Tuesday, 27. September 2016
19.09.2014
 
 

Die seltsame Geschichte des Glyphosats, der chemischen Ursache unserer heutigen Krankheit

L. J. Devon

Es ist ganz einfach, der Öffentlichkeit Wissen vorzuenthalten, wenn man etwas herstellt, das die Öffentlichkeit zu brauchen glaubt. Viele Informationen über Glyphosat liegen irgendwo vergraben oder werden nicht beachtet, weil die Öffentlichkeit heute meint, Roundup sei für die Landwirtschaft und die Pflege des eigenen Rasens notwendig. Dabei stellt dieselbe Industrie, die Glyphosat zu einer vermeintlichen Notwendigkeit macht, auch das gentechnisch veränderte Saatgut her, das gegen das Unkrautmittel Glyphosat unempfindlich ist und somit einen dauerhaften Bedarf für die Chemikalie schafft.

 

In Wirklichkeit bahnt Glyphosat der Krankheit unserer Tage den Weg, indem es sowohl das mikrobielle Leben im Ackerboden als auch die Mikroben im menschlichen Darm zerstört. Heute sind praktisch alle Nahrungsmittel in der westlichen Welt mit Glyphosat-Rückständen belastet. Das mikrobielle Leben im Ackerboden, auf dem unsere Nahrung angebaut wird, ist so weit

ausgeschaltet, dass der Nährstoffgehalt der Nahrungsmittel darunter leidet.

 

Monsanto verschafft sich mit Glyphosat ein doppeltes Monopol

 

Wie konnte sich dieses antibiotische Herbizid in der westlichen Welt dermaßen durchsetzen? Hochintelligente, aber hinterhältige Geschäftsleute haben nach Wegen gesucht, in der Landwirtschaft einen dauerhaften Bedarf für die Chemikalie zu erzeugen. Und wie haben sie das erzwungen? Indem sie im Labor das Genom von Pflanzen manipulierten und gentechnisch veränderte Feldfrüchte erzeugten, die resistent gegen Glyphosat waren. Auf diese Weise mussten ganze Landwirtschaftssysteme Glyphosat als Voraussetzung für den Anbau von Nahrungsmitteln akzeptieren.

 

1974 kam Roundup auf den Markt – ein Glyphosat-Gebräu, das zum festen Bestandteil einer neuen Welt patentierter GVO-Samen wurde. Durch geschicktes Geschäftsgebaren wurde erreicht, dass die Landwirtschaft heute sowohl von gentechnisch veränderten Feldfrüchten als auch von der Chemikalie Glyphosat abhängig ist. Die Idee dazu stammte von niemand anderem als dem berüchtigtenKonzern Monsanto. Heute werden 80 Prozent der genmanipulierten Pflanzen, insbesondere Mais, Soja, Raps, Baumwolle und Zuckerrüben, mit spezifischen Genen erzeugt, die gegen Glyphosat resistent – »Roundup Ready« – sind.

 

Weltbankchef ruft zu Reduzierung der Bevölkerung durch Krankheit auf – kurz danach kommt Roundup auf den Markt

 

Bevor Glyphosat zu der unheimlichen Notwendigkeit in der Landwirtschaft wurde, die es heute ist, wurde es genutzt, um Industrierohre von Kalk und anderen Ablagerungen zu reinigen. 1970 entdeckte der Monsanto-Biochemiker John E. Franz, dass Glyphosat auch ein kräftiges Herbizid ist. Zwei Jahre später unterstützte Weltbankchef Robert McNamara in der französischen Zeitschrift J‘ai Tout Compris die Reduzierung der Weltbevölkerung:

 

»Es müssen drakonische Maßnahmen zur demografischen Reduzierung unternommen werden, auch gegen den Willen der betroffenen Bevölkerung. Die Senkung der Geburtenraten hat sich als unmöglich oder unzureichend erwiesen. Also muss die Sterberate erhöht werden. Wie? Mit natürlichen Mitteln. Hunger und Krankheit.«

 

Noch einmal zwei Jahre später erhielt die Glyphosat-Forschung substanzielle finanzielle Unterstützung von der Rockefeller-Stiftung; Glyphosat wurde von Monsanto auf den Markt gebracht und galt schon bald als Segen für die Landwirtschaft.

