Wednesday, 31. August 2016
23.05.2011
 
 

Transplantations-Tourismus gerät immer mehr außer Kontrolle: Die Reichen verschaffen sich Organe von den Armen

Jonathan Benson

Weil sie nicht länger auf dem üblichen Weg auf einen passenden Organspender warten wollen, bedienen sich Patienten aus reichen Ländern wie den USA in der letzten Zeit immer mehr des sogenannten »Transplantations-Tourismus«, bei dem gegen Geldzahlungen Armen die benötigten Organe entnommen werden. Dieser Organschwarzmarkt ist zwar illegal, scheint sich aber immer mehr auszubreiten, obwohl Patienten und Organ»spender« des Öfteren an Infektionen, verpfuschten Operationen und anderen Komplikationen sterben.

Ein Bericht des Internetportals Bloomberg schilderte vor Kurzem den »normalen« Ablauf einer Organtransplantationsvereinbarung: Ein verzweifelter, aber vermögender Patient, der das benötigte Organ kaufen will, erhält von einem ebenfalls verzweifelten, aber armen Menschen aus einem anderen Land die Organspende für eine Geldzuwendung oder das Versprechen anderer Leistungen, die seine Lebensumstände verbessern. Im Idealfall profitieren beide Seiten von der Transplantation. In Wirklichkeit aber haben sowohl Empfänger wie Spender oft unter ernsten gesundheitlichen Problemen zu leiden, und Todesfälle sind keine Seltenheit.

»Es handelt sich um ein schmutziges Geschäft auf der gleichen Ebene wie Sexgeschäfte und Kinderpornographie«, urteilt Gabriel Danovitch, medizinischer Direktor des Nieren- und Bauchspeicheldrüsen-Transplantationsprogramms der Universität Kaliforniens in Los Angeles gegenüber Bloomberg, »Und deshalb muss es auch gestoppt werden.«

Der 23-jährige Luis Picado aus Nicaragua war, so berichtet Bloomberg weiter, eines der Opfer dieses illegalen Organhandels. Picado hatte eingewilligt, eine seiner Nieren einem älteren Mann aus New York zu spenden. Er sah dies als Chance, der Armut in seiner Heimat zu entgehen und stattdessen ein neues Leben in New York zu beginnen. Aber kurz nach der Operation verstarb Picado an inneren Blutungen. Wenig später starb auch der Empfänger, weil das neue Organ abgestoßen wurde sowie aufgrund anderer Komplikationen. »Die Armen werden so zu einem Ersatzteillager für die Besserverdienenden«, erklärte die Anthropologin Nancy Scheper-Hughes, eine Expertin für Organhandel an der Universität Berkeley in Kalifornien.

 

Quellen zu diesem Artikel finden Sie unter: http://www.bloomberg.com/news/2011-05-12/desperate-americans-buy-kidneys-from-peru-poor-in-fatal-trade.html

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Gentechnik: Verbraucherschutz als Verbrauchertäuschung
  • Stirbt der Euro? Kommt die Europäische Mark?
  • Frankreich: Vorrang für Atomkraft
  • Klimaschutz: Will die EU Rentnern den Führerschein wegnehmen?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Medizin: Entspringen Morgellonen nur der Fantasie?

Andreas von Rétyi

Weltweit gibt es immer mehr Berichte über eine erschreckend merkwürdige Krankheit. Tausende Menschen (vor allem Kinder) behaupten, auf der Haut von bislang unbekannten parasitären Organismen befallen zu sein. Aus der Haut wachsen dann mysteriöse Fasern. Mediziner sind verunsichert. Handelt es sich um reine Einbildung, um geheime militärische  mehr …

Neue Dokumentation: Biotech-Unternehmen führen »Krieg« gegen Wissenschaftler, die die Wahrheit über gentechnisch veränderte Organismen enthüllen

Ethan A. Huff

Um ihre massive Irreführung und Verschleierungstaktik aufrecht zu erhalten, die in der Behauptung gipfelt, gentechnisch veränderte Organismen (GMOs) stellten die sichere und praktische Lösung der weltweiten Nahrungsmittelprobleme dar, muss die Biotech-Industrie viele Wissenschaftler zum Schweigen bringen und ihre Glaubwürdigkeit und ihren  mehr …

Geheimdienste: Spionage in den Genen

Andreas von Rétyi

Eine der geheimnisvollsten amerikanischen Spionagebehörden hat ein neues mysteriöses Projekt, bei dem digitale Technologie in die Gene lebender Organismen codiert wird.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Bundesanleihen sind nicht mehr sicher

Michael Grandt

Viele Länder sind nicht mehr kreditwürdig. Immer mehr Investoren flüchten in vermeintlich »sichere« Bonds. Dazu gehören vor allem deutsche Bundesanleihen, die seit der Schuldenkrise einen wahren Boom erleben. Deutschland gilt nach wie vor als einer der Top-Schuldner und seine Anleihen gelten als sicher. Doch sind sie das wirklich?  mehr …

»Lebens«-Mittel – nur noch Lug und Trug?

Andreas von Rétyi

Was dürfen wir noch glauben, wenn es ums Essen geht? Die Werbung verspricht viel, doch in der Regel halten die Produkte nur wenig. Dies gilt selbst für Biolebensmittel. Und einige appetitlich drapierte und mit hübschen Verpackungen schmackhaft gemachte Lebensmittel hätten wohl schon eher den Namen »Sterbensmittel« verdient, wirft man nur einmal  mehr …

Ein abgekartetes Spiel gegen Strauss-Kahn: Der amerikanische Polizeistaat auf dem Vormarsch

Dr. Paul Craig Roberts

Am vergangenen Sonntag wurde der Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF) Dominique Strauss-Kahn in New York aufgrund der Beschuldigung eines Zimmermädchens festgenommen, er habe versucht, sie in seinem Hotelzimmer zu vergewaltigen. Ein New Yorker Richter lehnte eine Freilassung Strauss-Kahns auf Kaution wegen angeblicher Fluchtgefahr ab.  mehr …

China: Wassermelonen explodieren, weil die Bauern zu viele wachstumsfördernde Substanzen einsetzen

Mike Adams

Nach Melamin im Milchpulver und Kunststoff im Reis haben es die chinesischen Bauern erneut geschafft, sich mit einer weiteren chemischen Ungeheuerlichkeit im Buch der Nahrungsmittelgeschichte zu verewigen: mit explodierenden Wassermelonen.  mehr …

Die Irrtümer in der Kernenergiediskussion

Redaktion

In der Kernenergiediskussion haben sich im Laufe der Jahre viele Irrtümer eingeschlichen. Einfache, aber falsche Standardargumente werden ständig wiederholt und schließlich auch geglaubt. So funktioniert die Volksverführung, die Politik macht Gebrauch davon. Was richtig ist, sollte an Hand unpolitischer Fachbücher beurteilt werden, im Folgenden  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.