Thursday, 30. June 2016
08.04.2015
 
 

Verdächtige Blackout-Serie in vier NATO-Hauptstädten

Markus Gärtner

Vier aufeinanderfolgende massive Blackouts binnen zwölf Tagen. Alle legen sie weite Teile von NATO-Ländern oder deren jeweilige Hauptstadt zumindest vorübergehend lahm. Jedes Mal werden zentrale Regierungseinrichtungen oder strategisch wichtige Teile der öffentlichen Infrastruktur getroffen.

 

Statt klarer Antworten bekamen die Betroffenen fadenscheinige, wenig überzeugende, oder gar keine Erklärungen für die Ursachen der massiven Ausfälle, die einmal das Weiße Haus verdunkelten, ein anderes Mal den Flughafen Schiphol lahmlegten, eine Geiselnahme in Istanbul erleichterten und Teile von Rom inklusive den Flughafen Fiumicino neutralisierten.

 

In Washington war das Weiße Haus mehrere Minuten ohne Strom. In einigen Regierungsgebäuden gingen die Lichter aus. Museen wurden evakuiert. Im Außenministerium wurde eine laufende Pressekonferenz abgebrochen. Neben dem Finanzzentrum New York ist der Regierungsbezirk rund um den Kongress in Washington der anfälligste Teil der USA für Sabotagen.

 

Noch bevor die Behörden überhaupt wussten, wie viele Gebäude, Fabriken und sicherheits-empfindliche Anlagen im Regierungszentrum betroffen waren, kam die offizielle Entwarnung: Nein, ein Terroranschlag sei es nicht gewesen.

 

Die offizielle Ursache wurde fast ebenso schnell genannt: Laut dem Heimatschutzministerium fiel im Süden des Bundesstaates Maryland, in dem viele Beamte, Parlamentarier, Juristen und andere Zuarbeiter der Regierung leben, durch eine Explosion eine Stromanlage aus. Details dazu? Fehlanzeige. Eine Stellungnahme des Netzbetreibers Smeco? Ebenso nicht verfügbar wie vom zuständigen Energieproduzenten Pepco.

 

Gestützt wurden die mageren Erklärungen zu dem riesigen Stromausfall scheinbar durch die Tatsache, dass seit März schon drei Mal in der US-Hauptstadt der Strom ausgefallen ist. Traurige Routine in einem anfälligen System also?

 

Oder Naturgewalten? Vielleicht simple Überlastung des Netzes? Was auch immer. Aber keine Terroristen, vor denen sonst fast jeden Tag gewarnt wird. Das wäre ja das folgenschwere Eingeständnis, dass der überall schnüffelnde, hochgerüstete und vom Kampf gegen den Terror elektrisierte Staat versagt hat.

 

Nur sechs Tage bevor Obama auf Notstrom umschalten musste, war am 1. April in Rom die Stromversorgung für Stunden zusammengebrochen, dazu in Teilen der Region Latium. Am Flughafen Fiumicino ging fast gar nichts mehr. Und die Ursache für das Desaster in einem Land, in dem das Spardiktat aus Brüssel die innere Sicherheit schwer in Mitleidenschaft gezogen hat? Irgendwie unbekannt.

 

Nur einen Tag zuvor war die Türkei vom schwersten Blackout seit dem verheerenden Marmara-Erdbeben des Jahres 1999 heimgesucht worden. Chaos in der Hauptstadt und weiten Teilen des Landes zog über 70 Millionen Türken in Mitleidenschaft.

 

Der öffentliche Verkehr wurde lahmgelegt, Ampeln blieben dunkel, Fließbänder hielten an. Aufzüge fuhren nicht mehr, Handys waren nicht erreichbar, Krankenhäuser schalteten auf Notbetrieb um. Überwachungskameras in der Hauptstadt Ankara fielen stundenlang aus.

 

Linksextremisten drangen während des massiven Stromausfalls in den Justizpalast ein und kidnappten einen Staatsanwalt. Dieser arbeitete am Fall eines Demonstranten, der im Gezi-Park erschossen worden war. Selbst Ministerpräsident Davutoglu vermutete spontan »Sabotage«.

 

Doch offiziell ist die Ursache eine Verkettung unglücklicher Ereignisse, angereichert mit einer Brise Missmanagement. Ein Kraftwerk in der Ägäis-Region soll ausgefallen sein. Abnorme Schwankungen im landesweiten Netz – aus dem sich vorübergehend sogar der Verband Europäischer Netzbetreiber verabschiedete – lösten anschließend das Stromdebakel aus.

 

Der Hinweis der Zeitung Hürryiet, das nationale Energienetz in der Türkei sei ziemlich ausgeklügelt und Misswirtschaft reiche nicht als Erklärung für den massiven Stromausfall, ist verhallt. Viele in der Türkei vermuten einen Cyber-Angriff – wie er vor einigen Tagen auch auf das Weiße Haus ausgeführt worden sein soll. Doch offiziell ist das nicht.

 

Im türkischen Internet wimmelt es daher von Spekulationen und Theorien, darunter der Vorwurf an die Regierung, der Blackout sei inszeniert gewesen, um Propaganda für den Ausbau der Kernenergie zu betreiben.

 

Und Amsterdam? – In den Niederlanden startete am 27. März die dubiose Kette von Blackouts. Weite Teile der nördlichen Niederlande mit fast drei Millionen Menschen erlebten einen verheerenden Stromausfall. Tausende steckten in Zügen, Straßenbahnen und Fahrstühlen fest.

 

Die offizielle Erklärung hier: Eine Schaltanlage für Hochspannung im Amsterdamer Vorort Diemen sei wegen der Überlastung des Stromnetzes ausgefallen.

