/17/atombomben-gibt-es-nicht-zum-draufrumdenken/ - Hiroshima und Nagasaki: Die Wahrheit ist, dass Japan dabei mitspielte und die amerikanischen "Atombomber" auf dem Weg zu ihren Zielen quasi durchwinkte - http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/zeitgeschichte/gerhard-wisnewski/hiroshima-und-nagasaki-japaner-winkten-atombomber-durch.html - Viele andere Städte in Japan - wie zuvor im Deutschen Reich - wurden ebenfalls stets mit gewaltigen Bomberflotten angegriffen und eingeäschert wie Hiroshima und Nagasaki.


10.07.2015 | 10:48

ossi

Dieses Video ist deutsch synchronisier man sollte es anschauen und den Inhalt hinterfragen um zu verstehen was wirklich hinter den Kulissen abläuft. Rom regiert noch immer https://youtu.be/JmXSY9RUanE


24.05.2015 | 13:26

Mathias Szymanski

@Zens-Ur „…nicht der Schwanz sondern der Kopf der Nationen sein wird….“ Ich denke, dass was unter dem Schwanz des Teufels herauskommt eher die Fähigkeiten der „Herrennation“ auf Erden beschreibt.


22.05.2015 | 19:01

Loup

Gitte@ Schauen Sie sich folgends Interwiew mit einem jüdischen Rabbiner an. https://www.youtube.com/watch?v=CgyDO6wxZrg. Dann werden Sie verstehen, um was es geht. Man muß zwischen Semiten,und den Chassiden einerseits und den Zionisten anderseits unterscheiden. Es hat nichts mit Antisemitismus zu tun wenn man sich gegen die Verbrechen der Zionisten ausspricht, im Gegenteil, die meisten Semiten bzw. die Mehrzahl der Israeli leidet unter den Zionisten. Sie sollten das wirklich...

Gitte@ Schauen Sie sich folgends Interwiew mit einem jüdischen Rabbiner an. https://www.youtube.com/watch?v=CgyDO6wxZrg. Dann werden Sie verstehen, um was es geht. Man muß zwischen Semiten,und den Chassiden einerseits und den Zionisten anderseits unterscheiden. Es hat nichts mit Antisemitismus zu tun wenn man sich gegen die Verbrechen der Zionisten ausspricht, im Gegenteil, die meisten Semiten bzw. die Mehrzahl der Israeli leidet unter den Zionisten. Sie sollten das wirklich anschauen. ich bin mir nicht im klaren, ob sie selbst Jüdischer Abstammung sind. Würde mich aber interessieren. Er erklärt, daß Zionismus nichts mit Judentum zu tun hat.


22.05.2015 | 10:05

Mathias Szymanski

@Gitte "..seine Feinde.." Welche Feinde meinen Sie? Das kaputte Ägypten, Libyen, Syrien, Libanon, Jordanien oder die deutsche Kinderaufsichtsbeauftragte Ursula von der Leyen? Oder hat der Mossad der Hamas, als strategisch ausgeklügelte False Flag Operation, wieder ein paar Säcke mit Pflastersteinen geliefert, damit die ultimativ bewaffneten palästinensischen Kinder die Israelis mit Steinen bombardieren?


21.05.2015 | 17:35

Mathias Szymanski

@Zens-Ur Ach, Sie möchten jetzt, was Sie allgemein beschönigend als Fehler betiteln gesondert hervorheben. Die Wahrheit wird nicht von dem Mund befleckt, der sie ausspricht. Im Übrigen bin ich davon ausgegangen, dass ein solches Umfeld Sie besonders anspricht. Der aktuelle Papst wie auch sein Vorgänger sind im buchstäblichen Sinne Kinderfresser.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»9/11«: Bemerkenswerte Allianzen

Marc Moschettini

Im Jahr 2016 jähren sich die Anschläge vom 11. September zum 15. Mal. Trotz dieser langen Zeitspanne sind noch längst nicht alle wesentlichen Aspekte des Geschehens ans Licht der Öffentlichkeit gelangt. Zu viele Fragen sind offen, auch wenn die offizielle Untersuchung mit der Exekution Osama bin Ladens ihren Abschluss gefunden hat. Was hat es z.B.  mehr …

Ex-Mossad-Chef: Netanjahu macht mir mehr Angst als die Feinde Israels

Redaktion

Der ehemalige Chef des israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad, Meir Dagan, erklärt am Samstag vor etwa 50 000 Demonstranten, die sich zu einer Kundgebung gegen den amtierenden Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Tel Aviv versammelt hatten, Israel befinde sich unter der Regierung Netanjahu »in der schlimmsten Krise seit seiner Gründung«.  mehr …

Bei Angriff auf Iran: Saudischer Luftkorridor für Israel

Redaktion

Berichten zufolge hat Saudi-Arabien Israel im Falle eines Angriffs auf den Iran die Nutzung seines Luftraums zugesagt. Im Gegenzug erwartet das Land, dass Israel seinerseits in den Verhandlungen mit den Palästinensern »einige Zugeständnisse« macht, berichtete der israelische Fernsehsender Channel 2 unter Berufung auf einen nicht genannten  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

TV in Norwegen: Sexerziehung für Achtjährige

Redaktion

Pubertät nennt sich die neue Sendung des norwegischen öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders NRK, in der die Moderatorin zeigt, wie eine Latex-Vagina mit einem Gummi-Penis penetriert wird, Zeichnungen nackter Menschen präsentiert und den Kindern anhand einer Tomate zeigt, wie ein Zungenkuss funktioniert.  mehr …

Höhenkrankheit an der Wall Street – und Erinnerungen an den November 2006

Markus Gärtner

Haben die Börsen-Zocker nach über sechs Jahren Rally endlich ihren Zenit erreicht? Wird das Kasino bald wegen Erschöpfung geschlossen? Fragen wie diese wurden an der Wall Street bisher wie eine finanzielle Form der Gotteslästerung behandelt und unwirsch vom Tisch gefegt. Doch jetzt werden sie hoffähig.  mehr …

Pluto-Mission: Auf der Suche nach gefährlichen Himmelsobjekten

Andreas von Rétyi

Bis auf Pluto sind alle Planeten unseres Sonnensystems bereits von Raumsonden aufgesucht worden. Das wird sich in wenigen Wochen ändern, wenn die New-Horizons-Mission das ferne Ziel erreicht. Schon jetzt liefert sie Bilder, allerdings noch mit recht wenig Details. Gegenwärtig sucht die Sonde nach möglicherweise bedrohlichen Himmelsobjekten in der  mehr …

Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs: vorbeugen und heilen

Janne Jörg Kipp

Tamara Lebedewa, eine Chemikerin aus Russland, hat mit Herzinfarkt vorbeugen und heilen − Neue Erkenntnisse zur Ursache von Herz-Kreislauf-Erkrankungen kürzlich in Deutschland ein wegweisendes Buch für Aufgeschlossene vorgelegt. Ein Buch, das schon jetzt in Deutschland viele Freunde gefunden hat. Deshalb hat sich die Redaktion das Werk genau  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.