Mittwoch, 16. August 2017
21.10.2015
 
 

»Vielleicht ist es ganz gut, dass immer weniger Menschen Zeitungen lesen«

Markus Gärtner

Das bedrückende Zitat in der Überschrift stammt von Jakob Augstein. Und er hat, wenn man die neuesten IVW-Zahlen für die deutschen Magazine liest, ausnahmsweise einmal recht. Aber nur mit dem zweiten Teil seiner Feststellung. Denn gut kann es nicht sein, wenn Massenmedien einen solchen Bedeutungsverlust erleben. Denn das zeugt von einem zusätzlichen Demokratieverlust. Und das ist beklagenswert. Wie gut, dass es eine wachsende Gegenöffentlichkeit im digitalen Nachrichten-Universum gibt.

 

Ansonsten: Volle Fahrt in den Abgrund. Die Kernschmelze der Massenmedien beschleunigt sich noch. Laut der jüngsten IVW-Blitzanalyse fallen die Auflagenverluste der Magazine drastischer aus als je zuvor. Es gibt unter den 50 führenden Titeln für das dritte Quartal im Vorjahresvergleich nur sieben, die zulegen können. Im Rest des Blätterwaldes geht es steil bergab.

 

Die neuen Auflagenzahlen der IVW belegen das. Insgesamt weisen 369 Blätter, für die es die nötigen Vergleichszahlen gibt, einen Auflagenverlust aus.

 

Zählt man Abos und Einzelverkauf, dann findet sich unter den 20 führenden Titeln mit nur TV plus ein einziger, der im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr zulegen kann. Aber auch da beträgt der Zuwachs nur magere 1,2 Prozent.

 

Da die führenden Positionen in der Rangliste fast ausschließlich von TV-Magazinen besetzt werden, darf hier getrost der Schluss gezogen werden, dass der Informationsbedarf für TV-Angebote rasant abnimmt. Das zwangsfinanzierte Gebührenfernsehen sieht sich wie die Presse einer Völkerwanderung gegenüber. Das Publikum stimmt mit den Füßen ab und flüchtet zu alternativen Angeboten im Internet.

 

Die IVW-Zahlen sind triefend rot. Unter den 25 führenden Titeln verlieren 16 jeweils mehr als fünf Prozent ihrer Abo- und Kiosk-Kunden. Beim Spiegel, der den Deutschen ungesunde Anwandlungen unterstellt und aus einer massiven Anti-TTIP-Demo in Berlin mit Gewerkschaften und SPD-Anhängern ein braunes Bündnis macht, beträgt das Minus 5,5 Prozent.

 

Der Stern verliert mit minus 8,6 Prozent nahezu jeden zehnten Leser. Der Focus, der sich unter den Massenblättern durch eine populistische Wende in der Berichterstattung über den Flüchtlingsstrom auszeichnet, kann den Schwund wenigstens auf drei Prozent begrenzen. – Ein Bild der Traurigkeit und des Versagens.

 

Denn die Leser laufen davon, weil sie für die gedruckten Angebote kein Geld mehr hinlegen wollen, oder anderswo – im Internet zum Beispiel – bessere Informationen finden.

 

Was die überregionalen Tageszeitungen angeht, da werden vor allem die Welt, die BILD und die FAZ deutlich abgestraft. Der BILD lief mit minus 10,2 Prozent mehr als jeder zehnte Leser in Abo und Einzelverkauf davon.

 

Die Welt verzeichnet inklusive Welt Kompakt bei Abo und Einzelverkauf einen Einbruch von 14,5 Prozent. Bei diesem Tempo ist das Verfallsdatum irgendwo am Ende des Jahrzehnts. Der Zeitung gingen allein mehr als 10 000 Abonnenten verloren. Bei der FAZ waren es noch 1 000 mehr. Der Gesamtverkauf bricht 13,4 Prozent ein.

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (33) zu diesem Artikel

23.10.2015 | 10:13

Rudi Ehm

Schön auch die Meldung, dass der Tagesspiegel in Berlin seine freien Mitarbeiter auf Wasser und Brot setzt, weil die Werbeeinnahmen ausbleiben. Je weniger Möchtegernjournalisten dort ihren Unfug treiben können umso besser.Der Tagesspiegel fragt sich natürlich nicht, warum die Firmen dort keine Werbung mehr machen wollen. Das Niveau ist auf TAZ-Standard gesunken und diese links-grüne Konsum- und Lebensverachtung, die aus diesem Blatt quillt reizt natürlich keinen, bei dieser...

