Sunday, 29. May 2016
28.01.2016
 
 

75 Prozent der weltweiten Fischbestände wurden vom Menschen ausgerottet: Jetzt droht der Zusammenbruch zahlreicher Meeres-Ökosysteme

Jennifer Lea Reynolds

Viele Menschen machen den allgemeinen Klimawandel, unterirdische Atomwaffenversuche, Ozeanbeben und Biodiversität für den Zusammenbruch vieler Meeres-Ökosysteme verantwortlich. Es lassen sich gute Argumente dafür finden, dass diese Aspekte tatsächlich zum Rückgang des Meereslebens beitragen, aber es bleibt eine Tatsache, dass auch die anhaltenden Auswirkungen der Nuklearkatastrophe in Fukushima und die damit verbundene Strahlenbelastung eine wichtige Rolle spielen.

 

2006 – also knapp fünf Jahre vor der Katastrophe in Japan – erschien im Wissenschaftsmagazin Science ein Artikel, in dem vor dem düsteren Schicksal des maritimen Lebens gewarnt wurde. Der Verfasser Boris Worm, Junior-Professor für Meeresschutzbiologie an der Dalhousie-Universität im kanadischen Halifax, schrieb damals: »… es wird davon ausgegangen, dass alle Arten von Fischen und anderen Meerestieren bis 2048 – also noch innerhalb meines Lebens – massiv gefährdet sein werden.«

In der kurzen Zusammenfassung dieses Aufsatzes mit dem Titel »Die Auswirkungen der Verluste an Artenvielfalt auf die Funktionsweise der Meeres-Ökosysteme« hieß es: »Wir kommen zu dem Schluss, dass der Verlust an Artenvielfalt in den Meeren zunehmend die Fähigkeit der Meere beeinträchtigt, Nahrungsmittel bereitzustellen, die Wasserqualität aufrechtzuerhalten und sich von Störungen zu erholen.«

 

Betrachten wir diese schockierende Prognose des drohenden Untergangs aller Fisch- und Meeresfrüchtearten bis zum Jahre 2048 und ergänzen sie durch einen Aspekt, der noch nicht bekannt war, als Artikel 2006 veröffentlicht wurde: die Nuklearkatastrophe von Fukushima. Man muss davon ausgehen, dass seit 2011 täglich über kontaminiertes Wasser erhebliche Mengen an radioaktivem Caesium-134 in den Pazifik freigesetzt werden. Zu den schon genannten Faktoren kommt seit fünf Jahren nun noch der Faktor Strahlenbelastung hinzu, wenn man nach Antworten auf die Frage nach der tragischen Ausrottung des Meereslebens sucht.

 

Bereits jetzt sind erschreckenderweise schon drei Viertel der weltweiten Fischbestände verschwunden, ein Verlust, der wahrscheinlich nicht mehr rückgängig zu machen ist. Es könnte daher gut sein, dass das endgültige Aus für alle Fischarten und andere Meereslebewesen schon vor 2048 eintreten wird, da Fukushima die negativen Veränderungen im Meeresleben ohne Zweifel bereits beschleunigt hat und noch weiter beschleunigen wird.

 

Aber nicht nur die radioaktive Strahlung beeinträchtigt das Meeresleben, sondern auch Erdölkatastrophen


Die radioaktive Belastung ist nur eines der zahlreichen Probleme, die die Wasservorräte der Erde schädigen. Auch Unfälle im Zusammenhang mit der Erdölförderung im Meer oder an Küstennähe haben das Meeresleben massiv geschädigt.

 

Als die BP-Bohrplattform Deepwater Horizon im April 2010 im Golf von Mexiko in Brand geriet und wenig später unterging, strömten an die 760 Millionen Liter Erdöl ins Meer. Nach Angaben von Wissenschaftlern ließ dieser Zwischenfall einen riesigen Ölteppich etwa von der Größe von Rhode Island auf dem Boden des Ozeans zurück.

