Friday, 26. August 2016
07.08.2015
 
 

»Die Unbelangbaren – wie politische Journalisten mitregieren«

Janne Jörg Kipp

Vor Kurzem kam ein Buch des Politikwissenschaftlers Thomas Meyer auf den Markt. In den Massenmedien wurde es weitgehend verschwiegen. Aus gutem Grund: Die Unbelangbaren ist ein brillanter Angriff auf das Kartell der Journalisten, die quasi das Meinungsmonopol in der Hand halten. Wir haben es für Sie gelesen.

 

Es ist ein unscheinbares Büchlein, herausgegeben vom Suhrkamp Verlag, in schlichter Aufmachung mit allerdings brisantem Inhalt. Thomas Meyer, Professor für Politikwissenschaft an der Technischen Universität Dortmund (emeritiert) und politischer Chefredakteur hat sich mit der deutschen Medienlandschaft beschäftigt. Oder eher: mit ihren führenden Journalisten. Der Untertitel trifft den Nerv der »alternativen Medien«: Wie politische Journalisten mitregieren. Eine brillante Analyse eines Kenners.

Vollkommen unaufgeregt kommt er schnell auf den Punkt. Er muss keine Namen nennen, sondern beschreibt und analysiert schlicht das System. Der herrschende Journalismus ist ein demokratisches Paradox. Vermeintlich eingerichtet, um es der demokratischen Gesellschaft zu ermöglichen, sich selbst zu kontrollieren. Um ein Spiegelbild zu präsentieren, das Korrekturen erlaubt. Die herrschenden Journalisten jedoch sind Teil des Systems, entziehen sich dem Spiegelbild und damit der Kritik automatisch. Sie sind die Produzenten.

 

Und so lässt Meyer beispielsweise den Systemtheoretiker Niklas Luhmann sprechen: »Was wir über unsere Gesellschaft, ja über diese Welt, in der wir leben, wissen, wissen wir durch die Massenmedien.« Ebenso kritisch der Soziologe Ulrich Beck:

 

»(D)ie politische Macht hat, wer über die Zulassung von Themen zur Öffentlichkeit entscheidet.« Meyer führt dann aus, was alles im Argen liegt. Die Produzenten dieser (Schein-)Welt zeigen uns nicht, welche Filter sie nutzen, ihre Zutaten, das, was verborgen ist. Sie produzieren und inszenieren die Welt, so wie sie ihnen gefällt.

 

In bewundernswerter Klarheit zeigt der Politologe, wie sich die mächtigen Journalisten, die Alpha-Journalisten, vornehmlich in Berlin dazu aufschwingen, selbst Politik zu machen. Sie berichten nicht mehr, sie kommentieren nicht mehr und kennzeichnen ihre »Meinung«, sie greifen selbst ein in die Speichen des Machtwerks. Jedes Interview, das wir in den großen Fernsehkanälen sehen, ist voller Suggestivfragen, einseitig zugeschnitten, meinungsbildend und drängt dem Publikum und sogar den befragten Politikern die je eigene Meinung förmlich auf. Wir alle haben es schon gesehen. Und dennoch ist die Geschichte, die Thomas Meyer dazu erzählt, noch einmal spannender und interessanter.

 

So zeigt er, wie die Medien den Bundestagswahlkampf 2013 regelrecht gestaltet haben. Das tatsächliche Rohmaterial wird ausgesucht, zugeschnitten, modelliert und endlich in Form gebracht, bis endlich die gewünschte Geschichte mit »Nachrichtenwert« konstruiert ist.

 

Die Journalisten nutzen ihr Veröffentlichungsmonopol, wie Thomas Meyer es nennt, aus. Sie sind Teil der politischen Macht und inzwischen unbelangbar geworden. Von einigen rechtlichen Tatbeständen abgesehen, arbeiten sie fernab einer demokratischen Selbstkontrolle schlicht an einer defekten Demokratie, wie Meyer beschreibt. Eine intakte Öffentlichkeit ist für die Demokratie (…) nicht weniger notwendig als intakte politische Institutionen, führt er richtigerweise fort.

 

Schon die einführenden Worte seiner Beschreibung könnte man ebenso als Handlungsanweisung für den Mainstream-Journalisten lesen, so präzise spiegelt er die Welt der schreibenden Zunft wider. Wer auch nur eine »Volontärs-Schule« besuchen durfte, wird die Selbstbeweihräucherung der Branche kennen, das elitäre Gehabe, mit der die Welt auf die eigene Wahrnehmung und Weltsicht reduziert wird.

