Sonntag, 4. Dezember 2016
27.02.2015
 
 

Vorbereitung auf den Notfall – ein paar ganz einfache Schritte

J. D. Heyes

Sie achten in letzter Zeit genauer auf die Nachrichten, verfolgen die Ereignisse in der Welt und beobachten wie Millionen andere, dass sich am Horizont Sturmwolken einer geopolitischen Auseinandersetzung zusammenballen. Aber was können Sie dagegen tun?

 

Im Großen können Sie persönlich nichts tun, um das, was auf uns zukommt, zu verhindern. Sei es ein globaler Wirtschaftskollaps, ein massiver Cyberangriff oder vielleicht auch nur ein größeres Wetterereignis – Sie haben beschlossen, sich und Ihre Familie auf diese und andere Eventualitäten vorzubereiten. Nur wissen Sie nicht so genau, wo Sie eigentlich anfangen sollen.

 

Das ist verständlich. Sie haben gerade eine große Entscheidung getroffen und es braucht Nachdenken, Entschlossenheit und Geduld, wenn Sie mit den Vorbereitungen – die Amerikaner nennen es »Preppen« – für den Ernstfall anfangen. Hier sind ein paar ganz einfache erste Schritte:

 

- Verlassen Sie sich nicht auf die Regierung: Natürlich gibt es Behörden, die der Bevölkerung bei Notfällen zur Seite stehen. Und es gibt sehr viele gute Menschen – ganz normale Menschen wie Sie – die für diese Behörden arbeiten und wirklich zupacken, wenn es nottut. Aber leider gibt es bei diesen Behörden viel zu viel Bürokratie. Deshalb dauerte es nach Hurrikan Katrina und Supersturm Sandy Tage, Wochen, ja sogar Monate, bis die Katastrophenschutzbehörden in den USA endlich mit vollem Einsatz reagierten.

 

Und Behörden auf bundesstaatlicher oder Länderebene sind chronisch unterbesetzt, es mangelt an Gerät und Geld. Sie müssen also für sich selbst sorgen, und Sie wissen dabei nicht, für wie lange. Also ist es richtig, dass Sie jetzt aktiv werden – ist die Katastrophe erst da, ist es zu spät.

 

- Machen Sie sich kundig: Denken Sie über Ihre eigene Situation nach, Ihre Gesundheit, Ihre Bedürfnisse, die Umgebung in der Sie leben, Ihre persönliche Finanzlage usw.

 

Treffen Sie Vorkehrungen für sich selbst, nicht für Ihren Nachbarn und auch nicht für Freunde. Ihre Situation ist vielleicht eine ganz besondere und Sie sollten vor allem darüber nachdenken.

 

- Kontakte: Stellen Sie eine Liste von Kontakten zusammen. Darauf kann jeder stehen, Familie, Freunde, besonders aber die Notrufnummern von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und anderen. Im Ernstfall möchten Sie nicht danach suchen müssen.

 

- Wasser, Wasser und nochmals Wasser: Wasser brauchen wir sowieso immer, erst recht aber in einer Notlage. Deshalb sollten Sie versuchen, so viel wie möglich einzulagern und sich außerdem Geräte anschaffen, mit denen Sie Wasser aufbereiten können. Sich inzwischen über Wasseraufbereitung zu informieren, ist natürlich nützlich. Fangen Sie hier an: Google.com.

 

- Essen: Natürlich müssen Sie auch Essen einlagern, und es gibt viele Firmen, die entsprechende Produkte anbieten – viele sind 15 Jahre und länger haltbar. Dabei sollten Sie allerdings eines bedenken: Lagern Sie nur Essen ein, das ohne Wasser zubereitet werden kann. Wasser wird kostbar und knapp sein. Wenn Sie es zum Kochen brauchen, werden Ihre Vorräte noch schneller verbraucht. Es gibt Alternativen – sprich: »Fertigmahlzeiten«, wie Sie das Militär verwendet – für die Sie kein oder nur sehr wenig Wasser brauchen.

 

- Machen Sie Ihren Körper bereit: Stellen Sie einen Fitnessplan auf und treiben Sie regelmäßig Sport, um sich körperlich bestmöglich in Form zu bringen. Das Leben ohne den gewohnten Komfort ist hart, aber wenn Sie besser in Form sind, haben Sie die Kondition und das Durchhaltevermögen, um mit jeder Herausforderung fertig zu werden.

 

- Gemeinsam vorbereiten: Sprechen Sie mit Freunden und Nachbarn und bereiten Sie sich gemeinsam vor. Ideen sprießen schneller, die Vorbereitungen laufen glatter, weil Sie Ressourcen teilen. Und Sie bilden eine Kerngruppe von Menschen, mit denen Sie zusammenleben und denen Sie in jeder Lage vertrauen können.

