Wednesday, 25. May 2016
18.06.2010
 
 

Ölkonzerne und Medien verschweigen: Ungiftige Ölbekämpfung ist machbar!

Gerhard Wisnewski

Ein Stoff, der so unschädlich ist, dass man ihn anfassen und sogar essen kann – und der trotzdem Öl bindet und rückstandsfrei abbaut? Schön wär's. Aber das ist keine Utopie, sondern Realität. Nur erzählen Ihnen weder Ölkonzerne noch »Qualitätsmedien« davon. Die Schweizer Firma »Oil Treatment International« hat nach eigenen Angaben solche Stoffe entwickelt und getestet und wartet auf die Zulassung in den USA. Hoffentlich nicht bis zum St. Nimmerleinstag. Kopp-online.com sprach mit dem Geschäftsführer Paul Schuler.

Millionen Liter Öl sprudeln seit der Explosion der Bohrinsel »Deepwater Horizon« am 20. April 2010 in den Golf von Mexiko, aber wie kann man den schwarzen Saft stoppen? Und was macht man mit den Hunderttausenden von Tonnen, die bereits ausgelaufen sind? Bis jetzt werden nur giftige und umweltschädliche Chemikalien benutzt, die das Problem eher verschlimmern, statt es zu beheben.

»Russische Wissenschaftler glauben, BP pumpt Millionen Gallonen von Corexit 9500, ein chemisches Dispersant, in die Gewässer des Golfes von Mexiko, um die wahre Größe des Öllecks zu verschleiern«, meldete vor einigen Tagen das iranische »Press TV«. Den russischen Experten zufolge sei Corexit 9500 vier Mal giftiger als Öl. Außerdem könne das Gift verdunsten, von Wolken aufgenommen werden, als giftiger Regen zur Erde zurückkehren und so zu einer »unvorstellbaren Umweltkatastrophe« führen, bei der »alle Lebensformen von der untersten bis zur obersten Entwicklungsstufe der Evolution zerstört werden können«.

Und das ist nicht etwa iranische Propaganda. Einem Bericht der Handelsblatt-Website vom 4. Juni 2010 zufolge sprechen Umweltschützer im Zusammenhang mit Corexit bereits von einem »Tschernobyl unter Wasser«. »Ausgerechnet in Großbritannien, dem Heimatland von BP«, sei der Einsatz von Corexit nach verschiedenen Tests »verboten«.

Egal – gleich nach dem Unglück kaufte BP laut »tagesschau.de« vom 21. Mai 2010 bei der Herstellerfirma Nalco erstmal sämtliche Lagerbestände an Corexit auf. Der Nalco-Aktienkurs sei daraufhin um zehn Prozent nach oben geschossen. Durch die »Deepwater Horizon«-Katastrophe habe Nalco bereits 40 Millionen Dollar Umsatz gemacht. Und das wiederum dürfte BP gefreut haben, denn der Ölmulti sitzt bei Nalco im Aufsichtsrat. Auch nach einer Anordnung der amerikanischen Umweltbehörde EPA, auf das Mittel zu verzichten, habe BP es weiter eingesetzt.

»Gute Alternativen« zu Corexit gebe es allerdings nicht, so die Handelsblatt-Website, »lediglich weniger schlechte«.

 

Aber das scheint nicht zu stimmen. In Wirklichkeit gibt es eine breite Palette von Produkten zur »Ölpestbekämpfung«, darunter – und das ist wichtig – nach Angaben der Hersteller auch vollkommen ungiftige, die zur rückstandsfreien Auflösung des Öls führen sollen. Zwei davon hat die Schweizer Firma »Oil Treatment International« in Zug entwickelt: »SOT 11« zur Behandlung von Gewässern, also auch der See, und »LOT 11« zur Behandlung ölverschmutzter Böden. Ganz anders als Ölmanager und teilweise auch die Medien Glauben machen wollen, scheint der Einsatz von problematischen Produkten wie Corexit keineswegs »alternativlos« zu sein. Vielmehr sieht es so aus, als könne man Öl sehr wohl im großen Maßstab unter Einsatz von vollkommen unschädlichen Produkten abbauen.

 

Um einmal eine solche Alternative vorzustellen, führte ich ein Gespräch mit Paul Schuler, Geschäftsführer von »Oil Treatment International« in Zug. Hören Sie selbst.

 

 

 

__________________________________________________________________

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

• Geheimplan: Regierungen bereiten totale Überwachung aller Internet-Nutzer vor.

• Saudi Arabien öffnet Luftraum für israelischen Angriff auf Iran.

• US-Ölkatastrophe: War es Sabotag?

• Der verborgene Krieg der Geheimdienste auf den Weltmeeren.

