Sunday, 24. July 2016
11.08.2015
 
 

Medien-Drama 3.0 ‒ Das transatlantische Donnergrollen

Markus Gärtner

Erst verdrückt sich die Werbung ins Internet. Dann laufen den Mainstream-Medien auch die Zuschauer und Leser davon. Jetzt rollt die dritte Pestwelle über die Nachrichten-Industrie.

 

Die Investoren lassen die Aktien der großen News-Konzerne fallen wie heiße Kartoffeln. Das passiert derzeit in den USA. Doch der ferne Donnerhall ist gar nicht so fern, wenn man sich den deutschen M-Dax-Index anschaut. Dort finden sich die Aktien von Axel Springer, ProSiebenSat1 Media und der RTL Group.

Es klingt paradox, ist aber wahr: Die Rendite-Heuschrecken in den Hedgefonds haben jahrelang frenetisch die Aktien von US-Medienkonzernen wie CBS, Viacom, Fox oder Time Warner gekauft. In keiner Industrie waren sie stärker engagiert. Und das, obwohl dort ebenfalls Stagnation oder Einbrüche bei den tonangebenden Unternehmen Schlagzeilen machen. Viacom berichtete für das erste Quartal sechs Prozent Anzeigen-Rückgang und sinkende Einschaltquoten. Schlechtere Raten im Fernsehen meldete auch Fox. Neue Anbieter wie Netflix setzen den etablierten Networks immer stärker zu.

 

In der vergangenen Woche krachte in New York der Medien-Teilindex innerhalb des Aktienbarometers S&P 500 an zwei Börsentagen insgesamt acht Prozent in die Tiefe. Es herrschte Ausverkauf.

 

Ronald Reagans ehemaliger Budgetdirektor David Stockman sieht in dieser Attacke auf die Medien-Aktien eine »Zusammenrottung von Investoren gegen« die ohnehin belagerten Medienfirmen. Der Finanz-Blog ZeroHedge sieht gar die »Liebesbeziehung zwischen Hedgefonds und Medienunternehmen beendet«.


Aber eine solche hat es nie gegeben.

 

Ja, die ungeduldigen Geld-Ingenieure der Rendite-Jäger-Fonds haben seit der Finanzkrise so viele Medien-Aktien gekauft, dass sie jetzt knapp zehn Prozent der 15 Firmen im Medien-Index des S&P 500 besitzen.

 

Doch sie haben nicht so viel Kapital in die Medien gesteckt, weil sie an eine glänzende Zukunft geglaubt hätten, sondern weil sie wussten: Der wachsende finanzielle Druck auf die gebeutelte Branche führt zu immer mehr Übernahmen und Fusionen.

 

Und daran verdienen die Geld-Geier, wenn sie früh genug einsteigen, am meisten. Denn Übernahmekandidaten sehen in der Regel enorme Kurssprünge bei ihren Aktien.

 

Die angebliche Liebesbeziehung war daher eine nachvollziehbare Kasino-Wette auf eine darbende Zunft, die sich gegen den Absturz und die wachsende Internet-Konkurrenz wehrt und dabei zu immer größeren Einheiten zusammenschmilzt.

 

Allein im vergangenen Jahr wurden für diverse Übernahmen in dem Sektor 110 Milliarden Dollar auf den Tisch geblättert. Doch während sie Größe suchten, vernachlässigten die US-Börsenfirmen aus der Medienbranche ihre Belegschaft und Programme.

 

Stattdessen schütteten sie in den vergangenen Jahren lieber Dividenden an die Aktionäre aus und nahmen dank der entfesselten Notenbanken Kredite zu fast NULL Prozent Zinsen auf, um eigene Aktien zurückzukaufen, deren Kurse hochzuschrauben und für die Wall Street attraktiver auszusehen.

 

Ein Beispiel: CBS hat seit 2011 satte elf Milliarden Dollar für Dividendenzahlungen und Rückkäufe eigener Aktien an der Börse ausgegeben. Das waren 40 Prozent mehr als die eingefahrenen Gewinne in dieser Zeit. Im Klartext: Auf Pump wurden die Aktionäre beglückt und die Aktienkurse geschönt. Dafür wurde mehr Geld ausgegeben, als Gewinne in die Kassen spülten.

 

Doch jetzt sind die Kurse dieser Aktien so hoch gestiegen – und die Perspektiven eingetrübt – dass die Hedgefonds binnen weniger Tage in der vergangenen Woche die Reißleine zogen und massiv Aktien der Medienindustrie abstießen. Und zwar so viele, dass in nur zwei Tagen 50 Milliarden Dollar Aktienwert vernichtet wurden.

