Saturday, 27. August 2016
02.08.2014
 
 

Gesundheitsbehörden weltweit in Panik: 30 000 Menschen könnten mit US-Ebola-Opfer in Kontakt gekommen sein

Jonathan Benson

Wie nigerianische Gesundheitsbehörden bestätigen, besteht die Gefahr, dass sich bis zu 30 000 Menschen an Ebola angesteckt haben könnten, nachdem ein Amerikaner, der kurz zuvor per Flugzeug von Liberia nach Nigeria gereist war, kurz nach der Ankunft an Ebola gestorben ist. Den Berichten zufolge sind Befürchtungen vor einer globalen Pandemie aufgrund des Vorfalls jetzt »gerechtfertigt«, denn diese besondere Mutation von Ebola kann offenbar durch den Luftverkehr Ländergrenzen überspringen.

 

Der aktuelle Ebola-Ausbruch ist der schlimmste, der je gemeldet wurde. Jetzt geht die Angst um, da Patrick Sawyer, ein 40-jähriger Mann aus Minnesota, bei der Ankunft in Nigeria kollabierte und starb. Sawyer, der in Liberia geboren wurde und später die amerikanische Staatsangehörigkeit annahm, wollte am 16. August in die USA zurückreisen, um den Geburtstag zweier seiner drei Töchter zu feiern.

Doch die grippeähnlichen Symptome, die sich später als Ebola entpuppten, machten diese Pläne zunichte. Jetzt wird befürchtet, eine globale Epidemie sei bereits im Gang. Wie berichtet wird, hatte Sawyer in Liberia seine kranke Schwester gepflegt. Dass sie ebenfalls an Ebola erkrankt war, wurde erst nach ihrem Tod bekannt, als sich Sawyer bereits an der Krankheit angesteckt hatte.

 

Dieser Ebola-Ausbruch, der im vergangenen Herbst begann, hat insgesamt bereits über 700 Menschenleben gefordert, wie von den Behörden bestätigt wird. Und da Wochen vergehen können, bis Symptome auftreten, sind vermutlich weit mehr Menschen infiziert, darunter einige, die aus Gebieten in Afrika, in denen die Krankheit grassiert, nach Amerika ausgereist sind.

 

Krankheitsmuster deutet darauf hin, dass Ebola durch die Luft übertragen werden kann

 

Vertreter von US-Behörden werden nicht müde zu betonen, Ebola stelle für Amerikaner keine signifikante Bedrohung dar; die Krankheit könne nur durch Körperflüssigkeiten übertragen werden. Der Öffentlichkeit wird nicht erzählt, dass Ebola auch durch die Luft übertragen werden kann, wenn Mikro-Tröpfchen, die das Virus enthalten, in die Luft gelangen, beispielsweise, wenn ein Infizierter hustet oder niest, und sogar übertragen werden kann, wenn jemand durch die Kleidung hindurch auf Möbel schwitzt oder mit verschwitzten Händen eine Türklinke anfasst.

 

Deshalb sind die Gesundheitsbehörden bemüht, die Passagierlisten der ASKY-Flüge, auf denen Sawyer unterwegs war, zu prüfen, ebenso die 15 Menschen, mit denen er vermutlich auf dem Flughafen in Kontakt kam.

 

Alle diese Menschen könnten durch Luftübertragung mit dem Ebola-Virus in Berührung gekommen sein, obwohl die meisten keinen körperlichen Kontakt mit Sawyer hatten.

 

Weitere Hinweise darauf, dass Ebola über die Luft übertragen werden könnte, finden sich in einer Studie, die 2012 in der expertenbegutachteten Zeitschrift Nature veröffentlicht wurde.

 

Forscher hatten entdeckt, dass Ebola ohne direkten Kontakt von Schweinen in einem Käfig auf Makaken in einem anderen Käfig übergesprungen war. Der genaue Übertragungsmodus wurde nicht festgestellt, doch eine Übertragung auf dem Luftweg durch Dämpfe oder Mikro-Tröpfchen gilt als die wahrscheinlichste Erklärung.

 

Obama holt afrikanische Staatschefs aus Ebola-Ländern zu einer Gipfelkonferenz in die USA

 

Ungeachtet dieser offensichtlichen Bedrohung hat die Obama-Regierung bekannt gegeben, ein geplantes Gipfeltreffen afrikanischer Staatschefs, darunter die Staatsoberhäupter dreier Länder, die von dem Ebola-Ausbruch am stärksten betroffen sind – Guinea, Liberia und Sierra Leone – werde trotzdem vom 4. bis 6. August im Weißen Haus stattfinden.