 

- Notfallrucksack: Ein paar Sachen – Essen, Wasser, Medikamente, Erste-Hilfe-Ausrüstung, Messer, persönliche Waffen usw. – die Sie schnell zusammenraffen und Ihren derzeitigen Aufenthaltsort verlassen können, beispielsweise, wenn Sie in Gefahr sind. Eine gute Anleitung, was Ihr Rucksack enthalten sollte, finden Sie hier.

 

 

 

Quellen:

 

backdoorsurvival.com

survivallife.com

google.com

absoluterights.com

 

 

 

.

Leser-Kommentare (15) zu diesem Artikel

16.03.2015 | 22:05

sunbeamwarrior

Im letzten Monat habe ich mir eine kleine dreistufige Osmose-Filteranlage über das wohl allgemein bekannte e... Auktionshaus zugelegt, für knapp 40 Euro durch bieten. Kann man jedoch auch durch sofortkauf für knapp 70 ´Euro erwerben. Wie schon erwähnt ist es "nur" eine kleine Anlage, gedach im Hobbybereich eher für Campingfreunde, jedoch ideal für den Notfall. Man kann diese direkt an den Wasserhahn anschließen, doch auch für kleine Hauswasserpumpenanlagen. Mit...

Im letzten Monat habe ich mir eine kleine dreistufige Osmose-Filteranlage über das wohl allgemein bekannte e... Auktionshaus zugelegt, für knapp 40 Euro durch bieten. Kann man jedoch auch durch sofortkauf für knapp 70 ´Euro erwerben. Wie schon erwähnt ist es "nur" eine kleine Anlage, gedach im Hobbybereich eher für Campingfreunde, jedoch ideal für den Notfall. Man kann diese direkt an den Wasserhahn anschließen, doch auch für kleine Hauswasserpumpenanlagen. Mit ein wenig Bastlergeschick kann diese auch an eine 24 Volt Tauchpumpe angeschlossen werden, (Hab ich selbst erprobt). Auch habe ich ein Anschlussstück gebaut für eine Gartenhandpumpe, wobei ich sagen muss das das dann nicht so einfach geht wegen eines gleichmäßigen Druckes, ( funktioniert jedoch auch wenn man diese langsam handhabt), da alle Teile des Filtergehäuses "nur" aus Plaste sind. Eine dreistufige reicht für Ottonormalanwender völlig aus. Die Gesamtleistung der Filter wird mit durchschnittlich 5000 Liter Wasser angegeben, was für dieses Preisleistungsverhältnis schon recht Ordentlich ist, Zugegeben ist die Durchlaufgeschwindigkeit nicht so der Renner. 1 Liter Wasser in ca. 6-10 Minuten je nach Wasserdruck, jedoch ist das Ergebnis halt Keimfreies Trinkwasser. Und das ist nicht nur in Kriesenzeiten äußerst wichtig. Ach, und "Nein", Ich mache hier keine Werbung für ein Produkt an dem ich selbst verdiene, sollte hier jemand auf die Idee kommen ich würde diese Filter vertreiben. Ich bin beruflich Expedient, sprich arbeite in einem Verlag und packe Bücher ein.


28.02.2015 | 08:21

Markus

Tacitus Kannst Du uns mehr über Deine Filteranlage sagen ?


28.02.2015 | 03:19

BewusstSEIN

„Wer den Tod fürchtet, fürchtet auch das Leben.“ Die Zukunft wird auf jeden Fall lichtvoller sein als die Zustände, die uns jetzt auf diesem Planeten die wenigen Herrschenden aufzwingen wollen und die Mehrheit der Menschen noch bereitwillig applaudiert. Entweder wir erschaffen die NEUE ERDE noch rechtzeitig anstelle der NEUEN WELTORDNUNG oder wir inkarnieren im nächsten Leben auf einem Planeten, wo die Bewohner in Liebe, Frieden und Fülle ein Leben in Freiheit genießen. Ich habe...

„Wer den Tod fürchtet, fürchtet auch das Leben.“ Die Zukunft wird auf jeden Fall lichtvoller sein als die Zustände, die uns jetzt auf diesem Planeten die wenigen Herrschenden aufzwingen wollen und die Mehrheit der Menschen noch bereitwillig applaudiert. Entweder wir erschaffen die NEUE ERDE noch rechtzeitig anstelle der NEUEN WELTORDNUNG oder wir inkarnieren im nächsten Leben auf einem Planeten, wo die Bewohner in Liebe, Frieden und Fülle ein Leben in Freiheit genießen. Ich habe desöfteren hier auf die einzige Möglichkeit hingewiesen, etwas zu ändern. Es geht nur, wenn dem etablierten System die Energie entzogen wird. Und das kann nur durch Erhöhung des eigenen Bewusstseins vieler Menschen geschehen. Es muss noch nicht mal die Mehrheit der Erdenbewohner sein. Mein kostenloses Ebook „Planet der ´Gottlosen´“ zeigt wie es geht. Nur 5-10% der Besucher der Webseite bestellen auch das Buch, obwohl es kostenlos ist. Gott ist nicht populär, weil die meisten Menschen das verfälschte Bild der Kirche hinter dem Begriff sehen und dann gleich abschalten. Das ist schade. Wir sind alle Gott, weil wir Schöpfer sind. Nur wir haben die Lebensbedingungen auf diesem Planeten geschaffen. Nur wir können sie verändern. Die Welt ist ein Hologramm. Wenn wir einen kleinen Teil, nämlich uns selbst, verändern, muss sich auch das Ganze verändern. Das ist Gesetz. https://dergottloseplanet.wordpress.com/


