Donnerstag, 24. August 2017
12.03.2015
 
 

Sandy-Hook-Massaker: War die Schule gar nicht in Betrieb?

Gerhard Wisnewski

Wer erinnert sich nicht an den Amoklauf eines gewissen Adam Lanza in der Sandy-Hook-Grundschule in Newtown kurz vor Weihnachten 2012? 27 Menschen soll Lanza damals erschossen haben, bevor er selbst ums Leben kam − durch eigene Hand, versteht sich. Das Problem ist nur: Ein ehemaliger Schulbeamter und Sicherheitsexperte behauptet nun, die Schule sei damals gar nicht in Betrieb gewesen ...

 

Das Sandy-Hook-Massaker war eine der ganz großen Angstblasen, die vor und um Weihnachten herum jemals aufgeblasen wurden. Die Vorweihnachtszeit war damit für viele gelaufen: Am 14. Dezember 2012 soll ein 20-Jähriger aus Newtown, Connecticut, plötzlich durchgedreht sein und zunächst seine Mutter erschossen haben, um dann mit ihren Waffen ein Blutbad in der Sandy-Hook-Grundschule von Newtown anzurichten. Angeblich hat er dabei 20 Schüler, sechs Lehrerinnen und schließlich sich selbst erschossen

Alles in allem soll es also 28 Tote gegeben haben. Das Attentat war ein weiterer Vorwand für eine drastische Verschärfung der US-Waffengesetze. Im Januar 2013 wurden im Bundesstaat New York Sturmgewehre in Privatbesitz verboten, aber die Sache hatte auch Auswirkungen auf die ganzen Vereinigten Staaten.

 

Selbst Präsident Obama schlug ein Verbot von Sturmgewehren in privater Hand und eine Durchleuchtung von Waffenkäufern vor − alles gegen die US-Verfassung, versteht sich. Während man an den Kern des Grundrechts auf Waffenbesitz (noch) nicht herankommt, versucht man, es von der Peripherie her einzuschränken. In Wirklichkeit ist jedoch auch das verboten. Denn der Zweite Verfassungszusatz (Second Amendment) verbietet ausdrücklich, »das Recht des Volkes, Waffen zu besitzen und zu tragen«, zu beeinträchtigen.

 

Aber es ist nun mal so, dass nichts unsere Negativeliten so beunruhigt, wie die Waffenarsenale in den Händen ihrer Bürger. Solange das Volk derartig bewaffnet ist, zumal mit »militärischen« Schießeisen wie Sturmgewehren, »kann man noch nicht so« wie man eigentlich will, nämlich jene totalitäre Diktatur errichten, deren Pläne schon längst in der Schublade liegen. So gesehen sind die amerikanischen Bürger also auch ein wichtiger Hemmschuh auf dem Weg in eine globale Diktatur, denn wenn in den USA ein totalitärer Staat errichtet wird, kann dies natürlich auch nicht ohne Auswirkungen auf den Rest der Welt bleiben.

 

Abschaffung des Grundrechts auf Waffenbesitz

 

Wie schon öfters gesagt, stellen die einzelnen Schulmassaker immer wieder Meilensteine auf dem Weg zur Abschaffung des US-Grundrechts auf Waffenbesitz dar. Denn nichts bringt die Menschen so gegen Waffen und Waffenbesitzer auf, wie der Tod unschuldiger Kinder in einer Schule, in der die Eltern ihren Nachwuchs sicher und gut aufgehoben wähnen. Sachbeweise für den von Behörden behaupteten Tathergang werden dabei in der Regel nicht präsentiert.

 

So müsste ein Täter wie Adam Lanza, der Hunderte von Schüssen abgefeuert haben soll, natürlich auch Schmauchspuren an den Händen und an seiner Kleidung haben, und auf seinen Waffen könnten sich seine Fingerabdrücke befinden. In dem 44-Seiten-Abschlussbericht der Polizei über das Sandy-Hook-Massaker ist davon jedoch nicht die Rede. Man präsentiert dort überhaupt keine Sachbeweise, dass der (post mortem-) Beschuldigte Adam Lanza überhaupt eine Waffe abgefeuert hat.