 

»Die Leute schießen zuerst und stellen dann Fragen«, kommentiert der Investment-Stratege Walter Todd beim Vermögensverwalter Greenwood Capital Associates in South Carolina den heftigen Ausverkauf.

 

Und was hat das mit deutschen Medienfirmen zu tun?

 

Deren Aktien sind ebenfalls kräftig gestiegen. Die Springer-Aktie hat sich seit Ende 2011 mehr als verdoppelt. Fast 100 Prozent hat in den zwei Jahren bis Frühjahr 2015 die Aktie von RTL zugelegt. Das Papier von ProSiebenSat1 Media hat sich seit Anfang 2012 fast verdreifacht.

 

Hedgefonds sind in hiesigen Medienhäusern nicht oder sehr gering engagiert. Aber auch hierzulande sind die Aktienkurse weit vorausgeeilt.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (14) zu diesem Artikel

12.08.2015 | 00:36

DasLebenDesBrian

So schauts aus, Großvater.
20 Millionen für ein neues Verlagshaus der taz. Geld und Grundstück vom Bund. Eine Hand wäscht die andere.
So läuft das in ner freien Demokratie, vor allem in ner MeinungsFREIEN.:-))


11.08.2015 | 23:25

Wie die Presstituierten "überleben"?

Nun das ganze Thema Geld/Finanzen ist ja gar keines, die Geldproduzenten + Medienbesitzer, sprich die Hintergrundstrategen der NWO sind ja schlicht die Gleichen. Wahrscheinlich als eine Art Ausnahme wird man in der BRD-Zone dafür gesorgt haben, daß es schlußendlich das Schaf blecht, ob nun von der GEZ oder Steuer-Raub ist ja dann auch gleichgültig. Das wichtigste Überlebenselixier haben "wir" aber trotz alledem in der Hand: Die rigerose Ignoranz, also natürlich gleich...

Nun das ganze Thema Geld/Finanzen ist ja gar keines, die Geldproduzenten + Medienbesitzer, sprich die Hintergrundstrategen der NWO sind ja schlicht die Gleichen. Wahrscheinlich als eine Art Ausnahme wird man in der BRD-Zone dafür gesorgt haben, daß es schlußendlich das Schaf blecht, ob nun von der GEZ oder Steuer-Raub ist ja dann auch gleichgültig. Das wichtigste Überlebenselixier haben "wir" aber trotz alledem in der Hand: Die rigerose Ignoranz, also natürlich gleich gar nicht direkt konsumieren sondern auch nicht indirekt indem in alternativen Netzmedien dieser Dreckmüll immer zitiert & verlinkt wird. Keiner braucht das, noch nicht mal zur Abschreckung. Stell Dir vor sie rotieren und drucken tonnenweise ihren Schund und gar keiner weiß das überhaupt ..........


11.08.2015 | 21:38

Rudolf-Robert Davideit

Tja Michl Gärtner, Hedge, auf gut Deutsch eben Hecke, dann benennen Sie u.a. doch .mal für die BRiD dieses Gestrüpp! Noch Fragen?


11.08.2015 | 20:52

Grossvater

@ Bernie ; dasselbe dachte ich auch schon, denn wenn man sich die Zahl der Auflagen ansieht und vergleicht sie mit den tatsächlich verkauften Exemplaren, dann kann nur ein GEZ-Zwangs-Sponsor oder eine mächtige Rücklage mit im Spiel sein. Oder der Altpapierwert übersteigt die tatsächlichen Auslagen und bringt über die Entsorgung mehr ein wie alles kostet.


11.08.2015 | 12:48

Geschichtsschreiber

@Dissident: Wird er wahrscheinlich auch, aber seine dämlichen Links wird er hier wohl nicht mehr weiter veröffentlichen können! Auf jeden Fall gut, dass KOPP überhaupt auf die Anfrage reagiert hat und seine bisherigen Kommentare alle gelöscht hat. Und wenn er mit neuen Links aufwartet dann schreib ich halt noch ne nette Mail ;9


11.08.2015 | 11:57

Bernie

@Der_Interessierte "Mir persönlich ist es ein Rätsel, wie die (selbsternannten) Leitmedien schaffen, immer noch zu existieren. Abgesehen von den gebührenfinanzierten ÖRR ist es aus betriebswirtschaftlichen Gründen nicht nachvollziehbar, dass die angesichts dieser massiven Absatzrückgänge noch keine Insolvenz angemeldet haben. Es sei denn, dass im Hintergrund Geldgeber existieren, um sie als Sprachrohr zu benutzen. " Vermutlich werden sie eher von uns, dem Steuervieh,...

