Wednesday, 24. August 2016
14.08.2014
 
 

Der trudelnde »Retter der Weltwirtschaft«: Die US-Konsumenten gehen auf Krücken

Markus Gärtner

Erst bricht der Konsum in Japan ein, ein Minus von fünf Prozent im zweiten Quartal. Jetzt meldet die US-Regierung eine schockierende Vollbremsung des privaten Konsums im Juli. Nach mehreren Monaten mit leichtem Anstieg stagnierten die Umsätze im US-Einzelhandel. Den Verbrauchern geht die Puste aus.

Für das laufende Quartal verheißt das erneut eine enttäuschende Konjunktur, weil der private Konsum zwei Drittel zur gesamtwirtschaftlichen Leistung der USA beisteuert. Freier Fall in Japan also, Plus-Stillstand in den USA. Die Vollbremsung der US-Konsumenten kommt kurz nachdem das Ifo-Institut in Deutschland vorhergesagt hat, dass die USA in den kommenden Jahren eine entscheidende Rolle für die globale Konjunktur spielen werden.

 

Jetzt fragt sich nur noch, mit welchen Vorzeichen. Doch bei den Hiobsbotschaften aus Amerika und Japan bleibt es nicht in dieser Woche. Am Mittwoch haben wir auch aus China miserable Zahlen zur wirtschaftlichen Entwicklung gehört. Die Banken im Reich der Mitte haben im Juli so wenige Neukredite ausgegeben wie seit der Finanzkrise nicht mehr.

 

Die Industrieproduktion verlangsamt sich, die Investitionen stocken, die Regierung versucht einen Immobilien-Crash zu dämpfen, der das Finanzsystem aus den Angeln heben könnte. Die Zahlen aus China kommen nur wenige Tage nachdem der Internationale Währungsfonds die Führung in Peking ermahnt hatte, für 2015 ein bescheideneres Wachstumsziel auszugeben, weil die Wirtschaft in der Volksrepublik mit einer Serie von »Verwundbarkeiten« konfrontiert wird.

 

Aus Großbritannien hören wir derweil, dass die Notenbank die Zinswende nach oben verschieben könnte, weil zwar der Arbeitsmarkt Besserung zeigt, aber die Löhne nach Abzug der Inflation sinken. Rechnet man die Boni ein, dann steigen die Löhne auf der Insel derzeit um jährlich 0,3 Prozent, während die Preise um 1,9 Prozent nach oben schießen. Das passt zu den USA, wo ebenfalls neue Jobs geschaffen werden, aber die Lohntüten 23 Prozent schmäler sind als vor der Finanzkrise.

 

Kein Wunder, dass selbst Billigheimer wie Wal-Mart unter schwachen Umsätzen stöhnen, wenn die Kaufkraft derart sinkt. Und die Euro-Zone? Dort gingen die Verkaufserlöse der Einzelhändler im Juli ebenfalls zurück, belastet von dem verstärkten Abschwung in Frankreich und Italien.

 

Und jetzt zeigen sich sogar in Deutschland Bremsspuren, die sich wegen der Russland-Sanktionen noch stärker bemerkbar machen werden. Der Weltwirtschaft kommen die Wachstumstreiber abhanden, während die Risiko-Herde zunehmen, die Spannungen vom Nahen Osten über Nordafrika bis nach Ostasien wachsen und die Energiepreise hoch bleiben.

 

Die USA haben sich in diesem Club der Lahmen gerade neue Krücken zugelegt. – Die nächste Krise lässt nicht lange auf sich warten.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (1) zu diesem Artikel

15.08.2014 | 21:37

GLADIO

Ewiger Wachstum ist wider der Natur. Kein Baum, kein Grashalm und kein Haar auf Deinem Kopf kann ewig und unendlich wachsen. Aber, es gibt da einen Finanzsektor auf diesem Planeten der doch tatsächlich immer währenden Wirschaftswachtum vorgaukelt, und dieses Theaterstück mit virtuellen Zahlen prächtig inszeniert. Die reale Wirtschaft geht, wegen des o. g. endlichen Baumwuchses zugrunde, der Baum stirbt, das tun nun mal Bäume natürlcher Weise. Wobei, Dank Computer der Finanzsektor...