 

Nach einer Woche fingen die Zweifel an ...

 

So weit, so normal. Ähnliche Muster ziehen sich durch viele der Schulmassaker der letzten Jahre. Neu ist nur, dass nun weitere Hinweise aufgetaucht sind, dass es sich bei dem angeblichen »Sandy-Hook-Shooting« in Wirklichkeit um eine Inszenierung beziehungsweise Übung gehandelt haben könnte.

 

Diese Hinweise stammen von einem Insider, nämlich von dem ehemaligen Geschäftsführenden Direktor des Nationalen Instituts für Schul- und Arbeitsplatzsicherheit, Wolfgang Halbig, der heute eine eigene Sicherheitsfirma betreibt.

 

Der 68-jährige Halbig, der als junger Mann einmal bei der Staatspolizei von Florida tätig war, kann auf viele Jahre Erfahrung im Bereich Schulsicherheit zurückblicken und wurde zum Beispiel nach dem Massaker von Columbine 1999 als Gutachter hinzugezogen. Nun macht Halbig seit einiger Zeit durch Bemühungen von sich reden, die Wahrheit über Sandy Hook herauszufinden.

 

So stellte er mehrere Anfragen nach dem Freedom of Information Act über das Schulmassaker an den Staat Connecticut. Für ihn hatten die Zweifel bereits eine Woche nach dem Ereignis angefangen, erzählte er in einem Audio-Interview. So fragte er sich,

  • warum die nach dem ersten Notruf eintreffende Polizei eine Viertelmeile vom Haupteingang der Schule entfernt geparkt habe, statt umgehend einzugreifen.

  • wo eigentlich die Rettungshubschrauber waren: Angeblich wurden 20 Kinder und sechs Lehrer angeschossen beziehungsweise erschossen, und niemand holte einen Rettungshubschrauber?

  • warum Sanitäter, die sich in der nur 450 Meter entfernten Feuerwache aufgehalten hätten, nicht in das Gebäude gelassen worden seien.

  • wer eigentlich all die 26 Menschen innerhalb der ersten elf Minuten des Einsatzes für tot erklärt habe − nach dem Gesetz dürften dies nur Ärzte tun.

  • warum es eigentlich nur Tote und keinen einzigen Verletzten gab.

  • wie eigentlich ein junger, schmächtiger Mann wie Adam Lanza, der unter Autismus und/oder dem Asperger Syndrom gelitten habe, mehrere Schießeisen, Handgranaten und Munition schleppen und auch noch Präzisionsleistungen in der Bedienung von Waffen vollbringen konnte − denn solche Menschen würden schließlich unter großen motorischen Defiziten leiden.

 

 

 

 

Ein Puzzle, das nicht aufgeht

 

Wie jedes andere Verbrechen auch, sei das Sandy-Hook-Massaker ein Puzzle, allerdings passten die einzelnen Teile nicht zusammen, so Halbig. Aus seiner Erfahrung als Sicherheitsberater für Schulen heraus sei er der Meinung, Sandy Hook sei ein inszeniertes Ereignis gewesen. Dabei hätten sich bizarre Dinge abgespielt.

 

Da wäre zum Beispiel jener Polizeibeamte, der ein kleines Mädchen auf dem Gang vorgefunden und es in Raum acht geschickt habe. Das sei aber einer der (angeblichen) Tatorte gewesen, wo Kinder und Lehrer erschossen worden seien − und der Polizeibeamte habe sie dahin zurückgeschickt? Oder da wären die beiden Staatspolizisten, die in Raum zehn gegangen seien und dort mehrere Kinder inmitten von Toten und Verletzten vorgefunden hätten.

 

Aber statt sie schnellstmöglich aus dieser Umgebung zu entfernen, hätten sie die Kinder angewiesen, dort zu bleiben, bis die Schule sicher sei. So würden Sicherheitsbehörden nicht vorgehen, meint Halbig.

 

Er glaube nicht, dass in Sandy Hook überhaupt jemand getötet wurde. Zum Beispiel habe er mit den Verantwortlichen des Rettungshubschrauberdienstes Life Star gesprochen, die an diesem Tag bereits in den Startlöchern gesessen hätten.