 

Der vermeintliche Nutzen des Glyphosats in der Steigerung der Ernteerträge überwog die Schattenseite, dass es die Mikroben im Ackerboden und im Darm des Menschen zerstörte. Damit begann in der westlichen Welt eine Zeit sich schnell ausbreitender Krankheit, weil überwiegend billige, chemikalienbelastete Lebensmittel gegessen wurden.

 

Sind genmanipulierte Samen nur eine Vertuschungsoperation, um Glyphosat für Experimente an der Bevölkerung einzusetzen?

 

Verbraucher fordern heute eine Kennzeichnungspflicht für gentechnisch veränderte Organismen; dabei würde die Kennzeichnung womöglich die Verwendung des transgenen Materials nur legitimieren und vertuschen, dass Glyphosat die wirkliche Triebkraft hinter vielen Krankheiten ist, die die Welt heimsuchen. Ist die Entwicklung von GVO-Saatgut womöglich nur eine Vertuschungsoperation, um Glyphosat als ein zerstörerisches Mittel zur Bevölkerungskontrolle einzusetzen? Verbraucher würden vielleicht nicht erkennen, dass Glyphosat die größere Gefahr für die Gesundheit darstellt und in dem GVO-Masseneugenik-Experiment, das heute mit der menschlichen DNS durchgeführt wird, eine viel prominentere Rolle spielt.

 

Warum Glyphosat der Weg zur Krankheit heutiger Tage ist

 

Heute beginnen Wissenschaftler zu verstehen, wie Glyphosat vielen Immunstörungen den Weg bereitet, darunter psychische Störungen, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Alzheimer und Krebs.

 

Zum einen hemmt Glyphosat das Cytochrom P450 (CYP-Enzyme). Diese Enzyme spielen in der Biologie der menschlichen Darmbakterien eine wichtige Rolle, sie entgiften so genannte Xenobiotika. Dadurch, dass Glyphosat diese Entgiftung im Darm beeinträchtigt, verstärkt es die Wirkung anderer Umwelttoxine und Chemikalien im Körper, sodass sie das Immunsystem angreifen können. Das bedeutet Entzündung und Schädigung der Zellen. Gefährliche Substanzen können ins Blut gelangen, wo sie praktisch jedes Organ schädigen und sogar die Blut-Hirn-Schranke überwinden können.

 

Die Glyphosat-Industrie will Ihnen verheimlichen, dass die Chemikalie als Wegbereiter für Krankheiten wirkt. Wissenschaftler werden dafür bezahlt, in Sicherheitsstudien zu zeigen, dass die Schädigung des Shikimsäurewegs bei Pflanzen, die sie klar benennen, beim Menschen keine Rolle spielt.

 

Dabei erwähnen sie nicht, dass der Shikimsäureweg auch für menschliche Darmbakterien gilt. Wichtiger noch: Diese Bakterien leben in einer biosemiotischen Beziehung mit dem menschlichen Wirtsorganismus, sie helfen bei der Verdauung, bei der Durchlässigkeit des Darmtrakts, der Vitaminsynthese, der Entgiftung von Xenobiotika und der allgemeinen Homöostase des Immunsystems.

 

Wenn Glyphosat also diese mikrobiellen Prozesse und Organismen angreift, zerstört es die Menschheit von innen nach außen – unheimlich und still. Warum hören wir von den Herstellern, der Regierung oder den Mainstreammedien kein Wort darüber?

 

 

Quellen für diesen Beitrag waren u.a.:

 

TheLibertyBeacon.com

MDPI.com

NaturalNews.com

 

Littman, D.R.; Pamer, E.G., »Role of the commensal microbiota in normal and pathogenic host immune responses.« Cell Host & Microbe. 2011, 10, S. 311 ff.

 

 

 


 

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (5) zu diesem Artikel

20.09.2014 | 00:32

SimonG

"Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast!". Ich traue grundsätzlich keiner Statistik, denn ich gehe davon aus, daß wir darüber schlicht und einfach manipuliert werden.


