Samstag, 10. Dezember 2016
15.10.2015
 
 

MH17-Abschlussbericht: Es bleibt bei alten Leichen

Gerhard Wisnewski

Nun ist es also raus: Laut dem Abschlussbericht der niederländischen Untersuchungsbehörde wurde Flug Malaysian Airlines MH17 von einer russischen Rakete abgeschossen. Damit bleibt man Russland hart auf den Fersen. Nun fehlt nur noch der letzte Baustein: der »Beweis«, dass die Rakete auch von prorussischen Rebellen abgeschossen wurde. Aber stimmt das alles auch? Gerhard Wisnewski hat den Untersuchungsbericht gelesen...

 

Auf den ersten Blick sieht das Ganze sehr gut aus: 279 sorgfältig gelayoutete und übersichtlich aufbereitete Seiten, jede Menge Daten, Grafiken und Kurven und überdies gut zu lesen. Die Menge des Textes, die freundliche Farbgebung und Übersichtlichkeit signalisieren Klarheit und Transparenz. Kurz: Im ersten Moment wirkt das Dokument beeindruckend: der Abschlussbericht über den Absturz von Flug Malaysian Airlines MH17 am 17. Juli 2014 über der Ost-Ukraine. Also rein zufällig an Angela Merkels 60. Geburtstag.

 

Alles andere als neutral

 

Natürlich kann man hier nur Teile des Dokuments besprechen. Aber so viel sei gesagt: In Wirklichkeit ist der Abschlussbericht alles andere als glaubwürdig. Da wäre zunächst die Tatsache, dass die Untersuchung keineswegs neutral war. Im Untersuchungsteam stand Russland den USA, Großbritannien, Australien, der Ukraine und den Niederlanden gegenüber. Also dem Kern der »westlichen Gemeinschaft« und den Widersachern im Konflikt um die Ukraine, die Krim und den angeblichen Abschuss des Fluges MH17 der Malaysian Airlines.

 

Die USA und Großbritannien sind die Führungsmächte des angloamerikanischen Imperiums, Malaysia ist eine ehemalige britische Kolonie, die Ukraine ist ein westlicher Verbündeter und ein erbitterter Feind Russlands, die Niederlande sind EU- und NATO-Mitglied. Die Bergung der Trümmer wurde vom niederländischen Verteidigungsministerium organisiert, war also eine militärische Operation eines NATO-Staates.

 

Der Vorsitzende der niederländischen Untersuchungsbehörde, Tjibbe Joustra, der den Bericht auch unterschrieb, war vorher Nationaler Koordinator für Terrorismusbekämpfung (NCTB) der Niederlande und arbeitete mit Spezialisten aus Nachrichtendiensten, Zoll und der Royal Military Police zusammen – also ein Mann mit vielfältigen Geheimdienstverbindungen.

 

Mit anderen Worten haben wir es bei der Hochglanzbroschüre also mit einem Propagandapapier zu tun, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht. Dass bei der Untersuchung etwas anderes herauskommen würde als der Abschuss der Boeing 777 durch eine russische Rakete, war daher kaum zu erwarten. Und von da aus ist es nur noch ein kleiner Schritt, Russland direkt für den Abschuss verantwortlich zu machen.

 

Ein seltsames Ritual

 

Aber wir wollen einmal nicht vorschnell urteilen. Schließlich enthält der Bericht weitaus mehr Informationen als der hier bereits kritisierte Zwischenbericht, der sich über eine Reihe von Themen auffällig bedeckt hielt. So gibt es diesmal einen größeren Abschnitt über die Leichen, die an der Absturzstelle gefunden wurden.

 

Demnach wurden diese identifiziert und obduziert. Dabei wird jedoch ein seltsames Ritual beschrieben. So seien für eine DNS-Untersuchung in Donezk, Ukraine, elf Leichen Teile der Rippen entnommen worden, was den lokalen Gepflogenheiten entsprochen habe, so der Bericht. Danach sei entschieden worden, die Identifizierung in den Niederlanden durchzuführen. Aber warum ausgerechnet elf Leichen? Und warum Teile der Rippen? Wenn, dann müssten wohl allen geborgenen Toten und Überresten DNS-Proben entnommen werden.