 

Außerdem bleibt das Weiße Haus bei dem Plan, zwei amerikanische Entwicklungshelfer, die sich in Afrika mit Ebola angesteckt haben, in die USA zurückzuholen, damit sie bei ihren Familien sein können. Ein solcher Schritt bringt das ganze Land in Gefahr.

 

Zusätzlich wurde berichtet, vor Kurzem sei eine Frau auf einem US-Airways-Flug von Honolulu, Hawaii, nach Phoenix, Arizona, gestorben, nachdem sie plötzlich das Bewusstsein verloren habe. Die tatsächliche Todesursache ist noch nicht öffentlich bekannt gegeben worden, aber die Symptome der Frau scheinen ähnlich wie bei Sawyer gewesen zu sein.

 

 

Quellen für diesen Beitrag waren u.a.:

 

Dailymail.co.uk

BostonHerald.com

TheDailyBeast.com

Nature.com

KING5.com

CBSlocal.com

NaturalNews.com

 

.

Leser-Kommentare (8) zu diesem Artikel

04.08.2014 | 16:51

Anne

@Lars Bergmann Sie sind wohl Arzt und verdienen an dem Schwachsinn wie früher die Kirche an der Hölle.HiV ist ein Virusfragment, dessen Wirkung und Existenz nie zweifelsfrei nachgewiesen wurde. Es gab keine wissenschaftlich nachvollziebaren Beweise und ein paar hundert Ebolatote sind kein Grund zur Panik. In der Tat Krankheiten haben Ursachen und Panik als Ablenkungen von viel größeren Katastrophen wie die der Morde des Pharma-Ölkartells, das aus dem Auschwitzgeschäft gestärkt...

@Lars Bergmann Sie sind wohl Arzt und verdienen an dem Schwachsinn wie früher die Kirche an der Hölle.HiV ist ein Virusfragment, dessen Wirkung und Existenz nie zweifelsfrei nachgewiesen wurde. Es gab keine wissenschaftlich nachvollziebaren Beweise und ein paar hundert Ebolatote sind kein Grund zur Panik. In der Tat Krankheiten haben Ursachen und Panik als Ablenkungen von viel größeren Katastrophen wie die der Morde des Pharma-Ölkartells, das aus dem Auschwitzgeschäft gestärkt hevorgegangen ist und die die wahren Hintermänner der Kriege sind und waren.Diesen Lügnern und Betrügern glaube ich nichts , aber auch gar nichts.


04.08.2014 | 08:19

arkor

ist eigentlich nicht das erste Gesetz mögliche Pandemien in der Verbreitung zu verhindern und sicherzustellen, dass niemand das Gebiet verlässt? Ist es nicht nach allen Regeln Infizierte aus den Seuchengebieten auszufliegen? Statt medizinisches Fachpersonal einzufliegen? Seltsam.


03.08.2014 | 23:58

fsp

Kein Zufall, das Endspiel hat begonnen. 2014-2015


02.08.2014 | 16:13

Nagual

@Lars das machen wir doch alle. Die normale Grippe tötet jedes Jahr 20000 Menschen allein in Deutschland. Und wir pflegen auch unsere Angehörige. Ebola hat erst 700 getötet und alle sind in Panik.


02.08.2014 | 11:39

joggler

Alles schon in Hollywood durchgespielt, dadurch werden die Schafe auch alles glauben und akzeptieren. Wer übrigens glaubt, solche "Seuchen" würden auf "natürliche" Weise ausbrechen, soll ruhig weiterschlafen. Über die ganze Welt verteilt gibt es geheime Labors, die nur darauf warten, solche Dinge zu verbreiten. Alles Plan der Agenda 21 Bevölkerungsreduzierung. AIDS war doch schon mal ein guter Anfng...


02.08.2014 | 08:18

Lena

Ein durchaus denkbares Szenario, dass hier eine lange vorbereitete Aktion mit einem weiterentwickelten Ebola-Erreger gestartet wurde. Auch wenn man die Motive und Nutznießer etwas genauer hinterfragen sollte. Auf jeden Fall ist der Umstand bemerkenswert, dass Monsanto genau rechtzeitig Gewehr bei Fuß steht, um einen Impfstoff entwicklen und anbieten zu können. Und wen würde es wundern, wenn Monsanto nicht nur über die Technologie verfügen würde, diesen Impfstoff tatsächlich zu...

