Monday, 26. September 2016
14.01.2016
 
 

Diesen Schrott bekommen Sie für Ihre GEZ-Zwangsgebühren

Markus Gärtner

Das zwangsfinanzierte deutsche Fernsehen in ARD und ZDF macht es sich in seinen Milliarden-Budgets bequem, erlaubt sich in der Berichterstattung jede Menge blinde Flecken und hetzt gegen die wachsende Gegenöffentlichkeit im Internet, zu der sein Publikum in Scharen flieht. Selbst Mainstream-Zeitungen wie die FAZ beklagen inzwischen die peinliche und »kopflose« Berichterstattung dieser Sender. Von der in weiten Teilen der Bevölkerung verhassten Zwangsgebühr ganz zu schweigen.

 

Im Report Mainz am Dienstag fuhren die Öffentlich-Rechtlichen beim SWR aufsteigenden Internetseiten wie Junge Freiheit und Kopp Online an den Karren und bezichtigten sie rechtspopulistischer Inhalte. Einer ihrer Kronzeugen in dem einseitigen Streifen war Professor Andreas Zick, Sozialpsychologe und Konfliktforscher an der Uni Bielefeld.

 

Die ARD scheint den Professor des Öfteren zu bemühen. Und dabei glänzt er durch peinliche Statements.

 

So wie am 8. Oktober, sieben Wochen vor den Sex-Angriffen auf Frauen in Köln, Hamburg, Stuttgart und anderswo quer durch die Republik.

 

In dem Bericht, der sich noch immer auf der Webseite von Panorama beim NDR findet, wird unter der Überschrift »Deutsche Frauen: Bedroht von ›lüsternen Flüchtlingen‹?« die These aufgestellt, dass rechtspopulistische Scharfmacher mit »Vergewaltigungsmythen« Menschen verunsichern wollen. Nachfolgend ohne weiteren Kommentar drei Zitate aus diesem unsäglichen NDR-Bericht:


Zitat 1:

»Der Fremde und die Frauen, es ist ein Thema, das in Deutschland Geschichte hat und das schon immer zur Stimmungsmache genutzt wurde.« (Text aus dem Bericht des NDR)

Zitat 2:

»Denn es gibt viele Stimmen, die sagen: Genau das habe ich schon immer gewusst! All das bedient einfach nur Klischees von Rechtsextremisten.« (Zitat Polizeisprecher Oliver Peiler)

Zitat 3:

»Im Moment sind diese Vergewaltigungsmythen hochattraktiv, weil ich mit ihnen Menschen massiv verunsichern kann.« (Zitat von Konfliktforscher Andreas Zick)

 

Wie deplatziert, unappetitlich, einseitig, ahnungslos und irreführend diese Informationen auf der Webseite des ARD-Senders waren, haben die Ereignisse am Silvesterabend gezeigt. Man muss da nichts hinzufügen.

 

Außer eines: Der Kronzeuge Andreas Zick wurde im Report Mainz am Dienstag dieser Woche gegen die so genannten Rechtspopulisten in der digitalen Gegenöffentlichkeit erneut bemüht und durfte sich über Informationsangebote wie Kopp Online so äußern:

 

Hier der Beleg, zitiert nach der Webseite des SWR:

 

Prof. Andreas Zick, Institut für Konflikt- und Gewaltforschung, Uni Bielefeld: »Sie sind gefährlich deswegen, weil sie Wut- und Hassinformationen in die Welt setzen. Wir finden dort das wieder, was wir als Menschenfeindlichkeit bezeichnen. Massiv Vorurteile gegen Zuwanderer. Stereotype über den Islam, Stereotype aber auch über viele andere Gruppen. Das heißt, sie reichen eigentlich vom rechtspopulistischen bis hin zum rechtsextremen Spektrum.«


Wir wissen ja inzwischen, wie trittfest der Professor mit solchen Statements ist und zu welchen Gelegenheiten das öffentlich-rechtliche Fernsehen in Deutschland ihn gerne vor die Kamera bittet.

 

Wem die Zuschauer und Leser mehr vertrauen, den Fehlprognosen und einseitigen Berichten im zwangsfinanzierten Fernsehen und den gedruckten Leitmedien oder den angeblichen Hasspredigern in der Gegenöffentlichkeit, das zeigen uns die Statistiken des IVW seit vielen Monaten.

 

Es wird Zeit, dass sich das Publikum mehr Gedanken über den Wert und Sinn der Gebühren für ARD und ZDF macht.

