Donnerstag, 30. März 2017
23.05.2016
 
 

Schulen führen in ihren Kantinen Fingerabdruckscanner ein

L. J. Devon

Die Kinder an der Harrison-Street-Grundschule in Geneva im US-Bundesstaat Illinois müssen nicht mehr selbst auf ihr Geld fürs Mittagessen aufpassen. Der Geneva School District 304 führt einen neuen biometrischen Scanner ein, der bei der Essensausgabe die Daumenabdrücke der Schüler nimmt. Datenschutzexperten warnen, dass solch ein System arglose Schüler zu verdächtigen Subjekten machen könnte, von Schulleitern überwacht und von den lokalen Rechtspflegern verfolgt.

 

Der biometrische Scanner, den eine lokale Firma namens »PushCoin Inc.« installiert hat, verkürzt die Schlange an der Essensausgabe, indem die Schüler gezwungen werden, einfach mit ihrem Daumenabdruck zu bezahlen. Laut Signs of The Times sagt ein Fünftklässler aus dem Viertel: »Das ist gut, weil man kein Geld oder so etwas mitnehmen muss. Es ist ganz leicht, man muss einfach nur den Daumen drauflegen.«

 

Schulen installieren biometrische Scanner der »Bequemlichkeit« wegen, während sie die Privatsphäre der Schüler verletzen

 

Auch andere Schulbezirke erwägen biometrische Scanner für ihre Kantinen. Der Schulratspräsident des Unit District 95, Doug Goldberg, plant beispielsweise für 2017 die Einführung des Systems.

 

»Glauben Sie mir, viele der Kids sind nicht eben gut darin, auf ihre Ausweise aufzupassen. Und die Biometrie ist so etwas wie eine neue Generation des individuellen, einzigartigen Ausweises«, sagt er. »Wir speichern ihre Daumenabdrücke ab, und an allen Kassen wird es Fingerabdruckscanner geben, an denen sie einfach im Vorübergehen – peng – ihren Daumen draufdrücken.«

 

PushCoin Inc. verbindet diesen biometrischen Ausweis des Kindes mit der Anschrift und den E-Mail-Adressen der Eltern, und diese werden per E-Mail über das Mittagessen-Guthaben ihres Sprösslings auf dem Laufenden gehalten. Diese Technologie ist nicht neu. Andere amerikanische Schulbezirke haben bereits Daumen- oder Iris-Scanner oder sogar Geräte zur Gesichtserkennung installiert, um automatisierte Abläufe effizienter zu gestalten und somit Schüler zu kontrollieren.

 

Datenschützer warnen indes, dass biometrische Systeme Eltern, Schüler und Schulleiter in eine heikle Lage bringen könnten. Um der Bequemlichkeit willen wird die Privatsphäre eines jeden Schülers über Bord geworfen, sobald er sich biometrisch ausweist. Die gespeicherten Informationen können leicht zum Identitätendiebstahl sowie zum Überwachen oder Ausspionieren des Einzelnen missbraucht werden.

 

Schulleiter spähen Schüler aus, um unerlaubte Aktionen aufzudecken

 

Die biometrische Datensammlung gibt Schulleitern automatisch mehr Macht, und die Schule wird immer mehr zum Überwachungsstaat. Weil sie Zugriff auf die biometrischen Daten der Schüler haben, können die Schulleiter mit der lokalen Polizei zusammenarbeiten, um die Einhaltung der Schulordnung zu erzwingen.

 

Ich habe zum Beispiel von mehreren Schülern an der Effingham Unit 40 High School und deren aufgebrachten Eltern erfahren, dass die dortigen Schulleiter Social-Media-Accounts nutzen, um die Schüler außerhalb der Schule zu kontrollieren und Schüler für Dinge wie Alkoholkonsum zu maßregeln. Wenn diese Schulleiter Zugriff auf noch mehr persönliche Informationen wie etwa biometrische Daten haben, können sie missliebige Schüler noch besser ins Visier nehmen.