 

Die daraus gedrechselten »Geschichten« ähneln sich frappant. Politische Auseinandersetzungen zwischen mächtigen Kräften und Interessen werden demselben Deutungsmuster unterzogen wie private Beziehungen. Und so schreiben und bebildern die Berliner Alphajournalisten täglich die neueste Folge in ihren »Soap«operas. Wer nur die Politik im Verdacht hat, Propaganda zu verbreiten, den lehrt Thomas Meyer, dass die Journalisten die Inszenierung noch dreister im Griff haben.

 

Schließlich »ergibt sich die Vorstellung des Publikums nicht schon aus der Herstellung, sondern erst aus der Darstellung der Politik. (…) Am Ende macht immer der Journalist das Rennen, weil er als letzter Gatekeeper über die Inszenierungshoheit verfügt und die Angebote der Politik durchwinken, verändern oder mit Gegeninszenierungen kritisch zerlegen kann«.


Eine brisante Analyse, die natürlich von der Praxis lebt. »Grenzgänger und Grenzverletzer: Sechs Episoden« erzählt uns im zweiten Abschnitt, wie sich dies in der Praxis selbst auswirkt. Selbst, wenn Sie der Sachverhalt selbst nicht überrascht – diese Hintergrundgeschichten sind allemal aufschlussreich, lebendig und zeigen am Beispiel, wie es funktioniert. Freuen Sie sich auf die Opfer und Täter der zurückliegenden politischen Einflussnahmen durch Journalisten. Auf Christian Wulff, Joachim Gauck oder Philipp Rösler. Hier zeigt sich, wie Politik gemacht wird. Und zwar (auch) von außen.

 

Ein brillantes, kurzweiliges Buch, das den professionellen Geschichtenerzählern der Republik meisterhaft den Spiegel vorhält. Ein Muss.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (25) zu diesem Artikel

05.11.2015 | 07:35

alfred

Die effektivste Möglichkeit, die Anzahl der Flüchtlinge drastisch zu reduzieren, wäre eine
händeschüttelnde Begrüssungsdelegation direkt an der grünen Granze , bestehend aus Claudia Roth, Volker Beck, Till der Schweiger
und natürlcih Oliver Pocher, unser Urgestein der Komik...also ich würde bis Lampedusa zurückflüchten....
schönen Tag auch


10.08.2015 | 16:52

onno

Anscheinend haben die Amerikaner auch dieselbe Probleme wie hier deutlich van Paul Craig Roberts wird dargestellt: http://www.paulcraigroberts.org/2015/08/10/us-economy-continues-collapse-paul-craig-roberts/


10.08.2015 | 11:59

LoewenBrut

Wer immer nur vermutet oder annimmt,kann gar nicht neutral sein, ist also kein ordentlicher Jounalist und kann nicht ordentlich arbeiten---somit ist das o.g Buch nur eine Beschreibung der momentanen Situation in der Deutschland GmbH und seiner Parteienorganisation! Ich hoffe einst wird es mal besser.


09.08.2015 | 22:18

Sigrun Sturm

Anm. d. Redaktion: a) Links bitte allenfalls als Ergänzung, b) maximal 1mal.


09.08.2015 | 22:15

uncle sam

der Uncle Sam ja der macht Sinn,der sagt mir immer wer ich bin....


09.08.2015 | 21:07

Dirk Breitinger

Eine Demokratie ohne Volksabstimmungen ist faktisch eine Parteiendiktatur. Und das Volk Spielball von Parteiendemokraten. Wer fragt: Wie konnte Hitler den 2. WK anfangen? Der muß einfach feststellen, daß es auch heute noch keine Volksabstimmungen für den Kriegsfall bzw. für Auslandseinsätze der Bundeswehr gibt. Ebensowenig, wie für die D-Mark-Abschaffung, bzw. Euroeinführung. Und ebensowenig, wie für die EU-Verfassung oder die Abtretung der Deutschen Ostgebiete. Und...