 

Bei Life Star habe man das Geschehen in den Medien verfolgt und sei bereit gewesen, nach Sandy Hook zu fliegen, aber − so die Auskunft von Life Star laut Halbig: »Wir wurden nie angefordert.« Seine Annahme lautet daher: In der Sandy-Hook-Grundschule gab es niemanden, den man hätte behandeln müssen.

 

Am 4. März 2015 ließ Halbig in der Alex-Jones-Show eine neue Bombe platzen. »Die Wahrheit wird zeigen, dass Sandy Hook nicht in Betrieb war. Und das sage ich Ihnen als ehemaliger Schulbeamter.« Halbig schließt das daraus, dass die Schule »auf dem Papier« gar nicht existierte beziehungsweise bestimmte Dokumentationen nicht vorhanden waren, die für einen Betrieb der Schule erforderlich gewesen wären.

 

So müsse über jede Schule in Newtown ein Inspektionsbericht über Sauberkeit, Gesundheit und Sicherheit erstellt werden, »und zwar bis zum 1. August eines jeden Jahres«. Eine Nachfrage bei den Schulbehörden habe jedoch ergeben, dass ein solcher Bericht nicht existiert: »Man kann mir als ehemaligem Schulbeamten nicht erzählen, dass man über keinerlei Aufzeichnungen verfügt, wenn die Regeln es verlangen.«

 

Anonyme Informanten hätten ihm jetzt außerdem alle Beweise zugespielt, erklärte Halbig: »Wir haben nun Dokumente, die ohne jeden Zweifel beweisen werden, dass die Schule nicht existierte. Sie war nicht in Betrieb«...

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (35) zu diesem Artikel

29.03.2015 | 21:39

NICF-Nettie

@Jörg Bei "Kubrick, Nixon und der Mann im Mond" handelt es sich offiziell um einen fiktionalen Dokumentarfilm: http://de.wikipedia.org/wiki/Mockumentary Das sollte schon richtig gestellt sein. Der Zweck dieser Doku sei dahingestellt. Gut orientieren kann man sich aber an Gehard Wisnewski Arbei im folgenden: https://www.youtube.com/watch?v=f9cbbjglTR8 wo Nachweise zu zur Mond-Lüge erbracht werden und zwar eindeutig!


15.03.2015 | 09:36

gerd

@ Jörg 12.03.2015 | 21:59 ... "DARK SIDE OF THE MOON STANLEY KUBRICK AND THE FAKE MOON LANDINGS" ist eine vom System erstellte "Satire" um zu zeigen wie leicht der (aus Sicht unseres Adels) blöde Plebs doch auf jede VT hereinfällt ... dazu unbedingt den vollen Abspann goutieren Mondgläubige mögen im Raumanzug von Neil Armstrong unter eine Vakuumglocke die Mondatmosphäre erleben (bzw. ersterben) Mohrenkopf unter Vakuumglocke (Geht ab wie ne Rakete!!!)...

@ Jörg 12.03.2015 | 21:59 ... "DARK SIDE OF THE MOON STANLEY KUBRICK AND THE FAKE MOON LANDINGS" ist eine vom System erstellte "Satire" um zu zeigen wie leicht der (aus Sicht unseres Adels) blöde Plebs doch auf jede VT hereinfällt ... dazu unbedingt den vollen Abspann goutieren Mondgläubige mögen im Raumanzug von Neil Armstrong unter eine Vakuumglocke die Mondatmosphäre erleben (bzw. ersterben) Mohrenkopf unter Vakuumglocke (Geht ab wie ne Rakete!!!) https://www.youtube.com/watch?v=L08MKIiXHK4


15.03.2015 | 09:28

gerd

@ CCR 14.03.2015 | 09:08 "Aber nehmen wird an, die offizielle Story stimmt. Wenn wirklich 27 Menschen am 14. Dezember 2012 in Newtown von Adama Lanza ermordet wurden, dann müsste dieses Verbrechen in der Kriminalstatistik erscheinen, müsste man jedenfalls meinen. Ich habe mir die Kriminalstatistik des FBI für den Bundesstaat Connecticut und für das Jahr 2012 angeschaut. Sehr erstaunlich, die Zahl der Morde in der Stadt Newtown ist NULL!!! " Hier weiterlesen: Alles...

