Monday, 30. May 2016
26.06.2015
 
 

Mainstream-Medien sabotieren Österreichs Volksbegehren zum EU-Austritt

Markus Gärtner

Angela Merkel will die Einigung Europas vorantreiben. Sie will der wirtschaftlichen Verzahnung ein geschlossenes politisches Fundament zur Seite stellen. Doch Europa geht in die entgegengesetzte Richtung.

 

Der Poker um die Schulden der Griechen treibt einen Keil zwischen die Mitglieder der Eurozone. In der Flüchtlingspolitik gibt es Zoff. Das Schengen-Abkommen wird durchlöchert. Ungarn sägt am Dublin-Abkommen.

Mehr noch: In dieser Woche läuft in Österreich ein Volksbegehren für einen EU-Austritt. Das Alpenland ist das erste EU-Mitglied, das sein Volk über einen Austritt abstimmen lässt. Die Eintragungen in die Listen sind seit Mittwoch möglich. Am 1. Juli endet das Volksbegehren.

 

Die Massenmedien in Österreich berichten äußerst sparsam über diese Initiative. Die deutschen Mainstream-Blätter ignorieren sie völlig. Das jedenfalls legt ein simpler Suchlauf bei Google mit den Suchwörtern »Volksbegehren« und »Österreich« nahe.

Bei der »Initiative Heimat & Umwelt«, die die Befragung durchgesetzt hat, ist niemand überrascht, dass der Vorstoß von den System-Medien totgeschwiegen wird:

»Bekanntlicherweise werden Themen, die sich in irgendeiner Form gegen die Europäische Union oder den Euro richten, von der Hochleistungspresse negiert. So auch das ab 24. Juni laufende EU-Austritts-Volksbegehren in Österreich, von dem – wenn überhaupt – nur mit einem negativen Unterton berichtet wird.«

Dieser Vorwurf lässt sich durch einen weiteren Google-Suchlauf mit Blick in die Alpen-Presse belegen. Hier haben wir einen weiteren Beweis, wie im geeinten, »demokratischen« Europa Toleranz geübt und mediale »Transparenz« hergestellt wird.

 

Was politisch korrekt ist oder den systemtragenden Aufkleber »alternativlos« trägt, bekommt jeden verfügbaren redaktionellen Raum in den Zeitungen. Wer jedoch Kritik gegen die heile Gutmenschen-Welt von europaseligen, multikulti-besessenen und regelungswütigen Gender-Dschihadisten übt, der wird auf die Guillotine medialer Missachtung gelegt.

 

Initiatorin der Volksbefragung in Österreich ist die Obfrau Inge Rauscher. Sie hatte schon einmal einen Anlauf genommen. Das war vor drei Jahren. Obwohl sie damals über 10 000 Unterschriften sammeln konnte, lehnte das Innenministerium die Initiative wegen eines »Formfehlers« ab.

 

Rauscher nahm erneut Anlauf und war wieder erfolgreich. Im Dezember mussten die Behörden widerwillig die Unterschriftensammlung anerkennen. In der offiziellen Begründung der Initiative für das Volksbegehren wird massive Grundsatzkritik an der EU geübt:

»So gut wie alle Versprechungen vor dem EU-Beitritt vor 20 Jahren, die damals zum mehrheitlichen ›Ja zum EU-Beitritt‹ geführt haben, wurden gebrochen. Anstatt eines Aufschwungs ist es zu einer enormen Abwärtsentwicklung Österreichs auf fast allen Gebieten gekommen.«

Als Beispiele werden steigende Arbeitslosigkeit, wachsende Staatsverschuldung, der Verlust von Kaufkraft der breiten Massen und zunehmende Kriminalität angeführt. Die Initiative richtet sich auch gegen die Fremdbestimmung der Wählerschaft durch einflussreiche Lobbygruppen:

»Die EU-Entscheidungsebenen werden nach Meinung vieler von Atom-, Gentechnik und Pharmakonzernen diktiert und von international ausgerichteten Handelsketten, die einer mittelständisch geprägten, krisensicheren und naturverträglichen Nahversorgung keine Chance lassen.«

Heftige Kritik hagelt es auch für die Sanktionen des Westens gegen Russland, die mit der gesetzlich verankerten Neutralität Österreichs nicht vereinbar seien. Auch die deutsche Bundeskanzlerin bekommt in der langen Liste der Begründungen für das Volksbegehren ihr Fett weg.

 

In einem Papier der Initiative mit Argumenten gegen die EU-Mitgliedschaft Österreichs wird ein Vorwurf aus der Webseite Global Research zitiert. Merkel setze »mit ihrem schändlichen Engagement für TTIP das Leben künftiger europäischer Generationen aufs Spiel«, heißt es dort. Merkel sei die Erfüllungsgehilfin von Obama bei dem Versuch, 600 Millionen Bürger in Europa den Interessen US-amerikanischer Konzerne zu unterwerfen.

