Samstag, 10. Dezember 2016
20.07.2009
 
 

Haider-»Unfall«: Online-Petition für neue Untersuchung

Gerhard Wisnewski

In einer Online-Petition fordern Kritiker der bisherigen Ermittlungen im Fall Haider von der österreichischen Justizministerin eine neue, unabhängige Untersuchung. Begründung: »Zu viele Fragen sind noch offen.«

»Als Justizministerin ist es Ihre Aufgabe, für eine objektive und fair arbeitende Justiz zu sorgen, die sicher stellt, dass, so gut es geht, kein Verbrechen unentdeckt und ungestraft bleibt«, schreiben die Petenten. »Beim Tod von Jörg Haider wissen wir nicht, ob es sich um ein Verbrechen handelt. Und Sie können es auch nicht wissen. Denn es wurde schlampig oder halbherzig ermittelt. Zu viele Fragen sind noch offen.«

Anschließend listen die Initiatoren die wichtigsten Fragen auf. Unter anderem:

• Wie konnte Haider innerhalb kürzester Zeit einen Alkoholpegel von 1,8 Promille aufbauen, obwohl er selten mehr als ein Bier (wenn überhaupt) trank?

• Warum hatte Haider zwar Alkohol im Blut, aber nicht im Magen? Wo er ihn doch kurz vor dem Unfall in großen Mengen konsumiert haben müsste.

• Wieso wurde mit vielen Zeugen, die Haider vor dem Unfall sahen, überhaupt nicht gesprochen? Wieso wurde z.B. der junge Mann, den Haider angeblich vor dem Unfall getroffen hat, nicht gesucht, um die »Wodka-Theorie« zu bestätigen? Immerhin war Haider in der Zeit davor nicht betrunken.

• Wieso wurde von Anfang an nur wegen eines Unfalls und nicht etwa wegen Sabotage oder Mord ermittelt, obwohl Haider zahlreiche Feinde hatte und oft bedroht wurde?

• Wurde mit der angeblichen Zeugin nach dem Tod Haiders noch gesprochen?

• Wer balsamierte unmittelbar nach der Obduktion die Leiche ein und warum?

• Warum hatte der Politiker in einem der sichersten Automobile auf dem Markt »keine Ueberlebenschance« (ORF)?

»Wir behaupten nicht, dass es ein Anschlag war«, heißt es in der Petition: »Wir sagen nur, dass bei allem, was die Polizei und die Staatsanwaltschaft bis jetzt gemacht haben, niemand wissen kann, ob es ein Unfall oder etwas anderes war. Denn für keine der Theorien gibt es genug Beweise. Aber wie gesagt sehr viele offene Fragen.«

Man wende sich daher mit der Bitte an die Justizministerin, aber auch an die Witwe Claudia Haider und Haiders langjährigen Mitarbeiter und engen Freund, Stefan Petzner, »neue Ermittlungen in Gang zu setzen«. Dass die Klagenfurter Staatsanwaltschaft »wohl befangen war« und deren »schlampiges Ermittlungsergebnis Gegenstand einer internen Untersuchung sein sollte«, bitte man die Justizministerin zu bedenken »und eine andere Stelle damit zu betrauen«.

Zur Petition geht es hier lang.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Haider-Attentat: Wisnewski-Buch schlägt ein wie eine Bombe

Redaktion

Österreich ist in heller Aufregung – und Deutschland langsam auch. Das neue Buch von Gerhard Wisnewski über das mutmaßliche Attentat an Jörg Haider versetzt die Alpenrepublik seit Tagen in Aufregung. Und auch in Deutschland geht es los, wo bereits die Website der »Bild-Zeitung« berichtete. Doch nicht alles, was man über das Buch liest, stimmt.  mehr …

Haider: Einäscherung ist Vernichtung von Beweismitteln

Gerhard Wisnewski

Es liegt wohl auf der Hand, dass die beiden Schlüssel zur unabhängigen Aufklärung des Falles Haider die Leiche und das Autowrack sind. Geheimgehaltene Obduktionsberichte und hurtige Einäscherung des Verstorbenen sind nicht geeignet, verloren gegangenes Vertrauen wiederherzustellen.  mehr …

Ex-Terrorbekämpfer fragt: War bei Haiders Tod eine Bombe beteiligt?

Gerhard Wisnewski

Die Verhinderung von Anschlägen und der Schutz von Personen waren sein tägliches Brot. Als Mitglied der österreichischen Anti-Terror-Truppen WEGA und EBT erhielt "Herr S." eine Top-Ausbildung über die Schliche von Attentätern und Terroristen. Im Gespräch mit Gerhard Wisnewski wundert sich der Insider über das seltsame Loch im Dach der  mehr …

»The Times«: Wisnewski-Recherchen über Haider-Tod »peinlich« für österreichische Behörden

Redaktion

Gerhard Wisnewskis Recherchen über den Tod Jörg Haiders ziehen immer weitere Kreise. Der Kärntner Landeshauptmann soll am 11. Oktober 2008 bei einem Alkohol-Unfall ums Leben gekommen sein. Jetzt widmete sogar die Londoner »Times« dem Thema eine halbe Seite. Ihr Fazit: Die Fragen zu dem angeblichen Unfall des Politikers seien »peinlich für die  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Ist Barack Obama der Antichrist?

Michael Grandt

Konservative Christen in den USA mutmaßen, beim neuen US-Präsidenten könne es sich um den seit langer Zeit erwarteten Antichristen handeln. Eine absurde Diskussion mit durchaus ernstem Hintergrund.  mehr …

Haider-Attentat: Wisnewski-Buch schlägt ein wie eine Bombe

Redaktion

Österreich ist in heller Aufregung – und Deutschland langsam auch. Das neue Buch von Gerhard Wisnewski über das mutmaßliche Attentat an Jörg Haider versetzt die Alpenrepublik seit Tagen in Aufregung. Und auch in Deutschland geht es los, wo bereits die Website der »Bild-Zeitung« berichtete. Doch nicht alles, was man über das Buch liest, stimmt.  mehr …

Ex-Terrorbekämpfer fragt: War bei Haiders Tod eine Bombe beteiligt?

Gerhard Wisnewski

Die Verhinderung von Anschlägen und der Schutz von Personen waren sein tägliches Brot. Als Mitglied der österreichischen Anti-Terror-Truppen WEGA und EBT erhielt "Herr S." eine Top-Ausbildung über die Schliche von Attentätern und Terroristen. Im Gespräch mit Gerhard Wisnewski wundert sich der Insider über das seltsame Loch im Dach der  mehr …

Ente im Phaeton-Kleid? Medienfälschungen im Fall Haider

Gerhard Wisnewski

Die österreichischen Medien und Behörden sind bei der "Aufklärung" des Haider-Unfalls offensichtlich auf der Überholspur und werden genau wie angeblich ihr Untersuchungsobjekt aus der Kurve getragen. Falsche Animationen und nachgeschobene Erkenntnisse sollen den Unfallhergang plausibler machen. Der Eindruck, Medien und Behörden wollten im Fall  mehr …

»The Times«: Wisnewski-Recherchen über Haider-Tod »peinlich« für österreichische Behörden

Redaktion

Gerhard Wisnewskis Recherchen über den Tod Jörg Haiders ziehen immer weitere Kreise. Der Kärntner Landeshauptmann soll am 11. Oktober 2008 bei einem Alkohol-Unfall ums Leben gekommen sein. Jetzt widmete sogar die Londoner »Times« dem Thema eine halbe Seite. Ihr Fazit: Die Fragen zu dem angeblichen Unfall des Politikers seien »peinlich für die  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.