Eine Demokratie ohne Volksabstimmungen ist faktisch eine Parteiendiktatur. Und das Volk Spielball von Parteiendemokraten. Wer fragt: Wie konnte Hitler den 2. WK anfangen? Der muß einfach feststellen, daß es auch heute noch keine Volksabstimmungen für den Kriegsfall bzw. für Auslandseinsätze der Bundeswehr gibt. Ebensowenig, wie für die D-Mark-Abschaffung, bzw. Euroeinführung. Und ebensowenig, wie für die EU-Verfassung oder die Abtretung der Deutschen Ostgebiete. Und genausowenig, wie für den Gastarbeiterimport oder den heutigen Flüchtlingsimport. Auch Demokratie ist nur ein besseres Wort für Diktatur. Oder wie sagt man so schön: Diktatur ist, wenn man nichts mehr sagen darf und Demokratie ist, wenn man nicht mehr gefragt wird.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Medien-Kampagne: Flüchtlinge sind ehrlicher als der hässliche Deutsche

Peter Harth

In unseren Asylunterkünften leben selbstlose Engel: Überall im Land gehen prall gefüllte Geldbörsen verloren. Prompt werden sie von Flüchtlingen gefunden und zurückgebracht. So viel verblüffende Ehrlichkeit soll die beste Medizin sein gegen die »Parolen schmetternden Stammtischbrüder« in Deutschland – schreiben Journalisten. Die Kampagne der  mehr …

SZ, FAZ & Bild: Unglaubliche Reichweiten-Rückgänge

Peter Harth

Die Bild verliert in nur einem Jahr eine Million Leser – bei diesem Tempo dürfte bald Schluss mit den vier großen Buchstaben sein. Aber nicht nur die Boulevard-Blätter rutschen tief ins Minus, auch der deutsche Qualitätsjournalismus erlebt mit den neuen Reichweiten-Zahlen der AGMA sein Waterloo. Dabei erscheinen selbst diese Minusrekorde noch  mehr …

Nach Gekaufte Journalisten jetzt auch Mekka Deutschland Spiegel-Bestseller

Redaktion

Es ist selten, dass im deutschsprachigen Raum ein Buch auf die Spiegel-Bestsellerliste kommt, welches von Qualitätsmedien ignoriert und auch nicht durch aufwendige Werbekampagnen gefördert wird. Der Kopp-Verlag hat nun gleich zwei solcher Bücher auf der Spiegel-Bestsellerliste – und ärgert damit viele Journalisten.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Britische Spezialkräfte kämpfen in Syrien »als ISIS-Rebellen verkleidet« gegen Assad

Stephen Lendman

Am 2. August titelte die britische Zeitung Sunday Express: »SAS verkleiden sich als ISIS-Kämpfer in Undercover-Krieg gegen Dschihadisten.« »Mehr als 120 Mitglieder des Eliteregiments halten sich gegenwärtig in dem kriegsgeschüttelten Land auf«, verdeckt »in Schwarz gekleidet und ISIS-Fahnen wehend«; im Rahmen der sogenannten Operation Shader – sie  mehr …

Angriff auf US-Söldner in Syrien schockiert Washington

Bill Van Auken

Eine al-Qaida nahestehende syrische Islamisten-Miliz hat eine kleine von den USA ausgebildete Söldnertruppe überfallen. Der Angriff hat die Regierung Obama kalt erwischt und gleichzeitig gezeigt, von welch großen inneren Widersprüchen die Nahostpolitik der USA erfüllt ist und welch falsches Spiel dabei getrieben wird.  mehr …

Mainstream-Märchen: Die angebliche Erholung der Weltwirtschaft

Markus Gärtner

Ambrose Evans-Pritchard beim britischen Telegraph ist einer der Leitwölfe im europäischen Wirtschafts-Journalismus. Seinen Kollegen im Mainstream gibt er diese Woche eine neue Parole aus: Die Weltwirtschaft zieht wieder an. Zukunftsweisende Indikatoren signalisieren angeblich eine Erholung. Doch das ist nur ein Märchen, das die wachsende Schar  mehr …

Gute Gründe, täglich Zitronenwasser zu trinken

Sandeep Godiyal

Unser Leben ist hektisch, manchmal so hektisch, dass wir kaum die Zeit finden, unserem Körper etwas Gutes zu tun. Oft meinen wir, wir seien zu beschäftigt, um das Richtige zu essen, regelmäßig Sport zu treiben und genug zu schlafen. Dabei gibt es ein paar ganz einfache Mittel, gesund zu bleiben.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.