Schön auch die Meldung, dass der Tagesspiegel in Berlin seine freien Mitarbeiter auf Wasser und Brot setzt, weil die Werbeeinnahmen ausbleiben. Je weniger Möchtegernjournalisten dort ihren Unfug treiben können umso besser.
Der Tagesspiegel fragt sich natürlich nicht, warum die Firmen dort keine Werbung mehr machen wollen. Das Niveau ist auf TAZ-Standard gesunken und diese links-grüne Konsum- und Lebensverachtung, die aus diesem Blatt quillt reizt natürlich keinen, bei dieser krank gemachten Klientel für etwas zu werben. Das wäre ja Perlen vor die Säue geworfen. Stück für Stück klappt es also, dass die Leidmedien bald Konkurs anmelden können. Je mehr diese Hirnis schreiben umso mehr gefährden sie ihren eigenen Job. Besser kann es ja nicht laufen.


22.10.2015 | 22:44

Manfred Radke

Nun ich wollte "Die Junge Freiheit" mal probeweise lesen,auch mein zweiter Versuch war vergeblich.Anscheinend haben sie es nicht mehr nötig,Mahlzeit.


22.10.2015 | 09:10

Hermann Paul

Die bekommen jetzt alle die Quittung für ihre Lügen, Halbwahrheiten, Verdrehungen und andere Manipulationen, nicht nur, aber vor allem in der katastrophalen Asyl-Politik der GroKo, von den grün-linken Deutschhassern ganz zu schweigen. MM (Münchner Merkur), FAZ und WELT haben meine Kommentarfunktion gesperrt, weil ich die ungeschminkte Wahrheit geschrieben habe. Auf Anfrage wurde stets mitgeteilt, ich hätte die Teilnahmebedingungen verletzt, meine unwiderlegbaren Argumente wurden...

Die bekommen jetzt alle die Quittung für ihre Lügen, Halbwahrheiten, Verdrehungen und andere Manipulationen, nicht nur, aber vor allem in der katastrophalen Asyl-Politik der GroKo, von den grün-linken Deutschhassern ganz zu schweigen. MM (Münchner Merkur), FAZ und WELT haben meine Kommentarfunktion gesperrt, weil ich die ungeschminkte Wahrheit geschrieben habe. Auf Anfrage wurde stets mitgeteilt, ich hätte die Teilnahmebedingungen verletzt, meine unwiderlegbaren Argumente wurden einfach ignoriert.

Diese sogenannten "Benimmregeln", die aus durchsichtigen Gründen äußerst schwammig formuliert und für den Anbieter beliebig auslegbar sind, dienen dem Moderator in Wirklichkeit dazu, missliebige Schreiber zu blocken, wenn sie unpassende Fakten und andere Tatsachen beschreiben. Diese völlig inakzeptablen Methoden rächen sich jetzt immer mehr, wie die Zahlen beweisen.
Eines hat sich nicht geändert: Die Wahrheit kommt immer ans Licht - und das ist gut so!


21.10.2015 | 21:13

Harriet

Dann lese ich lieber ein richtiges (!) Märchenbuch, das gibt offen und ehrlich zu, dass diese dem Inhalt zu entnehmen sind.


21.10.2015 | 21:13

Anti-Pressling sagt:

as Abschmieren der gleichgeschalteten Lügen- und Verdrehungspresse ist ja nun wiederum genau das Gegenteil von DemokratieVERLUST. Kann man mal sehen, wer und was sich mittlerweile alles für "die Demokratie" hält - Junge Junge Junge .....


21.10.2015 | 20:39

Zerberus

Nunja der Kerninhalt von TV Zeitungen ist halt mit der intensiven Internetnutzung und der stärkeren Verbreitung von Smartphones überflüssig geworden, nur die älteren Semester halten aus Tradition daran fest. Aber im Internet bekommt man teilweise auf den Websiten der rückläufigen TV-Zeitungen, die gleiche Information umsonst, durch Trailer und ähnliches qualitativ besser und außerdem aktuellerm, wenn das Programm aml kurzfristig geändert wurde. Insofern kann man daraus allein...

