Samstag, 3. Dezember 2016
12.03.2014
 
 

Na, geht doch: Israel macht Staatsfernsehen dicht! Und hierzulande brauchen wir einen Boykott…

Gerhard Wisnewski

Der erste Schritt ist getan: Die gebühren- bzw. steuerfinanzierten Rundfunkanstalten der westlichen Welt fallen. Israel macht den Anfang: Der Staatsfunk soll dicht gemacht und unter völlig neuen Vorzeichen neu gegründet werden. Ein großer Teil der Mitarbeiter wird gefeuert und die Rundfunkgebühr abgeschafft. Na, geht doch! Denn merke: Wer die Propagandamedien bezahlt, bezahlt sein eigenes Ableben...

Ein Aufatmen geht durch Israel. Am Donnerstag, den 6. März 2014, verkündete Kommunikationsminister Gilad Erdan bei einer Pressekonferenz die frohe Botschaft: »Die Israelis werden nicht länger gezwungen, eine jährliche Rundfunkgebühr zu bezahlen«, fasste die

israelische Zeitung Haaretz seine Ankündigung zusammen (6.3.2014). Schon nächstes Jahr soll Schluss mit der Gebühr bzw. Steuer sein.

 

 

Ähnlich wie in Deutschland wurden die israelischen Bürger bisher gezwungen, rund 70 Euro per annum für den Staatsfunk abzudrücken (Deutschland: 215 Euro). »Die Bezahlung der Rundfunkgebühr ist zum Symbol geworden. Sie wird als eine Gebühr ohne Gegenwert angesehen«, machte der Minister laut Haaretz reinen Tisch. Man sei nicht länger bereit, »die Gebühr für die Finanzierung des Rundfunks auf dubiosem Wege einsammeln und für eine gescheiterte Organisation ausgeben zu lassen«. So könne es nicht weitergehen. »Das Geld wird verschluckt und verschwindet in einem Schwarzen Loch aus Überstunden, realitätsfernen Arbeitsverträgen und einem zerfallenden Archiv.«

 

»Im Kern verfault«

 

Andere wurden sogar noch deutlicher. Der Vorsitzende des Knesset-Finanzausschusses Nissan Slomianski beklagte sich laut Jerusalem Post vom 6. März 2014, die staatliche Rundfunkbehörde IBA (Israel Broadcasting Agency) verschwende Millionen von Schekel, die durch Gebühren eingesammelt würden. Slomianski verlangte eine Untersuchung der Verwendung der Gelder. Der Abgeordnete der Arbeitspartei Itzik Schmuli erklärte, die IBA sei im Kern verfault und habe jedes moralische Recht verloren, weiterzumachen.

 

Einerseits habe Israel das clevere Navigationssystem Waze entwickelt, »wie kann es dann sein, dass der öffentliche Rundfunk demgegenüber wie ein vernachlässigter Hinterhof erscheint?«, fragte Minister Erdan. Der Minister plädierte für einen radikalen Neustart. Man werde die Rundfunkbehörde IBA schließen und eine neue, reformierte Anstalt eröffnen.

 

Die Maßnahmen sind das Ergebnis der Arbeit eines Komitees zur Untersuchung der Zukunft des Rundfunks. »Das Komitee empfahl die Schließung der gesamten Organisation der IBA und des Bildungsfernsehens sowie die Entlassung sämtlicher Mitarbeiter«, so Haaretz. Für die Abwicklung und Neugründung werde eine eigene Arbeitsgruppe eingerichtet. Zwar könnten einige der entlassenen Mitarbeiter wieder eingestellt werden, allerdings in einer wesentlich schlankeren Behörde. Statt 1600 soll die neue Anstalt nur noch 600 Angestellte haben. Von der ursprünglichen Rundfunkgebühr soll nur die Gebühr für Autoradios übrig bleiben, die mit der Kfz-Zulassung verbunden ist. Der Rest des Etats soll aus Werbeeinnahmen gedeckt werden.