Ein durchaus denkbares Szenario, dass hier eine lange vorbereitete Aktion mit einem weiterentwickelten Ebola-Erreger gestartet wurde. Auch wenn man die Motive und Nutznießer etwas genauer hinterfragen sollte. Auf jeden Fall ist der Umstand bemerkenswert, dass Monsanto genau rechtzeitig Gewehr bei Fuß steht, um einen Impfstoff entwicklen und anbieten zu können. Und wen würde es wundern, wenn Monsanto nicht nur über die Technologie verfügen würde, diesen Impfstoff tatsächlich zu entwickeln, sondern auch diesen weiterentwickelten Ebola-Stamm selbst als ´Forschungsstudie´ in der Schublade liegen gehabt hätte. Bis allerdings ein geeigneter Impfstoff zu Verfügung steht, werden wohl ganze Landstriche zumindest in Afrika entvölkert werden, sofern diese Pandemie nicht rechtzeitig eingedämmt werden kann. Was es dort wohl zu holen gibt? Oder doch nur ein Versuchsballon vor der großen Zombie-Apokalypse?

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Wenn Ebola nach Amerika kommt …

Michael Snyder

Es ist die bislang schlimmste Ebola-Epidemie. Und sollte sie die Vereinigten Staaten erreichen, erlauben es die Bundesgesetze, »jede Person in Gewahrsam zu nehmen und zu untersuchen, von der mit gutem Glauben angenommen wird, dass sie sich mit einer übertragbaren Krankheit angesteckt hat«. Diese Personen können dann »für die Dauer und auf die Art  mehr …

Ebola-Epidemie »außer Kontrolle« – Großalarm in den USA und Europa

Markus Gärtner

Die Ebola-Epidemie ist jetzt offiziell »außer Kontrolle« geraten. Das hat der Programmverantwortliche bei Ärzte ohne Grenzen, Bart Janssens, zu Protokoll gegeben. Die rasante Ausbreitung des tödlichen Virus auf vier westafrikanische Länder hat weit über 1.000 Menschen infiziert und bislang 670 Todesopfer gefordert. Am Freitag kam ein infizierter  mehr …

»Es soll ein Drittel an der Pest sterben und das zweite Drittel soll durch das Schwert fallen und das letzte Drittel will ich in alle Winde zerstreuen«

Mike Adams

Viele sind davon überzeugt, dass in unserer Welt biblische Zeichen von Hunger und Pest anbrechen, deshalb zitiert die Überschrift aus Hesekiel 5:12.  In einer Zeit, die, wie alle Top-Experten über Infektionskrankheiten einräumen, zu einer »Post-Antibiotika-Ära« geworden ist, in der Big Pharmas Medikamente nutzlos sind, werden wir mit beispiellosen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Wenn Ebola nach Amerika kommt …

Michael Snyder

Es ist die bislang schlimmste Ebola-Epidemie. Und sollte sie die Vereinigten Staaten erreichen, erlauben es die Bundesgesetze, »jede Person in Gewahrsam zu nehmen und zu untersuchen, von der mit gutem Glauben angenommen wird, dass sie sich mit einer übertragbaren Krankheit angesteckt hat«. Diese Personen können dann »für die Dauer und auf die Art  mehr …

Britisches Experiment: Irdische Fossilien auf dem Mond?

Andreas von Rétyi

Vereinzelte Forschervisionäre haben schon vor über hundert Jahren vermutet, dass Lebenskeime ihren Heimatplaneten verlassen, durchs All ziehen und sich auf anderen Welten ansiedeln könnten. Die Idee ist nach wie vor aktuell, wenn auch in anderem Gewand. Britische Wissenschaftler sind jetzt davon überzeugt, dass irdische Fossilien als unfreiwillige  mehr …

MH-17-Cockpit durchsiebt: Abschuss durch zwei Jets?

Gerhard Wisnewski

Ja, wo ist sie denn, die Raketenstartrampe? Wer hat sie denn, und wer hat sie nicht? Die Separatisten? Die Russen? Die ukrainischen Streitkräfte? Oder etwa alle zusammen? Ein nettes Spielchen. Glaubt man den Überlegungen des Flugkapitäns Peter Haisenko, handelt es sich dabei um eine falsche Fährte: MH 17 wurde demnach gar nicht von einer Rakete,  mehr …

Ebola ist vielleicht schon außer Kontrolle; während sich die Pandemie ausbreitet, investiert Monsanto in ein Pharmaunternehmen, das ein Ebola-Medikament entwickelt

Mike Adams

Ein weltweiter Ausbruch der tödlichen Ebola-Seuche ist im Gang; die Krankheit hat bereits Ländergrenzen überschritten. Ein infiziertes Opfer der furchtbaren Krankheit war Passagier auf einem internationalen Flug, an Bord erbrach er sich und setzte dabei mehrere Hundert Menschen dem tödlichen Virus aus, das durch Partikel in der Luft übertragen  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.