Sunday, 25. September 2016
01.02.2016
 
 

Wikipedia will nicht Wissen sammeln, sondern unterdrücken

J. D. Heyes

Es gibt einen Grund, warum Wikipedia, das gerne damit prahlt, die weltweit größte Internet-Enzyklopädie zu sein, von vielen tausend Professoren und vielen renommiertesten Universitäten nicht als gültige, zitierfähige wissenschaftliche Quelle anerkannt wird: weil sie es nicht ist.

 

Laut einer tatsächlich nach Wahrheit strebenden Enzyklopädie – TruthWiki – geht es Wikipedia eigentlich darum, Informationen und Fakten zu unterdrücken, indem sie einfach aus den Artikeln und Einträgen gelöscht werden.

In ihrem Eintrag zu Wikipedia schreibt TruthWiki:

»Aufgrund seiner Verfügbarkeit in den geläufigsten Sprachen, den sehr detailreichen Definitionen, Einträgen und sogenannten ›Wiki-species‹ macht [Wikipedia] auf den ersten Blick einen ebenso nutzerfreundlichen und verlässlichen Eindruck wie die ehrwürdige Encyclopedia Britannica. Aber ein genauerer Blick enthüllt eine lange Liste von Mainstream-Informationen voller Fehler, Voreingenommenheiten und Auslassungen einiger der wichtigsten Fakten in den Bereichen Gesundheit, Umweltschutz und landwirtschaftliche Nachhaltigkeit.«

Darüber hinaus berichtete Natural News, die Startfinanzierung der Seite stamme fast vollständig von Jimmy Wales, einem Mitbegründer der Internetseite, der sein Geld mit dem Handel mit pornografischem Material verdient habe.

 

Keine »Enzyklopädie«

 

Wales nahm einfach eine von ihm entwickelte Suchmaschine namens »Bomis« und machte daraus Wikipedia. Wie TruthWiki weiter berichtet, fehle es Wikipedia an Sachinformationen hinsichtlich der Bereiche alternative Gesundheit und Medizin.

 

»Auch wenn Wales Wikipedia seinen Segen gab und ›Neutralität‹ der Informationen schwor, fehlt es der Internet-Enzyklopädie aus vielen Gründen an Glaubwürdigkeit. Dennoch wird sie von amerikanischen Kindern und Jugendlichen im großen Stil genutzt.

 

Die Jugendlichen wissen es nicht besser und suchen raschen Zugang zu dem, was sie für ›Fakten‹ halten, ›um Buchrezensionen, Biografien zu schreiben und an anderen Schulprojekten zu arbeiten‹«, heißt es bei TruthWiki.

»Einer der Gründe, warum es Wikipedia gelingt, Menschen vorzugaukeln, dass es Fakten darstelle, hängt damit zusammen, dass Wikipedia bei Google eine hohe Glaubwürdigkeit genießt, sodass Wikipedia-Einträge immer an den ersten Stellen, also mit hoher Glaubwürdigkeitseinstufung, präsentiert werden. Das bringt die Öffentlichkeit dazu, Falschdarstellung für richtig zu halten, auf einer Seite, deren Einträge durch Kritiker, Lügner und Computerhacker gleichermaßen verändert werden können.«

Die umstrittene Finanzierung von Wikipedia und das durchgängige Fehlen wichtiger Informationen zu Schlüsselthemen – verbunden mit Falschinformationen – wurde erst vor Kurzem von Mike Bundrant, Mitbegründer des iNLP-Zentrums, dokumentiert. »Bei Wikipedia handelt es sich um eine Desinformationskampagne gegen alternative Gesundheitskonzepte und Heilkünste. Die Öffentlichkeit muss darüber aufgeklärt werden. Natürliche Heilmethoden verdienen eine neutrale Darstellung«, sagte Bundrant.

»Aufgrund der hohen Glaubwürdigkeit beim Suchmaschinenranking wird Wikipedia etwa bei bestimmten gesundheitsbezogenen Anfragen bei Google oft an erster Stelle genannt. Häufig ist es die erste Informationsquelle, die zu einem bestimmten Thema präsentiert wird. Da die Positionierung der Quellen an den ersten Stellen der Ergebnisse der Suchanfragen in der Regel mit einer hohen Glaubwürdigkeit gleichgesetzt wird, gehen die meisten Menschen wahrscheinlich den Falschinformationen auf den Leim, die auf Wikipedia veröffentlicht werden.«

»Weil sich Wikipedia selbst als ›Enzyklopädie‹ anpreist (die das Ziel verfolge, die ehrwürdige Enzyclopedia Britannica zu ersetzen), glauben die Leute oft, das, was sie da lesen, müsse einfach wahr sein«, meinte er weiter und fügte hinzu, sein Buch »enthülle die offenkundige Voreingenommenheit und wissenschaftlichen Fehler oder Auslassungen in den Bereichen der Wikipedia, die mit alternativen Gesundheitsbewegungen und Heilverfahren zu tun haben«.