 

Der Unterstützerkreis der Initiatorin Inge Rauscher ist breit gestreut. Ihm gehören die Wiener Rechtsanwältin Eva Maria Barki ebenso an wie ein Neffe von Ex-Kanzler Julius Raab, der Tierarzt Franz-Joseph Plank und die Bio-Bäuerin Renate Zittmayer.

 

Die Initiative hat ausgerechnet, dass ein EU-Austritt Österreichs jedem Haushalt des Landes einen Wohlstandsgewinn von 9800 Euro bescheren würde, dank Abbau von Bürokratie, Wegfall von hemmenden EU-Vorschriften sowie einem Stopp der Finanzierung des EU-Systems, in dem Österreich ein Netto-Zahler ist.

 

Mit einem Erfolg der Initiative wird nicht gerechnet. Sie hat auch dank der Blockade der Medien – die in einem demokratischen Land eigentlich einen Informations- und Transparenz-Auftrag haben – kaum eine Chance.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (64) zu diesem Artikel

04.07.2015 | 17:32

Klaus-Jürgen

Gibt es schon einen Termin, oder wird nun der Volksentscheid bis zum Kollaps der EU hinausgezögert?


02.07.2015 | 00:18

EinOberösterreicher

"Mit einem Erfolg der Initiative wird nicht gerechnet. Sie hat auch dank der Blockade der Medien – die in einem demokratischen Land eigentlich einen Informations- und Transparenz-Auftrag haben – kaum eine Chance." Wie es aussieht war diese Initiative sogar sehr erfolgreich. Mehr als 260000 Österreicher haben das Volksbegehren unterschrieben.Das sind um 160000 mehr als notwendig gewesen wären. Jetzt MUSS sich unser Parlament mit diesem Thema beschäftigen und wenn alles...

"Mit einem Erfolg der Initiative wird nicht gerechnet. Sie hat auch dank der Blockade der Medien – die in einem demokratischen Land eigentlich einen Informations- und Transparenz-Auftrag haben – kaum eine Chance." Wie es aussieht war diese Initiative sogar sehr erfolgreich. Mehr als 260000 Österreicher haben das Volksbegehren unterschrieben.Das sind um 160000 mehr als notwendig gewesen wären. Jetzt MUSS sich unser Parlament mit diesem Thema beschäftigen und wenn alles nach Plan läuft kommt es zu einer Volksbefragung. Dieses Ergebnis ist äußerst positiv, da diese Initiative keine Millionen-Summe für Werbungen zur Verfügung hatte und fast niemand von diesem Volksbegehren wusste.


01.07.2015 | 23:59

EinOberösterreicher

"Mit einem Erfolg der Initiative wird nicht gerechnet. Sie hat auch dank der Blockade der Medien – die in einem demokratischen Land eigentlich einen Informations- und Transparenz-Auftrag haben – kaum eine Chance." Wie es aussieht war diese Initiative sogar sehr erfolgreich. Mehr als 260000 Österreicher haben das Volksbegehren unterschrieben.Das sind um 160000 mehr als notwendig gewesen wären. Jetzt MUSS sich unser Parlament mit diesem Thema beschäftigen und wenn alles...

"Mit einem Erfolg der Initiative wird nicht gerechnet. Sie hat auch dank der Blockade der Medien – die in einem demokratischen Land eigentlich einen Informations- und Transparenz-Auftrag haben – kaum eine Chance." Wie es aussieht war diese Initiative sogar sehr erfolgreich. Mehr als 260000 Österreicher haben das Volksbegehren unterschrieben.Das sind um 160000 mehr als notwendig gewesen wären. Jetzt MUSS sich unser Parlament mit diesem Thema beschäftigen und wenn alles nach Plan läuft kommt es zu einer Volksbefragung. Dieses Ergebnis ist äußerst positiv, da diese Initiative keine Millionen-Summe für Werbungen zur Verfügung hatte und fast niemand von diesem Volksbegehren wusste.


29.06.2015 | 10:28

edmundotto

Nicht alle EU-Länder wollen auf Dauer Handlanger und Erfüllungsgehilfen anglo-amerikanischer Finanz-und Wirtschaftseliten bleiben. Ein Aufbegehren gegen die bisherige EU-Politik läßt sich nicht permanent in sämtlichen Ländern unter dem Deckel halten. Nicht ausgeschlossen, das auch der "Michel" in Zukunft etwas lauter den doch vorhandenen Unmut herausläßt. Eine mögliche entstehende Konfliktsituation in unserem (besetzten) Land bis hin zu Unruhen halte ich für...