@ CCR 14.03.2015 | 09:08 "Aber nehmen wird an, die offizielle Story stimmt. Wenn wirklich 27 Menschen am 14. Dezember 2012 in Newtown von Adama Lanza ermordet wurden, dann müsste dieses Verbrechen in der Kriminalstatistik erscheinen, müsste man jedenfalls meinen. Ich habe mir die Kriminalstatistik des FBI für den Bundesstaat Connecticut und für das Jahr 2012 angeschaut. Sehr erstaunlich, die Zahl der Morde in der Stadt Newtown ist NULL!!! " Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: War der Amoklauf von Sandy Hook ein Fake? http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2014/09/war-der-amoklauf-von-sandy-hook-ein-fake.html#ixzz3URQDriFP


14.03.2015 | 13:53

Rico

@Brubaker – auf --- http://kath-zdw.ch/maria/schattenmacht/13blutlinien.html --- ist eine sehr schöne Pyramide abgebildet.


14.03.2015 | 09:08

CCR

20 getötete Kinder und 7 Erwachsene. Hunderte Zeugen, Verwandte und Bekannte. Einsatzkräfte, Begräbnisse, Trauerfeiern. Genug Material um zu recherchieren und das einzige was daherkommt sind ein paar ominöse Aussagen die zu einem Mysterium zusammengeschustert werden. Journalismus und Recherche waren auch schon mal etwas anderes. Verzweifelt wird immer mehr nach Strohhalmen gesucht um abenteuerliche Thesen zu verbreiten und um Klicks zu generieren. Der Wahnsinn ist nicht mehr...

20 getötete Kinder und 7 Erwachsene. Hunderte Zeugen, Verwandte und Bekannte. Einsatzkräfte, Begräbnisse, Trauerfeiern. Genug Material um zu recherchieren und das einzige was daherkommt sind ein paar ominöse Aussagen die zu einem Mysterium zusammengeschustert werden. Journalismus und Recherche waren auch schon mal etwas anderes. Verzweifelt wird immer mehr nach Strohhalmen gesucht um abenteuerliche Thesen zu verbreiten und um Klicks zu generieren. Der Wahnsinn ist nicht mehr alleine in den USA, er ist auch hier schon weit verbreitet.


13.03.2015 | 18:59

No. Harms

Aha wieder Verschwörungstheorie! Man liest, Sandy Hook Schule ist eine jüdische Schule, bei der dieses sogenannte Hoax-Massaker deshalb inzeniert wurde, weil Juden bei so was eher mitmachen, da ja eh schon Satans ausgewähltes Volk. So eine Schweinerei! Dagegen muss eingeschritten werden. Ja, ja, Satan als angeblicher Meister der Lüge, der alte Drache, diese Theorie steht sogar in der Bibel. Oberteufel Jawohl gefällt das alles gar nicht: "E bissele Mauschele, na und, gibts...

Aha wieder Verschwörungstheorie! Man liest, Sandy Hook Schule ist eine jüdische Schule, bei der dieses sogenannte Hoax-Massaker deshalb inzeniert wurde, weil Juden bei so was eher mitmachen, da ja eh schon Satans ausgewähltes Volk. So eine Schweinerei! Dagegen muss eingeschritten werden. Ja, ja, Satan als angeblicher Meister der Lüge, der alte Drache, diese Theorie steht sogar in der Bibel. Oberteufel Jawohl gefällt das alles gar nicht: "E bissele Mauschele, na und, gibts dann bissele Profitle." ist sein Slogan, Nix von wegen Lüge. Das Wort Lüge soll verboten werden." so Oberteufel Jawohl in einem Statement zum Johannes Evangelium, "genauso wie die private Bewaffnung von freiheitsliebenden Amis." "Kann denn nicht irgendwer, zum Beispiel die romantischen evangelischen Deutschen, eine Neu-Übersetzung der Bibel veranlassen, die weniger nervt?" OT Jawohl hat Recht, irgendwann muss Schluss sein mit all den Verschwörungstheorien. Lasst den alten Drachen und seine Leute endlich in Ruhe ihren Job machen. Immer dieser Stress mit lügenmüssen usw., muss das sein...?