 

Darüber hinaus können Leichen anhand der DNS eines beliebigen Körperteils identifiziert werden, nicht nur der Rippen. In Wirklichkeit scheint dies auch kein sehr weit verbreitetes forensisches Verfahren zu sein. Die Zeichenfolge »DNA aus der Rippe« erbringt bei Google gerade mal zwei Treffer, im Plural (»aus den Rippen«) null Treffer. In Wirklichkeit scheint diese Methode regelrecht unbekannt zu sein.

 

Zerschmetterte Leichen

 

Während zahlreiche Passagiere multiple Brüche und Quetschungen aufwiesen, seien andere stark verbrannt gewesen. Noch genauer beschrieben wird der Zustand der Piloten, die teilweise an Kleidungsstücken zu erkennen gewesen seien. Demzufolge sollen am 17. Juli 2014 über der Ukraine zwei Pilotenteams an Bord gewesen sein. Der Kopilot von »Team A« zum Beispiel wurde demnach regelrecht zerschmettert; er soll zahlreiche Brüche des Schädels, der Wirbelsäule, des Beckens, der Arme und der Beine erlitten haben. In seinem Körper seien zudem über 120 Metallobjekte gefunden worden, beim Chefsteward seien es 100 gewesen. Die Metallobjekte werden als zentraler Beweis für den Abschuss mithilfe einer Rakete angesehen, die neben dem Cockpit explodiert sein soll.

 

Eine zentrale Lücke der offiziellen Version

 

Bleiben wir jedoch noch einen Moment bei den Leichen. Ausgerechnet ein zentraler Befund fehlt hier. So habe ich an dieser Stelle bereits berichtet, dass die Menschen in dem Wrack des so genannten Fluges MH17 schon länger tot waren. Zahlreiche Augenzeugen und auch Videodokumente berichteten von alten und verwesenden Körpern und von fehlendem Blut.

 

Deshalb wäre es natürlich besonders interessant gewesen, aus der fast 300-Seiten-Untersuchung etwas über den Todeszeitpunkt der Insassen zu erfahren – normalerweise ein zentraler Punkt jeder Todesermittlung und Obduktion. Gerade im Zusammenhang mit dem angeblichen Ablauf des Abschusses wäre dies ein wichtiges forensisches Datum gewesen. So hätte der Todeszeitpunkt der Opfer natürlich in etwa dem behaupteten Abschussdatum und -zeitpunkt der Maschine entsprechen müssen, um die offizielle Version auch gerichtsmedizinisch zu unterstützen. Todeszeitpunkt der Insassen und Abschussdatum der Maschine hätten übereinstimmen müssen.

 

Absolut oder relativ?

 

Der Abschlussbericht wartet in dieser Frage jedoch mit einem Ablenkungsmanöver auf, indem er die Frage nach dem absoluten Todeszeitpunkt (Zeit, Datum) mit der Frage nach dem relativen Todeszeitpunkt vermengt, nämlich wann die Insassen im Verlauf des Absturzes starben. Dies sei nicht zu ermitteln gewesen, so der Bericht. Aber in Wirklichkeit ist das weitaus weniger interessant als die Frage nach dem absoluten Todeszeitpunkt, also Datum und (ungefährer) Uhrzeit des Ablebens der Insassen: ob der forensisch ermittelte Todeszeitpunkt von Passagieren und Besatzung also überhaupt zu dem angeblichen Absturz- oder Abschussdatum 7. Juli 2014 15.20 Uhr MEZ passt.

 

Nach den zahlreichen Berichten über alte Leichen wäre es die erste Bürgerpflicht der Pathologen gewesen, diese Frage zu klären. Dem Todeszeitpunkt von Passagieren und Besatzung wird in der Broschüre erstaunlicherweise jedoch keine Aufmerksamkeit geschenkt. Bei keiner einzigen der 298 Leichen wurde demnach der Todeszeitpunkt bestimmt. Da diese Frage bei jedem Verbrechen jedoch zentral ist, um überhaupt einen Fall begründen zu können, ist dies ein gravierender und unerklärlicher Mangel des Berichts. Im Wesentlichen geht es dabei schließlich darum, ob Täter, Tatmittel und Opfer zur selben Zeit am selben Ort gewesen sein können, und ob das Opfer dabei starb.

