Donnerstag, 8. Dezember 2016
08.07.2010
 
 

G 20-Gipfel in Toronto: Szenen des globalen Polizeistaates

Gerhard Wisnewski

Die verschiedenen G-Gipfel gelten als höchste Form demokratischer Gesprächskultur. Ob G 8 oder G 20, hier treffen sich globale Führer, um trotz verschiedenster Interessen gesittet zu diskutieren. Doch einmal mehr hat sich dies nur als Fassade herausgestellt. Journalisten berichten vom letzten G 20-Gipfel in Toronto vom 26. bis 27. Juni 2010 von massiver Polizeigewalt.

Der Frau sieht man ihren Schock noch an. Mit schreck geweiteten Augen sagt die New Yorker Journalistin Amy Miller in die Kamera:

»Ich wurde am Genick gepackt und hinuntergedrückt und anschließend für fast 13 Stunden in einer Zelle mit 25 anderen jungen Frauen festgehalten. Während dieser Zeit wurden mir abstoßende Dinge gesagt. Mir wurde gesagt, ich würde von mehreren Männern vergewaltigt werden. Sie würden dafür sorgen, dass ich nie wieder als Journalistin würde arbeiten wollen, in dem sie mich mehrfach vergewaltigen würden. Ich sah zahlreiche Frauen, die Leibesvisitationen unterzogen wurden.«

Dabei hätten sich die Frauen komplett ausziehen müssen und seien von männlichen Beamten untersucht worden. »Eine junge Frau war total traumatisiert; sie erzählte, man habe ihr einen Finger in die Scheide eingeführt. Ich finde das total inakzeptabel...«

Die New Yorker Journalistin Amy Miller über ihre Erlebnisse während es G 20-Gipfels in Toronto

 

Das ist wohl leicht untertrieben. In Wirklichkeit sind es Symptome eines globalen Polizeistaates. Tatsächlich fühlt man sich, wenn man die vielen Videos vom G 20-Gipfel in Toronto betrachtet, an einen düsteren utopischen Film über eine ferne Zukunft erinnert, in der eine anonyme Polizei in martialischen Ausrüstungen Bürger mißhandelt. Das folgende Video zeigt, wie Bürger wie Vieh zusammengetrieben werden. Dann öffnet sich der Polizeikordon hin und wieder, polizeiliche Greifkommandos stürmen herein, nehmen Menschen in den Schwitzkasten und schleppen sie hinaus. Danach schließt sich die Polizeikette wieder. Das wahre Gesicht der Globalisierung.

 

Wie Vieh behandelt: Friedliche Demonstranten beim G 20-Gipfel in Toronto

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Deutschlands Zukunft: »polis memuru« – Türken als deutsche Polizeibeamte

Udo Ulfkotte

Früher mussten deutsche Beamte zwingend die deutsche Staatsbürgerschaft haben. Das wurde klammheimlich zugunsten türkischer Migranten abgeschafft. Gewöhnen Sie sich schon einmal daran, dass Menschen mit türkischem Pass Sie künftig auf deutschen Straßen kontrollieren und für Fehlverhalten belangen werden. Die Politik will das so. Und bundesweit  mehr …

Bananenrepublik Deutschland: Berlin streitet um das Hissen der Regenbogenflagge

Torben Grombery

Berlin hat offenbar keine Probleme – könnte man meinen! Der Berliner Polizeipräsident Dieter Glietsch hat anlässlich der am 19. Juni in der Hauptstadt stattfindenden Lesben- und Schwulenparade »Christopher-Street-Day« das Hissen der Regenbogenflagge für das Polizeipräsidium angeordnet. Kritiker sehen das Neutralitätsgebot der Polizei tangiert und  mehr …

Rumänien: Polizei fordert das Volk zum Regierungssturz auf

Niki Vogt

Als in Griechenland Protestierer die Akropolis besetzten, hing kurz darauf dort ein großes Transparent: »Völker Europas, erhebt Euch!« Dieses Bild, untergegangen in dem Hickhack um die Griechenland-Hilfe oder nicht, wird vielleicht eines Tages eines jener Schlüsselbilder in den Geschichtsbüchern werden, die jeder auf Anhieb erkennt. Denn dass die  mehr …

Polizei: Der Elektroschocker »Taser« als neue Distanzwaffe zwischen Pfefferspray, Schlagstock und Schusswaffe

Redaktion

Polizeibeamte werden immer häufiger Ziel brutalster Angriffe. Verletzungen mit teilweise gravierendem Ausmaß sind auf beiden Seiten zu verzeichnen. Das »Distanz-Elektro-Impuls-Gerät« »Taser« als neue Distanzwaffe zwischen Pfefferspray, Schlagstock und dem Schusswaffengebrauch soll Verletzungen minimieren und eskalierende Situationen entschärfen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Jugendrichterin Heisig: »So jemand bringt sich doch nicht um« (Teil 1)

Gerhard Wisnewski

Sie hat aufgeregt, polarisiert und gespalten. Sie wirbelte Staub auf und ließ keinen kalt: Die Bedeutung der am 3. Juli 2010 angeblich in einem Wald bei Berlin tot aufgefundenen Familienrichterin Kirsten Heisig, die jugendliche Straftäter schnell abzuurteilen pflegte, ging weit über Berlin hinaus - oder sie stand kurz davor, weit über Berlin  mehr …

Wurde US-General in Afghanistan wegen einer Indiskretion über Geheimdienstaktivitäten gefeuert?

F. William Engdahl

Als US-Präsident Obama im vergangenen Monat den kommandierenden General für Afghanistan, Stanley McChrystal, gefeuert hat, geschah dies nicht wegen eines indiskreten Interviews McChrystals mit der Zeitschrift Rolling Stone, in dem er Obama und die Regierung wegen ihrer Afghanistan-Politik scharf kritisiert hatte. Zuverlässigen Berichten zufolge  mehr …

Weltleitwährung Dollar reif für den Sondermüll

Brigitte Hamann

Der Dollar, einst die respektable Währung einer aufstrebenden Nation, ist schon lange eine Luftnummer. Andere Währungen wie der Yuan und der Rubel stehen am Start und warten auf den Anpfiff. Das Rennen um die Nachfolge tritt in eine neue Phase.  mehr …

KOPP Online im GESPRÄCH: »Die Täter müssen bereuen und sühnen«

Michael Grandt

Pater Franz Schmidberger von der Priesterbruderschaft St. Pius X. über den umstrittenen Bischof Williamson, Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche und homosexuelle Priester.  mehr …

Deutschlands Zukunft: »polis memuru« – Türken als deutsche Polizeibeamte

Udo Ulfkotte

Früher mussten deutsche Beamte zwingend die deutsche Staatsbürgerschaft haben. Das wurde klammheimlich zugunsten türkischer Migranten abgeschafft. Gewöhnen Sie sich schon einmal daran, dass Menschen mit türkischem Pass Sie künftig auf deutschen Straßen kontrollieren und für Fehlverhalten belangen werden. Die Politik will das so. Und bundesweit  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.