• Geheimplan: Steuererhöhungen nach der Wahl des Bundespräsidenten.

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Ölkatastrophe schon vor über 100 Jahren vorhergesagt

Gerhard Wisnewski

Je mehr man sich mit der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko beschäftigt, umso mehr Überraschungen erlebt man. Die neueste: Vor 107 Jahren schrieb der österreichische Dichter und Okkultist Gustav Meyrink eine Kurz-Novelle, in der er ein Attentat beschrieb, bei dem das mexikanische Öl ins Meer geleitet wird. Die Idee, mit einer solchen Katastrophe  mehr …

Öl-Katastrophe: Doomsday hoch zwei

Gerhard Wisnewski

»Top Kill«: Lustiger Name. Wissen Sie noch? So nannte BP seinen Versuch vom 26. Mai 2010, das Bohrloch im Golf von Mexiko mit einer Schlammkanone zu verschließen. Inzwischen darf man sich fragen, wer oder was hier eigentlich »gekillt« werden sollte – wirklich der Ölstrom aus dem Bohrloch? Oder nicht vielleicht doch ein klitzekleiner Planet? Mit  mehr …

Die Ölkatastrophe »könnte noch Jahre andauern«, wenn es nicht gelingt, sie zu bekämpfen

F. William Engdahl

Die Regierung Obama und hohe BP-Vertreter arbeiten fieberhaft … nicht etwa daran, die schlimmste Ölpest der Geschichte zu bekämpfen, sondern daran, das wahre Ausmaß der Umweltkatastrophe zu verbergen. Hochrangige Forscher berichten uns, BP habe bei der Bohrung einen der Öl-Migrationskanäle getroffen, noch jahrelang könnte Öl austreten, wenn nicht  mehr …

Apokalypse Now: Die Wahrheit über die Bohrinsel-Katastrophe

Gerhard Wisnewski

Niedlich, das kleine Rohr am Meeresgrund, aus dem seit Wochen das Öl sprudelt – nicht wahr? Nur: Warum schaffen es die Ingenieure ums Verrecken nicht, das Ding zu schließen? Warum konnte man nicht einfach eine Glocke mit einer Leitung am oberen Ende draufsetzen und das Öl abpumpen? Ganz einfach: Weil die offene Leitung gar nicht das Problem ist.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Ölkatastrophe schon vor über 100 Jahren vorhergesagt

Gerhard Wisnewski

Je mehr man sich mit der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko beschäftigt, umso mehr Überraschungen erlebt man. Die neueste: Vor 107 Jahren schrieb der österreichische Dichter und Okkultist Gustav Meyrink eine Kurz-Novelle, in der er ein Attentat beschrieb, bei dem das mexikanische Öl ins Meer geleitet wird. Die Idee, mit einer solchen Katastrophe  mehr …

Griechenland trickst wieder

Michael Grandt

Es ist still geworden um Griechenland. Aber die Lage ist trotz der Hilfszusagen seitens der EU prekärer denn je. Mit allerlei Tricks versucht Athen, seine Haushaltszahlen erneut zu beschönigen.  mehr …

Apokalypse Now: Die Wahrheit über die Bohrinsel-Katastrophe

Gerhard Wisnewski

Niedlich, das kleine Rohr am Meeresgrund, aus dem seit Wochen das Öl sprudelt – nicht wahr? Nur: Warum schaffen es die Ingenieure ums Verrecken nicht, das Ding zu schließen? Warum konnte man nicht einfach eine Glocke mit einer Leitung am oberen Ende draufsetzen und das Öl abpumpen? Ganz einfach: Weil die offene Leitung gar nicht das Problem ist.  mehr …

Datenschnüffelei – Globalisierung erfasst Australiens Computer

Andreas von Rétyi

Wir kennen die Spielchen schon, aber für Australien scheint die Geschichte doch etwas neuer zu sein. Jedenfalls geht es in »Down Under« jetzt hinsichtlich der Speicherung privater Daten richtig zur Sache. Internetrechtler protestieren gegen die Absichten, die Daten und Web-Gewohnheiten von Privatleuten zu überwachen und zu speichern.  mehr …

Europäische Union warnt jetzt vor Bürgerkrieg und der Rückkehr der Diktaturen in Europa

Udo Ulfkotte

Während deutsche Qualitätsmedien auf Wunsch des Kanzleramts die Lage weiterhin beschönigen, hat der EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso nun Klartext gesprochen: Bei einem Treffen mit Gewerkschaftsführern in Brüssel sprach er von einer »absehbaren Apokalypse« in Europa, einem Abgleiten in den Bürgerkrieg und der Ablösung demokratischer  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.