Saturday, 28. May 2016
28.06.2014
 
 

Wenn Boko Haram zweimal klingelt: Lügengeschichten über den islamistischen Terror

Gerhard Wisnewski

Im April 2014 soll die islamistische Gruppe Boko Haram in Nigeria 200 Mädchen entführt haben. Im Mai erzählte ein schwarzes Mädchen der Welt, wie Boko-Haram-Terroristen vor ihren Augen ihren Vater und ihren Bruder erschossen haben. Und nun, im Juni, entlarvt KOPP-Autor Gerhard Wisnewski die Story als Schwindel. Lesen Sie selbst...

 

13. Mai 2014. Ein 15-jähriges Mädchen sitzt vor der Presse in Washington und berichtet weinend von den Gräueln in einem Kriegsgebiet. Aber kennen wir das nicht schon? Wer erinnert sich zum Beispiel nicht an die angebliche kuwaitische Krankenschwester Nayirah al-Sabah, die 1990 vor

dem US-Kongress behauptete, irakische Soldaten hätten vor ihren Augen Babys aus den Brutkästen gerissen und auf den Boden geworfen. Der Bericht ging um die Welt und trug maßgeblich zum Kriegseintritt der Vereinigten Staaten gegen den Irak bei.

 

Das Problem war nur: Die Schilderung war von vorne bis hinten gelogen. Die angebliche Krankenschwester war in Wirklichkeit die Tochter des kuwaitischen Botschafters in den USA und wurde von der PR-Agentur Hill+Knowlton geschult. Ihr Bericht wurde auch von der angeblichen Menschenrechtsorganisation Amnesty International verbreitet, die somit ebenfalls am Massensterben im Irak mitwirkte – eine Katastrophe, die bis heute andauert. Und eine Erfolgsgeschichte, versteht sich – nämlich für den US-Imperialismus.

 

 

 

Verliebt in 15-jährige Mädchen

 

Der scheint sich inzwischen regelrecht in weinende 15-jährige Mädchen verliebt zu haben. Denn nun, am 13. Mai 2014, sitzt da wieder ein 15-jähriges Mädchen in Washington vor der Presse und weint. Diesmal geht es allerdings nicht um irgendwelche Gräuel in Kuwait, sondern in Nigeria, wo eine militante islamistische Sekte namens »Boko Haram« ihr Unwesen treibt. Mitte April 2014 hat die Gruppe angeblich über 200 Schulmädchen entführt und an einen unbekannten Ort verschleppt. Da kommt Deborah Peters Bericht, so der Name des Mädchens, gerade recht. Das Washingtoner Hudson Institute, eine führende amerikanische Propagandafabrik, hat sie eingeladen.

 

Angeblich ist sie die Tochter eines christlichen Pfarrers, der 2011 von Boko Haram getötet worden sein soll – in derselben Region, in der 2014 die 200 Schulmädchen entführt wurden. In den Mainstreammedien macht Deborahs Schilderung sogleich die Runde, auch hierzulande: »Das Trauma der Nigerianerin Deborah Peters«, überschrieb beispielsweise die Deutsche Welle ein entsprechendes Video. Und RP Online und der Weser-Kurier titelten: »Deborah Peter: sie überlebte einen Boko-Haram-Angriff«.

 

Dabei ergibt ihr Bericht schon inhaltlich gar keinen Sinn: »Am 22. Dezember 2011 war ich um sieben Uhr abends mit meinem Bruder zu Hause, als wir plötzlich Schüsse hörten. Also rief mein Bruder meinen Vater an, um ihm zu sagen, dass er nicht nach Hause kommen solle, weil es hier Kämpfe gibt. Aber mein Vater sagte, er solle sich keine Sorgen machen; schließlich sei das nicht das erste Mal, dass er nach Hause komme, während gekämpft werde. Und so kam er nach Hause. Er sagte uns, ihm sei heiß und er wolle eine Dusche nehmen. Und so ging er ins Bad und nahm eine Dusche.«

 

Deborah allein zu Haus

 

Seltsam, denn wie Deborah in ihrer schriftlichen Aussage an den Kongress behauptete, wurde ihr Vater bereits seit Längerem von Boko Haram verfolgt. Immer wieder sei er angegriffen und bedroht worden, so dass man von Ort zu Ort habe fliehen müssen. Nur einen Monat zuvor habe Boko Haram sogar seine Kirche niedergebrannt und ihn erneut mit dem Tode bedroht. Doch der Vater habe seinem Glauben nicht abschwören wollen und habe seine Kirche wieder aufgebaut. Nun mal schön der Reihe nach:

  • Da wird also ein christlicher Pfarrer mitsamt seiner Familie von Boko Haram von Ort zu Ort gehetzt und mit dem Tode bedroht.

  • Zuletzt wird sogar seine Kirche niedergebrannt (die er seltsamerweise innerhalb eines Monats wieder aufbauen kann),

  • und er lässt einfach seine Kinder allein zu Hause?

