Saturday, 30. July 2016
13.10.2015
 
 

Griechenland wird Labor für Bargeldverbot in der EU

Markus Gärtner

Griechenlands Finanzministerium führt beschränkte Abhebungen für die 3,25 Millionen Pensionäre und Beamten des Landes ein. Das soll den Zahlungsverkehr stärker in den elektronischen Bereich abdrängen und Steuerbetrug reduzieren.

 

Es geht um insgesamt 30 Milliarden Euro an Pensionen und Beamtengehälter im Jahr. Damit wird das wirtschaftlich am Boden liegende südeuropäische Land zum neuen Versuchslabor für das Ende der Bargeldära in Europa.

Die Regierung will Staatsdienern und Pensionären künftig pro Woche nur noch Abhebungen von bis zu 150 Euro erlauben.

 

Für den Rest der Bevölkerung liegt die Bargeldgrenze bei 420 Euro in der Woche. Es entsteht also eine Zweiklassen-Gesellschaft.

 

Alle Einkommen und Ersparnisse, die nach Einführung der Restriktionen ausgegeben werden, können nur noch per Debit- oder Kreditkarten in Umlauf gebracht werden.

 

Damit wird ein erheblicher Teil der Zahlungsströme aus dem Bargeld-Orbit abgedrängt in jene elektronische Zone, die die Behörden wunderbar überwachen können. Ab dem kommenden Jahr gilt der Plastikgeld-Zwang auch für neue Firmen.

 

Der Gewinner dieser drakonischen Maßnahme sind eindeutig die Banken. Sie sitzen künftig länger auf dem Geld der Kunden und können zinslos damit arbeiten. Mehr noch: Sie kassieren hohe Gebühren von oft zwei Euro pro Karten-Transaktion.

 

Für den Rest der Gesellschaft bedeutet die Maßnahme Einschränkungen und mehr Aufwand – und den streng kontrollierten Zugriff auf bares Eigentum. Der freie Zugriff auf Pensionen und Gehälter wird eingeschränkt. Die Diktatur des Plastikgeldes rückt wieder einen ganzen Schritt näher.

 

Es ist kein Zufall, dass Geldexperten wie Dimitri Speck, der Herausgeber des Newsletters Sicheres Geld vor einem gnadenlosen Zugriff des Staates warnen:

»Wenn nun der Staat an der Grenze seiner Leistungsfähigkeit angekommen ist, bleibt ihm realistischerweise nur noch eine Wahl: Ihr Sparguthaben zu mindern. Sei es durch Steuern, Abgaben, Bankpleiten, Inflation oder was auch immer. Er will dann an Ihr Geld.«

Neu sind diese Schritte in Richtung Bargeldverbot bekanntlich nicht mehr. Seit Zypern mehren sich die Kapitalkontrollen, die es in Griechenland auf dem Höhepunkt der Krise auch schon gegeben hat. In Spanien ist die Bargeldabwicklung bereits limitiert. In unserem Nachbarland Frankreich darf Bares nur noch für Transaktionen bis 1000 Euro verwendet werden.

 

Kontrolle und Enteignung haben einen weiteren Etappensieg auf dem Weg zum völligen Bargeldverbot erzielt. Alle Versicherungen von Politikern, dies sei nicht geplant, sind verlogen. Denn Pleitestaaten brauchen den unbegrenzten Zugriff auf unser Geld.

 

 

 

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (30) zu diesem Artikel

19.10.2015 | 22:38

Tilo Pusch

Ich habe es gerade gelesen, zwecks Rentenerhöhung. Also so eine Verarschung, 5%. Damit will man nur die „ALTEN DUMMEM“ Rentner über den Tisch ziehen. West Rentner ca 2000 € Rente +5% = 100 € ------------- Ost Rentner ca 800 € Rente +5%= 40€ .--------- Kann man nicht sagen, jeder Rentner bekommt 100 € oder 80 € Rente mehr? (Gleichheitsregel) Der Westrentner braucht es nicht, der Ostrentner ist vielleicht drauf angewiesen.------------ Ich frage mich immer wieder, die Leute die...