 

Charles Fisher von der Pennsylvania State University erklärte im Zusammenhang mit dieser Erdölkatastrophe: »Wir wissen immer noch nicht – sollten es aber immer im Hinterkopf behalten –, ob es dort potenzielle nicht sofort sichtbare Auswirkungen gibt. Dabei könnte es sich mit anderen Worten etwa um Einflüsse auf das Fortpflanzungssystem der Korallen handeln – langsam wachsende Krebserkrankungen, Veränderungen in der körperlichen Leistungsfähigkeit der Tiere. Diese Faktoren lassen sich nur sehr schwer untersuchen, und es vergeht sehr viel Zeit, bis wir erkennen, was dort unten vorgeht.«

 

… Pestizide und Körperpflegeprodukte können bei Fischen Tumore auslösen


Dass auch Fische Tumore in ihren Körpern tragen können, zeigte sich im November 2014, als ein Schwarzbarschfischer im Fluss Susquehanna einen solchen Fisch fing. Es handelte sich um den ersten dokumentierten Fall dieser Art in der Region, und es stellte sich heraus, dass es sich bei der deutlich erkennbaren Vorwölbung im Maulbereich um einen bösartigen Tumor handelte.

 

Interessanterweise stießen die Fischer in der Region in den letzten Jahren auf eine wachsende Zahl von Fischen mit Läsionen und Geschwüren sowie sogar auf Fische mit gemischtgeschlechtlichen Merkmalen (Intersex- oder Zwitterfische). Man geht heute davon aus, dass in der Landwirtschaft eingesetzte Pestizide und von Menschen genutzte Körperpflegeprodukte, die in den Wasserkreislauf und damit irgendwann auch in die Meere gerieten, für diese verheerenden Veränderungen mitverantwortlich sind.

 

Diese Liste lässt sich noch lange fortsetzen.

 

… Mikrokugeln in den Wassersystemen


Seit einigen Jahren machen Mikrokügelchen Schlagzeilen, nachdem einige Länder ihren Verkauf und ihre Verwendung in verschiedenen Produkten untersagt hatten. Die kleinen Kügelchen, die im Allgemeinen einen Durchmesser von einem Zehntel Millimeter bis zu einem Millimeter aufweisen, gelangten ins Wasser und wurden dort von den Fischen mit Fischeiern verwechselt und gefressen. Im Lake Michigan etwa finden sich pro Quadratkilometer 17 000 dieser Mikroteilchen, ein deutlicher Hinweis auf die Dimensionen des Problems.

 

… Einwohner von Flint müssen giftiges Wasser trinken


Die Einwohner der Stadt Flint im amerikanischen Bundesstaat Michigan haben keine andere Wahl, als stark belastetes Trinkwasser zu benutzen, nachdem der vom Gouverneur eingesetzte Notverwalter die Stadt vom Wasserwerk in Detroit abkoppelte, um Geld zu sparen. Das Wasser aus dem Flint Weber ist stark mit Blei und anderen Giftstoffen belastet.

 

Dieser Umstand war allgemein bekannt. Infolge dieser Maßnahme kam es zu erheblichen gesundheitlichen Beeinträchtigung vieler Menschen. Von unseren Bächen und Flüssen bis hin zu den großen Ozeanen zeigt sich, dass die Wasservorräte der Erde offensichtlich in hohem Maße gefährdet sind.

 

Die Gründe dafür sind verschiedene vom Menschen verursachte und Naturkatastrophen, Gier, vernachlässigte Sicherheitsvorschriften usw. Möglicherweise ist die Entwicklung schon so weit fortgeschritten, dass sich der Zusammenbruch von Meeres-Ökosystemen tragischerweise wohl kaum noch verhindern lässt.

 

 

 

 


 


Flüchtlinge als geopolitisches Druckmittel

Mit Massenmigration als Waffe präsentiert Kelly M. Greenhill die erste systematische Untersuchung dieses verbreitet eingesetzten, aber weitgehend unbeachteten Instruments der Einflussnahme von Staaten.

Mehr...


 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Atomgefahr: Weltweite Sicherheitslücken, steigendes Risiko für Diebstahl und Sabotage

Andreas von Rétyi

Ein jetzt veröffentlichter Bericht lässt nur wenig Gutes hoffen. Trotz der Bemühungen, nukleares Material unter möglichst sicheren Bedingungen zu lagern, nimmt das Risiko unbefugten Zugriffs zu. Das geht aus der aktuellen Analyse hervor. 45 Staaten, die über Nuklearanlagen verfügen, kämpfen mit vielfachen Problemen, auch nur die grundlegenden  mehr …

Explosiver russischer Lagebericht: Putin schließt gegen den IS Atomwaffen nicht aus

Tyler Durden

In einer deutlichen Warnung an die französischen und amerikanischen Kriegsschiffe, die nach und nach in den kommenden Wochen in den Gewässern vor der syrischen Küste eintreffen werden, hat Russland erstmalig Ziele des Islamischen Staates (IS) in Syrien mit Marschflugkörpern vom Typ Kalibr 3M-54 angegriffen. Wie der russische Verteidigungsminister  mehr …

