Samstag, 3. Dezember 2016
30.08.2014
 
 

Wissenschaftler schockiert über die tatsächliche Toxizität der Fracking-Flüssigkeiten; es ist schlimmer als man uns sagt

Julie Wilson

Beim 248. Kongress der American Chemical Society (ACS) präsentierten Wissenschaftler Anfang August neue Erkenntnisse über die potenziellen Gefahren des Frackings. Bei der Konferenz gab es fast 12.000 Präsentationen über ein breites Spektrum an wissenschaftlichen Themen. Forscher des Lawrence Berkeley National Laboratory und der University of the Pacific präsentierten Erkenntnisse, die sie durch die Untersuchung der beim Fracking verwendeten Flüssigkeiten gewonnen hatten.

 

In der Studie, die unter der Leitung von Dr. William Stringfellow erstellt worden war, wurden mehrere Inhaltsstoffe der bei den umstrittenen Bohrungen verwendeten Flüssigkeiten problematisiert. Man »wisse nur wenig« über die potenziellen Gefahren für Gesundheit und Umwelt durch die fast 200 verschiedenen Chemikalien, die bei der Gewinnung von Erdöl und Erdgas zum Aufbrechen geologischer Formationen im Boden verwendet werden.

 

Über ein Drittel der chemischen Verbindungen ist kaum etwas bekannt. Laut Stringfellow sind acht davon für Säugetiere giftig. Beim Fracking werden Millionen Liter Wasser, vermischt mit chemischen Zusätzen, unter hohem Druck in tief unter der Erdoberfläche gelegene Gesteinsformationen gepresst, sodass vorher unzugängliches Erdöl oder Erdgas gefördert werden kann.

 

Sprecher der Industrie haben immer wieder beteuert, das Fracking sei vollkommen sicher, auch wenn die langfristigen Folgen für Menschen und die Erde als Ganze noch nicht erforscht sind. »Die Industrieseite behauptete: ›Wir verwenden nur Lebensmittel-Zusatzstoffe, wir machen hier praktisch Eiscreme‹«, sagte Stringfellow. »Andererseits ist die Rede davon, Tausende toxische Chemikalien in den Boden zu pressen. Als Wissenschaftler beobachteten wir die Debatte und fragten uns: ›Wie sieht es wirklich aus?‹«

 

Das Forscherteam stellte eine Liste der zum Fracking verwendeten Stoffe zusammen, darunter »Geliermittel zum Andicken der Flüssigkeiten, Biozide gegen das Wachstum von Mikroben, Sand, um winzige Risse im Gestein zu erzeugen und Substanzen, die die Korrosion der Rohre verhindern«, hieß es in einer Pressemitteilung von ASC.org.

 

Der Bericht bestätigte, dass Fracking-Flüssigkeiten »tatsächlich viele nicht toxische, lebensmitteltaugliche Materialien enthielten«, aber dass sie essbar oder biologisch abbaubar sind, heißt noch lange nicht, dass sie auch problemlos entsorgt werden können. »Man kann nicht einfach eine Lastwagenladung Eiscreme in den Gully kippen«, sagte Stringfellow. »Sogar Eiscremehersteller müssen Milchabfälle, die natürlich und biologisch abbaubar sind, klären. Sie müssen sie zunächst aufspalten und dürfen sie nicht direkt in die Umwelt abladen.«

 

Die Wissenschaftler »identifizierten acht gefährliche Substanzen, darunter Biozide, die allesamt besonders giftig für Säugetiere sind.«

 

»Es gibt verschiedene Chemikalien, insbesondere Korrosionshemmer und Biozide, die in ziemlich hohen Konzentrationen verwendet werden und potenziell schädliche Wirkung zeigen könnten«, sagte Stringfellow. »Biozide zum Beispiel wurden entwickelt, um Bakterien zu töten – es ist kein harmloses Material.«

 

Darüber hinaus ergab die wissenschaftliche Untersuchung bei fast einem Drittel der Fracking-Flüssigkeiten wenig über die Toxizität und die physikalischen oder chemischen Eigenschaften. »Diese Lücke zu schließen, sollte für uns Priorität haben«, sagte Stringfellow. Im ganzen Land sorgt man sich über eine potenzielle Verseuchung des Trinkwassers, trotz der Beteuerung der Industrie, beim Fracking werde weit unter das als Trinkwasser vorgesehene Grundwasser gebohrt. Doch bei einer neueren Untersuchung der Stanford University stellte sich heraus, dass Energiebetriebe in viel geringerer Tiefe als weithin angenommen fracken, manchmal auch durch unterirdische Trinkwasser-Reserven hindurch.

