Wednesday, 24. August 2016
31.07.2014
 
 

Ebola-Epidemie »außer Kontrolle« – Großalarm in den USA und Europa

Markus Gärtner

Die Ebola-Epidemie ist jetzt offiziell »außer Kontrolle« geraten. Das hat der Programmverantwortliche bei Ärzte ohne Grenzen, Bart Janssens, zu Protokoll gegeben. Die rasante Ausbreitung des tödlichen Virus auf vier westafrikanische Länder hat weit über 1.000 Menschen infiziert und bislang 670 Todesopfer gefordert. Am Freitag kam ein infizierter Mann aus Liberia mit einem Verkehrsflugzeug in der nigerianischen Hauptstadt Lagos an. Kurz nach der Ankunft starb er.

 

Der Passagier war nur einen Weiterflug entfernt von einer Ausbreitung der Krankheit nach Europa oder Amerika. Jetzt herrscht bei Airlines, Gesundheitsbehörden, Krisenstäben und in allen Transportzentren Großalarm.

Offiziell heißt es in westlichen Flughäfen, dass sich wegen der langen Flugzeit von Interkontinentalflügen mit hoher Wahrscheinlichkeit schon an Bord eines Direktfluges die ersten Symptome zeigen. Doch dann könnte es für die übrigen Passagiere schon zu spät sein.

 

Mediziner verweisen außerdem darauf, dass sich die ersten Symptome der Krankheit erst zwei Tage bis drei Wochen nach der Ansteckung mit dem Ebola-Virus zeigen.

 

Das Personal in der Flughafen-Klinik in Frankfurt ist für die denkbare Ankunft eines infizierten Passagiers vorbereitet. Der britische Außenminister Philip Hammond hat die Epidemie als »sehr ernste Bedrohung« bezeichnet. Westliche Regierungen haben Ärzte über eine mögliche Ausbreitung der Epidemie über Afrika hinaus vorgewarnt.

 

In den USA herrscht besonders große Aufregung. Denn dort strömen derzeit Zehntausende von Kindern und Jugendlichen aus Zentralamerika unkontrolliert über die südliche Landesgrenze. Das Pentagon hatte schon im April Diagnose-Kits an die Nationalgarde für alle 50 Bundesstaaten verteilt.

 

In den USA herrschen strenge Gesetze für den Ausbruch von Epidemien. Im Bedarfsfall können Zivilisten, auch wenn sie nicht erkennbar erkrankt sind, in Quarantäne gesteckt oder interniert werden.

 

In Radiostationen auf dem Land und in einigen Blogs wird die Furcht geäußert, die Bundesregierung in Washington könne einen Ebola-Ausbruch nutzen, um den Ausnahmezustand zu erklären. »Eine illegale Grenzüberquerung oder ein kranker Passagier reichen«, so warnt der »One Citizen Speaking«-Blog, »und wir hätten einen lokalen Ausbruch in den USA.«


In Westafrika selbst wird fieberhaft - und im schlimmsten Fall vergeblich - an einer Eindämmung der Epidemie gearbeitet. Das medizinische Personal kämpft gegen die Uhr und gegen den schlimmsten Ausbruch, seit das Virus in den 70er Jahren entdeckt wurde.

 

Liberia hat sämtliche Schulen geschlossen und zahlreiche Ortschaften unter Quarantäne gestellt. Militär ist ausgerückt, um die Maßnahmen durchzusetzen. Alle Beamte, die nicht für die tägliche Grundversorgung der Bevölkerung benötigt werden, wurden 30 Tage heimgeschickt.

 

In Nigeria wird nach insgesamt 30.000 Menschen gefahndet, die mit dem aus Liberia eingeflogenen Passagier Patrick Sawyer in Kontakt gekommen sein könnten. Der Flughafen von Lagos, Murtala Muhammed, wird laut dem TripAdvisor von 33 Airlines angeflogen. Sie bieten Verbindungen in 45 Städte und starten 539 Mal in der Woche zu internationalen Flügen.

 

Die EU hat ihre Hilfsmittel für den Ebola-Ausbruch um weitere 2,7 Millionen Dollar auf 5,2 Millionen aufgestockt.