Ich habe es gerade gelesen, zwecks Rentenerhöhung. Also so eine Verarschung, 5%. Damit will man nur die „ALTEN DUMMEM“ Rentner über den Tisch ziehen. West Rentner ca 2000 € Rente +5% = 100 € ------------- Ost Rentner ca 800 € Rente +5%= 40€ .--------- Kann man nicht sagen, jeder Rentner bekommt 100 € oder 80 € Rente mehr? (Gleichheitsregel) Der Westrentner braucht es nicht, der Ostrentner ist vielleicht drauf angewiesen.------------ Ich frage mich immer wieder, die Leute die gewählt haben, was haben die eigentlich gewählt ? CDU, SPD ,FDP, Grüne , die haben die Gesetze geschaffen. Als Rechtfertigung wird dann gesagt,: Ihr habt uns ja gewählt !


19.10.2015 | 22:36

Tilo Pusch

Ich wundere mich immer wieder, vor einem Jahr, war kein Geld für unsere deutschen Kinder da, weder kostenlose Schulspeisung noch Milch, oder Kindergartenplätze oder saubere Sanitäreinrichtungen, Sporthallen, dichte Fenster in den Schulen, geschweige denn Farbe für die Einrichtungen. Nun ist für die Fremden alles im Überfluss da. Wenn sie es nicht brau- chen, schmeißen die es aus dem Fenster. Der Deutsche wird es schon wegräumen? Merkt das Deutsche Volk nicht, wie...

Ich wundere mich immer wieder, vor einem Jahr, war kein Geld für unsere deutschen Kinder da, weder kostenlose Schulspeisung noch Milch, oder Kindergartenplätze oder saubere Sanitäreinrichtungen, Sporthallen, dichte Fenster in den Schulen, geschweige denn Farbe für die Einrichtungen. Nun ist für die Fremden alles im Überfluss da. Wenn sie es nicht brau- chen, schmeißen die es aus dem Fenster. Der Deutsche wird es schon wegräumen? Merkt das Deutsche Volk nicht, wie Kinderfeindlich und Menschenverachtend diese Gesell- schaft ist? Diese neuen EU-Bürger werden zu modernen Sklaven gemacht. Ein Großteil kommt in Gefängnisse, (Straftaten, die Sie erst noch begehen müssen) der Rest kommt in Auffanglager (kurz AF –Lager , „Arbeit kann Freude machen“) Also mir reichts.-------


14.10.2015 | 13:02

Gast

Welt mir graut vor Dir...


14.10.2015 | 07:56

Ah nööö

@ oh Wunder nein! Müssten sie denn so laut schreien? Jetzt ist es doch da! ):-(


13.10.2015 | 18:11

Thomas Wunderlich

Na toll, jetzt ist es soweit. Wann wachen die Leute hier endlich auf? www.DDRZweiPunktNull.de


13.10.2015 | 17:06

Es ist schon 7 h nach Zwölf

Leute vergeßt es und regt Euch nicht auf, die trottelige Schafherde wird das wieder bejubeln, so wie bisher (zumindest die 3 Generationen nach Beginn der alliierten Umerziehung) alles was da zum Negativen verzapft wurde. Da bringt man gar noch zur Krönung das Argument: Siehste, nun braucht´s auch keine Angst mehr vor den importierten Fremdlingen zu haben - jaaaaaaa Jubeljubel-Klatsch-Beifall und paar Kröten mehr Rente werfen wir Euch auch wieder hin - jaaaaaaa noch mehr...