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Das Imperium schlägt zurück«: So empören sich Leser über die öffentlich-rechtliche Zensurbombe gegen Kopp Online

Markus Mähler

Pressefreiheit und Staatsjournalismus? Passt nicht: Report Mainz vom SWR zeigt seine wahre Fratze. Die selbsternannte Zensurbehörde diffamiert Kopp Online, Jungefreiheit.de und Politically Incorrect als Brandbeschleuniger für »Hass, Wut und Hetze«. Opfer dieser Schmutzkampagne werden auch Firmen und Behörden, die bei uns werben. Dürfen sie jetzt  mehr …

Report Mainz denunziert KOPP Online bei Werbekunden

Gerhard Wisnewski

Es gab einmal eine sehr unselige Zeit in Deutschland, in der Menschen denunziert und verdächtigt und auf diese Weise der Gefahr politischer Verfolgung ausgesetzt wurden, einschließlich der Gefahr für Leib und Leben, aber auch für die wirtschaftliche Existenz. Das heißt – eigentlich gab es zwei derartige Zeitalter: Das Dritte Reich und die DDR.  mehr …

Flüchtlingskrise − Polizistin klagt an: »Wir haben uns Kriminalität importiert«

Stefan Schubert

Dass Tania Kambouri eine mutige Frau ist, habe ich an dieser Stelle bereits beschrieben. Nun hat die Polizeikommissarin und frischgebackene Bestsellerautorin (Deutschland im Blaulicht. Notruf einer Polizistin) in einem vielbeachteten Interview nachgelegt. Die politisch Korrekten schäumen und formieren sich. Der Druck auf die Bochumer Polizistin  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

»Das Imperium schlägt zurück«: So empören sich Leser über die öffentlich-rechtliche Zensurbombe gegen Kopp Online

Markus Mähler

Pressefreiheit und Staatsjournalismus? Passt nicht: Report Mainz vom SWR zeigt seine wahre Fratze. Die selbsternannte Zensurbehörde diffamiert Kopp Online, Jungefreiheit.de und Politically Incorrect als Brandbeschleuniger für »Hass, Wut und Hetze«. Opfer dieser Schmutzkampagne werden auch Firmen und Behörden, die bei uns werben. Dürfen sie jetzt  mehr …

Das Lügengebäude von der »Willkommenskultur« wurde in seinen Grundfesten erschüttert

Thomas Mehner

Die Silvester-/Neujahrsereignisse in deutschen Großstädten lassen nunmehr hoffentlich auch den dümmsten Deutschen unter der Sonne erkennen, dass das von Blockparteien und Vertretern der Lügenpresse betriebene Geschwätz von der »Willkommenskultur« mit Skepsis zu betrachten ist. Die Wahrheit lässt sich nicht unterdrücken, und diese lautet:  mehr …

Flüchtlinge: Extrawürste auf Kosten der Steuerzahler

Michael Brückner

Taxifahrten durch halb Deutschland, Verköstigung durch Caterer, und sogar im Knast erhalten sie mehr Geld als andere Gefangene: Asylbewerber bekommen viele Extrawürste gebraten – auf Kosten der Steuerzahler! Kein Wunder, dass die Wut gerade in ärmeren deutschen Bevölkerungskreisen immer mehr wächst.  mehr …

Report Mainz denunziert KOPP Online bei Werbekunden

Gerhard Wisnewski

Es gab einmal eine sehr unselige Zeit in Deutschland, in der Menschen denunziert und verdächtigt und auf diese Weise der Gefahr politischer Verfolgung ausgesetzt wurden, einschließlich der Gefahr für Leib und Leben, aber auch für die wirtschaftliche Existenz. Das heißt – eigentlich gab es zwei derartige Zeitalter: Das Dritte Reich und die DDR.  mehr …

Werbung

Journalisten manipulieren uns im Interesse der Mächtigen

»Spannendes Sachbuch: Wie Politiker, Geheimdienste und Hochfinanz unsere Medien lenken«

Es gibt spannende Thriller. Und es gibt trockene, aber informative Sachbücher. Ein neues Buch über gekaufte Journalisten sprengt diese Grenzen. Haben auch Sie das Gefühl, häufig von unseren Medien manipuliert zu werden? Dann setzen Sie sich besser, bevor Sie weiterlesen. Denn die Fakten sind unglaublich. Und sie werden mit 560 Quellen belegt.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Gekaufte Journalisten

Journalisten manipulieren uns im Interesse der Mächtigen

Haben auch Sie das Gefühl, häufig manipuliert und von den Medien belogen zu werden? Dann geht es Ihnen wie der Mehrheit der Deutschen. Bislang galt es als »Verschwörungstheorie«, dass Leitmedien uns Bürger mit Propagandatechniken gezielt manipulieren. Jetzt enthüllt ein Insider, was wirklich hinter den Kulissen passiert. Können Sie sich vorstellen, dass Geheimdienstmitarbeiter in Redaktionen Texte verfassen, welche dann im redaktionellen Teil unter den Namen bekannter Journalisten veröffentlicht werden? Wissen Sie, welche Journalisten welcher Medien für ihre Berichterstattung geschmiert wurden?

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Die Asylindustrie

Das Milliardengeschäft mit den Flüchtlingen

Reich werden mit Armut. Das ist das Motto einer Branche, die sich nach außen sozial gibt und im Hintergrund oft skrupellos abkassiert. Die deutsche Flüchtlingsindustrie macht jetzt Geschäfte, von denen viele Konzerne nur träumen können. Pro Monat kostet ein Asylbewerber den Steuerzahler etwa 3500 Euro. Bei einer Million neuer Asylbewerber allein 2015 sind das monatlich 3,5 Milliarden Euro - also pro Jahr 42 Milliarden Euro.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.