 

Fracking und Gesundheitsgefährdung

 

Im Januar hatte eine neue Studie ergeben, dass an Orten, in deren Nähe Fracking betrieben wird, die Häufigkeit von Geburtsdefekten um 30 Prozent zunahm; betroffen sind mehr als 15 Millionen Menschen, die im Umkreis von einer Meile um eine Bohrstelle leben.

 

Das Fracking ist so profitabel, dass es wahrscheinlich in absehbarer Zeit keine Änderungen geben wird. Die Industrie wird das lukrative Verfahren wohl ähnlich weiterführen, wie die Biotechnik-Firmen an GVO festhalten. Erst als die öffentliche Wahrnehmung internationale Ausmaße erreichte, gingen einige Unternehmen daran, sauberere Nahrungsmittel zu produzieren.

 

 

Zusätzliche Quellen:

 

ThinkProgress.org

ACS.org

OilPrice.com

ThinkProgress.org

AlJazeera.com

NIH.gov [PDF]

 

 

.

Leser-Kommentare (10) zu diesem Artikel

04.09.2014 | 16:14

Real

@wahrheitssucher. In der ARD Mediathek bei panorama3. Die Ings haben das Frackingfluid sogar vor laufender Kamera getrunken. Und in D wird seit 1961 in sehr vielen Gegenden gefrackt. Z.B in Norddeutschland, wo ich herkomme. Hier der link: http://www.ardmediathek.de/tv/Panorama-3/%C3%9Cbertriebene-Panik-Das-schlechte-Image-/NDR-Fernsehen/Video?documentId=23268100&bcastId=14049184


03.09.2014 | 15:33

Wahrheitssucher

@Real: wo kann ich nachlesen, dass in Deutschland bereits seit 1971 Fracking durchgeführt wird? In welchen Gebieten ? Und vor allem, dass "nur" zwei Chemikalien eingesett werden? DANKE für die Hinweise.


31.08.2014 | 16:07

Hili

Wenn man Klitschko das Hirn nicht schon weich geklopft hätte, dann würde er sich mit Cameron und Co. überhaupt nicht über Fracking unterhalten. Aber da kann man mal sehen, was Boxen doch für eine weiche Medizin ist!


30.08.2014 | 18:54

ben

Was ist "Wissenschaft"? Sind sich alle einig? Praktisch müßte es nicht nur in dern USA einen Aufstand geben wegen des Frackings, Roundups, wegen der mörderischen Kriegszüge, auch bei uns und zwar von den vermeintlichen WIssenschaftlern! Und nicht nur von denen. / In den realsatirischen Unterhaltungssendungen wie Fakt und frontal21empört sich der freilebende Journalist zwar mediengerecht, aber ebenso hündisch über vermeintliches USA-Bashing! / Brunnenvergifter sind bis...

Was ist "Wissenschaft"? Sind sich alle einig? Praktisch müßte es nicht nur in dern USA einen Aufstand geben wegen des Frackings, Roundups, wegen der mörderischen Kriegszüge, auch bei uns und zwar von den vermeintlichen WIssenschaftlern! Und nicht nur von denen. / In den realsatirischen Unterhaltungssendungen wie Fakt und frontal21empört sich der freilebende Journalist zwar mediengerecht, aber ebenso hündisch über vermeintliches USA-Bashing! / Brunnenvergifter sind bis ins vorletzte Jahrhundert hingerichtet worden. Zu Recht, wie ich meine. Die USA hätten schon längst von der UNO sanktioniert werden müssen und von uns boykottiert! - Das Elend mit unserenr Eliten ist kaum auszuhalten!


