Sunday, 29. May 2016
30.03.2012
 
 

Privatsphäre in Gefahr – die CIA will Sie durch Ihren Fernseher ausspionieren

J. D. Heyes

Jedes Mal, wenn Sie einen Film von Netflix auf Ihren Fernseher herunterladen oder ein internetbasiertes Radio einschalten, könnten Sie Menschen auf sich aufmerksam machen, von denen Sie nicht beobachtet werden möchten, geschweige denn müssten.

Die Central Intelligence Agency behauptet, Spione seien wegen der zu erwartenden Fortschritte in der Computer- und Internet-Technologie zukünftig nicht mehr darauf angewiesen, in Wohnungen, Büros oder anderen Orten zur Überwachung Wanzen anzubringen. Ausdrücklich sagt CIA-Direktor David Petraeus, einst Kommandeur an den Kriegsschauplätzen Irak und Afghanistan, neue Apps

und die immer stärkere Verbreitung »verbundener« Geräte bedeuteten, dass die Menschen ihre Wohnungen selbst verwanzten.

 

Nach Ansicht der CIA ist es sehr gut möglich, dass sie und andere Behörden in der Lage sein werden, diese und andere technische Geräte über das Internet und möglicherweise sogar mit Radiowellen außerhalb Ihrer Wohnung aus der Entfernung »abzulesen«.

 

Heutzutage kann alles über eine App kontrolliert werden, das Sicherheitssystem Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses, Radiowecker, Fernbedienungen, die Küchenbeleuchtung. Und laut des »Danger Zone«-Blogs des Internetmagazins Wired wird es in Zukunft noch besser – oder schlechter, je nach Standpunkt. Der Computerchiphersteller ARM hat kürzlich energiesparende billigere Chips vorgestellt, die in praktisch alle Geräte eingebaut werden können, beispielsweise auch in Kühlschränke, Türklingeln und Backöfen.

 

 

Transformativ

Die daraus resultierende Flut von mittels Apps kontrollierten Geräten lässt sich problemlos ablesen und sogar manipulieren oder kontrollieren. Wie Petraeus sagte, wird es durch die Anwendung dieser Technologie für Agenten möglich, ohne das Anbringen von Wanzen, das Eindringen in Wohnungen oder andere riskante (und illegale?) Manöver zu spionieren. Die Spione brauchen die Aktionen der beobachteten Person nur noch durch die von ihr genutzten Apps zu überwachen.

 

»Transformativ ist ein überstrapaziertes Wort, aber ich glaube, auf diese Technologien passt es«, sagte Petraeus gegenüber einer Risikokapitalgesellschaft, die auf der Suche nach neuen Technologien war, um vormals dumme Geräte in ein verknüpftes »Internet der Dinge« umzuwandeln.

 

»Besonders hinsichtlich des verdeckten Handwerkszeugs. Dinge von Interesse werden geortet, identifiziert, beobachtet und ferngesteuert über Technologien wie Radiofrequenzidentifikation, vernetzte Sensoren, winzige Embedded Server und Energy Harvesting, die das Internet der nächsten Generation bietet, das Low-Cost-High-Power-Computing nutzt«, erklärte er. »Letzeres geht in Richtung Cloud Computing, oder auch immer umfangreicheres Supercomputing und schließlich zum Quantencomputing.«

 

Er räumte ein, dass diese Geräte und die Möglichkeit, sie zur Spionage zu verwenden, »unsere Vorstellungen von Geheimhaltung« verändern und ein Überdenken »unserer Vorstellung von Identität und Geheimhaltung« erfordern.

 

 

Unser Leben »kartieren«?

Alle, die wie Petraeus in die Zukunft schauen, zeigen sich überzeugt davon, dass solche Geräte eines Tages in der Lage sein werden, jederzeit erkennen zu lassen, in welchem Betriebsmodus sie sich gerade befinden. Sie könnten also genauso effektiv kartiert werden wie heutzutage die Pläne von Google Maps. Alle die Geräte, die sich in solche, wie es so schön heißt, intelligente Geräte umwandeln ließen, würden zu einer reichen Informationsquelle für Spione, ob Sie nun eine »Person von Interesse« sind oder auch nicht, wie Kritiker warnen. Das Aufkommen so genannter intelligenter Häuser hätte zur Folge, dass die Bewohner ständig spezifische geolokalisierte Informationen aussendeten, die von Spionen in Echtzeit abgefangen werden könnten.

 

Wie zu erwarten, hat diese Technologie bereits die Verteidiger der Privatsphäre auf den Plan gerufen. Schon jetzt klagen Gruppen wie die Electronic Frontier Foundation (EFF) wegen der Nutzung sozialer Medien zur Spionage gegen die CIA und andere staatliche Behörden.