Leute vergeßt es und regt Euch nicht auf, die trottelige Schafherde wird das wieder bejubeln, so wie bisher (zumindest die 3 Generationen nach Beginn der alliierten Umerziehung) alles was da zum Negativen verzapft wurde. Da bringt man gar noch zur Krönung das Argument: Siehste, nun braucht´s auch keine Angst mehr vor den importierten Fremdlingen zu haben - jaaaaaaa Jubeljubel-Klatsch-Beifall und paar Kröten mehr Rente werfen wir Euch auch wieder hin - jaaaaaaa noch mehr Jubel-Klatsch & Superbeifall. Hat doch keinen Sinn mehr sich damit überhaupt ernsthaft zu befassen. "Die" machen sowieso was sie wollen und durchgesetzt kann das dank toller Mithilfe (s.o.) der Gut-Idioten auch, also kommt, denken wir nur an uns selbst und wenn DAS jetzt jeder machen würde, wäre schließlich an alle gedacht.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Was uns die Griechenland-Lüge kostet« …

Janne Jörg Kipp

»Grexit« könnte jetzt zum sogenannten Unwort des Jahres werden. »Was uns die Griechenland-Lüge kostet« lautet der Untertitel des Buches von Johann Legner, der sich dem Pleiteland in einem herausragenden Buch gewidmet hat. »Leider sind wir bankrott!«, heißt es jetzt faktisch in Athen. Derjenige welcher dies sagte, war allerdings 1893  mehr …

Griechenland-»Rettung« – schlimmer als der Dawes-Plan nach dem Ersten Weltkrieg

F. William Engdahl

So viel ist inzwischen klar: Die vor allem von der Merkel-Koalition in Berlin durchgesetzte Einigung, die Griechenland mit williger Komplizenschaft von Premierminister Tsipras aufgedrückt wurde, ist nicht nur zum Scheitern vorprogrammiert, sondern wird voraussichtlich auch einen Tsunami von Folgen nach sich ziehen. Dieser wird mit einiger  mehr …

Goldpreis: Der jüngste Coup der Papiergeldlobby

Michael Brückner

Auf dem Höhepunkt der Griechenland-Krise kauften Anleger verstärkt Gold und Silber. Einige der Münzen waren vorübergehend sogar ausverkauft. Gleichzeitig brach der Goldpreis ein. Was paradox klingt, ist nichts anderes als eine bekannte Masche: Die mächtige Papiergeldlobby will Sparern und Anlegern das Gold madig machen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Hartz IV für die Weltwirtschaft

Markus Gärtner

Die G30-Gruppe, in der aktuelle und ehemalige Notenbanker dominieren, schlägt Alarm: Selbst die heiß gelaufenen Notenpressen können einfach nicht die Weltwirtschaft ankurbeln. Es ist das offizielle Eingeständnis, dass die Architekten der größten Geldschwemme, die der Planet je gesehen hat, am Ende ihres Lateins sind.  mehr …

Berliner »Masern-Todesfall«: War es in Wahrheit ein Kunstfehler?

Hans U. P. Tolzin

Erinnern Sie sich? Anfang des Jahres starb in Berlin ein Kleinkind ‒ angeblich an Masern. Dieser Fall wurde vom Berliner Gesundheitssenator Czaja und den Medien zum Anlass genommen, eine bisher nicht gesehene öffentliche Hetze gegen nicht impfende Eltern zu starten.  mehr …

Russlands enorme Verantwortung

F. William Engdahl

Russlands Entscheidung, Damaskus militärisch zu unterstützen, hat die geopolitische Landkarte deutlich verändert. Im Moment reagiert Washington mit Worten, plant aber mit Sicherheit weitere Schritte. Die russische Intervention hat den Schwindel der amerikanischen Haltung im Nahen Osten entlarvt und der Welt gezeigt, dass Washington die Unwahrheit  mehr …

Mehr Mafia als Marketing: Deutsches Zwangsfernsehen verschärft die Zuschauerbindung

Markus Gärtner

Wer nicht zahlt, wird lahmgelegt. Immer öfter finden Zuschauer von ARD und ZDF, die ihren Zwangsbeitrag nicht zahlen wollen, einen sogenannten »Ventilwächter« an ihrem Auto. Es ist ein gelber Stöpsel, der auf dem Ventil eines Reifens sitzt und mit einem Schloss gesichert wird. Wer dennoch fährt, endet 500 bis 600 Meter später mit einem Plattfuß.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.