 

Alternative Daten werden herausgefiltert

 

TruthWiki weist darauf hin, dass die Redakteure der Wikipedia behaupten, sich bei den Definitionen zu Themen Gesundheit und Medizin auf wissenschaftliche Fakten zu stützen«, tatsächlich aber zeige die Präsentation der Themen eine »offenkundige Voreingenommenheit gegenüber allem, was Bezüge zu ganzheitlichen Theorien oder natürlichen Verfahren und Einstellungen aufweist.

 

Hinzu kommen zahlreiche Halbwahrheiten, die als legitime und ›reale‹ Wissenschaft, Landwirtschaft oder Medizin präsentiert werden«.

 

Wikipedia entferne in den Artikeln und auf der Diskussionsseite alle Einträge zu Naturheilmitteln, alternativen Heilmethoden und Alternativmedizin.

 

Alles, was nicht in Laboratorien hergestellt sei, werde als Quacksalberei, antiwissenschaftlich oder sogar als Verschwörungstheorie verschrien. Bei den Informationen, die in die Wikipedia Eingang fänden, handele es sich um »von der Schulmedizin und Biotechnologien geprägten reinen Mainstream«.

 

Ein anderer Mitbegründer der Wikipedia, Larry Sanger, verließ die Organisation, da er Integrität und Glaubwürdigkeit nicht mehr gewährleistet sah. Er wird mit den Worten zitiert:

 

»Es gibt keine zuverlässigen und glaubwürdigen Verfahren, die Versionen der Artikel zu überprüfen und zu bestätigen. Vandalismus (die vorsätzliche und bewusste Beschädigung von Wikipedia-Inhalten), der zuvor nur eine Randerscheinung war, verursacht inzwischen große Probleme, weil die Community anonyme Beiträge erlaubt. Viele Experten haben sich zurückgezogen, weil Leute, die keine Ahnung von der Sache hatten, ihre Artikel verunstalteten.«

 

 

 

 

 

 

 

 


Eine schonungslose Abrechnung mit unseren Massenmedien

Den deutschen Leitmedien laufen die Leser davon. Hohe Auflagenverluste, Anzeigeneinbrüche und massive Kritik aus der Leserschaft - das sind die Symptome einer Medienlandschaft, die völlig versagt. Journalisten sind nicht nur gekauft, sie verhalten sich ihren Lesern gegenüber auch wie Oberlehrer.

Mehr...


 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Digitaler Dschihad auf deutscher Wikipedia: Wort-Bomber zerfetzen kritischen Beitrag über arabischen Sex-Mob

Markus Mähler

»Taharrush gamea« heißt: Wenn ein Sex-Mob Frauen wie Freiwild jagt. Wer sich in der Silvesternacht auf die Kölner Domplatte traute, der spürte diese importierte arabische Barbarei hautnah. Ein Wikipedia-Artikel traute sich an den Begriff heran, jetzt hat ihn ein Zensurkrieg verkrüppelt. Die nackte Wahrheit über »Taharrush gamea« wird jeden Tag  mehr …

Koffer packen und neuen Job suchen? Der Crash der Leitmedien

Udo Ulfkotte

Unsere Leitmedien befinden sich im freien Fall. Das belegen die neuesten Verkaufszahlen. Sie waren niemals zuvor dramatischer. So hat allein die Frankfurter Allgemeine Zeitung seit 2010 mehr als 25 Prozent ihrer Leser verloren. Und der Trend scheint sich flächendeckend weiter zu beschleunigen. Was passiert da eigentlich im Hintergrund?  mehr …

Whistleblower enthüllt geheimen »Katalog« für Überwachungsgeräte

Redaktion

Ein Whistleblower aus einem amerikanischen Geheimdienst enthüllte jetzt gegenüber der von dem investigativen Journalisten Glenn Greenwald mitbegründeten Internetseite The Intercept einen geheimen »Katalog« für Überwachungsgeräte aller Art. Darunter sind etwa die so genannte »Dirtbox« oder der berüchtigte »Stingray«, mit dem zivile Kommunikation  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Digitaler Dschihad auf deutscher Wikipedia: Wort-Bomber zerfetzen kritischen Beitrag über arabischen Sex-Mob