@Der_Interessierte "Mir persönlich ist es ein Rätsel, wie die (selbsternannten) Leitmedien schaffen, immer noch zu existieren. Abgesehen von den gebührenfinanzierten ÖRR ist es aus betriebswirtschaftlichen Gründen nicht nachvollziehbar, dass die angesichts dieser massiven Absatzrückgänge noch keine Insolvenz angemeldet haben. Es sei denn, dass im Hintergrund Geldgeber existieren, um sie als Sprachrohr zu benutzen. " Vermutlich werden sie eher von uns, dem Steuervieh, finanziert. Aus welchen dunklen Kassen man das Geld abzweigt, werden wir wohl nicht erfahren! Das System ist hochgradig kriminell! Vielleicht werden die auch durch die ARD/ZDF-Zwangsgebühr mit durchgefüttert!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Ihr seid Rassisten: DPA ruft zur Sprachzensur gegen Asylkritiker auf

Peter Harth

Journalisten werten alle Asylkritiker ab sofort und ohne Ausnahme zu Rassisten ab. Das befiehlt die Deutsche Presse-Agentur. Deutschlands Leitmedien folgen der neuen Sprachzensur nicht nur, sie hetzen sogar noch eins drauf. Spiegel und Zeit blasen zur Jagd gegen »Asylgegner«: Alles Kritische, was jemals in der Flüchtlingsdebatte berichtet wurde,  mehr …

»Die Unbelangbaren – wie politische Journalisten mitregieren«

Janne Jörg Kipp

Vor Kurzem kam ein Buch des Politikwissenschaftlers Thomas Meyer auf den Markt. In den Massenmedien wurde es weitgehend verschwiegen. Aus gutem Grund: Die Unbelangbaren ist ein brillanter Angriff auf das Kartell der Journalisten, die quasi das Meinungsmonopol in der Hand halten. Wir haben es für Sie gelesen.  mehr …

Medien-Kampagne: Flüchtlinge sind ehrlicher als der hässliche Deutsche

Peter Harth

In unseren Asylunterkünften leben selbstlose Engel: Überall im Land gehen prall gefüllte Geldbörsen verloren. Prompt werden sie von Flüchtlingen gefunden und zurückgebracht. So viel verblüffende Ehrlichkeit soll die beste Medizin sein gegen die »Parolen schmetternden Stammtischbrüder« in Deutschland – schreiben Journalisten. Die Kampagne der  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Klug investieren und vorsorgen

Markus Gärtner

Wer derzeit seine Ersparnisse klug anlegen will, der ist oftmals ratlos. Dabei gibt es Investitionen, die neben hoher Sicherheit auch noch Zufriedenheit und eine gute Rendite garantieren.  mehr …

Gold und Silber vor Neubewertung? Lagerhäuser der Terminbörsen liefern deutlich mehr aus

Markus Gärtner

Der Goldpreis notiert nach dem jüngsten Einbruch acht Prozent unter dem Kurs, den er zu Jahresbeginn hatte. Silber ist seit Anfang Januar mehr als sechs Prozent abgerutscht. Seit Wochen rätseln Goldexperten wie es sein kann, dass die physische Nachfrage nach den Edelmetallen so stark ist, deren Preise jedoch nachgeben.  mehr …

Britischer Minister: »Flüchtlingszustrom aus Afrika gefährdet Lebensstandard und soziales Gefüge in der EU«

Torben Grombery

Der britische Außenminister Philip Hammond, Mitglied der Regierungspartei Tories von Premierminister David Cameron, hat jetzt öffentlich ausgesprochen, was viele Bürger der EU in Bezug auf den unkontrollierten Zustrom von Wirtschaftsflüchtlingen aus Afrika längst denken und täglich miterleben – wie etwa bei dem Sturm auf den Eurotunnel in Richtung  mehr …

Die EU als Vulkan: Geheimdienste, Hedgefonds und Heugabeln

Markus Gärtner

Jeder fünfte Deutsche soll bereit sein, die Heugabel aus dem Keller zu holen und vom Artikel 20 Absatz 4 Gebrauch zu machen. Kein Wunder: Wir stecken in einer Dauerkrise, die unsere Demokratie aushöhlt.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.