Tuesday, 30. August 2016
26.02.2015
 
 

Betreiben die USA im Inland geheime Gefangenenlager?

Markus Gärtner

Die Polizei von Chicago betreibt seit Jahren einen geheimen Ort für spezielle Verhöre. Vermeintliche Gauner oder Terroristen, die sie dorthin verschleppt, verschwinden für die Außenwelt: Keine Protokolle, keine Spuren, keine Anrufe beim Anwalt. Die Verschleppten lösen sich einfach in Luft auf – bis sie irgendwann wieder auf der Straße oder in offiziellen Polizei-Revieren registriert werden.

 

Das Geheim-Quartier, ein ehemaliger Speicher im Stadtteil »Homan Square« im Westen von Chicago, wird in den kommenden Wochen weltweit traurige Berühmtheit erlangen, wenn die hiesigen Leitmedien sich erst einmal bequemen, darüber zu berichten. Dann wird klar werden, in welchem Ausmaß unter Barack Obama das Rechtssystem in den USA weiter ausgehöhlt und mit Füßen getreten wurde.

Vor dem geheimen Verhör-Block in Chicago stehen militärische Fahrzeuge. Drinnen wird beliebig Gewalt angewendet, um den Festgesetzten – die bei längeren Aufenthalten auch in Käfigen gehalten werden - ein Geständnis zu entwinden. Meist soll es sich um arme Amerikaner mit dunkler Hautfarbe handeln.

 

Was wir hier haben, ist Guantanamo 2.0, diesmal in den USA selbst. Und der Bürgermeister der Stadt, Rahm Emanuel, ist ehemaliger Stabschef von Barack Obama.

 

Der britische Guardian hat die geheime Verhör-Zentrale für westliche Leser ans Licht gebracht. »Wenn Du da drin landest«, verriet einer derjenigen, die gesetzlos dorthin verfrachtet wurden – ein Mann namens Brian Jacob Church - »dann weiß niemand, was Dir zugestoßen ist.«


Church ist der einzige »Ehemalige«, der den Mut hatte, dem Guardian von seinen Erfahrungen im Homan Square zu berichten. Offizielle Unterlagen gibt es über den – jetzt nicht mehr so – geheimen Block der Polizei von Chicago nicht. Wer drinnen ist, hat ist für Freunde, Familie und Anwälte schlicht verschwunden.

 

Dem Guardian ist es gelungen, in einer Untersuchung über geheime und kriminelle Machenschaften der örtlichen Polizei neben dem Augenzeugenbericht von Church auch einige Angaben von diversen Anwälten zu bekommen, deren Klienten vorübergehend im Homan Square festgehalten wurden.

 

Diese Anwälte und Church, der hier gefesselt fast einen Tag lang zubrachte, haben der Zeitung berichtet, dass den Insassen im Homan Square systematisch die Grundrechte entzogen werden, dass es über Aufenthalte an diesem Ort keine Einträge in die einschlägigen Datenbanken der Polizei gibt und dass brutal zugeschlagen wird.

 

Insassen sind selbst bei intensiver Suche für die Außenwelt nicht aufzufinden. Die Zeugen des Guardian berichten von Verhören mit Jugendlichen, die erst 15 waren, und von einem leblosen Mann, der später starb. Brian Jacob Church gehörte einer Gruppe von Aktivisten mit dem Namen »Nato Three« an. Er landete 2012 nach einer Razzia in der Geheim-Baracke.

 

Ihn erinnerte der Ort während seines Verhörs an geheime CIA-Quartiere im Nahen Osten, wie er sie aus Filmen kennt. Der Guardian zitiert die Anwältin Julia Bartmes mit der Aussage, es sei »ein offenes Geheimnis unter Anwälten, die Klienten oft in Polizeistationen besuchen müssen, dass jemand, den man nicht mehr finden kann, sehr wahrscheinlich am Homan Square gelandet ist.«

 

Anfragen der britischen Zeitung zu dem geheimen Verhör-Komplex hat die Polizei von Chicago – wen wundert es – zunächst nicht beantwortet. Erst als die Zeitung mehrmals nachgehakt hatte, kam eine Reaktion. In diesem Ort ereigne sich nichts »Ungehöriges.«

 

Als Church verhaftet wurde, fand das in US-Medien zwar ein breites Echo. Aber 12 Stunden lang war damals niemand in der Lage, seinen Aufenthaltsort ausfindig zu machen. Das erzählte seine Anwältin Sarah Gelsomino, dem Guardian.