 

Indem dieser zentralen Problematik in dem umfangreichen Untersuchungsbericht nicht einmal nachgegangen wird, wird damit auch der frühere journalistische Befund nicht widerlegt, dass es sich an Bord des angeblichen MH17-Fluges in Wirklichkeit um alte Leichen handelte. Und das ist eine äußerst vielsagende Lücke in der nunmehr offiziellen Abschlussversion.

 

Kein Fall in Sicht

 

Im Grunde könnte man hier einen Schnitt machen: Der behauptete Fall (Abschuss eines Flugzeuges mit einer Rakete und Mord an 298 Menschen) lässt sich somit nicht konstruieren. Zuerst müsste man die Gerichtsmediziner zum Nachsitzen schicken. Aber auch eine weitere tragende Säule der offiziellen Version vom Abschuss durch eine russische Rakete, nämlich die zahlreichen Geschossteilchen oder -splitter, die angeblich in den Wrackteilen der Maschine und vor allem in den Leichen der Piloten gefunden worden sein sollen, steht damit auf wackeligen Beinen.

 

In diesem Zusammenhang sucht man nämlich ein kleines Wörtchen in dem gesamten Bericht vergebens, und zwar »ante« (lateinisch für »vor«): Die gesamte Diskussion, ob der Beschuss der menschlichen Körper oder ihre Verletzung durch Raketenteile ante oder post mortem geschah, fehlt in dem Dokument vollständig. Warum? Da sich Wrack und Leichen teilweise wochen- bis monatelang in einem umkämpften Kriegsgebiet befanden, müsste diese Erörterung eigentlich breiten Raum einnehmen. Dass sie vollständig fehlt, kann nur heißen, dass diesem Thema hier lieber aus dem Weg gegangen wird – nämlich weil dann der ganze Fall zusammenbrechen würde.

 

Ein Gebiet ohne Moral und Regeln

 

Im Grunde genommen krankt die gesamte Untersuchung ja bereits daran, dass der angebliche Tatort nicht sofort abgeriegelt werden konnte, sondern sich tage-, wochen- und monatelang ungeschützt in einem Kriegsgebiet befand und damit bewussten und unbewussten Eingriffen ausgesetzt gewesen sein kann. Ein Kriegsgebiet ist tendenziell zudem ein Gebiet ohne jede Regel und Moral, auch wenn internationale Konventionen etwas anderes bestimmen. Jede der Parteien kann Wrackteile und Leichen nach Belieben manipuliert haben.

 

In den Tagen nach dem Unfall hätten nur Experten aus der Ukraine, Malaysia und Australien die Gelegenheit gehabt, die umkämpfte Absturzstelle in der Ostukraine zu besichtigen und zu fotografieren, heißt es in dem Abschlussbericht – also Personen mit eindeutigen Interessen.

 

Die niederländische Untersuchungsbehörde DSB konnte die Absturzstelle erst vier Monate später im Rahmen der Bergungsmission des niederländischen Verteidigungsministeriums besuchen. Die Bergung von Wrackteilen durch die Niederländer begann erst am 16. November, also fast auf den Tag genau vier Monate nach dem Absturz. Eine weitere Fundstelle konnte sogar erst am 20. März 2015 besucht werden. Wieder andere Wrackteile wurden erst zwischen dem 19. April und 2. Mai 2015 eingesammelt. Das heißt also: Bevor sie geborgen wurden, lagen die Wrackteile vier bis neun Monate in einem umkämpften Gebiet herum.

 

Verwesung und Verwitterung

 

Interessanterweise äußert sich der Bericht aber nicht zu den Bergungsdaten der Leichen. An keiner Stelle findet sich eine Angabe, wann denn die Toten geborgen wurden. Während es über die Bergung der Wrackteile einen eigenen Abschnitt gibt, sucht man einen solchen Abschnitt über die sterblichen Überreste der Insassen der Maschine vergebens. Warum? Sind diese etwa weniger wichtig? Tatsache ist: Auch viele Leichen lagen wochen- bis monatelang in dem Kriegsgebiet herum. Laut der österreichischen Zeitung Die Presse wurde die Suche nach den Toten erst Ende April 2015 beendet, also über neun Monate nach dem Crash: »In den vergangenen zwei Wochen sind noch zahlreiche sterbliche Überreste gefunden worden«, hieß es am 30. April 2015 in der Zeitung (online).