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Maidan-Kämpfer räumt in BBC‑Sendung ein, vor Massaker in Kiew auf Polizei geschossen zu haben

Redaktion

Fast ein Jahr nach dem Massaker am 20. Februar 2014 auf dem Maidan in Kiew, dem über 50 Menschen zum Opfer fielen, hat die britische BBC einen Bericht eines oppositionellen Kämpfers ausgestrahlt, der erklärte, er habe in den frühen Morgenstunden dieses Tages auf die Polizeikräfte gefeuert, was die weit verbreitete Darstellung ins Wanken bringt,  mehr …

Überraschende Schuldzuweisung des türkischen Präsidenten: Frankreich steckt hinter dem Massaker bei Charlie Hebdo – auch der Mossad wird für die Tat verantwortlich gemacht

Tyler Durden

Vor gerade einmal 48 Stunden nahm der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu zusammen mit einer Million anderer Menschen in Paris an dem Trauermarsch zu Ehren der 17 Mordopfer teil, die von IS-Unterstützern ermordet worden waren. Aber kaum war er in seine Heimat zurückgekehrt, änderte sich die Betrachtung, und – wie die Financial Times (FT)  mehr …

Filmemacher Oliver Stone: Zahlreiche Indizien verweisen auf CIA-Beteiligung an Massaker in Kiew

Redaktion

Der bewaffnete Putsch in Kiew erinnere fatal an CIA-Operationen zum Sturz aus Sicht der amerikanischen Regierung unerwünschter Staats-und Regierungschefs im Iran sowie in Chile und Venezuela, erklärte der bekannte amerikanische Filmemacher Oliver Stone, nachdem er den gestürzten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowytsch im Rahmen einer  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Neues aus der Lügenpresse: Geschichten, bei denen einem übel wird

Udo Ulfkotte

Mit den Armutsflüchtlingen, die derzeit in Massen nach Europa kommen, sickern auch gut ausgebildete Kämpfer des Islamischen Staates bei uns ein, sagen die Sicherheitsbehörden. Politiker und Medien verschweigen das gern, weil es die politisch korrekte kuschelige Atmosphäre stören könnte. Lesen Sie andere Meldungen, die Ihnen wohl eher unbekannt  mehr …

Währungs-Derivate im Volumen von 74.000 Milliarden Dollar als tickende Zeitbome

Michael Snyder

Stehen wir am Rande einer beispiellosen globalen Währungskrise? Am Dienstag fiel der Euro kurzfristig unter 1,07 Dollar – das erste Mal seit nahezu zwölf Jahren. Und auch gegenüber nahezu jeder anderen wichtigen Währung gewinnt der Dollar an Wert. Allein in den vergangenen acht Monaten ist der Dollar-Index um erstaunliche 23 Prozent gestiegen, so  mehr …

Mit »Cips« gegen Swift: BRICS forcieren Bau der neuen Weltordnung

Markus Gärtner

Die westliche Systempresse schreibt eifrig die BRICS-Gruppe mit über drei Milliarden Menschen in Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika ab. Die Leitmedien illustrieren ausführlich wirtschaftliche und politische Plagen von Peking bis Moskau, die freilich nur die Hälfte der Wahrheit darstellen: Strauchelnde Regierungen, einbrechendes  mehr …

Abstand zwischen Bio-Schweden und Zuwanderern nimmt zu

Redaktion

In den letzten 20 Jahren haben sich die Tendenzen zur Segregation (»Entmischung«, Herstellung einer sozialen und auch räumlichen Distanz) zwischen »einheimischen« Schweden und Einwanderern der zweiten Generation einer umfangreichen Untersuchung zufolge verstärkt. Einige Experten gehen von einer weiteren Zunahme aus, die sich »negativ« auswirken  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.