  • Und als diese ihn telefonisch vor einer Schießerei an seinem Haus warnen, sagt er ihnen, sie sollen sich keine Sorgen machen?

  • Anschließend kommt er zurück, um in aller Seelenruhe eine Dusche zu nehmen?

 

Ein seltsames Verhalten für einen Vater

 

Ein seltsames Verhalten für einen Vater: Wer soll so etwas glauben? Jeder andere Familienvater wäre nach den behaupteten Repressalien zunächst einmal gar nicht in dieser Region geblieben. Und wenn, dann hätte er seine Kinder wohl kaum allein zu Hause gelassen. Wenn doch, dann hätte er ihnen spätestens (am Telefon) angesichts der Schießerei geraten, die Beine in die Hand zu nehmen und zu fliehen. Oder er wäre zurückgekommen, um sie selbst zu holen.

 

Doch es kam anders: »Um 19.30 Uhr klopften drei Männer an unsere Tür, mein Bruder öffnete, und sie fragten ihn, wo unser Vater sei«, so Deborah Peters: »Er antwortete, er sei im Bad, um zu duschen. Also warteten sie ungefähr drei Minuten, dann gingen sie zum Bad und zogen ihn heraus.« Anschließend hätten sie von ihm verlangt, seinem christlichen Glauben abzuschwören: »Er antwortete, dass er das nicht tun könne.«

 

Drei Schüsse in die Brust

 

»Also sagten sie ihm, wenn er nicht abschwören würde, würden sie ihn töten. Aber er sagte ihnen, er würde lieber sterben, als in die Hölle zu kommen. Er sagte ihnen, dass Gott [d.h. Jesus] sagte, jeder, der ihn verleugnen würde, den werde er auch vor seinem Vater im Himmel verleugnen. Also weigerte sich mein Vater, seinem Glauben abzuschwören, und sie schossen ihn drei Mal in die Brust.« Aber welcher Vater würde so etwas tun – sich im Beisein seiner Kinder erschießen lassen? Ist das vielleicht christlich? »Mein Bruder war schockiert und fragte: ›Was hat euch mein Vater getan? Warum habt ihr ihn umgebracht?‹«

 

Merkwürdig: Denn das wurde ja nun ausführlich zwischen den Terroristen und dem Vater erörtert. »Sie antworteten, er solle still sein, sonst würden sie ihn auch erschießen.« Anschließend hätten sie noch über ihren Bruder gestritten, und am Ende hätten sie auch ihn in die Brust geschossen. Als er sich noch bewegt habe, hätten sie ihn auch noch in den Mund geschossen, so dass er gestorben sei.

 

Ein vermeintliches Mädchen

 

Eine grausame Geschichte, doch das Mädchen leiert sie die meiste Zeit teilnahmslos und unberührt herunter – in fließendem amerikanischem Englisch. Dabei wirkt sie angesichts eines solchen Traumas erstaunlich frisch, gesund und gut gelaunt. Nur bei den letzten Worten hebt sie die Hände vor die Augen, scheinbar, um Tränen abzuwischen. Doch in Wirklichkeit blickt sie zu der Diskussionsleiterin Nina Shea vom Hudson Institute hinüber und lacht. Erst dann hat sie sich wieder unter Kontrolle und schaut zurück ins Publikum.

 

 

 

Deborah Peters: Weinen oder Lachen?

 

Wie gesagt: Solche Inszenierungen kennen wir ja schon aus dem damaligen Golfkrieg gegen den Irak. Überraschend ist nur, dass die amerikanischen Propaganda-Küchen einfach schamlos weitermachen. Denn das Internet meint die angebliche Gräuel-Zeugin inzwischen enttarnt zu haben. Sollten die entsprechenden Recherchen stimmen, wartet eine Überraschung auf die Öffentlichkeit. Denn demnach ist das Mädchen gar kein Mädchen, sondern eine erwachsene Frau gleichen Namens, nämlich die afroamerikanische Businessfrau Deborah Peters.

 

Hervorstechendste Merkmale: jugendliches Aussehen und absolut faltenfreie Haut. Denkt man sich Frisur, Schmuck und Schminke weg, kann leicht die schwarze »Pastorentochter« Deborah Peters dabei herauskommen. Und betrachtet man Fotos der beiden, ist die Ähnlichkeit tatsächlich nicht zu übersehen. Insbesondere Mund und Zähne, aber auch Augen und Augenbrauen, sind identisch.

 

 

Links: Deborah Peters, angebliches Gräuel-Opfer aus Nigeria,

Rechts: Deborah Peters, afroamerikanische Businessfrau

 

Hier weitere Fotos der echten Deborah. Achten Sie besonders auf den Mund. Die echte Deborah Peters ist eine Businessfrau und farbige Frohnatur, die zwischen den USA und Afrika hin und her reist. Im Dezember 2011, als die angeblich 15-jährige Deborah ihr Trauma erlebt haben will, hielt sich auch die echte Deborah in Nigeria auf. Um diese Zeit zog sie nämlich von Südafrika nach Nigeria um. Nur von irgendwelchen Gräueltaten an ihrer Familie ist dabei nicht die Rede.

