Sunday, 31. July 2016
20.12.2015
 
 

Das große muslimische Weihnachtsfest bei ARD und ZDF

Heinz-Wilhelm Bertram

Der regierungsergebene Propagandastab leistet Schwerstarbeit in diesen Tagen. Um unsere Herzen für immer mehr »Flüchtlinge« zu erweichen, geben Filmemacher, Moderatoren und andere kniefällige Fernsehjournalisten alles in der besinnlichen Zeit. Die Staatssender ARD und ZDF verwischen die Grenzen zwischen Christentum und Islam. Wir sollen endlich begreifen: Der Weihnachtsmann ist ein Muslim.

 

Das Morgenmagazin, kindersprachlich »Moma«, ist das Kuschelnest für linke Softies. Hier wird kaum einmal beinharte sozialistische Treibjagd auf den Konservatismus gemacht wie etwa bei Panorama-Reschke, der neuen Margot Honecker. Und doch ist das Morgenmagazin für die zwangsfinanzierten Regierungskanäle ARD und ZDF eine strategisch enorm wichtige Waffe im Kampf um die Umgestaltung Deutschlands vom abendländisch-christlichen Traditionsterrain zum sozialistischen Sultanat.

 

Im Moma verbreiten Moderatoren und Macher ihre Propaganda subtil. Smart und verschlüsselt sind die Botschaften, die das Volk auf »Refugee-welcome«-Stimmung einnorden sollen. Das beginnt bei den fremdländischen Namen von immer mehr Moderatoren und endet mit der Präsentation von immer mehr fremdländischen Gästen und Hauptdarstellern in den Filmbeiträgen.

 

Das sind Chiffren, deren kryptologisches Ansinnen unverkennbar ist. Versteckt und verdeckt sollen sie Verständnis und Akzeptanz für immer mehr Fremde im Land wecken.

 

Der ZDF-Oberaufpasser hat ganz viel Grund zur Freude

 

Wenn SPD-Oppermann demnächst im Bundestag zum 10 000. Mal behauptet, Deutschland sei »ein Einwandererland«, dann sollen die Moma-Zuschauer denken: »Recht hat er, der Herr Oppermann. Im Moma sind ja auch schon so viele. Und bei der Küchenschlacht kocht sogar schon ein Neger.« Der Oberaufpasser beim ZDF, der Herr Dr. Bellut, freut sich sehr über derartige Gedanken. Wenn er demnächst wieder zur Frau Merkel nach Berlin fährt, um sich seine Direktiven abzuholen, kann er ihr über solche Effekte berichten und hat es ein wenig leichter.

 

Herr Bellut hat derzeit Grund zu ganz viel Freude. Seine Propagandamaschine pro »Flüchtlinge« läuft in der Vorweihnachtszeit auf vollen Touren. So hat Mitri Sirin im Moma am 11. Dezember »einen sehr besonderen Gast« vorgestellt, den syrisch-palästinensischen Klavierspieler Aeham Ahmad. Er habe in einem zerstörten Stadtteil von Damaskus auf der Straße Klavier gespielt, »um Hoffnung zu geben«.

 

Der Blick durch Weihnachtssterne auf den muslimischen Pianisten

 

Als Sirin ihn im Moma-Café interviewte, versagte dem Moderator vor Ergriffenheit beinahe die Stimme. Natürlich musste der nach Deutschland geflüchtete Pianist auch das tote Kind am Strand erwähnen, abgelichtet auf jenem bekannten Foto, das im Verdacht steht, manipuliert worden zu sein. Als Ahmad dann endlich Klavier spielte, filmte ihn die Moma-Kamera mit Blick durch ein Wäldchen aus hölzernen Tannenbäumen und Weihnachtssterne. Ist es nicht bezaubernd, wenn der ZDF-Zuschauer durch christliche Symbole hindurch auf einen muslimischen Hoffnungsmacher blickt? Schließlich sind wir doch alle eins in dieser einen Welt, wir Christen und Moslems.