 

Die neue, schlanke Behörde soll sich wieder auf Aufgaben besinnen, die der private Rundfunk nicht erfüllt: »Israel braucht einen qualitativ hochwertigen öffentlichen Rundfunk, der innovativ und unabhängig ist«, sagte Minister Erdan laut Haaretz. »Einen Rundfunk, der jeden anspricht und eine Antwort auf das Versagen der kommerziellen Stationen gibt, die nur auf die Quoten schauen.« Was sehr nach der ursprünglichen Idee des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland klingt. Der neue israelische Rundfunk soll sich demnach nicht nur auf staatliche Inhalte konzentrieren. Auch die neue Organisation soll den Berichten zufolge noch Programme wie Nachrichten und Sportsendungen produzieren und weitere Produktionen zukaufen.

 

Ein Schritt in die richtige Richtung

 

Fazit: Zweifellos ist die in Israel geplante radikale Rundfunkreform ein Schritt in die richtige Richtung. Die Frage ist nur, ob sie weit genug geht. Denn eigentlich müsste sich ein aus staatlichen Steuern finanzierter Rundfunk auch nur auf staatliche Informations-Aufgaben konzentrieren. Zum Beispiel Pressekonferenzen der Regierung, Parlamentsdebatten oder auch Gesetzespräsentationen. Schon zur Produktion von »Meinungsprodukten« wie Nachrichten oder Dokumentationen hat ein staatlicher oder öffentlich-rechtlicher Rundfunk keine Legitimation. Und zwar deshalb nicht, weil die Exekutive und Legislative damit den Bürger beeinflussen und steuern, also den Souverän. Das kann es ja wohl nicht sein. Faustregel: Ein staatlicher Rundfunk soll allein über den Staat informieren – Punkt.

 

Regierungstreue Info-Krieger

Alles andere führt in Teufels Küche, wie man an dem bundesdeutschen Propagandasystem beobachten kann. Hier toben sich regierungs- und parteientreue Info-Krieger bei der Beeinflussung der Bürger aus, wie sie wollen. Hauptbeschäftigung: die Bürger im Auftrag von Regierung und NATO in einen Krieg nach dem anderen treiben. Jüngstes Beispiel: die Ukraine-Krise.

 

Vom Westen gesteuerte NATO-Agenten zetteln in der Ukraine einen Aufstand an und haben sogar Menschenleben auf dem Gewissen – und unsere Medien geben Feuerschutz. Von Objektivität und Neutralität kann keine Rede sein. Jeder diese Berichte ist wie scharfe Munition. Im Kopf der Leser und Zuschauer geht er wie eine Hass-Granate hoch. Unverdrossen stellen diese Journalisten die Wirklichkeit auf den Kopf und sorgen so dafür, dass scharf geschossen wird – irgendwann auch hier.

 

Wer diese Medien bezahlt, finanziert sein eigenes Ableben

 

Das schwerste Vergehen der öffentlich-rechtlichen Anstalten gegen ihr Publikum ist denn auch der »dauernde und fortgesetzte Friedensverrat, mit dem die Bevölkerung gegen fremde Länder aufgehetzt und in den Krieg geführt wird«, schrieb ich in meinem Jahrbuch verheimlicht – vertuscht – vergessen 2014.

 

 

 

Unsere etablierten Journalisten stehen nicht in Studios, sondern hocken in geistigen Schützengräben und versprühen ihr Gift über das informationelle Schlachtfeld. Gegenüber ihren Lesern und Zuschauern (also ihren Kunden) empfinden sie nicht die geringste Verantwortung und haben keinerlei Skrupel, sie in einen tödlichen Krieg zu treiben. Menschenleben sind ihnen – anders als sie permanent glauben machen wollen – keinen Pfifferling wert.