 

Die für zivile Luftfahrt zuständige International Civil Aviation Organisation der Vereinten Nationen hat bei einem Treffen mit internationalen Gesundheits-Behörden Maßnahmen erörtert, um die Ausbreitung der Epidemie in weitere als die vier betroffenen westafrikanischen Länder zu verhindern.

 

 

.

Leser-Kommentare (31) zu diesem Artikel

06.08.2014 | 19:21

Monika

Es kommt wie es kommen muss. All dieses Gerede und die Angstmacherei etc. wird nichts bringen. Vielleicht hat die Natur auch mal genug von dieser schizophrenen Menschheit? Würde mich nicht wundern. So nimmt sie uns die Kriege ab. Ob wir dabei auch draufgehen - ich weiss es nicht - wir werden es sehen. Früher war es die Pest und Cholera und heute der Ebola oder die Kriegstreiber.


06.08.2014 | 18:28

Joe

Ebola ein Biokampfstoff (?) Etwas mehr Info über Ebola. Ob es ein Virus oder Biokampfstoff ist, darf sich jeder dann selbst beantworten. http://mywakenews.wordpress.com/2014/08/03/ebola-eine-patentierte-biowaffe-des-u-s-regimes-wake-news-radiotv/


05.08.2014 | 23:23

Holle

Habt ihr schonmal was über Chlordyoxid gelesen ? Das kann man auch Einnehmen. Ich mach das seit Jahren wenn ich mal krank bin. Nennt sich auch MMS. Innerhalb von paar std. is wieder alles gut. Hilft auch bei Malaria in ein paar std. Könnte ja auch hier helfen ? Nur leider wird die Pharmalobby das zeug nicht unter die Leute bringen weil man keine Kohle damit machen kann und lesen werdet ihr auchnicht darüber weil die Mainstreampresse gekauft ist. Aber es gibt sich bald ein tolles...

Habt ihr schonmal was über Chlordyoxid gelesen ? Das kann man auch Einnehmen. Ich mach das seit Jahren wenn ich mal krank bin. Nennt sich auch MMS. Innerhalb von paar std. is wieder alles gut. Hilft auch bei Malaria in ein paar std. Könnte ja auch hier helfen ? Nur leider wird die Pharmalobby das zeug nicht unter die Leute bringen weil man keine Kohle damit machen kann und lesen werdet ihr auchnicht darüber weil die Mainstreampresse gekauft ist. Aber es gibt sich bald ein tolles Gegenmittel von GlaxoSmithKline und Freunden, sprizt euch das ma lieber.


04.08.2014 | 16:01

Storemaster

@Alex Von was für auswahlkriterien sprichst Du, wenn Du Bezug auf Marietta nimmst? Kann da beim besten Willen keine erkennen. Das es in der Menschheitsgeschichte immer wieder große Epedemien und dergleichen gegeben hat ist wohl eine Tatsache. Das diese auch, so traurig es klingen mag, für ein gewisses Gleichgewicht gesorgt haben/sorgen werden, kann man durchaus so betrachten. Im Übrigen, 90% der Krankheitsverläufe bei Ebola verlaufen tödlich. Da hilft es auch wenig wenn man...

@Alex Von was für auswahlkriterien sprichst Du, wenn Du Bezug auf Marietta nimmst? Kann da beim besten Willen keine erkennen. Das es in der Menschheitsgeschichte immer wieder große Epedemien und dergleichen gegeben hat ist wohl eine Tatsache. Das diese auch, so traurig es klingen mag, für ein gewisses Gleichgewicht gesorgt haben/sorgen werden, kann man durchaus so betrachten. Im Übrigen, 90% der Krankheitsverläufe bei Ebola verlaufen tödlich. Da hilft es auch wenig wenn man ansonsten gesund und stark ist, bzw sich regelmäßig die Hände wäscht.


03.08.2014 | 15:01

alex

@Marietta - so ein Virus macht keinen Unterschied zwischen Arm und Reich oder zwischen gut un Böse. Aber er hat es eventuell schwerer wenn man in guten hygiensichen Verhältnissen lebt, weder zu jung noch zu alt und in ordentlicher gesundheitlicher Verfassung ist. Die erkennbar religöse Vorstellung der Selektivität nach den von dir genannten Kriteieren ist reines Wunschdenken - solch einen (Aber-)Glauben kannste knicken, je schneller, je besser.