 

Erst nach einer Beschwerde im Büro von Bürgermeister Rahm Emanuel erhielt ein Anwalt Zugang. Doch die anderen Anwälte, die das britische Blatt interviewte, gaben an, dass sie zwischen 2009 und 2013 am Eingang zu dem Komplex stets abgewiesen wurden.

 

Laut der Schutzvereinigung »Chicago´s First Defense Legal Aid« wurde der Name eines Verdächtigen, der im Januar 2013 in der Verhör-Baracke landete, zuvor in der zentralen Verhaftungs-Datei von Chicago geändert, bevor man ihn zum Homan Square brachte.

 

Der Mann wurde später nach Angaben seiner Anwältin mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Er schickte der Frau ein Bild von seiner Verletzung. Die Anwältin hatte ihren Mandanten kurz vor der Verschleppung in einem Polizei-Revier gesehen – mit unversehrtem Kopf.

 

Wer im Archiv der lokalen Zeitung »Chicago Tribune« nach Berichten über den Homan Square sucht, findet eine Meldung vom Februar 2013. Damals starb ein 44 Jahre alter Mann während des Polizei-Gewahrsams am Homan Square. Er sei leblos in einem Verhör-Raum entdeckt worden, hieß es dazu. Ärzte diagnostizierten später eine Überdosis Heroin. Der Tod des Mannes wurde offiziell als »Unfall« eingestuft.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (20) zu diesem Artikel

27.02.2015 | 15:03

Holger Brehm

@Elisa, Ihnen als Frau mag es egal sein, ob ein Mann lügt, Hauptsache er ist schön gell. Aber wenn Herr Gärtner lügt, so wie er lügt, dann ist er nicht "immer noch besser als die US-Diktatur", sondern er GEHÖRT ZUR US-Diktatur (ich weiß nicht, ob Sie das verstanden haben, ich fürchte nicht).


27.02.2015 | 10:56

Elisa

@ MARKUS GÄRTNER - DEM GLAUBEN WIR NICHT MEHRIch schon, auf jeden Fall mehr als der Gegenseite. Wenn ich mich weiter erkundige zu diesem Thema, wird der Artikel von Markus Gärtner geradezu harmlos gegenüber dem, was wirklich an Brutalität und Niederträchtigkeit seitens der US-Diktatur in deren Gefangenenlager im Ausland und im eigenen Land abläuft. Mit Rechtsstaat hat das schon lange gar nichts mehr zu tun. Dort findet Folter in allen unvorstellbaren Variationen statt, und die...

@ MARKUS GÄRTNER - DEM GLAUBEN WIR NICHT MEHR

Ich schon, auf jeden Fall mehr als der Gegenseite. Wenn ich mich weiter erkundige zu diesem Thema, wird der Artikel von Markus Gärtner geradezu harmlos gegenüber dem, was wirklich an Brutalität und Niederträchtigkeit seitens der US-Diktatur in deren Gefangenenlager im Ausland und im eigenen Land abläuft. Mit Rechtsstaat hat das schon lange gar nichts mehr zu tun. Dort findet Folter in allen unvorstellbaren Variationen statt, und die ganze Welt schaut zu.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Wenn die USA töten ist das was anderes
http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2014/11/wenn-die-usa-toten-ist-das-was-anderes.html#ixzz3SwF63Yti

Geheime Gefängnisse der USA
http://www.hintergrund.de/20100323770/globales/terrorismus/geheime-gefaengnisse-der-usa.html

Bilder zu Gefangenenlager in USA
https://www.google.ch/search?q=Gefangenenlager+in+USA&biw=1280&bih=567&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ei=RD7wVPHUGJPXauqDgpgF&ved=0CCoQsAQ&dpr=1.25


26.02.2015 | 21:25

pingback

Gratis Reklame für Kopp! [ http://johndenugent.us/deutsch/german-vs-terrorregime-verhaftet-am-flughafen-chikago-jungen-deutschen-und-schickt-ihn-trotz-amtlichem-versprechen-nun-mittellos-zurueck-judmerika-geht-uber-millionen-leichen-fuer-die-weltbeherrschun/ ]


26.02.2015 | 12:25

Fritz

@HJS "5%"Club Die Mythen um den NS sind eine Nebelkerze, um die alles übertreffenden Verbrechen der Bolschewiken zu verbergen. Die Juristen, die Sylvia Stolz verurteilt haben, wissen ganz genau was sie tun und sie sind in vollem Umfang verantwortlich für ihre Taten.