19.09.2014 | 19:52

Deus ex Machina

Da fällt mir glatt Martial ein: Mentiris iuvenem tinctis, Laetine, capillis; tam subito corvus qui modo cycnus eras. Non omnes fallis: Proserpina te scit canum; personam capiti detrahet illa tuo. Oder auf deutsch: Du täuschst mit gefärbten Haaren, Laetinus (der "Fröhliche, Frohgemute"), vor, jugendlich zu sein. So schnell bist du zu einem Raben geworden, der du zuvor ein Schwan gewesen bist. Aber du täuschst nicht alle: Proserpina weiß, daß du grau bist, und die Maske...

Da fällt mir glatt Martial ein: Mentiris iuvenem tinctis, Laetine, capillis; tam subito corvus qui modo cycnus eras. Non omnes fallis: Proserpina te scit canum; personam capiti detrahet illa tuo. Oder auf deutsch: Du täuschst mit gefärbten Haaren, Laetinus (der "Fröhliche, Frohgemute"), vor, jugendlich zu sein. So schnell bist du zu einem Raben geworden, der du zuvor ein Schwan gewesen bist. Aber du täuschst nicht alle: Proserpina weiß, daß du grau bist, und die Maske wird sie dir vom Gesicht ziehen.


19.09.2014 | 11:07

PinealGland

...richtig, Monsanto und die Rockefellerstiftung SIND der Teufel. Das göttliche kann es nicht sein, denn es steht für LEBEN, nicht für TOD.Wird Zeit, die 3 Monasanto Standorte in unserem US-besetzten Protektorat zu belästigen und "kritische Fragen" zu stellen.Fragt man z.B. im Baumarkt nach Helferlein gegen Läuse, so zeigt einem der "gut informierte" -aber schlecht geschulte- Mitarbeiter als Erstes 1l Roundup für knapp 14€........Schaut doch einfach mal, was...

...richtig, Monsanto und die Rockefellerstiftung SIND der Teufel. Das göttliche kann es nicht sein, denn es steht für LEBEN, nicht für TOD.
Wird Zeit, die 3 Monasanto Standorte in unserem US-besetzten Protektorat zu belästigen und "kritische Fragen" zu stellen.
Fragt man z.B. im Baumarkt nach Helferlein gegen Läuse, so zeigt einem der "gut informierte" -aber schlecht geschulte- Mitarbeiter als Erstes 1l Roundup für knapp 14€........
Schaut doch einfach mal, was u.a. die Rockefellerstiftung plus Ihre "Unterorganisationen" noch so finanziert......

Widerliche Kreaturen sind das...........die Ihre gerechte Strafe 1000%ig noch erhalten werden, denn Sie glauben, mögliche Strafen würden sie nur in diesem Leben treffen.hihi


19.09.2014 | 10:55

MB

Im Urlaub haben wir uns mit Leuten unterhalten, denen biologische Landwirtschaft wichtig ist. Man erzählte uns, dass auf den Feldern der Agrargenossenschaft nebenan (Nachfolger der LPG) RundUp von Monsanto und damit Glyphosat versprüht würde, danach nichts mehr wachsen würde. Einige Zeit später würde dort Weizen angepflanzt. Das würde deswegen so gemacht, weil es für diese Vorgehensweise EU- Zuschüsse gibt. Wir waren entsetzt, wie man in einer so wunderschönen Landschaft...

Im Urlaub haben wir uns mit Leuten unterhalten, denen biologische Landwirtschaft wichtig ist. Man erzählte uns, dass auf den Feldern der Agrargenossenschaft nebenan (Nachfolger der LPG) RundUp von Monsanto und damit Glyphosat versprüht würde, danach nichts mehr wachsen würde. Einige Zeit später würde dort Weizen angepflanzt. Das würde deswegen so gemacht, weil es für diese Vorgehensweise EU- Zuschüsse gibt. Wir waren entsetzt, wie man in einer so wunderschönen Landschaft amerikanisches Gift einsetzen kann. Mir gehen die USA mit ihren rücksichtslosen Praktiken nur noch auf den Keks, es wird Zeit, sich von diesem Übel, was die ganze Menschheit heimsucht, endlich zu befreien. Die sollen ihren Müll in ihrem Land versprühen, meinetwegen auch trinken, was sie ja bereits mit Fracking großflächig vergiften Hinter dem großen Teich ist mir das ehrlich gesagt egal, so hart wie das auch klingen mag.