Ewiger Wachstum ist wider der Natur. Kein Baum, kein Grashalm und kein Haar auf Deinem Kopf kann ewig und unendlich wachsen. Aber, es gibt da einen Finanzsektor auf diesem Planeten der doch tatsächlich immer währenden Wirschaftswachtum vorgaukelt, und dieses Theaterstück mit virtuellen Zahlen prächtig inszeniert. Die reale Wirtschaft geht, wegen des o. g. endlichen Baumwuchses zugrunde, der Baum stirbt, das tun nun mal Bäume natürlcher Weise. Wobei, Dank Computer der Finanzsektor Zahlenketten jongliert, das ich mir wünsche ein EMP-Impuls erleben zu können, so dass diese Zahlenflut für immer verschwindet, und was übrig bleibt eben die wirkliche Realität ist. Dann liebe Freunde stehen wir zwar vor einen Scherbenhaufen >>> aber lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende >>> Papst Franziskus sagte so treffend: Die Welt ist der Götzendienerei am Geld verfallen, und für ihr Überleben die Gewinne aus Kriegen braucht.

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Mehr Flüchtlinge als Unterkünfte: Ludwigsburger Landrat droht mit Zwangsmaßnahmen

Torben Grombery

Im baden-württembergischen Landkreis Ludwigsburg herrscht wegen des hohen Zustroms an Flüchtlingen dramatischer Platzmangel. In einem »Brandbrief« an die Bürger- und Oberbürgermeister seiner Gemeinden schloss der parteilose Landrat Dr. Rainer Haas auch Zwangsmaßnahmen – also die behördliche Beschlagnahme von Gebäuden – in letzter Konsequenz nicht  mehr …

So viel Sondermüll machen Elektroautos

Edgar Gärtner

Elektrofahrzeuge suggerieren uns Sauberkeit und Umweltfreundlichkeit. Das Marketing der Politik ist vorzüglich. Wie bei den Öko-Glühbirnen werden uns die Schattenseiten jedoch verschwiegen.  mehr …

Indien: Ausverkauf an Monsanto – gentechnisch veränderte Organismen und die größeren Zusammenhänge

Colin Todhunter

Am 15. August dieses Jahres jährt sich die Unabhängigkeit Indiens von England zum 67. Mal. Einigen vermag es vielleicht seltsam erscheinen, dass ein Land einerseits öffentlich seine Unabhängigkeit feiert, während es sie andererseits weniger öffentlich an Außenstehende abtritt. Die glänzende Fassade der Flaggen und der über die Köpfe hinweg  mehr …

Unruhen in Ferguson: Der Polizeistaat USA bei seiner ersten großen Gefechtsübung

Markus Gärtner

Auch vier Tage nachdem der unbewaffnete Michael Brown im Vorort Ferguson von Missouri von einem Polizisten unter ungeklärten Umständen erschossen wurde, herrscht in der 21 000-Einwohner-Stadt der Ausnahmezustand: Gepanzerte Fahrzeuge patrouillieren durch die Straßen, eskortiert von militärisch ausgerüsteten Polizeieinheiten mit Tarnanzügen,  mehr …

Erich von Däniken – Die große Vortrags-Tournee

Werbung

Die geheime Migrationsagenda

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Was Oma und Opa noch wussten

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Spendenaktion

Lexikon des Überlebens

»Eine gigantische Leistung. Eine wirklich große Hilfe für den Katastrophenfall mit präzisen Ratschlägen, die man nirgends so konzentriert beisammen hat.«

Dieses Buch beschäftigt sich mit dem Überleben globaler Katastrophen. Gemeint sind Ereignisse, die sich auf einem ganzen Kontinent oder gar weltweit in Form von Versorgungskrisen oder eines Zusammenbruchs der Infrastruktur auswirken. Erdbeben, Flutkatastrophen, Orkane, ein weltweiter Börsenkrach, ein Atomkrieg oder gar ein Asteroidenimpakt – kann man für all diese Krisenfälle, die uns heute bedrohen, Vorsorge treffen? Man kann!

mehr ...

Werbung