26.02.2015 | 12:14

Fritz

@Besorgter Europäer Gut so!


26.02.2015 | 11:33

HJS "5%"Club

@Besorgter Europäer-----hoffentlich gibt es nicht noch mehr "Besorgte Europäer"

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Polen wegen Beteiligung an US-Folterprogramm endgültig verurteilt

Redaktion

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg hat die Berufung Polens gegen ein Urteil gegen das Land verworfen. Polen war im Juli 2014 verurteilt worden, weil es nach Ansicht des Gerichts an der illegalen Inhaftierung zweier Gefangener in einem Geheimgefängnis beteiligt war, das der amerikanische Geheimdienst CIA im Rahmen des  mehr …

CIA-Geheimgefängnisse, skrupelloses Vorgehen und der Folterbericht des US­­-Senats

Binoy Kampmark

Der Bericht des amerikanischen Senats zu den Folterpraktiken des Geheimdienstes Central Intelligence Agency (CIA), der auf die langjährige Arbeit des Geheimdienstausschusses des Senats (SSCI) zurückgeht, hat eine heftige Debatte ausgelöst. Wobei eigentlich nicht über Folter diskutiert werden sollte – entweder foltert man oder eben nicht –, sondern  mehr …

Schikaniert und drangsaliert Barack Obama Medienmenschen, die auf seiner »Feindesliste« stehen?

Michael Snyder

Medienmacher, die sich kritisch über Barack Obama und seine Regierung äußern, werden schikaniert und eingeschüchtert. Wer auch immer dahintersteckt, er verfügt über ausgesprochen moderne technische Fähigkeiten, und wie Sie sehen werden, gibt es Indizien, die stark für eine Beteiligung von Bundesagenten sprechen. Aber diese Agenten würden niemals  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Enthüllt: So überwachen die USA und Großbritannien deutsche Telefone

Udo Ulfkotte und Edgar Gärtner

Die besten Schlösser helfen nichts, wenn der Einbrecher den Schlüssel hat. Amerikanische und britische Geheimdienste haben weitaus mehr Schlüssel, als wir uns das vorstellen können.  mehr …

Die vergessene Geschichte von Infektionskrankheiten und Impfstoffen

Ethan A. Huff

In der Bundeshauptstadt ist im Februar ein kleines Kind an Masern gestorben. Und schon preist die Impf-Lobby die angeblichen Segnungen umfassender Impf-Kampagnen. Selbst Justizminister Heiko Maas bringt die Pflicht zu Impfungen »als das letzte Mittel« ins Spiel: »Wer nicht impft«, behauptet er ganz im Sinne der Pharmabranche, »gefährdet unser  mehr …

Brisantes Leak: Spionageberichte enthüllen Netanjahus Lügen und Machenschaften

Redaktion

Wie sich aus einer Fülle durchgesickerter Spionageberichte ergibt, hat der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gelogen, als er vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen warnte, der Iran stünde kurz davor, Atomwaffenfähigkeiten zu entwickeln. Zudem hat offenbar der amerikanische Geheimdienst CIA verdeckt versucht, trotz eines  mehr …

Edathy-Affäre – Einigung hinter den Kulissen?

Falk Schmidli

Seit unserem letzten Artikel zur Causa Sebastian Edathy, in der wir eine Eskalation für durchaus wahrscheinlich hielten, ist einiges passiert. Es sieht mittlerweile so aus, als würde die Angelegenheit leider nicht weiter eskalieren, weil Edathy mittlerweile einige wichtige Punkte in diesem Spiel gewonnen hat. Sein »Informant« Michael Hartmann  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.