Wednesday, 28. September 2016
28.07.2014
 
 

Anderson Cooper von CNN gibt zu: TWA-Flug 800 wurde 1996 abgeschossen, bestätigt Vertuschungsoperation der Medien

J. D. Heyes

Seinerzeit war er einer der am meisten von Verschwörungstheorien umwobenen Zwischenfälle seit der Ermordung Präsident Kennedys – der Absturz von TWA-Flug 800. Falls Sie noch nicht davon gehört haben: TWA-Flug 800 – eine Boeing 747-100 – stürzte am 17. Juli 1996 gegen 20:30 Uhr Ortszeit in der Nähe von East Moriches, New York, in den Atlantik. Das Flugzeug war zwölf Minuten zuvor vom John-F.-Kennedy-Flughafen (welche Ironie!) gestartet und sollte nach Rom fliegen, mit einem Zwischenstopp in Paris. Alle 230 Menschen an Bord kamen ums Leben, es war die drittgrößte Katastrophe der Luftfahrt.

 

Die offizielle Version über den Ablauf ist laut FBI und US-Transportsicherheitsbehörde (National Transportation Safety Board, NTSB): Aufgrund einer fehlerhaften Verkabelung sei einer der Haupt-Treibstofftanks explodiert – was ihnen andere jedoch so nicht abkauften.

 

Tatsächlich ging die FBI-Untersuchung anfänglich von der Annahme aus, das Flugzeug sei durch eine Rakete zum Absturz gebracht worden, und der abschließende Bericht der NTSB, der erst vier Jahre später veröffentlicht wurde, erwähnte dies. Sechs Monate nach dem Absturz des Flugzeugs wurde der NTSB-Vorsitzende Jim Hall mit den Worten zitiert:

»Alle drei Theorien – eine Bombe, eine Rakete oder mechanisches Versagen – bleiben.«

Die Spekulationen wurden durch Berichte von Augenzeugen genährt, die von einer plötzlichen Explosion und einer vorangehenden Feuerspur, die in den Himmel reichte, erzählten. Der frühere NTSB-Ermittler Henry Hughes sagt, er glaube, entweder eine Bombe oder eine Rakete habe das Flugzeug zum Absturz gebracht.

 

»Nein, der Experte hat nicht recht«

 

Hughes richtete 2003 eine Petition an die NTSB mit der Aufforderung, den Fall wieder aufzurollen, fand aber kein Gehör. »Die Aussagen von Zeugen, der physische Beweis und andere Fakten zeigen eindeutig, dass es eine Explosion außerhalb des Flugzeugs gab, nicht im zentralen Treibstofftank«, erklärte er gegenüber Reuters.

 

Zum 18. Jahrestag des Absturzes erklärte die NTSB, sie werde die Ermittlungen nicht wieder aufnehmen; die Behörde bleibt bei ihrer Schlussfolgerung, eine heiß gewordene, fehlerhafte Verkabelung habe zur Explosion eines Treibstofftanks geführt.

 

Aber jetzt, ganz plötzlich, wird die Verschwörung durch den Versprecher eines bekannten Fernsehjournalisten wieder lebendig. Jack Cashill schreibt in der Internet-Publikation American Thinker:

»Manche Wahrheiten enthüllt CNN nur zufällig. Eine solche Wahrheit teilte Anderson Cooper in der Nacht vom 17. Juli mit. Als er über den Abschuss des malaysischen Flugzeugs MH17 sprach, bezog er sich auf ˃den 17. Juli 1996, als TWA-Flug 800 vor der Küste von Long Island in New York abgeschossen wurde˂.«

 

Cashill betonte, das Schicksal von TWA-Flug 800 sei »Cooper frisch im Gedächtnis« gewesen, denn zwei Tage zuvor hatte Cooper einen CNN-Sonderbericht über den Zwischenfall moderiert. Die Sendung trug den Titel: Witnessed: The Crash of TWA Flight 800 (Beobachtet: Der Absturz von TWA-Flug 800).