02.08.2014 | 18:14

Marietta

Wenn ich mir die heutige Menschheit so ansehe, muss ich leider sagen, Ebola kommt wie das Feuer von Sodom und Gomorra. Es wirkt sicher reinigend und dem Planeten wird es helfen. Sorry

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Es soll ein Drittel an der Pest sterben und das zweite Drittel soll durch das Schwert fallen und das letzte Drittel will ich in alle Winde zerstreuen«

Mike Adams

Viele sind davon überzeugt, dass in unserer Welt biblische Zeichen von Hunger und Pest anbrechen, deshalb zitiert die Überschrift aus Hesekiel 5:12.  In einer Zeit, die, wie alle Top-Experten über Infektionskrankheiten einräumen, zu einer »Post-Antibiotika-Ära« geworden ist, in der Big Pharmas Medikamente nutzlos sind, werden wir mit beispiellosen  mehr …

Ebola-Ausbruch in Westafrika fordert nach WHO-Angaben bisher mindestens 467 Todesopfer

Redaktion

In Westafrika breitet sich das tödliche Ebola-Fieber immer weiter aus. Wie die Weltgesundheitsorganisation WHO in ihrem jüngsten Bericht mitteilt, ist die Anzahl der Todesopfer nach einem deutlichen Anstieg in der vergangenen Woche auf insgesamt 467 Menschen angewachsen. Zusätzlich zu den schon bestätigten Todesfällen in den Ländern Guinea,  mehr …

Ärzte ohne Grenzen: Ebola-Ausbruch in Westafrika gerät völlig außer Kontrolle

Redaktion

Westafrika erlebe gegenwärtig die zweite Welle eines Ebola-Ausbruchs, und das tödliche Virus sei nun »völlig außer Kontrolle geraten«, berichtete ein führender Vertreter der französischen Hilfsorganisation Médecins Sans Frontières. In Guinea, Sierra Leone und Liberia sind seit Ausbruch der Krankheit in Afrika zu Jahresbeginn nach jüngsten Zahlen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Totale Bargeldkontrolle: Was nicht einmal Datenschutzbeauftragte wissen

Udo Ulfkotte

Können Sie sich noch daran erinnern, mit welchem Geldschein Sie wann wo vor zwei Jahren bezahlt haben? Ich meine die Seriennummer. Schlechtes Gedächtnis oder nicht darauf geachtet? Ich kann Ihnen da helfen.  mehr …

Sojaprotein plündert Testosteron bei Männern

Ethan A. Huff

Dass der Konsum von Soja gesundheitsschädlich sein kann, wird erneut durch eine neue Studie der University of Connecticut bestätigt, die unterstreicht, wie wichtig es ist, ganz auf Soja zu verzichten. Forscher der Universität beobachteten, dass der Testosteronspiegel bei Männern, die zu Muskelerholung und -aufbau Sojaprotein statt Molkenprotein zu  mehr …

»Es soll ein Drittel an der Pest sterben und das zweite Drittel soll durch das Schwert fallen und das letzte Drittel will ich in alle Winde zerstreuen«

Mike Adams

Viele sind davon überzeugt, dass in unserer Welt biblische Zeichen von Hunger und Pest anbrechen, deshalb zitiert die Überschrift aus Hesekiel 5:12.  In einer Zeit, die, wie alle Top-Experten über Infektionskrankheiten einräumen, zu einer »Post-Antibiotika-Ära« geworden ist, in der Big Pharmas Medikamente nutzlos sind, werden wir mit beispiellosen  mehr …

Aufstand gegen den Spiegel!

Gerhard Wisnewski

Im Internet tobt ein Aufstand gegen den Spiegel. Grund sind das Spiegel-Titelbild vom 28. Juli 2014 mit der Überschrift »Stoppt Putin jetzt!« und der Leitartikel, in dem nach dem Absturz von Flug MH 17 demagogisch zum Wirtschaftskrieg gegen Russland aufgerufen wird. Ein Wirtschaftskrieg, der erstens Hunderttausende und Millionen Arbeitsplätze  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.