 

Nicht dass die Ermittler etwas dafür könnten – die Konsequenzen für die Untersuchung sind jedoch weitreichend. In dem Bericht des Dutch Safety Board ist davon aber nicht einmal die Rede. An keiner Stelle wird erwähnt, dass man es mit stark verändertem Untersuchungsmaterial zu tun hatte. Und zwar hauptsächlich durch Verwesung, Verwitterung, Tierfraß, Beschuss und möglicherweise Manipulation.

 

Im Grunde weiß also kein Mensch, woher die Geschossteile, die im Wrack, aber auch in den Leichen angeblich gefunden wurden, wirklich stammten: Tatsächlich von einem Raketeneinschlag in der Luft? Oder von Beschuss am Boden? Oder wurden sie der Untersuchung erst nachträglich durch Manipulation zugeführt? Wie gesagt waren Wrack und Leichen Tage, Wochen und Monate für wechselseitige Parteien verfügbar. Insbesondere für den Westen und die Ukraine. Nach ihrer Bergung waren sie für ein äußerst einseitig besetztes Untersuchungsteam verfügbar.

 

Daher ist auch fraglich, woher die Buk-Raketenteile stammen, die angeblich bei dem Wrack gefunden wurden. Eines der wichtigsten und spektakulärsten Ergebnisse bleibt jedoch die fehlende Bestimmung des Todeszeitpunktes bei den Leichen. Ein äußerst vielsagender Mangel. Damit wird es immer wahrscheinlicher, dass die Menschen an Bord von Flug MH17 tatsächlich schon länger tot waren, als das Wrack der Erde entgegen fiel. Denn sonst wäre das natürlich widerlegt worden...

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (130) zu diesem Artikel

27.10.2015 | 13:29

Eckhard Suliga

Danke für die Info. Interessant ist natürlich auch, was der Bericht über die Wrackteile sagt, insbesondere über die Triebwerke, die laut Veröffentlichung von Herrn Wisniewski von einer anderen Maschine stammen sollten oder über den fehlenden Rumpf. Bei allen Abstürzen wird das verunglückte Flugzeug fast vollständig wieder zusammengesetzt. Dies ist notwendig, um die Ursache eindeutig ermitteln zu können. Warum das hier nicht gelungen sein soll, ist nicht nachvollziehbar. Außerdem...

Danke für die Info. Interessant ist natürlich auch, was der Bericht über die Wrackteile sagt, insbesondere über die Triebwerke, die laut Veröffentlichung von Herrn Wisniewski von einer anderen Maschine stammen sollten oder über den fehlenden Rumpf. Bei allen Abstürzen wird das verunglückte Flugzeug fast vollständig wieder zusammengesetzt. Dies ist notwendig, um die Ursache eindeutig ermitteln zu können. Warum das hier nicht gelungen sein soll, ist nicht nachvollziehbar. Außerdem müsste bei den forensischen Untersuchungen auch die Frage geklärt worden sein, ob die Leichen vorher präpariert worden sind, um die Verwesung zu verzögern. Bei einer derartigen Vorbehandlung entwickeln sich Wurm- und Bakterienkulturen verzögert und in anderer Art und Weise. Außerdem ist es unüblich, nicht alle Leichen zu identifizieren. Dies ist aus Versicherungs- und Haftungsgründen notwendig. Auch müsste ein Abgleich der Passagierliste mit den gefundenen Leichen gemacht werden. Sind auch alle Leichen gefunden worden und auch die , die in den Passagierlisten aufgeführt wurden ? Es wäre interessant, die Hinterbliebenen der angeblich identifizierten Leichen zu konsultieren und nachzufragen, ob die Angehörigen , wie behauptet, in dem Flugzeug gewesen sind. Für einen Journalisten gäbe es noch einige interessante Fragen zu klären. Mit freundlichen Grüßen Eckhard Suliga


22.10.2015 | 21:26

Bärbel Otto

Edmundotto - der Bericht von Heise erschien vor dem Bericht von Reuter, und gegen Heise haben Sie doch nichts, oder? Aber sonst stimmen Sie allen anderen Aussagen zu? Das ist ja beruhigend - allerdings wäre dann noch eine Entschuldigung fällig, oder?