 

»Zoom-Steigflug«

 

»Um das ganze Ausmaß der Komplizenschaft von Medien und Regierung zu verstehen«, schrieb Cashill, »lohnt es sich, ˃Witnessed˂ mit zwei früheren Videos zu vergleichen.« Eines trägt ironischerweise den Titel Keine Überlebenden: Warum TWA 800 wieder passieren könnte. Der Sender hatte diesen Sonderbericht für den 10. Jahrestag des Absturzes 2006 zusammengestellt. Das zweite Video ist ein 15-minütiger Film, den die CIA 1997 produzierte, und das Cashill Zoom-Steigflug nannte. Weiter schrieb er:

»˃Zoom-Steigflug˂, das theatralische Highlight der FBI-Untersuchung, sollte die hartnäckigen Aussagen der Zeugen konterkarieren. Eine animierte Sequenz in ˃Zoom-Steigflug˂ zeigte die Explosion eines Treibstofftanks, die die Nase der 747 wegsprengte. Nach der Schilderung des Videos knickte TWA 800 »abrupt nach oben und stieg gegenüber der letzten gemeldeten Höhe von 13.800 Fuß auf eine maximale Höhe von ungefähr 17.000 Fuß«.

»Dieses hochschießende Flugzeug habe angeblich wie eine Rakete ausgesehen und die Augenzeugen verwirrt. Die Animation war entscheidend, die Untersuchung zu beenden. Ohne diesen Zoom-Steigflug hätte das FBI nicht erklären können, was Hunderte offizieller Augenzeugen tatsächlich gesehen hatten.«

Am Ende widerrief Cooper, was er gesagt hatte.

»Ich möchte nur etwas korrigieren, das ich über den Flugzeugabsturz gesagt habe. Vorhin habe ich gesagt, heute sei der Jahrestag von Flug TWA-800, der 1996 vor der Küste von Long Island abstürzte. Ich glaube, ich habe gesagt, es sei abgeschossen worden. Die Regierung sagt deutlich, es sei die Explosion eines zentralen Treibstofftanks gewesen. Einige Leute meinten zwar, sie hätten eine Rakete gesehen, doch dafür gab es keinen Beweis. Das Urteil lautete, es sei die Explosion eines zentralen Treibstofftanks gewesen, ich entschuldige mich für den Versprecher über den Jahrestag.«

 

Quellen:

 

AmericanThinker.com

Youtube.com

Reuters.com

Youtube.com

CNN.com

 

.

Leser-Kommentare (3) zu diesem Artikel

28.07.2014 | 18:38

Alex

Bitte näher auf Anderson Cooper eingehen und eventuell eigenen Beitrag zu ihm erstellen. Anderson ist auch Nachkomme der Vanderbilt Familie, eine der reichsten Familien der USA und damit sehr einflussreich. Ihm werden Mitgliedschafeten in einflussreichen Logen und Institutionen nachgesagt. Bei der Sandy Hook Farce wird ihm z.B. von infowars vorgeworfen , ein kompletten Bericht vor dem Greenscreen erstellt zu haben. Auch sonst lohnt sich die Eingabe von " anderson cooper cnn...

Bitte näher auf Anderson Cooper eingehen und eventuell eigenen Beitrag zu ihm erstellen. Anderson ist auch Nachkomme der Vanderbilt Familie, eine der reichsten Familien der USA und damit sehr einflussreich. Ihm werden Mitgliedschafeten in einflussreichen Logen und Institutionen nachgesagt. Bei der Sandy Hook Farce wird ihm z.B. von infowars vorgeworfen , ein kompletten Bericht vor dem Greenscreen erstellt zu haben. Auch sonst lohnt sich die Eingabe von " anderson cooper cnn fake " und ähnlichen Begriffen. bei youtube . Hier noch sein Wikipedia Artikel: http://en.wikipedia.org/wiki/Anderson_Cooper


28.07.2014 | 16:47

Ralf

@Wolfgang: Das ist doch eine Spur! Den "Typ" ausfindig machen und befragen, dazu den Flugschreiber durch wirklich unabhängige Experten auswerten lassen, am Besten mit exKGB-Mann Wl. Putin, fastexBKMerkel und Schreimeier und Obama und meiner Wenigkeit, denn ich will mal die runterklappenden Kinnladen sehen!