Markus Mähler

»Taharrush gamea« heißt: Wenn ein Sex-Mob Frauen wie Freiwild jagt. Wer sich in der Silvesternacht auf die Kölner Domplatte traute, der spürte diese importierte arabische Barbarei hautnah. Ein Wikipedia-Artikel traute sich an den Begriff heran, jetzt hat ihn ein Zensurkrieg verkrüppelt. Die nackte Wahrheit über »Taharrush gamea« wird jeden Tag  mehr …

Infektiöse Krankheiten unter Migranten: Was Bayerns Regierung nicht beantwortet

Christian Jung

Bayern gibt sich als besonders migrationskritisch. Aber die Gesundheitspolitik im Freistaat kann entscheidende Fragen nicht beantworten. KOPP Online stellt die Fragen vor, die Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) nicht beantworten kann. So verfügt der Freistaat augenscheinlich über keinen Plan für den Fall einer Epidemie.  mehr …

Frauke Petry und die Grenzkontrolle: Der Einsatz der Schusswaffe ist geltendes Recht

Christian Jung

Einmal mehr werden die Deutschen durch ihre Medien, die Gewerkschaft der Polizei und Politiker hinters Licht geführt. Ausgerechnet auf der von Bundesjustizminister Heiko Maas verantworteten Internetseite kann es jeder nachlesen: Nirgends sitzt die Schusswaffe lockerer als bei der Grenzkontrolle – und dies ist geltendes Recht. Über 103 Mal wurden  mehr …

Whistleblower enthüllt geheimen »Katalog« für Überwachungsgeräte

Redaktion

Ein Whistleblower aus einem amerikanischen Geheimdienst enthüllte jetzt gegenüber der von dem investigativen Journalisten Glenn Greenwald mitbegründeten Internetseite The Intercept einen geheimen »Katalog« für Überwachungsgeräte aller Art. Darunter sind etwa die so genannte »Dirtbox« oder der berüchtigte »Stingray«, mit dem zivile Kommunikation  mehr …

Werbung

Wasserkrieg

Wasserkrieg

Der Kampf um das durch Talsperren kontrollierte Ruhrwasser begann 1937, als britische Militärs planten, diese zu sprengen, um die deutsche Rüstungsindustrie eines Großteils ihrer Wasservorräte zu berauben. Der dazu gegründeten 617. Bomberstaffel gelang es im Mai 1943, die Sperrmauern von Möhne und Eder zu sprengen. Helmuth Euler stützt sich in seinem Buch auf jüngst freigegebene offizielle Dokumente internationaler Archive und auf Aussagen weiterer Zeitzeugen. Über 350 äußerst seltene Fotos und Dokumente zeigen das Ausmaß der Möhne- und Ederkatastrophen und der dramatischen Folgen.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Sicherheit im Internet für alle

Fiese Fallstricke erkennen und vermeiden - unerkannt surfen - sicher kommunizieren

Dieses Buch gibt einen Überblick über die Sicherheitsrisiken und Gefahren, die im Internet lauern - und zeigt, wie man sie vermeidet. Dabei wird auf technische Hintergründe und Details in einer auch für Laien verständlichen Weise eingegangen. Wer das Internet nutzt, ist ständigen Bedrohungen ausgesetzt. Egal ob betrügerische Websites, Hackerangriffe oder staatliche Überwachung. Wer nicht aufpasst, fängt sich schnell etwas ein.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Die Weltbeherrscher

Kriege ohne Kriegserklärung

Unzählige Male intervenierten US-Truppen oder amerikanische Geheimdienste im Ausland, allein im 19. Jahrhundert über hundertmal. Die meisten dieser Unternehmungen dienten dem gebetsmühlenhaft vorgetragenen »Schutz amerikanischer Interessen und Bürger«. Über zahlreiche Operationen wie die Ermordung unliebsamer Politiker, die Verminung ausländischer Häfen und sogar die jahrelange Bombardierung von Staaten wie etwa Laos wurde Geheimhaltung bewahrt. Diese Lücken füllt Armin Wertz in dieser ersten vollständigen Chronik aller US-amerikanischen Operationen in aller Welt.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.