Nicht alle EU-Länder wollen auf Dauer Handlanger und Erfüllungsgehilfen anglo-amerikanischer Finanz-und Wirtschaftseliten bleiben. Ein Aufbegehren gegen die bisherige EU-Politik läßt sich nicht permanent in sämtlichen Ländern unter dem Deckel halten. Nicht ausgeschlossen, das auch der "Michel" in Zukunft etwas lauter den doch vorhandenen Unmut herausläßt. Eine mögliche entstehende Konfliktsituation in unserem (besetzten) Land bis hin zu Unruhen halte ich für ausgeschlossen, ebenso wie eine Volksabstimmung über einen EU-Austritt der BRD. P.S. Wie sagte M.Thatcher zu ihrer Zeit: "Der Euro wird solange bestehen , wie Deutschland bereit ist, dafür zu zahlen".


29.06.2015 | 10:02

Rosemarie Gura

Das schreckliche Tierleid durch die wahnsinnige Massenzucht wird missachtet.
Labortiere müssen schreckliche Qualen aushalten.


29.06.2015 | 08:31

minim

Das ist die Demokratie der EU. die Griechen dürfen nicht abstimmen. Wenn Griechenland in der EU bleibt sind gleich zwei Probleme gelöst. Dann kommt die Abwertung und das Problem der Arbeitlosigkeit ist gelöst.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Wahl in Dänemark: Sozialdemokratische Regierung abgewählt – Dänische Volkspartei zweitstärkste Kraft

Torben Grombery

Die Dänen haben ihre sozialdemokratische Regierung abgewählt. Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt gestand noch in der Wahlnacht ihre Niederlage ein und verkündete auch ihren Rückzug vom Chefposten der Sozialdemokraten. Mehr als jeder fünfte Däne votierte für die Dänische Volkspartei, die mit 21,1 Prozent der Stimmen als zweitstärkste Kraft  mehr …

EU-Parlament: Marine Le Pen und Geert Wilders gelingt Fraktionsbildung

Torben Grombery

Etwas mehr als ein Jahr nach der letzen Wahl zum EU-Parlament ist den Kritikern dieser zentralistischen Form der Europäischen Union die Bildung einer Fraktion auf europapolitischer Ebene gelungen. Die Fraktion »Europa der Nationen und der Freiheit« (ENF) wird künftig von der Chefin der französischen Front National, Marine Le Pen, gemeinsam mit dem  mehr …

Politisches Erdbeben in Österreich: Erdrutschsieg der FPÖ in der Steiermark

Torben Grombery

Die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) konnte bei der gestrigen Landtagswahl in der Steiermark ihr historisch bestes Ergebnis erzielen. Mit einem Stimmenzuwachs von 16,5 Prozent auf jetzt über 27 Prozent gelang es der von HC Strache geführten Partei, die regierenden Volksparteien SPÖ und ÖVP unter die wichtige 30-Prozent-Marke zu drücken. Die  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Das große Schweigen: Medien und Polizei kennen keine kriminellen Ausländer mehr

Peter Harth

Die Schweiz ist eine der letzten Bastionen, in denen noch offen über die Nationalität von Straftätern gesprochen wird. Das soll jetzt verboten werden. Grüne, Linke und Migrations-Politiker wollen die Eidgenossen endlich politisch korrekt umerziehen. Dabei zeigt gerade das nahe Deutschland, zu welch heillosem Chaos es führt, wenn über die  mehr …

Bricht im Herbst 2015 alles zusammen?

Markus Gärtner

Vergessen Sie Griechenland. Die Lunte am Fass für die nächste Finanzkrise liegt nicht in Südeuropa. Die Lunte glimmt an der Wall Street. Die Kurse an den US-Börsen seien so übertrieben, dass ein Crash droht, sagt die Webseite Money Week vorher. Sie behauptet allerdings, es sei nicht möglich, den kommenden Crash mit einem Datum zu versehen.  mehr …

Geo-Schach vom Feinsten: Russen drohen mit Untersuchung der US-Mondlandungen

Gerhard Wisnewski

Das US-Imperium steht auf tönernen Füßen – nämlich auf seinen dicken Lügen. Zum Beispiel die angeblich bemannte Mondlandung oder die Attentate des 11.09.2001. So sehr diese Lügen den USA genützt haben, so sehr können sie sich ins Gegenteil verkehren, wenn sie erst offiziell aufgedeckt werden. Als Revanche für den US-Angriff auf die FIFA und damit  mehr …

Europa: Wenn die Seenot-Retter selbst versinken

Markus Gärtner

Die Mainstream-Zeitungen schreiben seit Wochen die Konjunktur in der Eurozone schön. Gleichzeitig hält der Schulden-Poker mit Athen den ganzen Kontinent in Atem. Doch das »Grexit«-Drama lenkt davon ab, dass sich anderswo in Europa ebenfalls schweres Unheil zusammenbraut. Das Mutterschiff, das Rettungsboote auswerfen soll, ist selbst am Sinken.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.