 

Deshalb ist die Privatsphäre jedes einzelnen Schülers wichtiger als der Nutzen, den diese biometrischen Scanner bieten. Eltern sollten Stellung beziehen und sagen: Genug ist genug!

 

Bürgerrechtsexperten und die Amerikanische Bürgerrechtsunion (ACLU) warnen Eltern vor den Gefahren, die mit dieser Technologie einhergehen. ACLU-Sprecher Ed Yohnka sagte dem Daily Herald, dass biometrische Scanner den Schülern eine falsche Botschaft über den Schutz ihrer Privatsphäre vermitteln: »Wenn in dieser Zeit, in der online so viel über uns verfügbar und zugänglich ist und all diese Informationen überall im Umlauf sind, auch noch die individuellen biometrischen Daten einbezogen werden, kommen doch wirklich rechtmäßige Bedenken auf.«

 

Laut Yohnka könnte die Polizei die persönlichen Daten direkt von der Datenbank bei PushCoin einfordern, um die betreffenden Schüler zu kontrollieren, die einer Straftat vielleicht nur verdächtigt werden, ob innerhalb oder außerhalb der Schule.

 

»Wir sind inzwischen zu sehr daran gewöhnt, persönliche Daten herauszugeben«, sagt Laura Kastner, Psychologieprofessorin an der University of Washington im Interview mit dem Daily Herald. »An einem bestimmten Punkt hat Big Brother dann eine Unmenge Informationen über uns, und wohin wird das führen? Das sollten auf jeden Fall die Eltern bedenken. Kinder haben keine Vorstellung davon, was sie aufgeben, und schon gar nicht davon, wie die gesellschaftliche Schieflage, in der wir uns befinden, aussieht. Eine durch Gewohnheit und Ignoranz geschaffene Schieflage.«

 

Auch Kirchen sammeln biometrische Daten von Kindern

 

Sogar die Kirchen nutzen biometrische Fingerabdruckscanner, um Schüler in ihren Einrichtungen zu kontrollieren. Fellowship One, Teil des Active Network, bedient mit seiner Software mehr als 4000 Kirchen in den USA. Die biometrischen und persönlichen Informationen über Erwachsene und Kinder können, sobald sie in der Fellowship-One-Datenbank gespeichert sind, beispielsweise an Regierungsbehörden und Unternehmen weitergegeben werden. Privatsphäre und Freiheit werden für eine falsch verstandene Sicherheit aufgegeben.

 

Personen, die zu Unrecht missbraucht und verfolgt oder wegen ihres Glaubens oder Lebensstils schikaniert werden, wissen, dass der Schutz der Privatsphäre für den Schutz der Freiheit unabdingbar ist.

 

 

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Polizeistaat: Venezuela führt biometrische Erfassung bei Nahrungsmittelkauf ein

J. D. Heyes

Im Volksmund nennt man diese Maßnahme bereits ironisch »Fingerabdrücke für Lebensmittel«. Tatsächlich bedeutet sie eine weitere düstere Wende in den fortlaufenden Bemühungen der sozialistischen Regierung Venezuelas, die Bevölkerung mit Grundnahrungsmitteln und Artikeln des täglichen Bedarfs zu versorgen.  mehr …

Überwachungsstaat: Die heimliche Stimmerkennung

Udo Ulfkotte

Der Staat und auch viele Firmen bauen die Überwachungstechnik immer weiter aus. Nach DNA-Spuren, Irisscans und Fingerabdrücken werden jetzt Stimmprofile gesammelt. Und zwar häufig ohne Kenntnis der Betroffenen.  mehr …

Kriminalistischer Fortschritt: Ein unvollständiger Fingerabdruck genügt

Andreas von Rétyi

Ein deutscher Chemiker hat ein neues Verfahren entwickelt, um schon mit Teilen eines Fingerabdrucks einen Täter einwandfrei zu identifizieren. Das ist schlecht für Kriminelle.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Überwachungsstaat: Die heimliche Stimmerkennung