 

Auch in diesem Falle hält sich der Betreiber bedeckt, während die Spekulationen ins Kraut schießen und sich Millionen von Holländern fragen, ob Europas viertgrößter Flughafen und das gesamte Schienennetz im Norden des Landes einfach nur Opfer eines Unfalls waren oder vielleicht doch das Ziel eines Anschlags.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (30) zu diesem Artikel

15.04.2015 | 15:20

Putin

SKANDAL!!! Das hat die USA inszeniert!!!! Während des Stromausfalls sind irgendwo auf der Welt ein paar Menschen gestorben!!! Das ist kein Zufall!!! WACHT AUF MEINE DIENER!!!! Folgt eurem GOTT, also mir und lasst uns die Amerikaner dafür mit Friedensraketen ausrotten!!!


11.04.2015 | 03:47

Tonträger

Ich fordere die sofortige Einführung der weltweiten Vorratsdatenspeicherung aller Kommunikationsdaten, damit der oder die Täter endlich dingfest gemacht werden können. Oh, habe ich das Thema gerade Instrumentalisiert? Ist mir garnicht aufgefallen... ^^


10.04.2015 | 17:33

razfaz

Ich glaube die zahlen einfach ihre Stromrechnungen nicht!


10.04.2015 | 04:17

jonny

Dass die Massenmedien da nicht draufkommen... die scheuen ja sonst auch keine absurden Theorien wenns ins Weltbild passt: die Russen warens! Einfach mal der Nato eine Vorstellung davon geben was passieren könnte wenn sie sich noch weiter aus dem Fenster lehnt. So ein gezielter EMP Angriff ist kaum nachweisbar... Oder waren´s doch Anschläge?


09.04.2015 | 23:53

sylvia

hallo ihr lieben, habt keine angst, es ist alles im grünen bereich. um das ganze zu erläutern wäre zu lang, aber macht euch auf einiges gefasst. WIR sind im wandel. wollt ihr von diesen kabalen los kommen? ich denke ja, dann nehmt alles so an wie es kommt, es wird alles gut. a.l.


09.04.2015 | 22:41

Ben

@Equinox: "CERN ??? Ist wieder hochgefahren worden!!" ...vielleicht kommt daher auch die Anomalie der Schumann-Resonanz (http://www.pravda-tv.com/2015/04/anomalie-der-schumann-resonanz-videos/) und die Löcher in den Solar Daten (http://www.n3kl.org/sun/noaa.html)

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Sonnenfinsternis, Supermond und Springflut: Drei Naturphänomene sorgen für Aufregung

Andreas von Rétyi

Derzeit überbieten sich die Medien mit Kosmischem. Während sonst eher geringes Interesse an unserer erweiterten Umwelt besteht, die nur wenige hundert Kilometer über unseren Köpfen mit dem »Vakuum des Weltraums« beginnt, geht es derzeit drunter und drüber − bis hin zur Panikmache um den Finsternis-Stromausfall, der nun selbst ausfiel. Und was  mehr …

28 Vorteile, vorbereitet zu sein, selbst wenn das Ende der Welt nicht kommt

Redaktion

Die meisten »Prepper« nehmen die Bedrohung durch eine Finanzkrise, einen Sonnensturm oder sogar eine Zombie-Apokalypse sehr ernst, aber es ist auf jeden Fall nützlich, sich vorzubereiten, selbst wenn das Ende der Welt, wie wir sie kennen, zu unseren Lebzeiten nicht kommt.  mehr …

Wissen sie mehr als wir? – Oder warum schaffen sich so viele Superreiche entlegene oder sichere Zufluchtsplätze und Rückzugsmöglichkeiten?

Michael Snyder

Zahlreiche superreiche Personen bereiten sich in aller Stille darauf vor, sich zu gegebener Zeit »in Sicherheit zurückzuziehen«. Sie erwerben Anwesen, die ihr Überleben sichern sollen, Güter in entlegenen Ländern und Bunker, die tief in die Erde eingelassen sind.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Germanwings – Zwischen Rache und Bauernopfer

Wolfgang Eggert

Staaten und Geheimdienste führen Kriege. Das ist bekannt. Auch dass sie sich terroristischer Gruppen bedienen, weiß man. Die Verstrickung der CIA und des Mossad in den Terror der Roten Brigaden ist ein offenes Geheimnis. Die Zuarbeit der Stasi für die Rote Armee Fraktion (RAF) ebenso. Jüngst bedienten sich mit Saudi-Arabien, Kuwait, Israel und der  mehr …

Verschwörungstheorien werden wahr: Deutschland als Marionette der USA

Markus Gärtner

Seit hundert Jahren schon verfolgt Washington in Deutschland ganz bestimmte Ziele. Es ist den Amerikanern dabei völlig egal, wer Deutschland regiert. Hauptsache, die Politiker gehorchen ihnen.  mehr …

Wie die Grünen uns klammheimlich die Gender- und Vegan-Sklaverei unterschieben

Heinz-Wilhelm Bertram

Die Grünen haben aus dem Desaster ihres »Veggie-Days« gelernt: Das Volk lässt sich nicht ohne Weiteres befehlen, was es zu schlucken hat. Deshalb betreiben sie die Umerziehung des Volkes jetzt sublim: Nur noch versteckt oder in kleinen Häppchen verabreichen sie den Menschen ihr Umerziehungsprogramm.  mehr …

Silber: Optimismus wächst

Janne Jörg Kipp

Vor Kurzem berichtete Kopp Online über Silber als Alternative zum Gold, wenn Sie auf Währungsabsicherungen setzen. Einige wesentliche Aspekte haben wir bislang außer Acht gelassen, da es nicht um kurzfristigen Anlageerfolg geht, sondern um eine langfristige Sicherung gegen die Papiergeldwährungen in Europa und in den USA. Aktuell ist die Situation  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.