22.10.2015 | 17:52

edmundotto

@BaerbelOtto, wie dumm, das REUTERS eben denen gehört, denen auch das Patent zufällt oder zugefallen ist (nachdem diese 4 Wissenschaftler für tot erklärt werden bzw. wurden). Wenn Sie mir bei "brisanten" Themen mit Reuters als Quellen-Nachweis kommen, kann ich genauso gut die Glotze anmachen, das hat für mich den gleichen Wahrheitsgehalt.


21.10.2015 | 07:39

edmundotto

@BaerbelOtto, wo bleiben denn Ihre Quellennachweise für Ihre ständigen "Korrekturen". Sehen Sie sich hier als gutachterliche Instanz? Ständig korrigieren Sie Diskutanten, nennen sie nach belieben Lügner und bringen selbst keine Nachweise für Ihre Behauptungen. Sie bezeichnen sich selbst doch als"auch kritisch", gehört selbstkritisch auch zu Ihren Eigenschaften?. Schon bei Impfthemen fiel mir auf, das von Ihnen keine sachbezogene mit Quellenhinweisen versehene...

@BaerbelOtto, wo bleiben denn Ihre Quellennachweise für Ihre ständigen "Korrekturen". Sehen Sie sich hier als gutachterliche Instanz? Ständig korrigieren Sie Diskutanten, nennen sie nach belieben Lügner und bringen selbst keine Nachweise für Ihre Behauptungen. Sie bezeichnen sich selbst doch als"auch kritisch", gehört selbstkritisch auch zu Ihren Eigenschaften?. Schon bei Impfthemen fiel mir auf, das von Ihnen keine sachbezogene mit Quellenhinweisen versehene Aussagen zu vermerken waren. Was ist Ihre Motivation, hier bei Kopp zu intervenieren?


20.10.2015 | 20:23

edmundotto

@Zivilist, Ich denke, Sie verfolgen das Weltgeschehen mit offenen Augen. In unseren staatstragenden Medien ist niemals erwähnt worden, das Malaysia besagte Kriegsverbrecher als solche abgeurteilt hat. Auch wurde nicht darüber berichtet, das 4 chinesische Wissenschaftler, die Mitinhaber eines von Ihnen entwickelten Halbleiterproduktes waren, mit MH370 verschwanden. In wessen Hände das Patent nach Ihrem "Ableben" fiel, muss ich Ihnen wohl nciht nennen. Das einer Airline...

@Zivilist, Ich denke, Sie verfolgen das Weltgeschehen mit offenen Augen. In unseren staatstragenden Medien ist niemals erwähnt worden, das Malaysia besagte Kriegsverbrecher als solche abgeurteilt hat. Auch wurde nicht darüber berichtet, das 4 chinesische Wissenschaftler, die Mitinhaber eines von Ihnen entwickelten Halbleiterproduktes waren, mit MH370 verschwanden. In wessen Hände das Patent nach Ihrem "Ableben" fiel, muss ich Ihnen wohl nciht nennen. Das einer Airline innerhalb kurzer Zeit solch Unheil widerfährt, hielt bislang kaum jemand für bemerkenswert.


20.10.2015 | 12:14

Zivilist

nicht angekommen? in Crypto City im Datenstrudel versenkt? also nochmal: Ich habe die Sitzplätze der Passagiere mit BUK Schrot im Körper nicht gefunden, hatten sie keine? Der BUK Hersteller gab eine Pressekonferenz, die Journallie glänzte mit dummen Fragen. Der Hersteller schließt vom Streukegel auf den Abschußort, die Holländer haben aber nur die Hülle rekonstruiert, nicht das Innere. Malaysia wird immerwieder Unrecht getan, bitte bessere Recherche! Bei der Asienkrise hat es...