Der Krieg in unseren Städten: Atommächte sind hilflos gegen muslimischen Terror

Stefan Schubert

Auch deutsche Städte werden schon bald zu Kriegsgebieten. Es wird Zeit, dass unsere Regierung den Bürgern endlich offen sagt, dass Muslime des Islamischen Staates uns einen Krieg aufgezwungen haben. In Frankreich und Belgien wissen das die Menschen schon.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Explosiver russischer Lagebericht: Putin schließt gegen den IS Atomwaffen nicht aus

Tyler Durden

In einer deutlichen Warnung an die französischen und amerikanischen Kriegsschiffe, die nach und nach in den kommenden Wochen in den Gewässern vor der syrischen Küste eintreffen werden, hat Russland erstmalig Ziele des Islamischen Staates (IS) in Syrien mit Marschflugkörpern vom Typ Kalibr 3M-54 angegriffen. Wie der russische Verteidigungsminister  mehr …

Staatliche Studie beweist: Ungeimpfte sind gesünder!

Angelika Müller und Hans U. P. Tolzin

»KiGGS« ist die größte Studie über die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen, die jemals in Deutschland durchgeführt wurde. Verantwortlich ist das Robert-Koch-Institut (RKI), die deutsche Seuchenbehörde. Von fast 18 000 Teilnehmern wurden jeweils etwa 1500 Daten erfasst und schließlich unter großem Aufwand Schritt für Schritt ausgewertet.  mehr …

Bombengeschäfte im Netzwerk des Todes

Michael Brückner

Es klingt zynisch, entspricht aber der bitteren Realität: Deutschland exportiert Waffen und importiert Flüchtlinge. Eine brisante Neuerscheinung enthüllt die wahre Macht der deutschen Waffenindustrie – ebenso wie ihre Verflechtungen mit den Behörden. Das spannende Sachbuch liefert hierfür bislang unter Verschluss gehaltene Beweise.  mehr …

Indonesien, China, Gold und ISIS

F. William Engdahl

Auf den ersten Blick ist das hier ein seltsamer Titel für einen Artikel. Was haben Indonesien, China, Gold und der Islamische Staat oder ISIS miteinander zu tun? Das könnte etwas klarer werden, wenn wir uns die Außenwirtschaftspolitik der indonesischen Regierung von Präsident Joko Widodo näher ansehen.  mehr …

Werbung

Perpetuum mobile

Die Geschichte eines Menschheitstraums

Bauen Sie eine Maschine, die mehr Arbeit leistet, als sie zuvor Energie in Sie hineingesteckt haben. Dann haben Sie ein Perpetuum mobile. Die vermeintlich einfache Aufgabe, eine solche Maschine zu bauen, faszinierte viele Erfinder, und zahlreiche berühmte Männer und Physiker beschäftigten sich damit. Ihre Forschung über die immerwährende Bewegung wurde in manchen Fällen zur Obsession.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Freie Energie für alle Menschen

Raumenergie existiert. Und wir können sie nutzen. Hier ist der Beweis!

Kann es so etwas geben? Die Schulwissenschaft sagt »nein!«. Energiekonzerne und das Establishment ebenso. Claus W. Turtur dagegen behauptet: Unerschöpfliche Energie, die all diese Vorteile bietet, existiert sehr wohl. Und wir können sie nutzen. Denn die Raumenergie ermöglicht uns, Generatoren zu bauen, die die Versorgungsprobleme der Menschheit ein für alle Mal lösen. Bislang verbrennen wir Tonnen von Kohle und Benzin, um die Energie einer einzigen Megawattstunde freizusetzen.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Das Geheimnis ewiger Energie

Das Ewigkeits-Rad des Johann Bessler und andere Energiewunder

Bereits vor über 200 Jahren präsentierte der mysteriöse deutsche Erfinder, der sich auch »Orffyreus« nannte, einer verblüfften Öffentlichkeit erstmals ein einzigartiges Rad, das von unsichtbaren Kräften getrieben wurde und für alle Ewigkeit zu laufen schien. Selbst die größten Gelehrten der Zeit fanden keine Erklärung. Auch gekrönte Häupter begannen sich für das Wunderwerk zu interessieren, berühmte Mathematiker standen sprachlos vor dem faszinierenden Rätsel.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.