 

Menschenrechte sind ebenfalls keine Werte an sich, sondern nur propagandistische Munition. Ob durch ihre Berichterstattung Hunderte, Tausende oder irgendwann Abermillionen sterben werden, interessiert sie kein bisschen. Kurz: Wer diese Medien bezahlt, finanziert sein eigenes Ableben. Deshalb sofortiger Boykott und Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

 

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Die Geschäfte der Gutmenschenlobby
  • Krebs aus dem Badezimmer: Unsere tägliche Dosis Gift
  • Photovoltaik erzeugt mehr CO2 als Kohlekraftwerke
  • Hintergründe zum Goldpreis

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Bitte nicht füttern: Sarrazin – das politisch unkorrekte Wundertier

Gerhard Wisnewski

Ha, ha – der Sarrazin. Hat er doch glatt ein Buch geschrieben über die Grenzen der Meinungsfreiheit – und jeder berichtet darüber! Urkomisch, der Mann, finden unsere Medien und schreiben einen hämischen Kommentar nach dem anderen. Dabei hat Sarrazin uneingeschränkt Recht. Denn erstens wird auch er behindert, wo es nur geht. Und zweitens: Wenn man  mehr …

Ukrainische »Demonstranten« werden von Propagandavideo im Internet unterstützt

Paul Joseph Watson

Während die Eskalation in der Ukraine weiter fortschreitet und die von den USA unterstützten Demonstranten sich Waffen verschaffen, Regierungsgebäude stürmen und besetzen und auch auf Medienvertreter schießen, wird versucht, ihnen mithilfe eines im Internet massiv verbreiteten Videos, das stark an das Video der Internetkampagne KONY 2012 erinnert,  mehr …

Associated Press bei der »Umstrukturierung« alter Meldungen der US-Umweltbehörde ertappt – Mainstreammedien spielen blind mit

Mike Adams

Vor wenigen Tagen meldete die Nachrichtenagentur Associated Press, Kohlekraftwerke entlüden enorme Mengen an Schadstoffen in amerikanische Gewässer. Laut Associated Press erklärt die US-Umweltbehörde EPA, Kohlekraftwerke belasteten US-Wasserwege jährlich mit annähernd zwei Millionen [amerikanischen] Pfund [1 pound = 453 Gramm] Aluminium, 79 000  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Der Crash der Lebensversicherungen: Regierung schnürt »Rettungspaket«

Michael Grandt

Sagen Sie ja nicht, Sie hätten nichts gewusst! Bereits im Juli 2009 habe ich angekündigt, dass die Assekuranz größte Probleme hat. Das hat sich nun bewahrheitet. Jetzt gilt: Retten Sie Ihr Geld, solange Sie noch können!  mehr …

Ukraine ernennt Oligarchen und Gangster zu Gouverneuren und Ministern

F. William Engdahl

Die neue, selbsternannte Regierung der Ukraine reorganisiert alle Institutionen der Macht, löst die Sonderpolizeieinheiten auf und beruft ihre Kumpane auf wichtige politische Posten. Ganz besonders erhellend für den wahren Charakter des neuen Regimes ist die Ernennung neuer Gouverneure, die die politische Vertretung von Regionen der Ukraine  mehr …

Bitte nicht füttern: Sarrazin – das politisch unkorrekte Wundertier

Gerhard Wisnewski

Ha, ha – der Sarrazin. Hat er doch glatt ein Buch geschrieben über die Grenzen der Meinungsfreiheit – und jeder berichtet darüber! Urkomisch, der Mann, finden unsere Medien und schreiben einen hämischen Kommentar nach dem anderen. Dabei hat Sarrazin uneingeschränkt Recht. Denn erstens wird auch er behindert, wo es nur geht. Und zweitens: Wenn man  mehr …

Und wieder: Aktuelle unterdrückte Nachrichten

Redaktion

Was macht der Verfassungsschutz mit dem Steuergeld der Bürger? Er finanziert Rechtsextremisten, damit sie Richter bedrohen. Sie haben richtig gelesen. Und wer finanziert den neuen ukrainischen Premierminister? Richtig, unsere Geheimdienste. Lesen Sie selbst.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.