 

Natürlich erhält Ahmad für seinen Auftritt in Damaskus den ganz frisch aufgelegten Beethovenpreis für Menschenrechte; die Jury für diese Preisverleihung hoffentlich den Sparkassenpreis für Sozialvereine; das Moma für die Berichterstattung hoffentlich den Deutschen Fernsehpreis. Und der Herr Dr. Bellut – ganz gewiss – den Grimme-Preis. Das wäre endlich einmal ein perfektes Gesamtpaket im Auszeichnungsstadl der Asylindustrie.

 

Der Traum des ZDF: Ein Tellerwäscher wird zum Flüchtlingsidol

 

Drei Tage nach Ahmad verzauberte ein Adventsengel namens Mano Ezoh das linke Kuschelnest Moma. Angekündigt wurde er von der ewig kichernden Anna Planken. Der arme Refugee »mit nigerianischen Wurzeln« war in Deggendorf/Bayern Tellerwäscher in einem Fast-Food-Restaurant gewesen – jetzt singt er Lieder! Ein Vorbild für jeden »Flüchtling«, ein Vorzeige-Must-be! Sogar eine schwere schwarze Lederjacke und bombastische Boots im Look gefährlicher Reptilien hat er sich schon gekauft.

 

Wäre es nicht schön, wenn der Adventsengel am 24. Dezember in jenem Braunschweiger Stadtteil sänge, den Hunderte Flüchtlinge täglich terrorisieren? Helene Fischer könnte ihn doch als Fatima-Helene begleiten, um muslimischen Schwung in die Gala zu bringen. Das ZDF berichtet live, Intendant Dr. Bellut weint vor Gerührtheit auch mal vor der Kamera.

 

»Stille Nacht, heilige Nacht« sollten Mano und Fatima-Helene allerdings nicht singen, das hat bereits der muslimische Christkindchor der Aletta-Haniel-Gesamtschule in Duisburg gebucht. Sie glauben es nicht, lieber Leser? Doch, es stimmt, gezeigt wurde es in der recht niveauvollen Reportage »Flüchtlinge: Willkommen oder unerwünscht?« im ZDF, die mit diesem musikalischen Finale ein leider folkloristisches Ende nahm.

 

Weil es das erzeugte, worauf Merkels Propagandastab besonders scharf ist: die Einimpfung, dass die »Flüchtlinge« doch allesamt so wunderbar integrativ seien. Und dass wir, wie gesagt, doch alle eins sind in dieser ach so einen Welt. Dass wir doch alle in einer Zeit der Austauschbarkeit und der Beliebigkeit leben, die linke Ideologen jetzt für angebrochen halten.

 

Der Scheich rettet die Weihnachtsbäckerei – die muslimische Weihnacht ist perfekt

 

Den einstweiligen Höhepunkt unserer bevorstehenden muslimischen Weihnacht bescherte uns aber das Bayerische Fernsehen. Es war vorhersehbar! Dort lief am Samstag zur besten Sendezeit, also um 20.15 Uhr, der Toleranzschinken »Was machen Frauen morgens um halb vier?«. Nun, etwas zeitverschoben suchen sie sich zur Rettung ihrer Pleitebäckerei in irgendeinem bayerischen Hinterwaldnest einen – wir ahnen es (!) – Scheich. Er und die Besitzerin wollen sich auf dem »Weihnachtsmarkt« treffen, doch nein, sie korrigiert in diesem vorweihnachtlichen toleranzgesättigten Feelgoodmovie politisch korrekt: »Nein, Wintermarkt!«. Schließlich möchte die Bäckerin die finanzielle Rettung nicht gefährden.