Udo Ulfkotte

Der Staat und auch viele Firmen bauen die Überwachungstechnik immer weiter aus. Nach DNA-Spuren, Irisscans und Fingerabdrücken werden jetzt Stimmprofile gesammelt. Und zwar häufig ohne Kenntnis der Betroffenen.  mehr …

Zwölf Anzeichen dafür, dass in den USA immer mehr der Wahnsinn um sich greift

Michael Snyder

Was um alles in der Welt ist nur in den USA los? Vor Kurzem wurde ich gebeten, einmal zu beschreiben, was gegenwärtig mit diesem Land geschieht. Nachdem ich darüber nachgedacht hatte, kam ich zu dem Schluss, dass man die gegenwärtige Lage am besten mit einem Bild veranschaulichen kann: Eine »Wolke des Wahnsinns« hat sich über die USA und den  mehr …

Polizeistaat: Venezuela führt biometrische Erfassung bei Nahrungsmittelkauf ein

J. D. Heyes

Im Volksmund nennt man diese Maßnahme bereits ironisch »Fingerabdrücke für Lebensmittel«. Tatsächlich bedeutet sie eine weitere düstere Wende in den fortlaufenden Bemühungen der sozialistischen Regierung Venezuelas, die Bevölkerung mit Grundnahrungsmitteln und Artikeln des täglichen Bedarfs zu versorgen.  mehr …

Nach zehn Jahren stellt sich Al Gores Propagandafilm Inconvenient Truth als reine Schwarzmalerei heraus …

Daniel Barker

Zehn Jahre nach Al Gores Film Inconvenient Truth (deutscher Titel: »Eine unbequeme Wahrheit«) hat sich keine der darin vorhergesagten fatalen Klimaveränderungen eingestellt. Doch in den Jahren nach der Produktion dieses Dokumentarfilms hat sein Erschaffer aus dem ganzen Betrug rund um die »globale Erwärmung« Millionen von Dollar gescheffelt.  mehr …

Kriminalistischer Fortschritt: Ein unvollständiger Fingerabdruck genügt

Andreas von Rétyi

Ein deutscher Chemiker hat ein neues Verfahren entwickelt, um schon mit Teilen eines Fingerabdrucks einen Täter einwandfrei zu identifizieren. Das ist schlecht für Kriminelle.  mehr …

Werbung

Das Geheimnis ewiger Energie

Das Ewigkeits-Rad des Johann Bessler und andere Energiewunder

Bereits vor über 200 Jahren präsentierte der mysteriöse deutsche Erfinder, der sich auch »Orffyreus« nannte, einer verblüfften Öffentlichkeit erstmals ein einzigartiges Rad, das von unsichtbaren Kräften getrieben wurde und für alle Ewigkeit zu laufen schien. Selbst die größten Gelehrten der Zeit fanden keine Erklärung. Auch gekrönte Häupter begannen sich für das Wunderwerk zu interessieren, berühmte Mathematiker standen sprachlos vor dem faszinierenden Rätsel.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Verbotene Wissenschaften

Wenn Forschung zum Tabu wird...und welchen Preis wir dafür zahlen!

Heutzutage werden massenweise experimentelle Fakten von der Mainstream-Wissenschaft ignoriert oder abgelehnt: kontroverse Themen wie die kalte Fusion, Psychokinese, alternative Medizin und viele andere. Durch die Darstellung der vom wissenschaftlichen Establishment geschaffenen Tabuzonen zeigt Milton, wie diejenigen Forschungsergebnisse und Forscher, die die Mainstream-Wissenschaft infrage stellen, systematisch missachtet, lächerlich gemacht und finanziell ruiniert werden.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Die Urfeld-Forschungen

Blaupausen für ein Goldenes Zeitalter

Steht die Menschheit kurz vor einer Transformation, die unsere DNS und damit unser gesamtes menschliches Wesen von Grund auf wandeln könnte? Verweisen viele uralte Prophezeiungen zu einem »Goldenen Zeitalter« auf die heutige Zeit? Welche Rolle spielt dabei das vielbeschworene Ende der »Langen Zählung« des Mayakalenders?

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.