Nunja der Kerninhalt von TV Zeitungen ist halt mit der intensiven Internetnutzung und der stärkeren Verbreitung von Smartphones überflüssig geworden, nur die älteren Semester halten aus Tradition daran fest. Aber im Internet bekommt man teilweise auf den Websiten der rückläufigen TV-Zeitungen, die gleiche Information umsonst, durch Trailer und ähnliches qualitativ besser und außerdem aktuellerm, wenn das Programm aml kurzfristig geändert wurde. Insofern kann man daraus allein nicht schließen, dass der Fernsehkonsum sich geändert hat. Viel interissanter sind daher für mich auch eher die anderen Medien, insbesondere dem Springerverlag hat es wohl ziemlich geschadet, gegen die eigene Leserschaft anzuschreiben und sie praktisch zu beleidigen.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Massenmedien: Spieglein, Spieglein an der Wand, warum ist das Publikum weggerannt?

Markus Gärtner

Die etablierte Medienlandschaft ist in Auflösung begriffen. Dem Mainstream-Journalismus laufen in Scharen die Leser und Zuschauer davon. Die Werbung bricht weg. Das Vertrauen des Publikums in die Nachrichten, Reportagen und Kommentare ist schwer lädiert, wenn nicht dauerhaft gestört.  mehr …

»Die Unbelangbaren – wie politische Journalisten mitregieren«

Janne Jörg Kipp

Vor Kurzem kam ein Buch des Politikwissenschaftlers Thomas Meyer auf den Markt. In den Massenmedien wurde es weitgehend verschwiegen. Aus gutem Grund: Die Unbelangbaren ist ein brillanter Angriff auf das Kartell der Journalisten, die quasi das Meinungsmonopol in der Hand halten. Wir haben es für Sie gelesen.  mehr …

Wir waren »besoffen«: Warum Journalisten die Flüchtlinge plötzlich nicht mehr so toll finden

Markus Mähler

Springers Welt titelt: »Nur die Festung Europa kann jetzt noch Leben retten.« Die SZ dreht Merkels Motto der Stunde sogar um: »Wir schaffen es doch nicht.« Die FAZ zweifelt: »Es gibt eine Grenze des deutschen Staates, Flüchtlinge aus aller Welt aufzunehmen. Deutschland muss funktionieren können, um zu helfen.« Komisch, wo ist denn auf einmal die  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Asylbewerber und Organspende: Schockbericht der Transplantationsmediziner

Redaktion

Asylbewerber bekommen künftig eine Gesundheitskarte und haben Anspruch auf die volle Gesundheitsversorgung. Das hat brutale Folgen: Zuwanderer werden Spenderorgane bekommen und schon lange wartende einheimische Patienten auf den Wartelisten nach hinten rutschen lassen.  mehr …

Wo zeigen sich die meisten UFOs? Französische Forscher bestätigen erstaunliche Zusammenhänge

Redaktion

Menschen beobachten schon seit ewigen Zeiten unerklärliche Phänomene am Himmel. Und aller Technik und Wissenschaft zum Trotz lassen sich viele davon bis heute nicht klären. UFOs aber gelten vielen »aufgeklärten Experten« als Hirngespinste, Ersatzreligion und Pseudowissenschaft, vor allem, weil diese Fachleute sich lieber gar nicht erst mit dem  mehr …

Optimale Candida-Entgiftung und Minderung der Symptome des Absterbens

Kristina Martin

Sie haben endlich begriffen, dass Candida Ihnen so manches gesundheitliche Problem beschert, und haben mit der perfekten Kur begonnen, die Darmbakterien wieder ins Gleichgewicht zu bringen … aber aus irgendeinem Grund geht es Ihnen schlechter als vorher. Verzweiflung macht sich breit (Ich werde diesen lächerlichen Pilz nie los!), aber dann gibt es  mehr …

BILD schürt den Scheiterhaufen: So landen Sie mit Facebook am Pranger

Markus Mähler

Journalisten atmen auf: Die Meinungsfreiheit der anderen ist zurück im Mittelalter. Das Leitmedium BILD kontrolliert als Polizist, was auf Facebook erlaubt ist und was nicht. In seiner Dienstagsausgabe stellt das Blatt 42 Facebook-»Hetzer« an den »Pranger der Schande« – mit Klarnamen, Foto und einer Schnellverurteilung: »Herr Staatsanwalt,  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.