28.07.2014 | 15:33

Wolfgang

Der Typ der die Boeing vor dem Start in Holland angeblich fotografiert hat und mit seiner Freundin mit MH17 geflogen sein will, steht gar nicht auf der Passagierliste. Auch seine Freundin steht nicht drauf. Die Spur kann man vergessen, keine Ahnung was das soll. Vielleicht sollen die Blogger etwas verwirrt und somit diffamiert werden...

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Meinungsmacht: Die verborgenen »Kreise« der Journalisten

Gerhard Wisnewski

Bekanntlich gibt es zwei Sorten von Journalismus: Erstens den »Qualitätsjournalismus«, der mit der NATO in einem Bett liegt und für das nächste Massensterben trommelt – zum Beispiel die Bild-Zeitung, der Spiegel und die Süddeutsche Zeitung. Und zweitens den Schmuddel-Journalismus, den »Populismus« und natürlich die »Verschwörungstheorien«. Also  mehr …

Demnächst in Ihrem Schmierentheater: Neue False-Flag-Aktion gegen Russland?

Gerhard Wisnewski

Ob Krieg, »Vergeltungsschlag« oder Offensive: Ohne False-Flag-Aktion geht bekanntlich gar nichts. Und ebenso bekanntlich basteln die USA und die ukrainische Putschregierung mit Feuereifer an einem Kriegsvorwand, um Russland eines Überfalls zu beschuldigen und in den Konflikt hinein zu ziehen. Jetzt sind neue Meldungen aufgetaucht, wonach für den  mehr …

Frühere Korrespondentin Amber Lyon erklärt: US-Fernsehsender CNN verbreitet Lügen über den Iran und Syrien

Redaktion

Die bekannte investigative Journalistin und frühere CNN-Korrespondentin Amber Lyon hat noch einmal deutlich gemacht, dass der amerikanische Fernsehsender daran beteiligt ist, westliche Propaganda über den Iran und Syrien zu verbreiten.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Listige Strategien im Alltag erkennen und anwenden

Bernd Höcker

»Wer in Frieden leben will, darf sich vor einem Krieg nicht fürchten!«, lautet ein Sprichwort und man kann dieses auch auf das Miteinander oder Gegeneinander zwischen Mensch und Mensch oder zwischen Mensch und Behörde verstehen. D.h., wer gewappnet ist, braucht sich vor nichts mehr zu fürchten, daher müssen wir etwas über das »Kämpfen« wissen.  mehr …

Amerikanische Geheimdienste: Es gibt keine Beweise dafür, dass Russland hinter dem Abschuss steht

Dr. Paul Craig Roberts

Nachdem das Weiße Haus in den Tagen nach dem Abschuss des malaysischen Flugzeugs auf sehr feindselige Weise Russland die Schuld für die Katastrophe gegeben hatte, ließ es nun zu, dass amerikanische Geheimdienstvertreter gegenüber Journalisten erklärten, es gebe keine Hinweise auf eine Beteiligung der russischen Regierung. Offensichtlich  mehr …

Impfstoff der Natur: Kontakt mit Pneumonie-Bakterien vor einer Grippeinfektion reduziert die Schwere der Erkrankung

Julie Wilson

Eine schwere Erkrankung und sogar der Tod ist wahrscheinlicher, wenn sich nach einer Grippeinfektion eine weitere Atemwegsinfektion entwickelt. Doch laut Ergebnissen neuerer Untersuchungen spielt die Reihenfolge, in der diese Erkrankungen auftreten, für den Patienten eine erhebliche Rolle.  mehr …

Gesundheit: Tod aus dem Baumarkt

Markus Gärtner

Ein auch in Deutschland häufig verkauftes Herbizid ist in immer mehr Ländern eine der häufigsten Todesursachen bei Männern.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.