 

So steuern wir also erwartungsvoll auf unser aller muslimisches Christfest am 24. Dezember zu. Begleitend und beschützend an die Hand genommen von ARD und ZDF, die sicher hingebungsvoll von der Geburt des Sprosses im Stall zu Mekka berichten werden. Die 70 Genderisten, die die Bibel derzeit für das 500. Reformationsjubiläum 2017 verhunzen, werden ihre helle Freude an ganz neuen Erkenntnissen und Inspirationen haben, die ihnen die öffentlich-rechtlichen Propagandasender unter den Tannenbaum legen werden.

 

Viel, viel Muslimisches werden sie zu hören und zu sehen bekommen. Allüberall auf den Tannenspitzen seh‘n wir muslimische Botschaft blitzen! Freuen wir uns deshalb schon heute darauf, dass der Muezzin am Heiligen Abend um 18 Uhr von den Türmen des Kölner Doms zum Gebet rufen wird. Bei allem, was uns ARD und ZDF so vorsetzen, dürfen wir da ganz sicher sein.

 

Und wer dirigiert den Chor der Engelein?

 

Was steckt hinter all dem? Nun, geschickt verwischt das öffentlich-rechtliche Erziehungsfernsehen Grenzen, hebt geistliche und geistige Trennlinien auf, weicht traditionelle Werte auf. Im Namen der Toleranz gegenüber »Flüchtlingen« wird nicht nur quantitativ auf Rekordniveau berichtet, es wird in einen Topf geworfen, vermengt und vermischt. ARD und ZDF befinden sich in einem nie dagewesenen kulturellen Einebnungs- und Nivellierungsrausch.

 

Der missionarische Eifer der Staatssender für geistliche Aufweichung ist unübertrefflich. Fröhlich schmettert in Duisburg der muslimische Christkindchor, der Scheich rettet die Weihnachtsbäckerei, der Nikolaus beschenkt, wie in Hamburg geschehen, muslimische Kinder.

 

Wahrhaftig, bei ARD und ZDF können wir nicht früh genug eins sein in dieser einen Welt. Und hoch droben singt dazu jubelnd der Engelein Chor mit Angela Merkel (Sopran, CDU), Claudia Roth (Alt, Die Grünen), Sigmar Gabriel (Tenor, SPD) und Bernd Riexinger (Bass, Die Linke). Es dirigiert Recep Tayyip Erdoğan (Türkei).

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Der Konvertit: Der Terror-Thriller aus Deutschland

Markus Gärtner

Es ist ein tödliches Szenario, das der Bestseller-Autor Stefan Schubert in seinem Thriller Der Konvertit entwirft. Dort wird zu Beginn die Generalfeldmarschall-Rommel-Kaserne in Nordrhein-Westfalen angegriffen. Die Attacke bildet den Auftakt zu einer spannungsgeladenen Jagd nach einer islamistischen Terrorzelle, die einen gigantischen Anschlag in  mehr …

Handelt es sich beim IS im Nordirak um eine wahhabitische Kolonie Saudi-Arabiens?

Tony Cartalucci

Der ideologische Quellcode des Islamischen Staates (IS) findet sich auch bei den amerikanischen Verbündeten in Riad. Vor Kurzem trafen so genannte »syrische Rebellen« in der zweiten Dezemberwoche zu einer Konferenz in Saudi-Arabien zusammen. Zu den Teilnehmern gehörte ein Sammelsurium zerstrittener, im Ausland lebender »Oppositions«-Führer sowie  mehr …

Deutschland und der Islam: Eine Kampfansage an »das große Appeasement«

Markus Gärtner

Er schrieb für die Süddeutsche, die FAZ und den Focus, bevor er zu Cicero wechselte. Alexander Kissler ist vom Werdegang her ein Systemjournalist, ein Mainstream-Mann. Trotzdem hat er sich vom blanken, kritikfreien Willkommens-Mantra der Massenmedien abgekoppelt und sein viel beachtetes Buch Keine Toleranz den Intoleranten geschrieben. Es ist  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Claus Kleber und die Gedächtnisstörung der »Lügenpresse«