19.09.2014 | 09:01

Naivchen

Glyphosat scheint ja vom Teufel entwickelt worden zu sein. Wenn Mikroben im Ackerboden vernichtet werden und zudem noch im menschlichen Darm, sicher auch im tierischen, zerstört werden, dann stirbt das Leben auf der Erde langsam aber sicher aus. --- Auf der Erde können wir uns bewusstseinsmäßig weiter entwickeln, aber das möchten ja manche Mächte verhindern. --- Wann kommt das große Aufwachen???

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Alarmierende Tests in den USA: Glyphosat in der Muttermilch entdeckt

F. William Engdahl

Tests in den USA haben alarmierend hohe Werte des Unkrautvernichters Glyphosat in der Muttermilch ergeben. Bei einer ersten Studie über das Herbizid wurden bei drei von zehn getesteten Blutproben »hohe« Werte festgestellt. Das schockierende Ergebnis belegt, dass sich die Glyphosat-Werte im Körper der Frauen aufbauen, was bisher von Monsanto und  mehr …

Es sind das giftige Herbizid Roundup und Glyphosate, Dummkopf!

F. William Engdahl

Die provokative Überschrift ist eine Abwandlung von Bill Clintons berühmtem Slogan aus seinem Präsidentschaftswahlkampf 1992 gegen den damaligen Präsidenten George H. W. Bush: »It’s the economy, stupid!«, zu Deutsch: »Es ist die Wirtschaft, Dummkopf!«. Sind die chemischen Gifte in dem Unkrautvernichter Roundup, der zusammen mit allen gentechnisch  mehr …

Heiße Debatten: 1240 Forscher protestieren dagegen, dass Séralinis GVO-Studie totgeschwiegen wird, und fordern Wiederveröffentlichung

Christina Sarich

Eine Studie über die Schädlichkeit von genmanipuliertem Mais und dem Pflanzenschutzmittel Roundup muss wiederveröffentlicht werden. Das fordern über 1240 Forscher in einer Petition. Die Studie war zunächst vom Fachmagazin Food and Chemical Toxicology (FCT) veröffentlicht und später zurückgezogen worden. Der Aufstand der Wissenschaftler ist ein  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Das Ende der Sicherheit

Udo Ulfkotte

Die Polizei kann uns Bürger schon lange nicht mehr schützen. Unsere Polizisten haben heute Angst vor Kriminellen, kein Geld für Benzin, die schlechteste Ausstattung in allen EU-Staaten und bekommen jede Menge Ärger, wenn sie ihre Arbeit nicht ordentlich verrichten. Der Dumme ist der Bürger. Und die Politik lacht und schaut zu.  mehr …

Tödliche Impfkampagne der UN in Syrien

Markus Gärtner

War es Sabotage, Schlamperei oder ein Versehen? Vielleicht ein fehlgeschlagener medizinischer Versuch? Am Dienstag sind, wie in der Nacht auf Donnerstag bekannt wurde, Dutzende von Kinder im Nordwesten Syriens bei einer Impfkampagne der Vereinten Nationen gestorben.  mehr …

Das neue Russland – Eine sehr persönliche Betrachtung

F. William Engdahl

Mein erster Russlandbesuch liegt 20 Jahre zurück; im Mai 1994 war ich von einer Moskauer Denkfabrik für Wirtschaftsfragen eingeladen worden, einen kritischen Vortrag über den IWF zu halten. Damals machte Russland auf mich den Eindruck einer ehemaligen Großmacht, die zutiefst erniedrigt worden war. Mafia-Gangster rasten in ihren blitzenden,  mehr …

Nahrungsmittel mit wissenschaftlich erwiesener krebshemmender Wirkung

Michael Edwards

Um Krebs zu besiegen und sicherzustellen, dass er nicht wiederkommt, muss der Körper ins Gleichgewicht gebracht und das Immunsystem wieder aufgebaut und fein abgestimmt werden. Aber wie schaffen wir das? Indem wir entgiften, entgiften und nochmals entgiften und im Körper einen leicht alkalischen pH-Wert erzeugen, während wir beste organische  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.