30.08.2014 | 14:46

Real

Fracking scheint mir das neue Lieblingsthema all derer zu sein, die sonst den Klmawandel als Ende der Menschheit herbeten. Tatsächlich fracken wir in D seit 1961, bisher ohne nennenswerte Zwischenfälle. Nun soll es eine andere Gesteinsart sein und da soll die Welt untergehen..... Und in D werden genau zwei ( ! ) Chemikalien zum fracken eingesetzt.


30.08.2014 | 11:57

trailor85

Fracking ist wie der Gen-Mais und die Atomkraft zu Beginn: " Wir beherrschen alles .... keine Probleme .....ideal..". Dann kommt der Gau und es gibt keine Endllösungen!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Sanktionen gegen die russische Energiewirtschaft: Wird Schiefergas-»Fracking« nun Europa überschwemmen?

Timothy Alexander Guzman

Auf dem jüngsten Atomsicherheitsgipfel in Den Haag erklärte der britische Premierminister David Cameron einem Bericht der Tageszeitung The Guardian zufolge vollmundig, die äußerst umstrittene Erdgasfördermethode des Fracking sei »gut für uns alle«. Cameron ist überzeugt, die Frackingwirtschaft werde nun auf größere öffentliche Zustimmung stoßen,  mehr …

»Fracking bietet uns allen Vorteile«: Cameron will die EU aus der Abhängigkeit von russischem Gas »befreien«

Redaktion

Der britische Premierminister David Cameron hat die Gespräche zur Krim auf dem Atomsicherheitsgipfel im niederländischen Den Haag zu einem durchsichtigen Manöver benutzt, um Ängste im Zusammenhang mit der Abhängigkeit der Europäischen Union von russischen Erdgaslieferungen zu schüren und auf diese Weise das Programm seiner Regierung, das auf die  mehr …

Offiziell bestätigt: Menschliche Aktivität löst Erdbeben aus

Andreas von Rétyi

Fachleute der wichtigsten geologischen US-Behörde haben vor wenigen Tagen bestätigt, dass Erdbeben sogar bereits durch relativ geringfügige künstliche Eingriffe ausgelöst werden können. Die Geologen erklären jetzt: Ein Beben, das sich 2011 in Oklahoma ereignete, entstand durch injiziertes Abwasser. Die verbreitete Praxis konventioneller  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Brisante Fakten zur internationalen Geldkrise

Redaktion

Das renommierte Wirtschafts- und Investmentmagazin Smart Investor hat kürzlich ein Interview mit Janne Kipp, Autor des brisanten Buches »BIZ – Der Turmbau zu Basel«, zur internationalen Geldkrise geführt. Die BIZ ist die Gemeinschaftsbank der führenden Zentralbanken wie der FED oder der EZB, die beide fast zinslos fortwährend neues Geld drucken.  mehr …

Zehn Verschwörungstheorien, die sich als wahr herausstellten

Paul Joseph Watson

Der Begriff »Verschwörungstheorie« wird im Allgemeinen vom Establishment als Waffe benutzt, um jeden, der die offiziellen Darstellungen der regierungsamtlichen Verlautbarungen in Zweifel zieht, als Wirrkopf verunglimpfen zu können. Aber es gibt zahlreiche Beispiele aus der Geschichte, die belegen, dass sich viele dieser Theorien als wahr erwiesen  mehr …

Warum die Amerikaner mehr Kriege brauchen

Udo Ulfkotte

Hundert Jahre nach dem Ersten Weltkrieg mag sich kaum ein Europäer vorstellen, dass es bei uns wieder Krieg geben könnte. Doch genau das planen die Amerikaner. Nein, nicht hinter verschlossenen Türen. Und die Wirtschaft unterstützt das.  mehr …

Russisches Verteidigungsministerium spottet über Fotos, die einen russischen Einmarsch in der Ukraine »beweisen« sollen

Redaktion

Generalmajor Igor Konaschenkow, Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, erklärte am Donnerstag, es ergebe keinen Sinn, die Satellitenfotos, die die NATO als »Beweis« für eine russische Beteiligung an den Kämpfen in der Ukraine vorlegte, im Einzelnen zu kommentieren.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.