Markus Mähler

Clausi, Clausi, wo hast du nur deinen Kopf? Der ZDF-Moderator behauptete live im heute journal: »Wir haben keine Ahnung, woher« der Vorwurf Lügenpresse kommt. Tja, vielleicht helfen Dir diese Beispiele beim Erinnern auf die Sprünge.  mehr …

Braunschweig: Asylanten terrorisieren ganzen Stadtteil

Stefan Schubert

Eigentlich hat der Großteil der Bevölkerung nicht mehr mit so einem TV-Beitrag gerechnet. Und das im Staatsfernsehen der ARD, dass sich in den letzten Monaten als kritikloser Verkünder der Merkelschen Willkommenskultur angebiedert hat.  mehr …

Handelt es sich beim IS im Nordirak um eine wahhabitische Kolonie Saudi-Arabiens?

Tony Cartalucci

Der ideologische Quellcode des Islamischen Staates (IS) findet sich auch bei den amerikanischen Verbündeten in Riad. Vor Kurzem trafen so genannte »syrische Rebellen« in der zweiten Dezemberwoche zu einer Konferenz in Saudi-Arabien zusammen. Zu den Teilnehmern gehörte ein Sammelsurium zerstrittener, im Ausland lebender »Oppositions«-Führer sowie  mehr …

Wie Sie Ihre Zuckersucht in einer Woche loswerden

Brad Chase

Raffinierter Zucker ist eine Droge, die ähnlich abhängig machen kann wie Opiate. Die Zeitschrift Journal of Psychoactive Drugs schrieb in einer 2010 veröffentlichten Studie, Zucker führe bei manchen Menschen zu einer Freisetzung von euphorisierenden Endorphinen im Gehirn, ganz ähnlich wie abhängig machende Drogen. Doch zum Glück kann die  mehr …

Werbung

Die Asylindustrie

Das Milliardengeschäft mit den Flüchtlingen

Reich werden mit Armut. Das ist das Motto einer Branche, die sich nach außen sozial gibt und im Hintergrund oft skrupellos abkassiert. Die deutsche Flüchtlingsindustrie macht jetzt Geschäfte, von denen viele Konzerne nur träumen können. Pro Monat kostet ein Asylbewerber den Steuerzahler etwa 3500 Euro. Bei einer Million neuer Asylbewerber allein 2015 sind das monatlich 3,5 Milliarden Euro - also pro Jahr 42 Milliarden Euro.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Keine Toleranz den Intoleranten

Warum Political Correctness der falsche Weg ist!

Schweinefleisch verschwindet aus Schulküchen, die Moschee von der Seifenpackung - die Selbstzensur des Westens treibt absurde Blüten. Wir verschließen den Blick vor der Tatsache, dass immer mehr antisemitisch motivierte Straftaten von Muslimen begangen werden. Wenn wir mit der falsch verstandenen Toleranz, den faulen Kompromissen, der bedingungslosen Political Correctness und der Selbstzensur nicht aufhören, verlieren wir unsere Freiheiten. Der Westen muss die eigene Geschichte, die bei Aristoteles beginnt und bei Voltaire nicht endet, neu entdecken. Er muss den Mut aufbringen, seine Prinzipien entschlossen zu verteidigen.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Mohamed – Eine Abrechnung

Eine Abrechnung!

Die Biographie Mohameds wurde 200 Jahre nach dessen Tod verschriftlicht - mit politischer Intention: Muslimische Fürsten suchten ihre Position zu sichern und dem christlichen Jesus eine eigene, die Herrschaft legitimierende Erlöserfigur entgegenzusetzen. Dennoch hat sich das ambivalente Bild eines sich radikal verändernden und unter psychischen Problemen leidenden Menschen erhalten. Hier der milde, dort der gewalttätige Mohamed. Hamed Abdel-Samad zeichnet in seiner biographischen Skizze nach, welche bis heute verhängnisvollen Folgen aus diesen Traditionen erwachsen.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.