 

 

 

Deborah & Deborah: Man achte auf den Mund

 

Mit anderen Worten haben wir es wieder einmal mit der amerikanischen Propaganda-Maschine zu tun. Die Geschichte von Deborah Peters – aber auch der 200 entführten Mädchen – trägt alle Elemente des inszenierten Krieges der Kulturen und der Political Correctness in sich:

  • Böse Muslime,

  • arme Christen,

  • mutige Mädchen, die der Welt endlich die Wahrheit über die grausamen Islamisten erzählen.

Dümmer geht’s kaum. Aber das macht nichts – denn die Presse hegt ohnehin keine Zweifel. Fragt sich jetzt nur, wann man diese Sache auch noch bei Amnesty International lesen kann...

 

 

 

 


 

 

 


Interesse an mehr Hintergrundinformationen?


Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Bescheuert versteuert: Tollhaus Finanzamt
  • Milliarden verpulvert: Die Methadonlüge
  • War alles ganz anders? Die Wahrheit hinter den Hitler-Tagebüchern
  • Die Olivenöl-Mafia

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Meinungsmacht: Die verborgenen »Kreise« der Journalisten

Gerhard Wisnewski

Bekanntlich gibt es zwei Sorten von Journalismus: Erstens den »Qualitätsjournalismus«, der mit der NATO in einem Bett liegt und für das nächste Massensterben trommelt – zum Beispiel die Bild-Zeitung, der Spiegel und die Süddeutsche Zeitung. Und zweitens den Schmuddel-Journalismus, den »Populismus« und natürlich die »Verschwörungstheorien«. Also  mehr …

China: Die Lüge vom Tiananmen-Massaker

Gerhard Wisnewski

Auf dem Pekinger »Platz des Himmlischen Friedens« wurden am 4. Juni 1989 Hunderte von Studenten mit Maschinengewehren niedergemäht? Während andere, die den Platz verlassen wollten, von Panzern überrollt wurden? 25 Jahre später ist diese Geschichte für unsere »Qualitätsmedien« natürlich immer noch ein gefundenes Fressen – und eine Gelegenheit, das  mehr …

Zwangsabgabe: Claus Kleber bricht deine Wohnung auf, wenn du seine Propaganda nicht bezahlst

Gerhard Wisnewski

Preisfrage: Ist das Nordkorea oder China? Der Iran oder Russland? Über 20 Staatssender verbreiten jeden Tag staatliche Propaganda und treiben bei den Bürgern dafür zwangsweise an die acht Milliarden Euro ein. Wer nicht zahlt, dem wird mit Lohnpfändung oder mit Haft gedroht. Natürlich macht sich der oben erwähnte Mann im Anzug nicht selber die  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

So wirkt Homöopathie

Andreas von Rétyi

Der notorische Placeboeffekt ist zum Totschlagargument für die Homöopathie geworden. Doch die Skeptiker verschweigen einen Teil der Wahheit.  mehr …

Papst Franziskus warnt vor drohendem weltweitem Wirtschaftskollaps

J. D. Heyes

Die Mehrheit der Menschen auf der Welt ist nicht katholisch, viele sind überhaupt nicht religiös, aber kein ernsthafter Beobachter würde Papst Franziskus für einen Verschwörungstheoretiker oder »Untergangspropheten« halten. Und dennoch sagt der Papst in einer neuen Botschaft über die Weltwirtschaft Dinge, die in den letzten Jahren auch andere  mehr …

Impfstoffforscher wegen Betrugs angeklagt, ihm drohen 20 Jahre Gefängnis wegen eines gefälschten AIDS-Impfstoffs

Mike Adams

Wissenschaftlicher Betrug ist in der Impfstoffindustrie so alltäglich, dass er beinahe das voreingestellte Geschäftsmodell darstellt. Die Wahrheit ist, dass die meisten Impfstoffe nicht wirken; um sie also wirksam erscheinen zu lassen, mischen Forscher regelmäßig Antikörper in Blutproben geimpfter Testpersonen, damit es so aussieht, als habe der  mehr …

China: Die Lüge vom Tiananmen-Massaker

Gerhard Wisnewski

Auf dem Pekinger »Platz des Himmlischen Friedens« wurden am 4. Juni 1989 Hunderte von Studenten mit Maschinengewehren niedergemäht? Während andere, die den Platz verlassen wollten, von Panzern überrollt wurden? 25 Jahre später ist diese Geschichte für unsere »Qualitätsmedien« natürlich immer noch ein gefundenes Fressen – und eine Gelegenheit, das  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.