27.02.2015 | 20:45

Steve

Wie wäre mit einem guten Survival-Kurs? Es gibt sehr viele essbare Wildpflanzen und Baumblätter, die haben teilweise um das achtfache an Vitamingehalt wie unser ausgelaugtes Industriegemüse. Gewisse Schichten der Baumrinde (Kambium) sind richtig zubereitet sehr nahrhaft und sättigend. Man kann wieder lernen zu angeln und zwar ganz ohne Angel. Das ist zwar alles sehr unbequem, doch wenn man vorher weiß, wie es geht, dann erspart man sich später viel Stress.


27.02.2015 | 20:10

Rudolf-Robert Davideit

Tja Dieter, habe schon lange kein TV, schreibe vielleicht darum ´denn´, also 2 n und ´manchma´l halt eben so! Noch Fragen?


27.02.2015 | 19:32

annie

@ dieter.....bitte bitte....allerdings habe ich selber schon seit fast 10 jahren kein TV mehr :-D fast ein drittel meines lebens...

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Ein moralischer Kodex für die postapokalyptische Welt

Brandon Smith

Medien wie Fernsehen und Kino sind heute voll mit Beispielen für etwas, was häufig als »moralischer Relativismus« bezeichnet wird. Das bedeutet, man arbeitet mit falschen und fiktiven moralischen Dilemmata, um den Ansatz »Der Zweck heiligt die Mittel« vertreten zu können. Gleichzeitig bombardieren uns die Unterhaltungsmedien mit einem scheinbar  mehr …

28 Vorteile, vorbereitet zu sein, selbst wenn das Ende der Welt nicht kommt

Redaktion

Die meisten »Prepper« nehmen die Bedrohung durch eine Finanzkrise, einen Sonnensturm oder sogar eine Zombie-Apokalypse sehr ernst, aber es ist auf jeden Fall nützlich, sich vorzubereiten, selbst wenn das Ende der Welt, wie wir sie kennen, zu unseren Lebzeiten nicht kommt.  mehr …

Wissen sie mehr als wir? – Oder warum schaffen sich so viele Superreiche entlegene oder sichere Zufluchtsplätze und Rückzugsmöglichkeiten?

Michael Snyder

Zahlreiche superreiche Personen bereiten sich in aller Stille darauf vor, sich zu gegebener Zeit »in Sicherheit zurückzuziehen«. Sie erwerben Anwesen, die ihr Überleben sichern sollen, Güter in entlegenen Ländern und Bunker, die tief in die Erde eingelassen sind.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Gates und Obama teilen ein dunkles Geheimnis

F. William Engdahl

2014 gab es den Schwindel um Ebola in Westafrika, bei dem Barack Obama, der erste farbige Afroamerikaner im Amt des US-Präsidenten, im September den »Krieg gegen Ebola« erklärte. 3000 amerikanische Soldaten wurden in die Region entsandt, obwohl Berichten zufolge keiner von ihnen Erfahrung im Gesundheitsdienst hatte, und obwohl nie ein rigoroser  mehr …

Der Dritte Weltkrieg – die Vorhersagen der Seher erfüllen sich

Peter Orzechowski

Kämpfer der Terrormiliz »Islamischer Staat« haben sich nun auch in Libyen festgesetzt und wenden sich jetzt dem alten Kontinent zu. Dies meldeten die Nachrichtenagenturen am Wochenende. Was mich dabei besonders beunruhigt: Damit ist wieder eine der Vorhersagen zum Dritten Weltkrieg eingetreten.  mehr …

28 Vorteile, vorbereitet zu sein, selbst wenn das Ende der Welt nicht kommt

Redaktion

Die meisten »Prepper« nehmen die Bedrohung durch eine Finanzkrise, einen Sonnensturm oder sogar eine Zombie-Apokalypse sehr ernst, aber es ist auf jeden Fall nützlich, sich vorzubereiten, selbst wenn das Ende der Welt, wie wir sie kennen, zu unseren Lebzeiten nicht kommt.  mehr …

Wissen sie mehr als wir? – Oder warum schaffen sich so viele Superreiche entlegene oder sichere Zufluchtsplätze und Rückzugsmöglichkeiten?

Michael Snyder

Zahlreiche superreiche Personen bereiten sich in aller Stille darauf vor, sich zu gegebener Zeit »in Sicherheit zurückzuziehen«. Sie erwerben Anwesen, die ihr Überleben sichern sollen, Güter in entlegenen Ländern und Bunker, die tief in die Erde eingelassen sind.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.