nicht angekommen? in Crypto City im Datenstrudel versenkt? also nochmal: Ich habe die Sitzplätze der Passagiere mit BUK Schrot im Körper nicht gefunden, hatten sie keine? Der BUK Hersteller gab eine Pressekonferenz, die Journallie glänzte mit dummen Fragen. Der Hersteller schließt vom Streukegel auf den Abschußort, die Holländer haben aber nur die Hülle rekonstruiert, nicht das Innere. Malaysia wird immerwieder Unrecht getan, bitte bessere Recherche! Bei der Asienkrise hat es nicht mit dem IWF kooperiert und der KLFCW hat Bush, Blair, und Ende 2013 Israel & Yaron als Kriegsverbrecher verurteilt, es ist mit mh370 & mh17 vielleicht noch nicht genug abgestraft. http://www.scoop.co.nz/stories/WO1311/S00367/kuala-lumpur-war-crimes-commissionisrael-guilty-of-genocide.htm

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Der MH17-»Bericht«

Dr. Paul Craig Roberts

Als ich las, die Ermittlungen und der Schlussbericht zum Absturz des malaysischen Passagierflugzeuges MH17 über der Ukraine seien in die Hände der Niederländer gelegt worden, war mir klar, dass es keine Ermittlungen und auch keine Berücksichtigung der entsprechenden Fakten geben würde – und so geschah es dann auch.  mehr …

Wisnewski: Aktenzeichen MH17 gelöst?

Redaktion

Einer der besten Rechercheure seiner Zunft hat sich des MH17-Rätsels angenommen: Des Absturzes von Malaysian Airlines Flug MH17 am 17. Juli 2014. Bereits hier auf der KOPP-Seite hat Autor Gerhard Wisnewski das Geschehen seit Sommer 2014 von Anfang an beobachtet und aufsehenerregende Artikel darüber verfasst. Für Wisnewski ist das Rätsel MH17 nun  mehr …

»Kriminalfall MH17«: Fülle an Ungereimtheiten

Redaktion

Was genau geschah mit Malaysia-Airlines-Flug MH17 an jenem verhängnisvollen 17. Juli 2014 und wer trägt die Verantwortung für den Tod der 298 Passagiere und Besatzungsmitglieder, die beim Absturz über ostukrainischem Kampfgebiet umgekommen sind? Für westliche Medien standen bereits wenige Stunden nach dem Unglück die Schuldigen und der genaue  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Russland entsendet seinen einzigen Flugzeugträger nach Syrien

Tyler Durden

Es sollte jetzt kein Zweifel mehr daran bestehen, dass Russland eine »etwas« andere Strategie als die USA und deren westliche und regionale Verbündete verfolgt, wenn es um die Bekämpfung des Terrors in der Nahmittelostregion geht.  mehr …

Seltsame Lichter über China: US-Geheimdienst löst UFO-Sichtungen aus

Andreas von Rétyi

Am 8. Oktober konnten viele Menschen Zeugen eines ungewöhnlichen Phänomens werden: Eine Anzahl punktförmiger Objekte flog über den nächtlichen Himmel und wurde dabei von einem leuchtenden Nebel begleitet. Mittlerweile gilt das Rätsel als gelöst. Demnach stammen die Spuren von Spionagesatelliten des US-Geheimdienstes NRO.  mehr …

Monsantos Untaten rächen sich

F. William Engdahl

Der alte Satz: »Flüche sind wie Hühner, sie kommen immer auf die Stange zurück« – im Deutschen etwa: »Untaten fallen immer auf den Urheber zurück« – war selten so passend wie zur Beschreibung dessen, was heute dem weltgrößten Anbieter genmanipulierten (GVO-) Saatguts und dazugehöriger Unkrautgifte widerfährt. Und es könnte kaum ein besseres Ziel  mehr …

Asyl-Zoff in der SPD: Magdeburgs OB Trümper will keinen Maulkorb mehr

Markus Gärtner

Wegen der Flüchtlingspolitik gerät nicht nur Angela Merkel in der eigenen Partei unter Druck. Vor zwei Tagen hatten ihr CDU-Abgeordnete in einer Fraktionssitzung für ihren »Wir-schaffen-das«-Kurs ordentlich die Leviten gelesen. Auch im Parteikessel der SPD wächst der Druck. Und zwar vor allem dort, wo Politiker den anhaltenden Flüchtlingsstrom  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.