 

»Webseiten für soziales Networking gehören zunehmend zur üblichen täglichen Kommunikation, und alle Nutzer meinen, sie teilten Informationen [auf den Webseiten] nur mit ihren Freunden«, sagt der Jurastudent Shane Witnow, der sich 2009 im Auftrag der EFF an der Samuelson Law, Technology and Public Policy Clinic an der University of California, Berkeley, School of Law mit dem Fall beschäftigte. »Regierungen nutzen die Seiten, allerdings nicht auf die Art und Weise, wie es [die Bürger] erwarten, wenn sie sich dort registrieren.«

 

 

Quellen für diesen Beitrag waren unter anderem:

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Deutschland: Rüstungsunternehmen erpressen Politiker
  • Gehirnwäsche: Wie Verbraucher zu Marionetten werden
  • US-Geheimprojekt: Das neue globale Spionagemonster
  • Griechenland: Ist alles in Wahrheit ganz anders?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

US-Notstandsregime: Präsidialdiktatur Obamas oder Weimarer Republik?

Redaktion

Was ist nur los im einst »freien Amerika«? Das Obama-Regime mutiert zunehmend zum Polizeistaat, die Rechte der Bürger auf Freiheit und Demokratie werden Stück für Stück ausgehebelt und ersetzt durch massive Drohungen, handfeste Zwangsmaßnahmen und Repressalien bis hin zu Freiheitsentzug, Folter und lebenslangem Knast – frei erhältlich für jeden,  mehr …

Obamas Neujahrsgeschenk: Die Einführung des Polizeistaates 2012

Prof. Michel Chossudovsky

Praktisch ohne öffentliche oder mediale Diskussion hat Präsident Obama das »Gesetz zur Genehmigung des Verteidigungshaushaltes 2012« (NDAA 2012, H.R. 1540) mit seiner Unterschrift in Kraft gesetzt, während die Amerikaner mit ihren Freunden und Familien Silvester feierten. Die Unterzeichnungszeremonie fand am 31. Dezember auf Hawaii statt.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Gehirnwäsche: Wie Verbraucher zu Marionetten werden

Michael Brückner

Die Tricks der Marketingstrategen und Arglosigkeit vieler Verbraucher haben den »gläsernen Kunden« Realität werden lassen. Privatsphäre gibt es nicht mehr. Konsumgewohnheiten werden dreist ausspioniert. Sogar Ungeborene sind schon im Visier der Werber.  mehr …

Täuschung und Lügen: George Soros und seine »Menschenrechtsprojekte«

Tony Cartalucci

Die bekannte Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch wird bekanntermaßen großzügig unterstützt von Wallstreet-Spekulant George Soros. Diese »Hilfsorganisation«  kramte auf dem Höhepunkt der Hysterie um die Internetkampagne KONY 2012 ihr bereits seit November 2010 im Netz kursierendes Propagandavideo mit dem Titel »Joseph Kony – LRA« noch  mehr …

Geheimprojekt: Totale Kontrolle mit dem neuen globalen Spionage-Monster

Andreas von Rétyi

Die NSA ist der technische Geheimdienst der USA. Man errichtet dort gerade ein utopisch anmutendes neues Spionagezentrum. Im Herbst 2013 ist es betriebsbereit. Dann gibt es weltweit die totale Kontrolle über sämtliche Daten und Informationen. Und über die Bürger.  mehr …

Brisante Neuerscheinung: Vorsicht Währungsreform!

Vorabdruck aus dem neuen Buch Vorsicht Währungsreform! von Michael Brückner

Kein Offizieller wird das W-Wort jemals in den Mund nehmen. Noch jede Währungsreform lief unter strengster Geheimhaltung ab. Wie es dieses Mal sein könnte, skizziert der Finanzjournalist Michael Brückner in seinem neuen Buch Vorsicht Währungsreform!. Hier ein Auszug aus dem im KOPP Verlag erschienenen Werk.  mehr …

Brisante Neuerscheinung: Vorsicht Währungsreform!

Vorabdruck aus dem neuen Buch Vorsicht Währungsreform! von Michael Brückner

Ob Währungsreform oder steigende Inflationsraten bei künstlich niedrig gehaltenen Zinsen: Der Sparer und Anleger zahlt die Zeche für die staatlichen Schuldenorgien und die Misswirtschaft der Banken. In seinem neuen Buch Vorsicht Währungsreform! gibt Ihnen der Finanzjournalist Michael Brückner praktische Tipps, wie Sie Ihr Vermögen retten. Hier ein  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.